Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps

Langstreckenrennen für Sportwagen
2009: Blick in die Boxengasse.
2005: Gesamtsieger John Nielsen im Zytek 04S

Das 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps ist ein Langstrecken- bzw. Sportwagenrennen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Belgien.

Die VeranstaltungBearbeiten

Das 1924 erstmals durchgeführte 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps wurde 1963 durch ein 500-km-Rennen ergänzt, das zur Sportwagen-WM zählte. Seit 1966 beträgt die Distanz 1000 km, wie bei den Rennen am Nürburgring und in Monza. Die Rennen auf der sehr schnellen 14-km-Strecke wurden 1975 eingestellt, ab 1979 wurde die verkürzte 7-km-Variante eröffnet und ab 1982 auch wieder das 1000-km-Rennen ausgefahren, nun nach Gruppe-C-Regeln. Ab 1989 verringerten neue Regeln die Distanz auf 480 km, bevor alle Sportwagenrennen eingestellt wurden. Seit 2003 ist der Klassiker in den Ardennen wieder im Programm. Zunächst in einem gemeinsam ausgetragenen Rennen der britischen GT-Meisterschaft und der FIA Sportscar Challenge, folgte 2004 die Aufnahme in den Rennkalender der neugegründeten Le Mans Endurance Series. Seitdem ist der Meisterschaftslauf fester Bestandteil der Langstreckenrennserie des ACOs. Erfolgreichstes Fahrzeug beim 1000-km-Rennen ist mit vier Gesamtsiegen bislang der Peugeot 908 HDi FAP mit Dieselmotor. Zuletzt gewann der Wagen 2010 den bislang kürzesten 1000-km-Lauf seit der erneuten Aufnahme 2004. Durch mehrere Safety-Car-Phasen, einer Rennunterbrechung nach Stromausfall und einsetzendem Regen gegen Rennende überschritt die bis dahin absolvierte Zeit die 6-Stunden-Marke und führte somit nach dem Regelwerk der Le Mans Series zum vorzeitigen Rennende. Mit der Saison 2011 wurde der Lauf zu einem 6-Stunden-Rennen umgewandelt, behielt aber weiterhin die Distanz von 1000 km im Namen. 2011 starteten sowohl die Le Mans Series als der noch junge Intercontinental Le Mans Cup gemeinsam und stellten mit 54 Teilnehmern das bis dahin größte Feld seit der Wiederaufnahme 2003.

GesamtsiegerBearbeiten

Jahr Team Gesamtsieger Fahrzeug Fahrzeit Meisterschaft
1966 Italien  SpA Ferrari SEFAC Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Italien  Ludovico Scarfiotti
Ferrari 330P3 4:43:24,000 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1967 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Belgien  Jacky Ickx
Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Mirage M1 5:09:46,500 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1968 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ford GT40 Mk.I 5:05:19,300 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1969 Deutschland  Porsche System Engineering Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 908LH 4:24:19,600 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1970 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 917K 4:09:47,800 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1971 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver
Mexiko  Pedro Rodríguez
Porsche 917K 4:01:09,700 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1972 Italien  SpA Ferrari SEFAC Italien  Arturo Merzario
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ferrari 312PB 4:17:19,100 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1973 Vereinigtes Konigreich  Gulf Research Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Mirage M6 4:05:43,500 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1974 Frankreich  Equipe Gitanes Belgien  Jacky Ickx
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Matra-Simca MS670C 4:12:15,600 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1975 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo 33TT12 3:32:58,400 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1982 Deutschland  Rothmans Porsche Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 956 6:06:04,140 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1983 Deutschland  Rothmans Porsche Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 956 5:44:33,520 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1984 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956B 5:53:17,190 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1985 Italien  Martini Racing Frankreich  Bob Wollek
Italien  Mauro Baldi
Lancia LC2 5:00:23,420 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1986 Schweiz  Brun Motorsport Belgien  Thierry Boutsen
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 962C 5:35:54,540 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1987 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Brasilien  Raul Boesel
Jaguar XJR-8 6:00:16,180 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1988 Schweiz  Team Sauber Mercedes Schweden  Stefan Johansson
Italien  Mauro Baldi
Sauber C9 6:01:34,230 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1989 Schweiz  Team Sauber Mercedes Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Italien  Mauro Baldi
Sauber C9 2:39:16,453 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1990 Schweiz  Team Sauber Mercedes Osterreich  Karl Wendlinger
Deutschland  Jochen Mass
Mercedes-Benz C11 2:42:54,880 Sportwagen-Weltmeisterschaft
2003 Japan  Audi Sport Japan Danemark  Tom Kristensen
Japan  Seiji Ara
Audi R8 5:47:50,209 FIA-Sportwagen-Meisterschaft
Britische-GT-Meisterschaft
2004 Vereinigtes Konigreich  Audi Sport UK Veloqx Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies
Audi R8 5:58:55,262 Le Mans Endurance Series
2005 Vereinigtes Konigreich  Zytek Motorsport Danemark  John Nielsen
Danemark  Casper Elgaard
Japan  Hayanari Shimoda
Zytek 04S 6:00:48,389 Le Mans Endurance Series
2006 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Pescarolo C60 6:01:06,782 Le Mans Series
2007 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Stéphane Sarrazin
Portugal  Pedro Lamy
Peugeot 908 HDi FAP 5:47:47,313 Le Mans Series
2008 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Nicolas Minassian
Spanien  Marc Gené
Kanada  Jacques Villeneuve
Peugeot 908 HDi FAP 5:17:48,566 Le Mans Series
2009 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Nicolas Minassian
Osterreich  Christian Klien
Frankreich  Simon Pagenaud
Peugeot 908 HDi FAP 5:45:35,429 Le Mans Series
2010 Frankreich  Team Peugeot Total Frankreich  Sébastien Bourdais
Portugal  Pedro Lamy
Frankreich  Simon Pagenaud
Peugeot 908 HDi FAP 6:00:39,012 Le Mans Series
2011 Frankreich  Team Peugeot Total Osterreich  Alexander Wurz
Spanien  Marc Gené
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Peugeot 908 6:02:03,799 Le Mans Series
Intercontinental Le Mans Cup
2012 Deutschland  Audi Sport Team Joest Frankreich  Romain Dumas
Spanien  Marc Gené
Frankreich  Loïc Duval
Audi R18 ultra 6:00:22,708 Langstrecken-Weltmeisterschaft
2013 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  André Lotterer
Frankreich  Benoît Tréluyer
Schweiz  Marcel Fässler
Audi R18 e-tron quattro 6:00:55,971 Langstrecken-Weltmeisterschaft
2014 Japan  Toyota Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Frankreich  Nicolas Lapierre
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Toyota TS040 Hybrid 6:01:31,675 Langstrecken-Weltmeisterschaft
2015 Deutschland  Audi Sport Team Joest Deutschland  André Lotterer
Frankreich  Benoît Tréluyer
Schweiz  Marcel Fässler
Audi R18 E-Tron Quattro RP5 6:00:55,971 Langstrecken-Weltmeisterschaft
2016 Deutschland  Audi Sport Team Joest Brasilien  Lucas di Grassi
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Frankreich  Loïc Duval
Audi R18 RP6 6:00:32,112 Langstrecken-Weltmeisterschaft
2017 Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Toyota TS050 Hybrid 6:00:11,490 Langstrecken-Weltmeisterschaft
2018 Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Spanien  Fernando Alonso
Toyota TS050 Hybrid 6:00:50,702 Langstrecken-Weltmeisterschaft
2019 Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Spanien  Fernando Alonso
Toyota TS050 Hybrid 5:44:41,101[1] Langstrecken-Weltmeisterschaft

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: International Motor Racing – A Complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 1000km Spa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse des 6-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps 2019.WEC