FIA-GT-Meisterschaft 2000

Die FIA-GT-Meisterschaft 2000 war die vierte Saison der FIA-GT-Meisterschaft.

Julian Bailey und Jamie Campbell-Walter gewannen mit einem Lister Storm GT den Meistertitel.

Der Saisonstart fand am 26. März 2000 in Valencia und das Finale am 22. Oktober in Magny-Cours statt.

Insgesamt wurden zehn Rennen an Rennwochenenden in Spanien, Portugal, Italien, Großbritannien, Ungarn, Belgien, Österreich, Deutschland, Tschechien und Frankreich gefahren.

Gesamt- und GT-Sieger wurden die Britten Julian Bailey und Jamie Campbell-Walter im Lister Storm GTM mit 59 Punkten. Die N-GT-Wertung gewannen die Franzosen Christophe Bouchut und Patrice Goueslard mit 72 Punkten mit einem Porsche 911 GT3-R.[1]

ReglementänderungenBearbeiten

Nachdem in der vorherigen Saison die Meisterschaft nur mit einer Klasse, der GT-Klasse, ausgetragen wurde, erweiterten die FIA und SRO für 2000 das Starterfeld um die N-GT-Klasse.

Diese war unterhalb der GT-Klasse eingruppiert. In der N-GT-Wertung wurde kein Meistertitel, sondern nur ein Pokaltitel vergeben.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer und Teams sind in der Saison gestartet.

GT-StarterfeldBearbeiten

Nr. Fahrer Team Fahrzeug
(Motor)
Reifen Rennwochenende
1 Sudafrika  Stephen Watson Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Motorsport Chrysler Viper GTS-R
(Chrysler 8.0 l V10)
M 1–5
Portugal  Ni Amorim 1, 2
Frankreich  Xavier Pompidou 3
Belgien  Didier Defourny 4
Ungarn  Tamás Illés 5
Osterreich  Horst Felbermayr 7
Osterreich  Horst Felbermayr Jr.
2 Schweiz  Walter Brun 1–4, 8
Schweiz  Toni Seiler
3 Deutschland  Wolfgang Kaufmann Deutschland  Freisinger Motorsport Porsche 911 GT2
(Porsche 3.8 l Turbo Flat-6)
D alle
Frankreich  Bob Wollek 1, 3, 5
Monaco  Stéphane Ortelli 2, 4
Belgien  Bert Longin 6
Osterreich  Gottfried Grasser 7
Deutschland  Hubert Haupt 8, 9
Deutschland  Michael Trunk 10
4 Deutschland  Ernst Palmberger alle
Japan  Yukihiro Hane 1–8, 10
Frankreich  Cyril Chateau 9
5 Osterreich  Franz Konrad Deutschland  Konrad Motorsport Porsche 911 GT2
(Porsche 3.8 l Turbo Flat-6)
D 1–8
Deutschland  Jürgen von Gartzen
6 Osterreich  Manfred Jurasz 5
Danemark  Kurt Thiel
7 Deutschland  Gerold Ried Deutschland  Proton Competition Porsche 911 GT2
(Porsche 3.6 l Turbo Flat-6)
Y alle
Deutschland  Christian Ried
Italien  Mauro Casadei 2, 4
Italien  Renato Mastropietro 3
8 Italien  Mauro Casadei Schweiz  Haberthur Racing Porsche 911 GT2
(Porsche 3.8 l Turbo Flat-6)
D 1, 3, 6, 8–10
Frankreich  Michel Ligonnet 1
Spanien  Alberto Costello
Frankreich  Patrick Vuillaume 2–4, 6, 10
Italien  Walter Meloni 2
Portugal  Nuno Mousinho Esteves
Schweiz  Riccardo Schmid 3
Osterreich  Manfred Jurasz 4, 9
Belgien  Erik Bruynoghe 6
Italien  Andrea Garbagnati 8
Italien  Roberto Orlandi 9
9 Frankreich  Jacques Corbet 1
Frankreich  Patrick Vuillaume
Spanien  Paco Orti
Italien  Luca Cattaneo 3
Italien  Renato Premoli
Italien  Antonio De Castro
10 Frankreich  Jean-Claude Lagniez Frankreich  Paul Belmondo Competition Chrysler Viper GTS-R
(Chrysler 8.0 l V10)
D 1–4
Frankreich  Guy Martinolle
Frankreich  Claude-Yves Gosselin 10
Belgien  Anthony Kumpen
11 Frankreich  Claude-Yves Gosselin Frankreich  Paul Belmondo Racing 1–5, 7–9
Frankreich  Boris Derichebourg 1–3
Frankreich  Paul Belmondo 4–10
Belgien  Marc Duez 6, 10
12 Belgien  Vincent Vosse 1–6, 8–10
Frankreich  Paul Belmondo 1–3
Frankreich  Boris Derichebourg 4–10
Frankreich  Emmanuel Clérico 7
14 Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Vereinigtes Konigreich  Lister Storm Racing Lister Storm GTM
(Jaguar 7.0 l V12)
M alle
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
15 Deutschland  Nicolaus Springer alle
Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman 1–3
Spanien  Carlos Palau 1
Schweiz  Philippe Favre 2–5, 7–10
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell 6
16 Frankreich  Fabien Giroix Schweiz  First Racing Ferrari 550 Millennio
(Ferrari 6.0 l V12)
D 1, 3, 6, 9, 10
Schweiz  Jean-Denis Delétraz
19 Niederlande  Cor Euser Niederlande  Marcos Cars International Marcos Mantara LM600
(Chevrolet 5.9 l V8)
D 1–4, 6
Vereinigtes Konigreich  Christian Vann 1, 2
Deutschland  Harald Becker 3, 4, 6
Niederlande  Herman Buurman 3
21 Italien  Luca Cappellari Italien  Racing Box Chrysler Viper GTS-R
(Chrysler 8.0 l V10)
D alle
Italien  Gabriele Matteuzzi 1–7, 9, 10
Italien  Raffaele Sangiuolo 1, 3–10
Italien  Angelo Zadra 2
Italien  Giorgio Tibaldo 8
22 Deutschland  Niko Wieth Deutschland  Wieth Racing Porsche 911 GT2
(Porsche 3.8 l Turbo Flat-6)
D 1–3, 5–10
Deutschland  Franz Wieth
23 Deutschland  Günther Kronsender Deutschland  KRT Lamborghini Racing Lamborghini Diablo GTR
(Lamborghini 6.0 l V12)
M 4, 5, 7, 9
Deutschland  Josef Jobst
24 Deutschland  Michael Trunk Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Diablo GTR
(Lamborghini 6.0 l V12)
M 7–9
Deutschland  Bernhard Müller
25 Niederlande  Mike Hezemans Niederlande  Carsport Holland Chrysler Viper GTS-R
(Chrysler 8.0 l V10)
M alle
Niederlande  David Hart 1–6, 8, 9
Niederlande  Tom Coronel 7, 10
39 Niederlande  David Hart 10
Niederlande  Peter Kox
27 Italien  Marco Spinelli Italien  Autorlando Porsche 911 GT2
(Porsche 3.8 l Turbo Flat-6)
P alle
Italien  Fabio Villa 1–6, 8–10
Italien  Gabriele Sabatini 1, 3–10
Osterreich  Manfred Jurasz 7
28 Osterreich  Horst Felbermayr Deutschland  RWS Porsche 911 GT2
(Porsche 3.6 l Turbo Flat-6)
1–3, 5
Osterreich  Horst Felbermayr Jr.
29 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Team ART Chrysler Viper GTS-R
(Chrysler 8.0 l V10)
M 3, 4, 7
Frankreich  François Lafon
32 Frankreich  Francis Werner Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT2
(Porsche 3.6 l Turbo Flat-6)
D 1, 2
Frankreich  Jacques Piattier
33 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Baker Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Porsche 911 GT2
(Porsche 3.6 l Turbo Flat-6)
6
Australien  Charlie Cox
36 Frankreich  Manuel Monteiro Portugal  Estoril Racing Porsche 911 GT2
(Porsche 3.6 l Turbo Flat-6)
D 2, 10
Frankreich  Michel Monteiro
37 Ungarn  Kálmán Bódis Ungarn  Bovi Motorsport Porsche 911 GT2
(Porsche 3.6 l Turbo Flat-6)
5
Ungarn  Attila Barta
Ungarn  András Bakos
38 Deutschland  Rupert Atzberger Deutschland  Rupert Atzberger Porsche 911 GT2
(Porsche 3.6 l Turbo Flat-6)
10
Deutschland  Siegfried Kaser
44 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lister Vereinigtes Konigreich  BVB Motorsport Porsche 911 GT2
(Porsche 3.8 l Turbo Flat-6)
D 4
Vereinigtes Konigreich  Max Beeverbroock
45 Osterreich  Horst Felbermayr Osterreich  Felbermayr Chrysler Viper GTS-R
(Chrysler 8.0 l V10)
M 4
Osterreich  Horst Felbermayr Jr.

N-GT-StarterfeldBearbeiten

Nr. Fahrer Team Fahrzeug
(Motor)
Reifen Rennwochenende
50 Schweden  Magnus Wallinder Vereinigtes Konigreich  Pennzoil Quaker State G-Force Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
D alle
Vereinigtes Konigreich  Robert Nearn 1–4
Vereinigtes Konigreich  Nigel Smith 5–10
51 Belgien  Michel Neugarten 1–6
Vereinigtes Konigreich  Nigel Smith 1–4
Vereinigtes Konigreich  Robert Nearn 5–10
Monaco  Stéphane Ortelli 7
Belgien  Hans Willems 8
Vereinigtes Konigreich  Geoff Lister 9, 10
52 Frankreich  Christophe Bouchut Frankreich  Larbre Compétition Chereau Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
M alle
Frankreich  Patrice Goueslard
53 Frankreich  Ferdinand de Lesseps 1–4, 6–10
Frankreich  Jean-Luc Chéreau 1, 3–6, 10
Deutschland  André Ahrlé 2, 3, 5–10
Frankreich  Sébastien Bourdais 5
54 Frankreich  Jean-Luc Maury-Laribière Frankreich  Noël del Bello Racing Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
D 1, 3
Frankreich  Marc Sourd 1
Frankreich  Bernard Chauvin
Frankreich  Patrick Caternet 3
Frankreich  Jacques Corbet
55 Italien  Constantino Bertuzzi Italien  ART Engineering Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
P 3–9
Italien  Pierangelo Masselli
Italien  Franco Bertoli 10
Italien  Paolo Rapetti
57 Italien  Fabio Mancini 7–8, 10
Italien  Gianni Collini
Italien  Franco Bertoli 9
Italien  Paolo Rapetti
56 Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke Vereinigtes Konigreich  EMKA GTC Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
P 1–8, 10
Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
Vereinigtes Konigreich  Stephen Day 2
58 Russland  Nikolai Fomenko Deutschland  Freisinger Motorsport Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
D 8, 10
Russland  Aleksey Vasilyev
60 Italien  Fabio Babini Schweiz  Haberthur Racing Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
P 3
Italien  Fabio Rosa
Frankreich  Michel Ligonnet 8–10
Belgien  Michel Neugarten 8, 9
Frankreich  Jean-Charles Cartier 10
61 Italien  Erich Prinoth Italien  Supertech erg Ferrari 360 Modena
(Ferrari 3.6 l V8)
P 3
Italien  Ivan Capelli
63 Italien  Franco Bugané Schweiz  LRO Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
M 3
Frankreich  François Migault
Kanada  "Raël"
Frankreich  Michel Ligonnet 4
Belgien  Christophe d’Ansembourg
Belgien  Stanislas De Sadeleer
64 Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Perspective Racing Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
P 1, 10
Frankreich  Jean-Paul Richard
Frankreich  Gérard Larrousse 1
Belgien  Michel Neugarten 10
66 Italien  Paolo Rapetti Italien  MAC Racing Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
D 1–3, 5, 6
Italien  Massimo Frigerio 1–3, 5, 7
Schweiz  Massimo Cattori 6
Belgien  Michel Neugarten 7
Italien  Renato Biciato
67 Spanien  Paco Orti 2
Spanien  Luis Villamil
Italien  Roberto Orlandi 3, 8
Italien  Renato Biciato 3
Italien  Fabio Mancini 4–6
Italien  Gianni Collini
Italien  Paolo Rapetti 8
68 Kanada  Tony Burgess Deutschland  Seikel Motorsport Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
D 4
Marokko  Max Cohen-Olivar
70 Italien  Marco Lambertini Frankreich  JMB Competition Ferrari 360 Modena N-GT
(Ferrari 3.6 l V8)
P 3, 4, 6, 10
Italien  Batti Pregliasco
Italien  Christian Pescatori 6, 10
71 Frankreich  Philippe Alliot 4, 6, 10
Niederlande  Peter Kutemann
75 Schweiz  Loris Kessel Schweiz  Loris Kessel Racing Ferrari 360 Modena N-GT
(Ferrari 3.6 l V8)
P 3
Italien  Andrea Garbagnati
Italien  Paolo Ligresti
77 Italien  Luca Riccitelli Deutschland  RWS / Red Bull Racing Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
M alle
Osterreich  Hans-Jörg Hofer 1–3
Belgien  Hans Willems 1, 3–6
Osterreich  Dieter Quester 7–10
79 Osterreich  Hans-Jörg Hofer 5–10
Osterreich  Philipp Peter 5
Osterreich  Dieter Quester
Italien  Giorgio Tibaldo 6
Belgien  Hans Willems 7
Deutschland  Günther Blieninger
Niederlande  Patrick Huisman 8
Frankreich  Bob Wollek 9–10
78 Vereinigtes Konigreich  Paul Phillips Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Porsche 911 GT3-R
(Porsche 3.6 l Flat-6)
4
Vereinigtes Konigreich  Adam Topping
Vereinigtes Konigreich  Robert Schirle
Vereinigtes Konigreich  Adam Simmons 6
Vereinigtes Konigreich  Ian Gibbons
Deutschland  Jürgen Lorenz

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennen
(Strecke)
Datum Pole-Position Schnellste Runde Gesamtsieger Fahrzeug
1 500-km-Rennen von Valencia
Spanien  Valencia
26. März Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Lister Storm GTM
2 500-km-Rennen von Estoril
Portugal  Estoril
2. April Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Belgien  Vincent Vosse Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Lister Storm GTM
3 500-km-Rennen von Monza
Italien  Monza
16. April Niederlande  Mike Hezemans
Niederlande  David Hart
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Niederlande  Mike Hezemans
Niederlande  David Hart
Chrysler Viper GTS-R
4 500-km-Rennen von Silverstone
Vereinigtes Konigreich  Silverstone
14. Mai Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Lister Storm GTM
5 500-km-Rennen von Budapest
Ungarn  Hungaroring
2. Juli Deutschland  Nicolaus Springer
Schweiz  Philippe Favre
Schweiz  Philippe Favre Frankreich  Boris Derichebourg
Belgien  Vincent Vosse
Chrysler Viper GTS-R
6 500-km-Rennen von Zolder
Belgien  Zolder
23. Juli Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Niederlande  Mike Hezemans Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Lister Storm GTM
7 500-km-Rennen auf dem A1-Ring
Osterreich  A1-Ring
6. August Niederlande  Mike Hezemans
Niederlande  Tom Coronel
Niederlande  Tom Coronel Niederlande  Mike Hezemans
Niederlande  Tom Coronel
Chrysler Viper GTS-R
8 500-km-Rennen auf dem Lausitzring
Deutschland  Lausitzring
2. September Niederlande  Mike Hezemans
Niederlande  David Hart
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Deutschland  Hubert Haupt
Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Porsche 911 GT2
9 500-km-Rennen von Brünn
Tschechien  Brünn
17. September Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Niederlande  Mike Hezemans
Niederlande  David Hart
Chrysler Viper GTS-R
10 500-km-Rennen von Magny-Cours
Frankreich  Magny-Cours
22. Oktober Deutschland  Nicolaus Springer
Schweiz  Philippe Favre
Schweiz  Philippe Favre Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Lister Storm GTM

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 6 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6. 
Punkte 10 6 4 3 2 1

Die Teams erhielten für alle klassifizierten Rennwagen Punkte. Für eine Klassifizierung mussten die Fahrzeuge unter den ersten 6 Plätze fahren und mindestens 75 % der Renndistanz zurücklegen.

GT-FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer VAL
Spanien 
EST
Portugal 
MON
Italien 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
HUN
Ungarn 
ZOL
Belgien 
A1R
Osterreich 
LAU
Deutschland 
BRN
Tschechien 
MAG
Frankreich 
Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey 1 1 3 1 DNF 1 DNF 3 2 1 59
1 Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter 1 1 3 1 DNF 1 DNF 3 2 1 59
2 Niederlande  Mike Hezemans 4 4 1 2 6 DNF 1 4 1 2 50,5
3 Frankreich  Boris Derichebourg 3 3 DNF DNF 1 2 2 2 4 DNF 37
4 Niederlande  David Hart 4 4 1 2 6 DNF 4 1 DNF 34,5
5 Belgien  Vincent Vosse 2 2 DNF DNF 1 2 2 4 DNF 34
6 Deutschland  Wolfgang Kaufmann DNF 7 2 DNF 7 4 3 1 5 6 26
7 Frankreich  Paul Belmondo 2 2 DNF 3 DNF 3 4 7 6 3 25
8 Frankreich  Claude-Yves Gosselin 3 3 DNF 3 DNF 4 7 6 4 17
9 Niederlande  Tom Coronel 1 2 16
10 Deutschland  Nicolaus Springer DNF 8 DNF 8 2 DNF DNF 6 3 5 13
10 Schweiz  Philippe Favre 8 DNF 8 2 DNF 6 3 5 13
11 Deutschland  Hubert Haupt 1 5 12
12 Belgien  Marc Duez 3 3 8
13 Sudafrika  Stephen Watson DNF 5 DNS 4 3 8
14 Osterreich  Franz Konrad 8 DNF DNF 6 5 11 5 5 7
14 Deutschland  Jürgen von Gartzen 8 DNF DNF 6 5 11 5 5 7
15 Frankreich  Bob Wollek DNF 2 7 6
16 Frankreich  Emmanuel Clérico 2 6
17 Deutschland  Ernst Palmberger 5 12 DNF DNS 4 6 DNF 12 7 DNF 6
18 Japan  Yukihiro Hane 5 12 DNF DNS 4 6 DNF 12 DNF 6
19 Ungarn  Tamás Illés 3 4
19 Osterreich  Gottfried Grasser 3 4
20 Schweiz  Walter Brun 6 10 4 7 DSQ 4
20 Schweiz  Toni Seiler 6 10 4 7 DSQ 4
21 Belgien  Didier Defourney 4 3
21 Belgien  Bert Longin 4 3
21 Belgien  Anthony Kumpen 4 3
22 Frankreich  Guy Martinolle 7 9 6 5 3
22 Frankreich  Jean-Claude Lagniez 7 9 6 5 3
23 Niederlande  Cor Euser DNF 6 DNF DNS 5 2,5
24 Frankreich  Jean-Pierre Jarier 5 9 DNF 2
24 Frankreich  François Lafon 5 9 DNF 2
25 Deutschland  Harald Becker DNF DNS 5 2
26 Portugal  Ni Amorim DNF 5 1
27 Deutschland  Niko Wieth 15 DNF DNF 10 DNF 6 NC 8 7 1
27 Deutschland  Franz Wieth 15 DNF DNF 10 DNF 6 NC 8 7 1
28 Deutschland  Michael Trunk DNF 9 DNF 6 1
29 Vereinigtes Konigreich  Christian Vann DNF 6 0,5
Platz Fahrer VAL
Spanien 
EST
Portugal 
MON
Italien 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
HUN
Ungarn 
ZOL
Belgien 
A1R
Osterreich 
LAU
Deutschland 
BRN
Tschechien 
MAG
Frankreich 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

N-GT-FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer VAL
Spanien 
EST
Portugal 
MON
Italien 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
HUN
Ungarn 
ZOL
Belgien 
A1R
Osterreich 
LAU
Deutschland 
BRN
Tschechien 
MAG
Frankreich 
Punkte
1 Frankreich  Christophe Bouchut 1 1 3 1 1 2 6 2 1 1 72
1 Frankreich  Patrice Goueslard 1 1 3 1 1 2 6 2 1 1 72
2 Italien  Luca Riccitelli 5 2 DNF 2 DNF 1 DNF 1 2 2 43
3 Belgien  Michel Neugarten 8 3 1 3 2 3 5 DNF 5 4 33
4 Vereinigtes Konigreich  Nigel Smith 8 3 1 3 3 4 DNF 3 DNF 3 31
5 Osterreich  Dieter Quester 4 DNF 1 2 2 25
6 Schweden  Magnus Wallinder 2 5 DNF 4 3 4 DNF 3 DNF 3 25
7 Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden 3 4 2 12 5 NC 2 4 DNF 22,5
7 Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke 3 4 2 12 5 NC 2 4 DNF 22,5
8 Belgien  Hans Willems 5 DNF 2 DNF 1 3 8 22
9 Vereinigtes Konigreich  Robert Nearn 2 5 DNF 4 2 3 DNF 8 DNF DNF 20
10 Osterreich  Hans-Jörg Hofer 5 2 DNF 4 DNF 3 5 4 5 19
11 Frankreich  Ferdinand de Lesseps 4 7 5 5 5 4 6 3 9 17
12 Italien  Fabio Mancini 8 6 6 1 10 8 12
12 Italien  Gianni Collini 8 6 6 1 10 8 12
13 Deutschland  André Ahrlé 7 5 DNF 5 4 6 3 9 12
14 Frankreich  Jean-Luc Chéreau 4 5 5 DNF 5 9 9
15 Frankreich  Bob Wollek 4 5 5
16 Italien  Pierangelo Masselli 4 6 DNF DNF DNF 7 6 5
16 Italien  Constantino Bertuzzi 4 6 DNF DNF DNF 7 6 5
17 Deutschland  Günther Blieninger 3 4
18 Frankreich  Thierry Perrier 6 4 4
18 Frankreich  Jean-Luc Richard 6 4 4
19 Osterreich  Philipp Peter 4 3
20 Italien  Massimo Frigerio 7 8 6 7 5 3
21 Frankreich  Michel Ligonnet 11 DNF 5 6 3
22 Italien  Renato Biciato 8 5 2
23 Niederlande  Patrick Huisman 5 2
24 Italien  Paolo Rapetti 7 8 6 7 DNF 9 7 7 1
25 Frankreich  Jean-Charles Cartier 6 1
26 Spanien  Paco Orti 6 0,5
26 Spanien  Luis Villamil 6 0,5
Platz Fahrer VAL
Spanien 
EST
Portugal 
MON
Italien 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
HUN
Ungarn 
ZOL
Belgien 
A1R
Osterreich 
LAU
Deutschland 
BRN
Tschechien 
MAG
Frankreich 
Punkte

GT-TeamwertungBearbeiten

Platz Team VAL
Spanien 
EST
Portugal 
MON
Italien 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
HUN
Ungarn 
ZOL
Belgien 
A1R
Osterreich 
LAU
Deutschland 
BRN
Tschechien 
MAG
Frankreich 
Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  Lister Storm Racing 1 1 3 1 2 1 DNF 3 2 1 72
DNF 8 DNF 8 DNF DNF DNF 6 3 5
2 Frankreich  Paul Belmondo Racing 2 2 DNF 3 1 2 2 2 4 3 62
3 3 DNF DNF DNF 3 4 7 6 DNF
3 Niederlande  Carsport Holland 4 4 1 2 6 DNF 1 4 1 2 50,5
Ret
4 Deutschland  Freisinger Motorsport 5 8 2 DNF 4 4 3 1 5 6 32
DNF 12 DNF DNF 7 6 DNF 12 7 DNF
5 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Motorsport 6 5 4 4 3 7 DSQ 12
DNF 10 DNS 7
6 Frankreich  Paul Belmondo Competition 7 9 6 5 4 6
7 Deutschland  Konrad Motorsport 8 DNF DNF 6 5 11 5 5 6
9
8 Niederlande  Marcos Racing International DNF 6 DNF DNS 5 2,5
9 Frankreich  Team ART 5 9 DNF 2
10 Deutschland  Wieth Racing 15 DNF DNF 10 DNF 6 NC 8 7 1
11 Schweiz  Haberthur Racing 9 17 10 11 9 11 10 DNS 0
DNF DNF
11 Deutschland  RWS 10 13 DNF 11 0
11 Deutschland  Proton Competition 11 18 8 DNF 8 10 DNF 9 11 DNF 0
11 Italien  Autorlando 12 16 7 DNF DNF 8 8 8 9 8 0
11 Italien  Racing Box 13 11 DNF DNF DNF 7 DNF 13 12 DNF 0
11 Deutschland  Seikel Motorsport 14 15 0
11 Schweiz  First Racing DNF DNF DNF DNF DNF 0
11 Portugal  Estoril Racing 14 9 0
11 Vereinigtes Konigreich  Felbermayr 10 0
11 Deutschland  KRT Lamborghini Racing DNS DNS DNF DNF 0
11 Vereinigtes Konigreich  BVB Motorsport DNS 0
11 Ungarn  Bovi Motorsport DNS 0
11 Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport 12 0
11 Deutschland  Reiter Engineering DNF 10 DNF 0
11 Deutschland  Rupert Atzberger DNF 0
Platz Team VAL
Spanien 
EST
Portugal 
MON
Italien 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
HUN
Ungarn 
ZOL
Belgien 
A1R
Osterreich 
LAU
Deutschland 
BRN
Tschechien 
MAG
Frankreich 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

N-GT-TeamwertungBearbeiten

Platz Team VAL
Spanien 
EST
Portugal 
MON
Italien 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
HUN
Ungarn 
ZOL
Belgien 
A1R
Osterreich 
LAU
Deutschland 
BRN
Tschechien 
MAG
Frankreich 
Punkte
1 Frankreich  Larbre Compétition Chereau 1 1 3 1 1 2 4 2 1 1 89
4 7 5 5 DNF 5 6 6 3 9
2 Deutschland  RWS / Red Bull Racing 5 2 DNF 2 4 1 3 1 2 2 57
DNF DNF DNF 5 4 5
3 Vereinigtes Konigreich  Pennzoil Quaker State G-Force 2 3 1 3 2 3 DNF 3 DNF 3 51
8 5 DNF 4 3 4 DNF 8 DNF DNF
4 Vereinigtes Konigreich  EMKA GTC 3 4 2 12 5 NC 2 4 DNF 22,5
5 Italien  ART Engineering 4 6 DNF DNF 1 7 6 7 15
DNF 10 7 8
6 Italien  MAC Racing 7 6 6 8 6 6 5 9 5,5
8 8 7 DNF
7 Frankreich  Perspective Racing 6 4 4
8 Schweiz  Haberthur Racing Ret DNF 5 6 3
9 Frankreich  Noël del Bello Racing 9 DNF 0
9 Schweiz  Loris Kessel Racing 7 0
9 Frankreich  JMB Competition 9 10 8 10 0
13 9 11
9 Italien  Supertech erg 10 0
9 Schweiz  LRO 11 11 0
9 Deutschland  Seikel Motorsport 7 0
9 Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport 9 7 0
9 Deutschland  Freisinger Motorsport 11 DNF 0
Platz Team VAL
Spanien 
EST
Portugal 
MON
Italien 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
HUN
Ungarn 
ZOL
Belgien 
A1R
Osterreich 
LAU
Deutschland 
BRN
Tschechien 
MAG
Frankreich 
Punkte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Classicscars – Internetseite: FIA GT - final positions and tables 2000. In: www.classicscars.com. Abgerufen am 19. Januar 2023.