430-km-Rennen von Monza 1991

Sportwagenrennen

Das 30. 1000-km-Rennen von Monza, auch FIA SWC – Trofeo Caracciolo, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 5. Mai 1991 über eine Distanz von 430 Kilometern auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Jaguar XJR-14 mit der Startnummer 3; Siegerwagen von Martin Brundle und Derek Warwick

Das RennenBearbeiten

Nach den technischen Problemen der neuen Jaguar XJR-14 beim Saisoneröffnungsrennen in Suzuka kamen die beiden eingesetzten Prototypen in Monza ohne Schwierigkeiten über die Distanz. Das Rennen gewannen Martin Brundle und Derek Warwick im Wagen mit der Nummer 3 vor dem zweiten Jaguar mit der Nummer 4, wo Martin Brundle neben Teo Fabi ebenfalls am Steuer saß.

Die Konkurrenzteams von Peugeot und Sauber verloren jeweils ein Auto durch Motorschaden. Während der Mercedes-Benz C11 von Jean-Louis Schlesser und Jochen Mass als Gesamtdritter ins Ziel kam, mussten sich Mauro Baldi und Philippe Alliot im Peugeot 905 mit dem achten Endrang zufriedengeben.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Cat. 1 3 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Jaguar XJR-14 75
2 Cat. 1 4 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Italien  Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Jaguar XJR-14 74
3 Cat. 2 1 Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Deutschland  Jochen Mass
Mercedes-Benz C11 72
4 Cat. 1 8 Niederlande  Euro Racing Niederlande  Cor Euser
Niederlande  Charles Zwolsman senior
Spice SE90C 71
5 Cat. 2 11 Deutschland  Porsche-Kremer-Racing Deutschland  Manuel Reuter
Finnland  Harri Toivonen
Porsche 962CK6 71
6 Cat. 2 16 Schweiz  Repsol Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Italien  Massimo Sigala
Porsche 962C 69
7 Cat. 2 18 Japan  Mazdaspeed Brasilien  Maurizio Sandro Sala
Belgien  Pierre Dieudonné
Mazda 787 69
8 Cat. 1 5 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Philippe Alliot
Peugeot 905 69
9 Cat. 2 12 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Lionel Robert
Frankreich  François Migault
Cougar C26S 68
10 Cat. 2 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Michel Trollé
Kanada  Claude Bourbonnais
Cougar C26S 67
Ausgefallen
11 Cat. 1 6 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Finnland  Keke Rosberg
Frankreich  Yannick Dalmas
Peugeot 905 64
12 Cat. 2 17 Schweiz  Repsol Brun Motorsport Spanien  Jesús Pareja
Schweiz  Walter Brun
Porsche 962C 39
13 Cat. 1 7 Frankreich  Louis Descartes Italien  Luigi Taverna
Frankreich  Philippe de Henning
ALD C91 30
14 Cat. 1 2 Schweiz  Team Sauber Mercedes Deutschland  Michael Schumacher
Osterreich  Karl Wendlinger
Mercedes-Benz C291 20
15 Cat. 2 14 Schweiz  Team Salamin Primagaz Marokko  Max Cohen-Olivar
Schweiz  Antoine Salamin
Porsche 962C 15
16 Cat. 2 21 Deutschland  Konrad-Motorsport Schweden  Stefan Johansson
Deutschland  Franz Konrad
Porsche 962C 14
17 Cat. 2 15 Italien  Veneto Equipe SRL Italien  Marco Brand
Italien  Andrea Filippini
Lancia LC2 12
Nicht gestartet
18 Cat. 2 1T Deutschland  Team Sauber Mercedes Deutschland  Jochen Mass Mercedes-Benz C11 1
19 Cat. 1 6T Frankreich  Peugeot Talbot Sport Finnland  Keke Rosberg Peugeot 905 2
20 Cat. 1 8T Niederlande  Euro Racing Spice SE90C 3

1 Ersatzwagen 2 Ersatzwagen 3 Ersatzwagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
21 Cat. 2 19 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey Porsche 962C
22 Cat. 2 20 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Porsche 962C

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Cat. 1 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Jaguar XJR-14 Gesamtsieg
Cat. 2 Frankreich  Jean-Louis Schlesser Deutschland  Jochen Mass Mercedes-Benz C11 Rang 3

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 22
  • Gestartet: 17
  • Gewertet: 10
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 10000
  • Wetter am Renntag: kalt, meist trocken, einige Regenschauer
  • Streckenlänge: 5,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:05:42,844 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 75
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 435,000 km
  • Siegerschnitt: 207,614 km/h
  • Pole Position: Teo Fabi – Jaguar XJR-14 (#4) – 1:33,672 = 222,905 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Martin Brundle – Jaguar XJR-14 (#4) – 1:29,182 = 234,128 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1991

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
430-km-Rennen von Suzuka 1991
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
430-km-Rennen von Silverstone 1991