6-Stunden-Rennen von Fuji 2018

Sportwagenrennen

Das siebte 6-Stunden-Rennen von Fuji, auch 6 Hours of Fuji, fand am 14. Oktober 2018 auf dem Fuji International Speedway statt und war der vierte Wertungslauf der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2018/19.

Rang 2 in der LMGTE-Pro-Klasse für den BMW M8 GTE von António Félix da Costa und Tom Blomqvist

Vor dem RennenBearbeiten

Das Team CEFC TRSM Racing trennte sich vor dem Rennen von Manor als Einsatzteam[1], der Ginetta G60-LT-P1 Prototyp tauchte zuerst in der Meldeliste des Rennens auf[2] wurde später jedoch wieder zurückgezogen.[3]

Am 6. Oktober wurde das Equivalence of Technology Reglement von der FIA angepasst, dadurch müssen die beiden Werks-Toyota 26 kg zuladen. Außerdem verloren die Hybrid-Prototypen Ihren Stint Vorteil gegenüber den LMP1 Prototypen mit Verbrennungsmotor.[4] Auch bei den Gran Turismo Fahrzeugen gab es Anpassungen: Die BMW M8 GTE dufte 20 kg weniger Gewicht mit sich führen und 2 Liter mehr Tankvolumen besitzen. Die Ford GTs durften 18 kg ausladen, Porsche musste 2 kg zuladen. Bei Ferrari und Aston Martin gab es keine Änderungen.[5]

Unter kühlen aber trockenen Wetterbedingungen begann die Qualifikationssitzung der beiden Gran Turismo Klassen. Die beiden Dänen Marco Sørensen und Nicki Thiim konnten in der Profiklasse, Ihren Aston Martin Vantage AMR vor den BMW M8 GTE mit der Nummer 82 platzieren. In der Amateurklasse konnte der Porsche 911 RSR mit der Nummer 88 von Dempsey - Proton Racing die beste Startplatzierung erreichen.

Trotz der Equivalence-of-Technology-Anpassungen in der LMP1-Klasse zeigten sich beide Toyota in der Qualifikation dominant. Der Toyota mit der Startnummer 7 erlangte vor seinem Schwesterfahrzeug die Pole-Position. Der schnellste Toyota wurde nachträglich auf den letzten Startplatz der LMP1-Klasse strafversetzt, da José María López in der Boxengasse zu schnell fuhr.[6] Die beste Startplatzierung in der LMP2-Klasse konnte der Dragonspeed Prototyp mit der Nummer 31 erlangen.

Das RennenBearbeiten

Der Rennstart erfolgte unter nassen Bedingungen, da es zuvor geregnet hatte. Nach etwa 20 Minuten begannen die Teams die Boxenstopps um Slickreifen aufzuziehen, durch eine nicht richtig befestigte Radmutter verlor der BR Engineering BR1 Prototyp von Hedman, Hanley & van der Zande ein Rad und rutschte von der Strecke. Das Team verlor viel Zeit und der Prototyp kam am Ende nur auf die 25. Gesamtposition. Nach etwa einer halben Stunde musste das Safety Car erstmals ausrücken, Motoaki Ishikawa platzte auf der Start- & Zielgeraden der Hinterreifen und das Heck wurde beschädigt, die Trümmer verteilten sich auf der ganzen Geraden. Noch bevor die Safety Car Phase beendet war begann Regen einzusetzen und Gustavo Menezes verlor auf Slick-Reifen die Kontrolle über den Rebellion mit der Nummer 3, der Prototyp kollidierte mit der Leitplanke und konnte das Rennen nicht wieder aufnehmen.[7] Dadurch das die Teams wieder auf Regenreifen wechselten, gelang es Jenson Button auf dem SMP Racing Prototypen zum Ende der Safety Car Phase kurzzeitig auf dem 1. Gesamtplatz zu stehen. Die beiden Toyota überholten den SMP Racing Prototypen rasch und das Trio Conway, Kobayashi, López kam vor den Schwesterauto mit Buemi, Nakajima, Alonso ins Ziel. Auf der dritten Gesamtposition wurde der Rebellion R13 von Lotterer, Jani, Senna gewertet.

Kurz nach der fünften Rennstunde kam der Dragonspeed LMP1 Prototyp von Allen & Hanley zum Stehen und konnte das Rennen nicht wiederaufnehmen. In der LMP2 Klasse gelangt dem Jackie Chan DC Racing ein Doppelsieg. Das Trio Jaafar, Tan Jeffri kam vor den Schwesterfahrzeug mit Tung, Aubry, Richelmi ins Ziel.

Die beiden Gran Turismo Klassen gewannen jeweils ein Porsche 911 RSR. In der Pofiklasse siegten Christensen & Estre vor da Costa & Farfus. Das Trio Bergmeister, Lindsey, Perfetti wurde in der Amateurwertung erster vor Yoluc, Hankey & Eastwood.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1[8] LMP1 7 Japan  Toyota Gazoo Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Japan  Kamui Kobayashi
Argentinien  José María López
Toyota TS050 Hybrid 230
2 LMP1 8 Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Japan  Kazuki Nakajima
Spanien  Fernando Alonso
Toyota TS050 Hybrid 230
3 LMP1 1 Schweiz  Rebellion Racing Deutschland  André Lotterer
Schweiz  Neel Jani
Brasilien  Bruno Senna
Rebellion R13 226
4 LMP1 11 Russland  SMP Racing Russland  Mikhail Aleshin
Russland  Vitaly Petrov
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
BR Engineering BR1 219
5 LMP1 4 Osterreich  ByKolles Racing Team Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
Frankreich  Tom Dillmann
Vereinigtes Konigreich  James Rossiter
ENSO CLM P1/01 219
6 LMP2 37 China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing Malaysia  Jazeman Jaafar
Malaysia  Weiron Tan
Malaysia  Nabil Jeffri
Oreca 07 217
7 LMP2 38 China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing Niederlande  Ho-Pin Tung
Frankreich  Gabriel Aubry
Monaco  Stéphane Richelmi
Oreca 07 217
8 LMP2 36 Frankreich  Signatech Alpine Matmut Frankreich  Nicolas Lapierre
Brasilien  André Negrão
Frankreich  Pierre Thiriet
Alpine A470 217
9 LMP2 28 Frankreich  TDS Racing Frankreich  François Perrodo
Frankreich  Matthieu Vaxivière
Frankreich  Loïc Duval
Oreca 07 216
10 LMP2 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Erwin Creed
Frankreich  Romano Ricci
Japan  Keiko Ihara
Ligier JS P217 211
11 LMGTE Pro 92 Deutschland  Porsche GT Team Danemark  Michael Christensen
Frankreich  Kévin Estre
Porsche 911 RSR 207
12 LMGTE Pro 82 Deutschland  BMW Team MTEK Portugal  António Félix da Costa
Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
BMW M8 GTE 207
13 LMGTE Pro 67 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Team UK Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Ford GT 207
14 LMGTE Pro 51 Italien  AF Corse Italien  Alessandro Pier Guidi
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Ferrari 488 GTE EVO 207
15 LMGTE Pro 91 Deutschland  Porsche GT Team Osterreich  Richard Lietz
Italien  Gianmaria Bruni
Porsche 911 RSR 207
16 LMGTE Pro 95 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Danemark  Marco Sørensen
Danemark  Nicki Thiim
Aston Martin Vantage AMR 206
17 LMGTE Pro 81 Deutschland  BMW Team MTEK Deutschland  Martin Tomczyk
Niederlande  Nicky Catsburg
BMW M8 GTE 206
18 LMGTE Pro 66 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Team UK Deutschland  Stefan Mücke
Frankreich  Olivier Pla
Ford GT 206
19 LMGTE Pro 97 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
Belgien  Maxime Martin
Aston Martin Vantage AMR 206
20 LMP2 20 Vereinigte Staaten  Dragonspeed Mexiko  Roberto Gonzalez
Venezuela  Pastor Maldonado
Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Oreca 07 205
21 LMP2 29 Niederlande  Racing Team Nederland Niederlande  Frits van Eerd
Niederlande  Giedo van der Garde
Niederlande  Nyck de Vries
Dallara P217 204
22 LMGTE Pro 71 Italien  AF Corse Italien  Davide Rigon
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Ferrari 488 GTE EVO 202
23 LMGTE Am 56 Deutschland  Team Project 1 Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Norwegen  Egidio Perfetti
Porsche 911 RSR 201
24 LMGTE Am 90 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Turkei  Salih Yoluç
Irland  Euan Hankey
Vereinigtes Konigreich  Charlie Eastwood
Aston Martin Vantage 201
25 LMGTE Am 98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
Aston Martin Vantage 201
26 LMGTE Am 86 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing UK Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright
Vereinigtes Konigreich  Ben Barker
Osterreich  Thomas Preining
Porsche 911 RSR 201
27 LMGTE Am 88 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Japan  Satoshi Hoshino
Italien  Giorgio Roda
Italien  Matteo Cairoli
Porsche 911 RSR 201
28 LMGTE Am 54 Schweiz  Spirit of Race Schweiz  Thomas Flohr
Italien  Francesco Castellacci
Italien  Giancarlo Fisichella
Ferrari 488 GTE 200
29 LMGTE Am 61 Singapur  Clearwater Racing Malaysia  Weng Sun Mok
Japan  Keita Sawa
Irland  Matt Griffin
Ferrari 488 GTE 200
30 LMGTE Am 77 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Deutschland  Christian Ried
Frankreich  Julien Andlauer
Australien  Matt Campbell
Porsche 911 RSR 176
Ausgefallen
31 LMP1 10 Vereinigte Staaten  Dragonspeed Australien  James Allen
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley
BR Engineering BR1
32 LMP1 17 Russland  SMP Racing Frankreich  Stéphane Sarrazin
Russland  Egor Orudzhev
Russland  Matewos Issaakjan
BR Engineering BR1
33 LMP1 3 Schweiz  Rebellion Racing Frankreich  Thomas Laurent
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Schweiz  Mathias Beche
Rebellion R13
34 LMGTE Am 70 Japan  MR Racing Japan  Motoaki Ishikawa
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Eddie Cheever III
Ferrari 488 GTE

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
35 LMP1 6 China Volksrepublik  CEFC TRSM Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Rowland
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
Ginetta G60-LT-P1

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Japan  Kamui Kobayashi Argentinien  José María López Toyota TS050 Hybrid Gesamtsieg
LMP2 Malaysia  Jazeman Jaafar Malaysia  Weiron Tan Malaysia  Nabil Jeffri Oreca 07 Rang 6
LMGTE Pro Danemark  Michael Christensen Frankreich  Kévin Estre Porsche 911 RSR Rang 11
LMGTE Am Deutschland  Jörg Bergmeister Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey Norwegen  Egidio Perfetti Porsche 911 RSR Rang 23

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 35
  • Gestartet: 34
  • Gewertet: 30
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kühl und wechselhaft
  • Streckenlänge: 5,891 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:21,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 230
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1.354,930 km
  • Siegerschnitt: 191,9 km/h
  • Pole-Position: Sébastien Buemi & Fernando Alonso – Toyota TS050 Hybrid (#8) – 1:23,648[9]
  • Schnellste Rennrunde: Fernando Alonso – Toyota TS050 Hybrid (#8) – 1:23.203[10]
  • Rennserie: 4. Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2018/19

WeblinksBearbeiten

Commons: 6-Stunden-Rennen von Fuji 2018 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Manor nicht mehr im Ginetta-LMP1-Projekt involviert? motorsport-total.com, abgerufen am 6. Oktober 2018.
  2. Ginetta LMP1 Returns in 35-Car Fuji Entry List. sportscar365.com, abgerufen am 6. Oktober 2018 (englisch).
  3. Ginetta cuts back to single car for Fuji WEC round. motorsport.com, abgerufen am 6. Oktober 2018 (englisch).
  4. Toyota Given Weight Increase, Loses Stint Length Advantage. sportscar365.com, abgerufen am 6. Oktober 2018 (englisch).
  5. BMW Gets Big BoP Break; Ford, Porsche Slowed for Fuji. sportscar365.com, abgerufen am 6. Oktober 2018 (englisch).
  6. WEC Fuji 2018: Buemi-Fehler spült Conway/Kobayashi/Lopez auf Pole. motorsport-total.com, abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  7. Gustavo Menezes zerlegt Rebellion in Fuji: "Dummer Fehler". motorsport-total.com, abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  8. 6 Hours of Fuji - Race - Final Classification. fiawec.alkamelsystems.com, abgerufen am 20. Oktober 2018 (englisch).
  9. Qualifikationsergebnisse des 6-Stunden-Rennen von Fuji 2018. press.fiawec.com, abgerufen am 22. Oktober 2018 (englisch).
  10. Final Classification by Fastest Lap. press.fiawec.com, abgerufen am 22. Oktober 2018 (englisch).
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Silverstone 2018
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Shanghai 2018