Hauptmenü öffnen

Die FIA-GT3-Europameisterschaft 2011 war die sechste Saison der FIA-GT3-Europameisterschaft. Die von der SRO Motorsports Group betriebene Serie trug 2011 sechs Rennwochenenden aus, wobei sie bei drei Rennwochenenden auf neuen Rennstrecken antrat.

StarterfeldBearbeiten

Die Teilnehmerliste für den ersten Lauf enthielt 28 Nennungen.[1]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Rennen
Belgien  Prospeed Competition Porsche 997 GT3 R 1 Niederlande  Paul van Splunteren 1-6
Belgien  Maxime Soulet 1-6
2 Belgien  Jan Heylen 1-6
Finnland  Petri Lappalainen 1-6
Frankreich  Graff Racing Mercedes Benz SLS AMG GT3 3 Frankreich  Mike Parisy 1-6
Schweiz  Philippe Giauque 1-5
Frankreich  Grégoire Demoustier 6
4 Schweiz  Joakim Lambotte 1-5
Schweiz  Gary Hirsch 1-2
Frankreich  Grégoire Demoustier 3-5
Schweiz  Philippe Giauque 6
Deutschland  Thomas Jäger 6
Frankreich  JMB Racing Ferrari 458 Italia 5 Frankreich  Edouard Gravereaux 4
Frankreich  Nicolas Marroc 4
Deutschland  Need For Speed Team Schubert BMW Z4 GT3 6 Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal 1-6
Schweden  Edward Sandstroem 1-6
7 Deutschland  Claudia Hürtgen 1-6
Ungarn  Csaba Walter 1-6
Frankreich  Team LMP Motorsport Aston Martin DBRS9 8 Frankreich  Dimitri Enjalbert 1-2
Belgien  Bernard Delhez 1-2
Frankreich  Frédéric Gabillon 3
Frankreich  Jean-Charles Battut 3
Frankreich  Jean-Charles Miginiac 4
Frankreich  Gregory Guilvert 4
Belgien  Edouard Mondron 6
Frankreich  Gael Castelli 6
9 Belgien  Maxime Martin 1-6
Frankreich  Gael Lesoudier 1-6
Tschechien  Gravity Charouz Racing Mercedes Benz SLS AMG GT3 11 Russland  Leonid Machitski 1-6
Tschechien  Tomáš Kostka 1-2
Tschechien  Jarek Janiš 3-5
Slowakei  Štefan Rosina 6
12 Tschechien  Jan Stovicek 1-6
Tschechien  Jakub Knoll 1-6
Deutschland  Fischer Racing Ford GT 13 Finnland  Markus Palttala 1-2,4-6
Brasilien  Paulo Bonifacio 1
Belgien  Stéphane Lemeret 2
Vereinigtes Konigreich  James Emmett 4
Tschechien  Martin Matzke 5
Finnland  Jesse Krohn 6
14 Finnland  Mikko Eskelinen 1-6
Danemark  Christopher Nygaard 1-6
Frankreich  Saintéloc Racing Audi R8 LMS 15 Frankreich  Jerome Demay 1-6
Frankreich  Dino Lunardi 1-6
16 Schweiz  Pierre Hirschi 1-6
Frankreich  Greg Guilvert 1,6
Frankreich  Michaël Rossi 2
Frankreich  Lionel Mazars 3
Frankreich  Marc Sourd 4
Frankreich  Adrien Tambay 5
Vereinigtes Konigreich  MTECH Ferrari 458 Italia 20 Italien  Luca Pirri 1-2
Vereinigtes Konigreich  Paul Rees 1
Vereinigtes Konigreich  Michael Lyons 2
Slowakei  Jan Danis 5
Slowakei  Zdeno Mikulasko 5
21 Irland  Matt Griffin 1-6
Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron 1-6
Vereinigte Staaten  United Autosports Audi R8 LMS 22 Vereinigte Staaten  Mark Patterson 1-6
Vereinigtes Konigreich  Joseph Osborne 1-6
23 Vereinigte Staaten  Zakary Brown 1-6
Vereinigtes Konigreich  Matthew Bell 1-6
Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Gallardo LP600 24 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 3-6
Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof 3-6
25 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 1-2
Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof 1-2
Niederlande  Nico Pronk 4
Kanada  Eugenio Amos 4
Slowakei  Anton Kiaba 5
Slowakei  Štefan Rosina 5
Schweden  Max Nilsson 6
Niederlande  Henry Zumbrink 6
Belgien  Belgian Audi Club Team WRT Audi R8 LMS 32 Frankreich  Didier André 1-6
Frankreich  David Hallyday 1
Deutschland  Tobias Neuser 2-3
Frankreich  Gary Chalandon 4
Slowakei  Jirko Malchárek 5
Belgien  Gregory Franchi 6
33 Belgien  Enzo Ide 1-6
Belgien  Gregory Franchi 1-5
Deutschland  Christopher Haase 6
Niederlande  Faster Racing by DB Motorsport BMW Z4 GT3 35 Niederlande  Jeroen den Boer 1-6
Niederlande  Hoevert Vos 1-6
36 Niederlande  Nick Catsburg 1-6
Niederlande  Harrie Kolen 1-6
Vereinigtes Konigreich  Scuderia Vittoria Ferrari 458 Italia 38 Italien  Giacomo Petrobelli 3
Brasilien  Carlos Iaconelli 3
Vereinigtes Konigreich  Michael Lyons 6
Tschechien  Filip Salaquarda 6
Frankreich  Team Cine Cascade Lamborghini Gallardo LP600 39 Frankreich  Jean-Claude Lagniez 6
Frankreich  Julien Briché 6
Portugal  Paulo Pinheiro Mercedes Benz SLS AMG GT3 43 Portugal  Paulo Pinheiro 1
Vereinigtes Konigreich  Roger Green 1
Deutschland  Heico Motorsport Mercedes Benz SLS AMG GT3 44 Luxemburg  Brice Bosi 1-6
Osterreich  Dominik Baumann 1-6
45 Deutschland  Patrick Hirsch 1-6
Slowakei  Filip Sládečka 1-5
Niederlande  Christiaan Frankenhout 6
Belgien  Bleekemolen Racing Porsche 997 GT3 R 46 Niederlande  Ronald van de Laar 6
Niederlande  Dennis van de Laar 6
Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia 50 Italien  Francesco Castellacci 1-6
Italien  Federico Leo 1-6
50 Vereinigtes Konigreich  Daniel Brown 1-6
Vereinigtes Konigreich  Glynn Geddie 1-6
Italien  Ombra Racing Ferrari 458 Italia 52 Frankreich  Yannick Mallegol 4
Frankreich  Jean-Marc Bachelier 4

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Der Rennkalender wurde am 10. Dezember 2010 bekannt gegeben. Er beinhaltete drei neue Rennstrecken für die Meisterschaft. Zum ersten Mal ist man in Los Arcos und Zandvoort unterwegs. Das Rennen in Smolensk wurde abgesagt und durch den Slovakiaring ersetzt.

Nr. Datum Rennstrecke Rennen Sieger Zweiter Dritter
01 6.–8. Mai Portugal  Portimão Samstag Schweden  Edward Sandström/Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal Ungarn  Csaba Walter/Deutschland  Claudia Hürtgen Niederlande  Hoevert Vos/Niederlande  Jeroen den Boer
Sonntag Belgien  Enzo Ide/Belgien  Gregory Franchi Italien  Federico Leo/Italien  Francesco Castellacci Luxemburg  Brice Bosi/Osterreich  Dominik Baumann
02 3.–5. Juni Vereinigtes Konigreich  Silverstone Samstag Italien  Federico Leo/Italien  Francesco Castellacci Frankreich  Gael Lesoudier/Belgien  Maxime Martin Schweiz  Philippe Giauque/Frankreich  Mike Parisy
Sonntag Niederlande  Hoevert Vos/Niederlande  Jeroen den Boer Niederlande  Harrie Kolen/Niederlande  Nick Catsburg Frankreich  Gael Lesoudier/Belgien  Maxime Martin
03 1.–3. Juli Spanien  Los Arcos Samstag Deutschland  Albert von Thurn und Taxis/Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof Schweden  Edward Sandström/Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal Niederlande  Hoevert Vos/Niederlande  Jeroen den Boer
Sonntag Belgien  Enzo Ide/Belgien  Gregory Franchi Niederlande  Harrie Kolen/Niederlande  Nick Catsburg Schweiz  Philippe Giauque/Frankreich  Mike Parisy
04 15.–17. Juli Frankreich  Le Castellet Samstag Deutschland  Albert von Thurn und Taxis/Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof Italien  Federico Leo/Italien  Francesco Castellacci Frankreich  Jerome Demay/Frankreich  Dino Lunardi
Sonntag Niederlande  Paul van Splunteren/Belgien  Maxime Soulet Frankreich  Gael Lesoudier/Belgien  Maxime Martin Belgien  Enzo Ide/Belgien  Gregory Franchi
05 19.–21. August Slowakei  Orechová Potôň Samstag Luxemburg  Brice Bosi/Osterreich  Dominik Baumann Italien  Federico Leo/Italien  Francesco Castellacci Ungarn  Csaba Walter/Deutschland  Claudia Hürtgen
Sonntag Schweiz  Philippe Giauque/Frankreich  Mike Parisy Russland  Leonid Machitski/Tschechien  Jaroslav Janiš Ungarn  Csaba Walter/Deutschland  Claudia Hürtgen
06 14.–16. Oktober Niederlande  Zandvoort Samstag Niederlande  Paul van Splunteren/Belgien  Maxime Soulet Vereinigtes Konigreich  Michael Lyons/Tschechien  Filip Salaquarda Deutschland  Albert von Thurn und Taxis/Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof
Sonntag Belgien  Enzo Ide/Deutschland  Christopher Haase Luxemburg  Brice Bosi/Osterreich  Dominik Baumann Schweiz  Philippe Giauque/Frankreich  Grégoire Demoustier

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

Neben der Fahrer- und Teamwertung für das gesamte Starterfeld hat die SRO für 2011 auch eine Gentleman Trophy ausgeschrieben. Hier wurden nur die Bronze-Bronze Fahrerpaarungen gewertet und am Ende mit einem Fahrertitel gekürt. Die Punktverteilung war gleich der regulären Meisterschaft.[2]

PunktesystemBearbeiten

Beide Rennen eines Wochenendes wurden gleich gewertet. Das aktuelle Punktesystem wurde zur Saison 2010 eingeführt und entspricht jenem des Meisterschaftsrennens der FIA GT1-Weltmeisterschaft.

Punktesystem
Platzierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

StrafsystemBearbeiten

Während in den vergangenen Jahren die drei erstplatzierten eines Rennens mit Erfolgsgewicht belastet wurden, werden ab der Saison 2011 die besten Autos mit Strafsekunden belegt. Diese müssen beim nächsten Rennen im Rahmen des Pflichtboxenstopps mit abgesessen werden. Das bedeutet, wenn die reguläre Mindeststandzeit für ein Rennen 80 Sekunden ist, muss das siegreiche Fahrzeug 95 Sekunden in der Box verbringen. Folgende Strafsekunden wurden verteilt:[3]

Strafsystem
Platzierung 1 2 3 ab 4
Sekunden 15 10 5 0

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Italien  Francesco Castellacci 111
Italien  Federico Leo 111
2. Frankreich  Mike Parisy 102
3. Belgien  Enzo Ide 100
4. Luxemburg  Brice Bosi 95
Osterreich  Dominik Baumann 95
5. Schweiz  Philippe Giauque 93
6. Niederlande  Hoevert Vos 84
Niederlande  Jeroen den Boer 84
7. Belgien  Maxime Martin 81
Frankreich  Gael Lesoudier 81
8. Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 77
Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof 77
9. Belgien  Gregory Franchi 75
10. Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal 75
Schweden  Edward Sandstroem 75

TeamwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Deutschland  Heico Motorsport 167
2. Deutschland  Need for Speed Team Schubert 159
3. Niederlande  Faster Racing by DB Motorsport 151
4. Frankreich  Graff Racing 149
5. Italien  AF Corse 131
6. Belgien  Belgian Audi Club Team WRT 113
7. Belgien  Prospeed Competition 96
8. Frankreich  Team LMP Motorsport 83
9. Deutschland  Reiter Engineering 51
10. Frankreich  Saintéloc Racing 39

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten