Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1966

Sportwagenrennen
Abarth 1300 OT

Das siebte 500-km-Rennen auf dem Nürburgring, auch Internationales ADAC-500-km-Rennen, Nürburgring, wurde am 4. September 1966 auf der Nordschleife des Nürburgrings ausgefahren und war der 12. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

1965 hatte zum ersten Mal seit Einführung des Rennens kein Abarth-Fahrer die Gesamtwertung für sich entschieden. Die beiden Bianchi-Brüder Lucien und Mauro gewannen das Rennen auf einem Werks-Alpine M65. Alpine meldete auch 1966 Rennwagen für das 500-km-Rennen. Mauro Bianchi fuhr diesmal einen Alpine A210, mit dem er im Qualifikationstraining mit 9:25,100 Minuten die schnellste Rundenzeit erzielte.

Das am Sonntag um 11 Uhr gestartete Rennen war in diesem Jahr bereits der zweite Weltmeisterschaftslauf auf der Nordschleife. Während das 1000-km-Rennen, das mit dem Sieg von Joakim Bonnier und Phil Hill im Chaparral 2D zu Ende ging, 250000 Zuschauer anzog, kamen zum 500-km-Wertungslauf 15000. Nach dem Le-Mans-Start ging Mauro Bianchi als Führender in die erste Runde. Nach dem ersten Umlauf führte er vor Ernst Furtmayr (Abarth 1300 OT), Udo Schütz (Abarth 1300SP) und dem Österreicher Johannes Ortner, der ebenfalls einen Abarth 1300SP fuhr. In der dritten Runde, beim Einfahren in die Südkehre, kam es zu einer Massenkarambolage. Der Brite Ian Alexander hatte sich mit seinem Diva GT überschlagen und die Strecke für die nachfolgenden Wagen versperrt. Mehrere Fahrzeuge fuhren dabei ineinander und schieden aus. Bei der Halbzeit des Rennens, Mauro Bianchi war zum zweiten Tankstopp an die Box gekommen, übernahm Udo Schütz im Abarth die Rennspitze. Schütz musste das Rennen in der 16. Runde nach einem Getriebeschaden aufgeben (er wurde als 34. gewertet), wodurch Bianchi wieder die Führung übernehmen konnte. Ein Schaden an der Aufhängung beendete drei Runden vor Schluss die Ambitionen des Belgiers auf einen zweiten Gesamtsieg. Dieser ging an Ernst Furtmayr, der im Ziel einen Vorsprung von über einer Minute auf Bianchi’s Teamkollegen Roger Delageneste hatte.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 1.3 35 Italien  Abarth Deutschland  Ernst Furtmayr Abarth 1300 OT 22
2 P 1.3 1 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  Roger Delageneste Alpine A210 22
3 P 1.0 25 Italien  Abarth Schweiz  Herbert Müller
Deutschland  Klaus Steinmetz
Abarth 1000SP 21
4 P 1.3 10 Vereinigtes Konigreich  Richard Groves Vereinigtes Konigreich  John Moore Austin-Healey Sebring Sprite 21
5 S 1.3 32 Italien  Abarth Deutschland  Siegfried Dau Abarth 1300 OT 21
6 S 1.3 41 Italien  Gianni Varesa Italien  Sergio Morando Abarth 1300 OT 21
7 S 1.3 31 Deutschland  Scuderia Lufthansa Deutschland  Hans-Dieter Dechent Abarth 1300 OT 20
8 T 1.0 82 Deutschland  Abarth Deutschland Deutschland  Willy Kauhsen Fiat-Abarth 1000 Berlinetta 20
9 T 1.3 73 Deutschland  Karl-Heinz Becker Deutschland  Karl-Heinz Becker Glas 1304 TS 20
10 GT 1.3 50 Deutschland  Gerhard Bodmer Deutschland  Gerhard Bodmer Glas 1300 GT 20
11 T 1.3 71 Deutschland  Altenhofen Deutschland  Toni Brenn Austin Mini-Cooper 20
12 GT 1.3 48 Deutschland  Fram Filter Germany Deutschland  Karl Herd Glas 1300 GT 20
13 P 1.3 2 Frankreich  Automobiles Alpine Belgien  Mauro Bianchi Alpine A210 19
14 T 1.3 69 Schweden  Ragnar Eklund Schweden  Dadobert Swenson Austin Mini-Cooper 19
15 GT 1.3 46 Deutschland  Franz Schwan Deutschland  Franz Schwan Glas 1300 GT 19
16 T 1.3 44 Italien  Piero Conte Italien  Piero Conte Lancia Fulvia 19
17 T 1.0 86 Deutschland  Willi Feuersänger Deutschland  Willi Feuersänger DKW F12 19
18 P 1.0 21 Vereinigtes Konigreich  Jem Vereinigtes Konigreich  Jeremy Delmar-Morgan Mini-Jem 18
19 T 1.3 77 Deutschland  Sieglar Renngemeinschaft Deutschland  Detlev Reiff Glas 1204 18
20 T 700 93 Deutschland  Jürgen Lenk Deutschland  Jürgen Lenk BMW 700 18
21 T 700 92 Deutschland  Franz Michael Deutschland  Franz Michael BMW 700 18
22 T 700 103 Deutschland  Peter Hahn Deutschland  Peter Hahn BMW 700 18
23 T 700 91 Deutschland  Caltex Racing Deutschland  Dieter Bohnhorst BMW 700 18
24 T 1.3 67 Deutschland  Franz Schwan Deutschland  Klaus-Friedrich Rund Alfa Romeo 1300 GT Junior 18
25 T 1.0 70 Vereinigtes Konigreich  John Aley Vereinigtes Konigreich  John Aley Austin Mini-Cooper 18
26 GT 1.0 58 Deutschland  Heinz Schondelmaier Deutschland  Heinz Schondelmaier NSU Wankel Spyder 18
27 T 1.0 85 Deutschland  Gerhard Wiedemann Deutschland  Gerhard Wiedemann NSU Prinz 1000 18
28 T 700 99 Deutschland  Rhein-Ruhr Racing Deutschland  Werner Heiden NSU Prinz 17
29 T 700 96 Deutschland  Wilfried Menden Deutschland  Wilfried Menden Steyr-Puch 600 TR 17
30 T 700 94 Deutschland  Colonia Deutschland  Heinz-Josef Derichs BMW 700 17
31 GT 1.0 57 Deutschland  Josef Weber Deutschland  Josef Weber NSU Wankel Spyder 17
32 T 700 98 Deutschland  Wolfgang Frye Deutschland  Wolfgang Frye Steyr-Puch 600 TR 17
33 T 700 97 Schweiz  Bardahl Switzerland Schweiz  James Bernard Fortmann Honda 600 17
34 P 1.3 5 Italien  Abarth Deutschland  Udo Schütz Abarth 1300 SP 16
35 P 1.3 11 Vereinigtes Konigreich  Richard Groves Irland  Alec Poole Austin-Healey Sebring Sprite 16
36 T 700 102 Deutschland  Achim Zerbe Deutschland  Achim Zerbe NSU Prinz 16
37 GT 1.0 60 Italien  Abarth Deutschland  Karl Murdoch Fiat-Abarth 1000 16
Ausgefallen
38 P 1.3 9 Deutschland  Lufthansa Deutschland  Robert Huhn Abarth 1300 SP 14
39 P 1.3 14 Vereinigtes Konigreich  Marcos Vereinigtes Konigreich  William Dulles Marcos Mini GT 14
40 T 1.3 68 Schweden  Ragnar Eklund Schweden  Ragnar Eklund Austin Mini-Cooper S 10
41 T 1.3 72 Vereinigtes Konigreich  Richard Miles Vereinigtes Konigreich  David Meer Austin Mini-Cooper 10
42 T 700 100 Deutschland  Peter Otto Deutschland  Peter Otto BMW 700 10
43 T 700 104 Deutschland  Jörg Klasen Deutschland  Jörg Klasen BMW 700 10
44 P 1.0 23 Vereinigtes Konigreich  Jem Vereinigtes Konigreich  Ron Parkes Mini-Jem 6
45 S 1.0 36 Italien  Abarth Deutschland  Erich Bitter Abarth 1300 OT 6
46 S 1.0 37 Italien  Abarth Deutschland  Rolf Stommelen Abarth 1300 OT 6
47 GT 1.3 51 Deutschland  Bernd Terbeck Deutschland  Bernd Terbeck Glas 1300 GT 6
48 P 1.0 19 Vereinigtes Konigreich  Diva Vereinigtes Konigreich  John Bloomfield Diva GT 5
49 GT 1.3 47 Deutschland  Christian Schmarje Deutschland  Christian Schmarje Glas 1300 GT 5
50 P 1.3 4 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  Jean Vinatier Alpine A210 4
51 P 1.3 15 Vereinigtes Konigreich  Gil Baird Vereinigtes Konigreich  John Handley Fletcher Ogle 4
52 P 1.3 3 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  Henri Grandsire Alpine A210 3
53 P 1.3 7 Italien  Abarth Osterreich  Johannes Ortner Abarth 1300 SP 3
54 P 1.0 24 Vereinigtes Konigreich  John Markey Vereinigtes Konigreich  John Markey Emery GT 3
55 S 1.3 30 Vereinigtes Konigreich  Team Diva Vereinigtes Konigreich  Ian Alexander Diva GT 3
56 T 1.3 76 Deutschland  Kral Herd Deutschland  F. W. Eckhardt Glas 1204 3
57 T 1.3 78 Deutschland  Heinrich Stork Deutschland  Heinrich Stork Glas 1204 3
58 T 700 90 Deutschland  Caltex Racing Deutschland  Manfred Berthold BMW 700 3
59 P 1.0 22 Vereinigtes Konigreich  Jem Vereinigtes Konigreich  Mike Walton Mini-Jem 1
60 P 1.0 26 Vereinigtes Konigreich  Roy Johnson Vereinigtes Konigreich  Roy Johnson Marcos Mini GT 1
61 T 1.3 66 Deutschland  Franz Schwan Deutschland  Manfred Herbertz Glas 1204 1
62 T 1.3 74 Deutschland  Hans-Peter Huppert Deutschland  Hans-Peter Huppert Opel Kadett 1
63 T 1.3 79 Vereinigtes Konigreich  Broadspeed Vereinigtes Konigreich  John Terry Austin Mini-Cooper 1
64 T 1.0 84 Vereinigtes Konigreich  William Shepherd Vereinigtes Konigreich  John Williamson Austin Mini-Cooper 1
Nicht gestartet
65 P 1.3 8 Schweiz  Scuderia Filipinetti Deutschland  Klaus Steinmetz
Schweiz  Herbert Müller
Abarth 1300 SP 1
66 P 1.3 16 Italien  ASA ASA 411 2
67 P 1.3 17 Italien  ASA ASA 411 3
68 S 1.3 40 Frankreich  Joseph Thomas Frankreich  Joseph Thomas Alpine A110 4
69 GT 1.3 45 Deutschland  Colonia Deutschland  Franz-Josef Oebel Lancia Fulvia HF 5
70 GT 1.3 49 Schweiz  Tartaruga Deutschland  Kurt Ahrens Abarth-Simca 1300 Bialbero 6
71 GT 1.3 52 Deutschland  Dieter Alzen Deutschland  Dieter Alzen Glas 1300 GT 7
72 GT 1.0 56 Deutschland  Willibald Graul Deutschland  Willibald Graul NSU Wankel Spyder 8
73 GT 1.0 59 Deutschland  Abarth Deutschland Deutschland  Jochen Neerpasch Fiat-Abarth 1000 9
74 GT 1.0 62 Deutschland  Manfred Spiess Deutschland  Manfred Spiess NSU Wankel Spyder 10
75 T 1.3 65 Vereinigtes Konigreich  Aylesbury Tuning Vereinigtes Konigreich  Phil De Banks Austin Mini-Cooper 11
76 T 1.3 75 Vereinigtes Konigreich  C. B. Mynott Vereinigtes Konigreich  M. R. B. Clarke Morris Mini-Cooper 12
77 T 1.0 81 Deutschland  Abarth Deutschland Deutschland  Josef Menneken Fiat-Abarth 1000 Berlinetta 13
78 T 700 89 Deutschland  Hans-Jürgen Drexl Deutschland  Hans-Jürgen Drexl BMW 700 14
79 T 700 95 Deutschland  Gustav-Dieter Edelhoff Deutschland  Gustav-Dieter Edelhoff BMW 700 15
80 T 700 101 Deutschland  Langenfeld Motor Sport Club Deutschland  Helmut Becker NSU Prinz 16

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet 7 nicht gestartet 8 nicht gestartet 9 nicht gestartet 10 nicht gestartet 11 nicht gestartet 12 nicht gestartet 13 nicht gestartet 14 nicht gestartet 15 nicht gestartet 16 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
81 P 1.3 6 Italien  Abarth Abarth 1300 SP
82 P 1.3 12 Irland  James FitzGerald Irland  James FitzGerald Austin-Healey Sebring Sprite
83 P 1.0 20 Vereinigtes Konigreich  Jon Samuel Vereinigtes Konigreich  Jon Samuel Diva GT
84 P 1.0 29 Vereinigtes Konigreich  Diva Vereinigtes Konigreich  John Corfield Diva GT
85 S 1.3 33 Abarth 1300 OT
86 S 1.3 34 Schweiz  Scuderia Filipinetti Abarth 1300 OT
87 S 1.3 38 Italien  Abarth Abarth 1300 OT
88 S 1.3 39 Schweiz  Tartaruga Abarth 1300 OT
89 GT 1.0 61 Deutschland  Abarth Deutschland Fiat-Abarth 1000

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 1.3 Frankreich  Roger Delageneste Alpine A210 Rang 2
P 1.0 Schweiz  Herbert Müller Deutschland  Klaus Steinmetz Abarth 1000 SP Rang 3
S 1.3 Deutschland  Ernst Furtmayr Abarth 1300 OT Gesamtsieg
GT 1.3 Deutschland  Gerhard Bodmer Glas 1300 GT Rang 10
GT 1.0 Deutschland  Heinz Schondelmaier NSU Wankel Spyder Rang 26
T 1.3 Deutschland  Karl-Heinz Becker Glas 1304 TS Rang 9
T 1.0 Deutschland  Willy Kauhsen Fiat-Abarth 1000 Berlinetta Rang 8
T 700 Deutschland  Jürgen Lenk BMW 700 Rang 20

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 89
  • Gestartet: 64
  • Gewertet: 37
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: 15000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 22,810 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:39:17,300 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 22
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 501,820 km
  • Siegerschnitt: 137,100 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Mauro Bianchi – Alpine A210 (#2) – 9:32,700 = 143,400 km/h
  • Rennserie: 12. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1966
  • Rennserie: 11. Lauf zur Deutschen Rundstrecken-Meisterschaft 1966

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Bergrennen Sierra-Montagna 1966
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Zeltweg 1966