Hauptmenü öffnen
Christian Ried bei der Autogrammstunde vor dem 6-Stunden-Rennen von Silverstone 2013
Der Proton Competition-Porsche 997 GT3 RSR von Christian Ried 2013 in Le Mans

Christian Ried (* 24. Februar 1979 in Biberach an der Riß) ist ein deutscher Automobilrennfahrer und Unternehmer.

UnternehmerBearbeiten

Christian Ried ist der Sohn von Gerold Ried, der 1996 die PROTON Competition Fahrzeugvermietung gründete, die sich mit der Wartung und Vermietung von Porsche-GT-Rennfahrzeugen für nationale und internationale Rennserien beschäftigt. Gemeinsam mit seinem Bruder Michael führt Christian Ried inzwischen das Unternehmen.

Unter dem Namen Proton Competition ist das Unternehmen auch als Rennteam im internationalen Motorsport tätig und kann seit den ersten Renneinsätzen 1996 eine Fülle an Erfolgen vorweisen. Seit 2015 wickelt das Team die Renneinsätze von Patrick Dempsey und Dempsey Racing sowie Abu-Dhabi-Racing in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft ab.

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Als Fahrer begann Ried seine Karriere 1996 in der Global-GT-Meisterschaft[1]. 1999 ging er in der FIA-GT-Meisterschaft an den Start und wurde gemeinsam mit seinem Vater Achter beim 500-km-Rennen von Zolder[2] und beim 500-km-Rennen von Zhuhai[3]. Ab der Saison 2000 kamen zu den Rennen in dieser Meisterschaft auch Starts in der American Le Mans Series. 2004 und 2005 wurde er jeweils Gesamtsiebter in der N-GT-KLasse bzw. GT2-Klasse der FIA-GT-Meisterschaft[4][5].

Sein größter internationaler Erfolg, den er in einer Rennserie herausfahren konnte, ist der zweite Gesamtrang in der GTE-Klasse der European Le Mans Series 2013[6].

Christian Ried war beim 24-Stunden-Rennen von Daytona genauso am Start wie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und dem 12-Stunden-Rennen von Sebring. In Sebring schaffte er 2012 mit dem 27. Rang auch den Klassensieg in der GT-Amateurwertung. 2018 gelang ihm in Le Mans ein weiterer Klassensieg.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2006 Vereinigtes Konigreich  Sebah Automotive Ltd. Porsche 911 GT3 RSR Frankreich  Xavier Pompidou Danemark  Thorkild Thyrring Ausfall Achslager
2011 Deutschland  Proton Competition Porsche 911 RSR Osterreich  Horst Felbermayr senior Osterreich  Horst Felbermayr junior Ausfall Unfall
2012 Deutschland  Team Felbermayr-Proton Porsche 997 GT3 RSR Italien  Paolo Ruberti Italien  Gianluca Roda Ausfall
2013 Deutschland  Proton Competition Porsche 997 GT3 RSR Italien  Paolo Ruberti Italien  Gianluca Roda Rang 36
2014 Deutschland  Proton Competition Porsche 911 RSR Osterreich  Klaus Bachler Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi Rang 19
2015 Deutschland  Abu Dhabi-Proton Racing Porsche 911 RSR Osterreich  Klaus Bachler Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi Ausfall Wagenbrand
2016 China Volksrepublik  KCMG Porsche 911 RSR Deutschland  Wolf Henzler Schweiz  Joël Camathias Rang 41
2017 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR Deutschland  Marvin Dienst Italien  Matteo Cairoli Rang 34
2018 Deutschland  Dempsey Proton Racing Porsche 911 RSR Frankreich  Julien Andlauer Australien  Matt Campbell Rang 25 und Klassensieg
2019 Deutschland  Dempsey Proton Racing Porsche 911 RSR Frankreich  Julien Andlauer Australien  Matt Campbell Rang 34

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2011 Deutschland  Proton Competition Porsche 997 GT3 RSR Italien  Gianluca Roda Osterreich  Richard Lietz Rang 36
2012 Deutschland  Team Felbermayr Proton Porsche 997 GT3 RSR Italien  Gianluca Roda Italien  Paolo Ruberti Rang 27 und Klassensieg

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten