Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1966

Sportwagenrennen

Das erste 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, auch Grand Prix de Spa, Circuit National de Francorchamps, fand am 22. Mai 1966 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

1966 etablierte sich neben dem seit 1924 ausgefahrenen 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps ein zweites Langstreckenrennen für Sportwagen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps. Zwar wurde seit 1963 ein 500-km-Rennen veranstaltet; dieses war aber in erster Linie GT-Fahrzeugen vorbehalten. Die Rennen auf der 14-km-Strecke gehörten zu den schnellsten Sportwagenrennen der Motorsportgeschichte. 1966 benötigten die Sieger Mike Parkes und Ludovico Scarfiotti auf ihrem Ferrari 330P3 4:43:24,000 Stunden, um 1001,100 km zurückzulegen. Das entsprach einem Schnitt von 211,948 km/h. Zum Vergleich brauchten die Gesamtsieger des 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring, Joakim Bonnier und Phil Hill auf einem Chaparral 2D, 6:58:47,600 Stunden für die 1000-km-Distanz. Auch in Le Mans war das Siegerteam langsamer. Bruce McLaren und Chris Amon im Ford GT40 hatten einen Siegerschnitt von 201,795 km/h.

Wie schnell Sportwagen in den 1960er-Jahren bewegt wurden, zeigt auch ein Vergleich mit der Formel 1 dieser Zeit. Beim Großen Preis von Belgien 1966 erzielte John Surtees im Training auf einem Ferrari 312/66 eine Zeit von 3:38,000, was einem Schnitt von 232,844 km/h entsprach[1]. Im Training zum 1000-km-Rennen war Mike Parkes mit einer Zeit von 3:47.400 nur um ca. neun Sekunden langsamer.

Das RennenBearbeiten

Das Rennen brachte einen Sieg der Scuderia Ferrari durch Parkes und Scarfiotti vor den beiden Ford-GT40-Teams John Whitmore/Frank Gardner und Peter Revson/Skip Scott. Für Porsche gab es einen Totalausfall. Nachdem man einen Porsche 906 durch einen Unfall schon im Training verloren hatte, fielen die beiden restlichen Werkswagen auch im Rennen aus.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P + 2.0 1 Italien  SpA Ferrari SEFAC Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Italien  Ludovico Scarfiotti
Ferrari 330P3 71
2 P + 2.0 4 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Racing Vereinigtes Konigreich  John Whitmore
Australien  Frank Gardner
Ford GT40 Mk.II 70
3 P + 2.0 42 Vereinigte Staaten  Essex Wire Corporation Vereinigte Staaten  Peter Revson
Vereinigte Staaten  Skip Scott
Ford GT40 69
4 S + 2.0 40 Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ford GT40 68
5 S + 2.0 44 Vereinigtes Konigreich  F. English Racing Ltd. Neuseeland  Chris Amon
Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Ford GT40 67
6 P 2.0 12 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Frankreich  Jean Guichet
Ferrari Dino 206S 67
7 S + 2.0 49 Vereinigtes Konigreich  Epstein Enterprises Ltd. Australien  Paul Hawkins
Vereinigtes Konigreich  Jackie Epstein
Ferrari 250LM 65
8 S + 2.0 52 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Gustave Gosselin
Belgien  Eric de Keyn
Ferrari 250LM 65
9 P 1.3 22 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Frankreich  Roger Delageneste
Belgien  Jacques Patte
Alpine A210 60
10 P 1.3 21 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Belgien  Mauro Bianchi
Frankreich  Jean Vinatier
Alpine A210 57
11 P 1.3 19 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Vereinigtes Konigreich  John Harris
Vereinigtes Konigreich  Mike Garton
Austin-Healey Sprite 55
12 GT 2.0 59 Vereinigtes Konigreich  British Motor Co. Belgien  Julien Vernaeve
Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
MGB 55
13 P 1.3 20 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Irland  Alec Poole
Vereinigtes Konigreich  John Harris
Austin-Healey Sprite 55
14 S 1.6 62 Schweden  Elan Sweden Schweden  Steffan Wahlström
Schweden  Per Brandström
Lotus Elan 53
15 S 2.0 55 Niederlande  Racing Team Holland Niederlande  Gijs van Lennep
Niederlande  David van Lennep
Porsche 906 51
16 GT 5.0 48 Vereinigtes Konigreich  Mike Merrick Vereinigtes Konigreich  John Harper
Vereinigtes Konigreich  Mike Merrick
Jaguar E-Type 47
Ausgefallen
17 GT 1.6 65 Belgien  Jean-Marie Pierson
Belgien  Camille Demoulin
Alfa Romeo GTA
18 P 1.6 17 Belgien  Pierre Bonvoisin Belgien  Pierre Bonvoisin
Belgien  Gerard Gonthier
Apal
19 S + 2.0 5 Belgien  Ecurie Cinquante Cinq Vereinigte Staaten  Tony Settember
Vereinigte Staaten  Ed Freutel
Shelby Cobra
20 P + 2.0 8 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Lucien Bianchi
Belgien  Jean Blaton
Ferrari 365P2
21 P + 2.0 9 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Ferrari 365P2
22 P 2.0 11 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Hans Herrmann
Deutschland  Dieter Glemser
Porsche 906E
23 P 2.0 25 Frankreich  Matra Sports Vereinigtes Konigreich  Alan Rees
Frankreich  Johnny Servoz-Gavin
Matra MS620
24 S + 2.0 41 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller
Belgien  Willy Mairesse
Ford GT40
25 S + 2.0 43 Vereinigte Staaten  Essex Wire Corporation Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Deutschland  Jochen Neerpasch
Ford GT40
26 GT 5.0 47 Belgien  Sunbeam Racing Belgium Belgien  Vic Heylen
Belgien  Chris Tuerlinx
Sunbeam Tiger
27 S + 2.0 50 Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke Vereinigtes Konigreich  Mark Konig
Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke
Ferrari 250LM
28 S 2.0 54 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Gerhard Koch
Deutschland  Udo Schütz
Porsche 906
29 S 2.0 57 Vereinigtes Konigreich  AFN Vereinigtes Konigreich  Jimmy Blumer
Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy
Porsche 906
30 S 1.6 60 Schweiz  Squadra Foitek Schweiz  Andreas Eichhorn
Schweiz  Rico Steinemann
Lotus Elan
31 GT 2.0 66 Belgien  Eddy Doseray
Belgien  Jacques Thenaers
Porsche 911
Nicht gestartet
32 P 2.0 10 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Gerhard Mitter
Deutschland  Peter Nöcker
Porsche 906 1
33 S + 2.0 46 Vereinigtes Konigreich  Nickolas Granville-Smith Vereinigtes Konigreich  Nickolas Granville-Smith
Australien  Patrick McNally
Shelby Cobra 2
34 S + 2.0 51 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Pierre Noblet
Belgien  Léon Dernier
Ferrari 250LM 3
35 S 2.0 53 Schweiz  Basilisk Schweiz  Hans Kühnis
Schweiz  Heini Walter
Porsche 906 4

1 Unfall im Training 2 Motorschaden im Training 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
36 P 1.6 Osterreich  ÖASC Osterreich  "Baki"
Osterreich  Peter Peter
Lotus Elan
37 P + 2.0 2 Vereinigte Staaten  Chaparral Cars Vereinigte Staaten  Jim Hall
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Chaparral 2D
38 P + 2.0 4 Vereinigte Staaten  Ford Ford GT40 Mk.IV
39 P + 2.0 6 Italien  Bizzarrini Prototipi Schweiz  Edgar Berney Bizzarrini GT Strada 5300
40 P + 2.0 7 Italien  SpA Ferrari SEFAC Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Italien  Ludovico Scarfiotti
Ferrari 330P3
41 P 2.0 12 Porsche 906
42 P 2.0 14 Deutschland  Michel Weber
Portugal  Mário de Araújo Cabral
Lotus 23
43 P 1.6 15 Vereinigtes Konigreich  George Drummond Vereinigtes Konigreich  Rollo Fielding
Vereinigtes Konigreich  George Drummond
De Tomaso Vallelunga
44 P 1.6 16 Belgien  Gustave Gosselin Alfa Romeo Giulia TZ2
45 P 1.6 18 Schweiz  Gustav Schlup Schweiz  Gustav Schlup Elva Mk.7
46 P 1.3 23 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Alpine A210
47 P 1.3 24 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Alpine A210
48 S + 2.0 45 Vereinigtes Konigreich  John Sparrow Vereinigtes Konigreich  Neil Dangerfield Shelby Cobra
49 S + 2.0 51 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Pierre Noblet
Belgien  Léon Dernier
Ferrari 250LM
50 S 2.0 56 Niederlande  Racing Team Holland Niederlande  Wim Loos
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 906
51 S 2.0 58 Schweiz  Charles Vögele Schweiz  Charles Vögele Porsche 906
52 S 1.6 61 Schweden  Björn Svensson
Schweden  Kjell Lindgren
Lotus Elan
53 S 1.6 63 Italien  Autodelta Alfa Romeo Giulia TZ2
53 S 1.6 63 Italien  Autodelta Alfa Romeo Giulia TZ2

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 2.0 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Italien  Ludovico Scarfiotti Ferrari 330P3 Gesamtsieg
P 2.0 Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood Frankreich  Jean Guichet Ferrari Dino 206S Rang 6
P 1.3 Frankreich  Roger Delageneste Belgien  Jacques Patte Alpine A210 Rang 9
S + 2.0 Vereinigte Staaten  Peter Revson Vereinigte Staaten  Skip Scott Ford GT40 Rang 3
S 2.0 Niederlande  Gijs van Lennep Niederlande  David van Lennep Porsche 906 Rang 15
S 1.6 Schweden  Steffan Wahlström Schweden  Per Brandström Lotus Elan Rang 14
GT 5.0 Vereinigtes Konigreich  John Harper Vereinigtes Konigreich  Michael Merrick Jaguar E-Type Rang 16
GT 2.0 Belgien  Julien Vernaeve Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges MGB Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 53
  • Gestartet: 31
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß, trocken und windig
  • Streckenlänge: 14,100 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:43:24,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 71
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,100 km
  • Siegerschnitt: 211,948 km/h
  • Pole Position: Mike Parkes – Ferrari 330P3 (#1) – 3:47,400 = 223.219 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mike Parkes – Ferrari 330P3 (#1) – 3:46,400 = 224.205 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1966

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Großer Preis von Belgien 1966
Vorgängerrennen
Targa Florio 1966
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1966