6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2019

Das achte 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, auch Total 6 Hours of Spa-Francorchamps, war ein Langstreckenrennen, das am 4. Mai 2019 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps stattfand. Es war das siebte Rennen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2018/19.

Der siegreiche Toyota TS050 Hybrid im Regen
Der drittplatzierte BR Engineering BR1

Das RennenBearbeiten

Das Rennen begann wie geplant um 13:30 Uhr Ortszeit mit einem sauberen Start unter akzeptablen Wetterbedingungen, welche sich jedoch schon nach wenigen Runden in Regenfälle sowie zu späteren Zeitpunkten auch Schneefall und Hagel umwandelten.[1] Aufgrund des Wetters entsandte die Rennleitung ein Safety Car. Nach der Wiederaufnahme des Rennens unter trockeneren Wetterbedingungen ereignete sich ein Unfall des Fahrzeugs mit der Startnummer #4, welches nach einem Kontakt mit dem Wagen mit der Startnummer #37 in die Schutzwand fuhr, was eine weitere Safety Car-Phase erforderte. Als zirka nach Ablauf der halben Rennzeit Schneefall und Hagel zurückkehrten, folgten zwei weitere Safety Car-Phasen, wobei während der letzteren das Rennen elf Minuten vor Schluss durch eine Rote Flagge beendet wurde. Trotz der enormen Anzahl von vier Safety Car-Perioden war während großer Teile des Rennens ein gewöhnlicher Rennbetrieb möglich. Aufgrund der Ergebnisse gewann Toyota nun schon vor Ende der Saison den Hersteller- und Teamtitel in der LMP1-Klasse sowie Porsche selbigen in der GTE Pro-Klasse.[2]

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1[3] LMP1 8 Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Spanien  Fernando Alonso
Toyota TS050 Hybrid 133
2 LMP1 3 Schweiz  Rebellion Racing Frankreich  Nathanaël Berthon
Frankreich  Thomas Laurent
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Rebellion R13 132
3 LMP1 11 Russland  SMP Racing Russland  Mikhail Aleshin
Russland  Vitaly Petrov
Belgien  Stoffel Vandoorne
BR Engineering BR1 132
4 LMP1 17 Russland  SMP Racing Frankreich  Stéphane Sarrazin
Russland  Egor Orudzhev
Russland  Sergey Sirotkin
BR Engineering BR1 131
5 LMP1 1 Schweiz  Rebellion Racing Schweiz  Neel Jani
Deutschland  André Lotterer
Brasilien  Bruno Senna
Rebellion R13 130
6 LMP1 7 Japan  Toyota Gazoo Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Japan  Kamui Kobayashi
Argentinien  José María López
Toyota TS050 Hybrid 129
7 LMP2 31 Vereinigte Staaten  DragonSpeed Mexiko  Roberto González junior
Venezuela  Pastor Maldonado
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Oreca 07 129
8 LMP2 26 Russland  G-Drive-Racing Russland  Roman Rusinov
Niederlande  Job van Uitert
Frankreich  Jean-Éric Vergne
Oreca 07 129
9 LMP2 36 Frankreich  Signatech Alpine Matmut Frankreich  Nicolas Lapierre
Brasilien  André Negrão
Frankreich  Pierre Thiriet
Alpine A470 129
10 LMP2 38 China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing China Volksrepublik  Ho-Pin Tung
Frankreich  Gabriel Aubry
Monaco  Stéphane Richelmi
Oreca 07 129
11 LMP2 28 Frankreich  TDS Racing Frankreich  François Perrodo
Frankreich  Matthieu Vaxivière
Frankreich  Norman Nato
Oreca 07 128
12 LMP2 29 Niederlande  Racing Team Nederland Niederlande  Frits van Eerd
Niederlande  Giedo van der Garde
Niederlande  Nyck de Vries
Dallara P217 127
13 LMP2 37 China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing Danemark  David Heinemeier Hansson
Vereinigtes Konigreich  Jordan King
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens
Oreca 07 127
14 LMP2 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Erwin Creed
Frankreich  Romano Ricci
Vereinigte Staaten  Nicholas Boulle
Ligier JS P217 126
15 LMGTE Pro 97 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
Belgien  Maxime Martin
Aston Martin Vantage GTE 124
16 LMGTE Pro 51 Italien  AF Corse Italien  Alessandro Pier Guidi
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Ferrari 488 GTE 124
17 LMGTE Pro 92 Deutschland  Porsche GT Team Danemark  Michael Christensen
Frankreich  Kévin Estre
Porsche 911 RSR 124
18 LMGTE Pro 82 Deutschland  BMW Team MTEK Brasilien  Augusto Farfus
Portugal  António Félix da Costa
BMW M8 GTE 124
19 LMGTE Pro 67 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Team UK Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Ford GT 124
20 LMGTE Pro 71 Italien  AF Corse Italien  Davide Rigon
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Ferrari 488 GTE 124
21 LMGTE Pro 95 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Danemark  Marco Sørensen
Danemark  Nicki Thiim
Aston Martin Vantage GTE 124
22 LMGTE Pro 91 Deutschland  Porsche GT Team Osterreich  Richard Lietz
Italien  Gianmaria Bruni
Porsche 911 RSR 124
23 LMGTE Pro 81 Deutschland  BMW Team MTEK Deutschland  Martin Tomczyk
Niederlande  Nick Catsburg
BMW M8 GTE 124
24 LMGTE Pro 66 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Team UK Deutschland  Stefan Mücke
Frankreich  Olivier Pla
Ford GT 123
25 LMGTE Am 77 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Deutschland  Christian Ried
Italien  Riccardo Pera
Australien  Matt Campbell
Porsche 911 RSR 122
26 LMGTE Am 90 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Turkei  Salih Yoluç
Vereinigtes Konigreich  Euan Alers-Hankey
Irland  Charlie Eastwood
Aston Martin Vantage GTE 122
27 LMGTE Am 61 Singapur  Clearwater Racing Argentinien  Luís Pérez Companc
Italien  Matteo Cressoni
Irland  Matt Griffin
Ferrari 488 GTE 122
28 LMGTE Am 54 Schweiz  Spirit of Race Schweiz  Thomas Flohr
Italien  Francesco Castellacci
Italien  Giancarlo Fisichella
Ferrari 488 GTE 122
29 LMGTE Am 56 Deutschland  Team Project 1 Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Norwegen  Egidio Perfetti
Porsche 911 RSR 122
30 LMGTE Am 98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
Aston Martin Vantage GTE 121
31 LMGTE Am 86 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright
Vereinigtes Konigreich  Ben Barker
Osterreich  Thomas Preining
Porsche 911 RSR 121
32 LMGTE Am 70 Japan  MR Racing Japan  Motoaki Ishikawa
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Eddie Cheever III
Ferrari 488 GT 120
33 LMGTE Am 88 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Italien  Gianluca Roda
Italien  Giorgio Roda
Italien  Matteo Cairoli
Porsche 911 RSR 115
34 LMP1 4 Osterreich  ByKolles Racing Team Frankreich  Tom Dillmann
Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
Italien  Paolo Ruberti
ENSO CLM P1/01 95

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Schweiz  Sébastien Buemi Japan  Kazuki Nakajima Spanien  Fernando Alonso Toyota TS050 Hybrid Gesamtsieg
LMP2 Mexiko  Roberto González junior Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson Oreca 07 Rang 7
LMGTE Pro Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Belgien  Maxime Martin Aston Martin Vantage AMR Rang 15
LMGTE Am Deutschland  Christian Ried Italien  Riccardo Pera Australien  Matt Campbell Porsche 911 RSR Rang 25

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 34
  • Gewertet: 34
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen, teilweise Schneefall
  • Streckenlänge: 6,918 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:44:41,101 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 133
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 920,094 km
  • Siegerschnitt:
  • Pole-Position: Mike Conway & Kamui Kobayashi – Toyota TS050 Hybrid (#7) – 1:53,742
  • Schnellste Rennrunde: Mike Conway – Toyota TS050 Hybrid (#7) – 1:57,394
  • Rennserie: 7. Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2018/19

WeblinksBearbeiten

Commons: 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2019 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zeitplan des 6-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps 2019.WEC
  2. Verlauf des 6-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps 2019.motorsport-total.com
  3. Total 6 Hours of Spa-Francorchamps - Race - Final Classification. fiawec.alkamelsystems.com, abgerufen am 14. August 2019 (englisch).
Vorgängerrennen
1000-Meilen-Rennen von Sebring 2019
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 2019