Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Monza 1966

Sportwagenrennen
Ferrari 330P3

Das fünfte 1000-km-Rennen von Monza, auch 1000 km di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 25. April 1966 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das Rennen in Monza war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1966. Die Saisoneröffnung in Daytona gewannen Ken Miles und Lloyd Ruby auf einem von Carroll Shelby eingesetzten Ford GT40 Mk.II. Auch in auf dem Sebring International Raceway, dem zweiten Wertungslauf, blieben Miles und Ruby erfolgreich. Diesmal pilotierten sie einen X1 Roadster, einen GT40 mit Hardtop-Dach.

In Monza gab der Matra MS620 sein Renndebüt. Der MS620 war der erste Matra-Sportwagen-Prototyp; gefahren wurde er von Johnny Servoz-Gavin und Jean-Pierre Jaussaud. Ferrari setzte zum zweiten Mal den neuen 330P3 ein. John Surtees, der Ende 1965 bei einer Testfahrt mit dem Lola T70 einen schweren Unfall hatte, gab sein Comeback im Renncockpit. Schon zu seiner Formel-1-Zeit hatte Surtees immer wieder Probleme mit Ferrari-Rennleiter Eugenio Dragoni. Kaum war er zurück, begannen die Schwierigkeiten aufs Neue. Dragoni setzte Surtees zu Mike Parkes ins Auto, dem Surtees unsympathisch war, was zu Spannungen im Team führte.[1]

In Monza wurde der gesamte Rundkurs einschließlich der Steilkurven befahren. Im strömenden Regen siegten trotz aller Unstimmigkeiten Surtees und Parkes vor den beiden Ford GT40 von Masten Gregory/John Whitmore und Herbert Müller/Willy Mairesse.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P + 3.0 14 Italien  SpA Ferrari SEFAC Vereinigtes Konigreich  John Surtees
Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Ferrari 330P3 Coupé 100
2 S + 3.0 5 Vereinigte Staaten  Essex Wire Corporation Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Vereinigtes Konigreich  John Whitmore
Ford GT40 99
3 S + 3.0 69 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller
Belgien  Willy Mairesse
Ford GT40 98
4 P 2.0 28 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Gerhard Mitter
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 906 98
5 P 2.0 30 Schweiz  Charles Vögele Schweiz  Joseph Siffert
Schweiz  Charles Vögele
Porsche 906 96
6 S + 3.0 6 Frankreich  Ford France Frankreich  Guy Ligier
Frankreich  Henri Greder
Ford GT40 95
7 P 2.0 29 Deutschland  Porsche System Engineering Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Deutschland  Dieter Glemser
Porsche 906 94
8 S + 3.0 21 Portugal  António Peixinho Schweiz  Pierre de Siebenthal
Portugal  António Peixinho
Ferrari 250LM 94
9 S + 3.0 8 Vereinigtes Konigreich  Nick Cussons Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Vereinigtes Konigreich  Richard Bond
Ford GT40 94
10 P 2.0 35 Italien  Spa Ferrari SEFAC Italien  Lorenzo Bandini
Italien  Ludovico Scarfiotti
Ferrari Dino 206S 93
11 S 1.6 45 Italien  Autodelta SpA Italien  Andrea de Adamich
Italien  Teodoro Zeccoli
Alfa Romeo Giulia TZ2 92
12 P 2.0 31 Schweiz  André Wicky Schweiz  André Wicky
Schweiz  André Knörr
Porsche 906 91
13 P 2.0 38 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Vereinigtes Konigreich  David Piper
Ferrari Dino 206S 90
14 P 1.3 55 Italien  Abarth Corse Deutschland  Anton Fischhaber
Deutschland  Ernst Furtmayr
Italien  Giancarlo Baghetti
Abarth 1300 OT 89
15 P 1.3 54 Italien  Abarth Corse Osterreich  Johannes Ortner
Deutschland  Klaus Steinmetz
Abarth 1300 OT 85
16 P 1.3 58 Italien  Sergio Morando Italien  Sergio Morando
Italien  Gianni Varese
Abarth 1300 OT 85
17 GT + 3.0 16 Schweiz  Siegfried Zwimpfer Schweiz  Siegfried Zwimpfer
Schweiz  Hans Illert
Ferrari 275 GTB 83
18 P 1.3 52 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Frankreich  Jean Vinatier
Frankreich  Roger Delageneste
Alpine A210 81
19 GT + 3.0 15 Italien  Giovanni Pessina Italien  Giovanni Pessina
Italien  Piero Botalla
Ferrari 275 GTB 81
Nicht klassiert
20 P + 3.0 2 Italien  Bizzarrini Prototipi Schweiz  Edgar Berney
Italien  Antonio Nieri
Bizzarrini GT Strada 5300
21 P 2.0 27 Frankreich  Matra Sports Frankreich  Johnny Servoz-Gavin
Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Matra MS620
22 P 1.3 51 Frankreich  Hubert Giraud Frankreich  Jean-Louis Marnat
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Marcos Mini GT
Ausgefallen
23 GT + 3.0 1 Schweiz  Denis Veyrat Schweiz  Denis Veyrat
Schweiz  Jean Blanc
Chevrolet Corvette Sting Ray
24 S + 3.0 3 Vereinigtes Konigreich  F. English Ltd. Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Neuseeland  Chris Amon
Ford GT40
25 S + 3.0 4 Vereinigte Staaten  Essex Wire Corporation Vereinigte Staaten  Skip Scott
Vereinigte Staaten  Peter Revson
Ford GT40
26 S + 3.0 10 Vereinigtes Konigreich  John Sparrow Vereinigtes Konigreich  John Sparrow
Vereinigte Staaten  Bill Pendleton
Shelby Cobra
27 P + 3.0 11 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Lucien Bianchi
Belgien  Jean Blaton
Ferrari 365P2
28 S + 3.0 18 Italien  Scuderia St. Ambroeus Italien  Carlo Facetti
Italien  Nino Vaccarella
Ferrari 250LM
29 S + 3.0 20 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Pierre Noblet
Belgien  Léon Dernier
Ferrari 250LM
30 S + 3.0 22 Vereinigte Staaten  Squadra Bardahl Vereinigte Staaten  Art Swanson
Vereinigte Staaten  Robert Ennis
Ferrari 250LM
31 S 3.0 23 Italien  Scuderia St. Ambroeus Italien  Luigi Taramazzo
Italien  Giorgio Pianta
Ferrari 250 GTO/64
32 P 2.0 33 Deutschland  Gerhard Koch Deutschland  Gerhard Koch
Deutschland  Udo Schütz
Porsche 906
33 P 2.0 37 Italien  Scuderia St. Ambroeus Italien  Giampiero Biscaldi
Italien  Mario Casoni
Ferrari Dino 206S
34 P 2.0 39 Italien  Turillo Barbuscia Italien  Turillo Barbuscia
Italien  Secondo Ridolfi
Porsche 904 GTS
35 S 2.0 40 Deutschland  Michel Weber Deutschland  Michel Weber
Deutschland  Jochen Neerpasch
Porsche 904 GTS
37 S 1.6 43 Schweiz  Squadra Foitek Schweiz  Rico Steinemann
Schweiz  Andreas Eichhorn
Lotus Elan
38 S 1.6 46 Italien  Autodelta SpA Italien  Roberto Bussinello
Italien  Giacomo Russo
Alfa Romeo Giulia TZ2
39 S 1.6 48 Italien  Autodelta SpA Italien  Enrico Pinto
Italien  Carlo Zuccoli
Alfa Romeo Giulia TZ2
40 P 1.3 53 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Belgien  Mauro Bianchi
Frankreich  Henri Grandsire
Alpine A210
41 P 1.3 56 Italien  Abarth Corse Italien  Giancarlo Baghetti
Italien  Leo Cella
Abarth 1300OT
Nicht gestartet
42 P 2.0 36 Italien  SpA Ferrari SEFAC Italien  Nino Vaccarella
Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Ferrari Dino 206S 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
43 P 1.3 Diva Valkyrie
44 P 2.0 Frankreich  Matra Sports Italien  Ernesto Brambilla Matra M620
45 S + 3.0 Vereinigtes Konigreich  Vic Wilson Ferrari 250LM
46 S + 3.0 Vereinigtes Konigreich  Epstein Enterprises Ltd. Australien  Paul Hawkins
Vereinigtes Konigreich  Jackie Epstein
Ferrari 250LM
47 S + 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart
Ford GT40
48 P + 3.0 12 Vereinigtes Konigreich  David Piper Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Ferrari 330P2
49 S + 3.0 19 Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke
Vereinigtes Konigreich  Mark Konig
Ferrari 250LM
50 S 3.0 24 Spanien 1945  Scuderia Pegaso Italien  Ferdinando Latteri
Italien  Ignazio Capuano
Ferrari 250 GTO
51 S 3.0 25 Italien  Roberto Dari Italien  Roberto Dari
Italien  Fabio Cinesi
Lancia Flaminia Zagato
52 P 2.0 26 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Antonio Finiguerra Porsche 906
53 P 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy
Sudafrika 1961  Peter de Klerk
Porsche 906
54 P 2.0 34 Niederlande  Racing Team Holland Niederlande  David van Lennep
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 906
55 S 2.0 41 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger
Deutschland  Fritz Leinenweber
Porsche 904 GTS
56 P 1.6 42 Schweiz  Squadra Tartaruga Schweiz  Xavier Perrot
Schweiz  Emil Knecht
Lotus 23
57 P 1.6 44 Schweiz  Ecurie Biennoise Schweiz  Gustav Schlup
Schweiz  Jörg Wyssbrod
Elva Mk.VII
58 P 1.6 49 Italien  Giuseppe Tronci Italien  Giuseppe Tronci
Italien  Giorgio Bianchi
Alfa Romeo Giulia TZ
59 P 1.6 50 Italien  Romano Martini Italien  Romano Martini
Italien  Piero Conte
Alfa Romeo Giulia TZ
60 P 1.6 57 Italien  Enrico Bettoni Italien  Enrico Bettoni
Italien  Nanni Galli
Abarth 1300OT

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 3.0 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Ferrari 330P3 Coupé Gesamtsieg
P 2.0 Deutschland  Gerhard Mitter Deutschland  Hans Herrmann Porsche 906 Rang 4
P 1.3 Deutschland  Anton Fischhaber Deutschland  Ernst Furtmayr Italien  Giancarlo Baghetti Abarth 1300OT Rang 14
S + 3.0 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  John Whitmore Ford GT40 Rang 2
S 1.6 Italien  Andrea de Adamich Italien  Teodoro Zeccoli Alfa Romeo Giulia TZ2 Rang 11
GT + 3.0 Schweiz  Siegfried Zwimpfer Schweiz  Hans Illert Ferrari 275 GTB Rang 17

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 60
  • Gestartet: 41
  • Gewertet: 19
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen
  • Streckenlänge: 10,100 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:05:11,600 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 100
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1010,000 km
  • Siegerschnitt: 165,939 km/h
  • Pole Position: Mike Parkes – Ferrari 330P3 Coupé (#14) – 2:58,100 = 204,155 km/h
  • Schnellste Rennrunde: John Surtees – Ferrari 330P3 Coupé (#14) – 3:26,700 = 175,907 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1966

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paul Parker: Sports Car Racing in Camera, 1960–1969. Haynes, Sparkford 2008, ISBN 978-1-8442-5400-2, S. 153.
Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1966
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1966