360-km-Rennen von Monza 1986

Sportwagenrennen

Das 27. 1000-km-Rennen von Monza, auch Coppa Kouros, Autodromo Nazionale di Monza, fand als 360-km-Rennen am 20. April 1986 auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Streckenlayout 1986

Das RennenBearbeiten

Das 1000-km-Rennen von Monza wurde 1986 als Sprintrennen gefahren und zählte nur zur Fahrer und nicht zur Marken-Weltmeisterschaft dieses Jahres. Die Renndistanz von 360 Kilometern war nur um 64 Kilometer länger als die Distanz beim Großen Preis von Italien, der 1986 ebenfalls auf dem Autodromo Nazionale di Monza stattfand. Bei einer Fahrzeit knapp unter zwei Stunden mussten die jeweiligen Fahrer der Zweierteams weniger als eine Stunde im Cockpit verbringen. Ausnahme war nur der Grieche Costas Los, der alleinfahrend einen March 84G an die 13. Stelle der Gesamtwertung fuhr. Im Unterschied zu einem solchen Sprintrennen betrug die Renndistanz der Marken-Weltmeisterschaftsläufe mindestens 1000 Kilometer.

Das Rennen gewannen Hans-Joachim Stuck und Derek Bell im Werks-Porsche 962C. Überraschend Gesamtzweite wurden Andrea de Cesaris und Alessandro Nannini im Lancia LC2. Trotz einiger Überarbeitungen war das Fahrzeugkonzept des 1983 erstmals gefahrenen LC2 veraltet. Auf der schnellen Strecke in Monza half dem Lancia der leistungsstarke 308C-3-Liter-V8-Motor von Ferrari, wodurch de Cesaris und Nannini mit den neueren Porsche-Rennwagen problemlos mitfahren konnten. Jaguar erlebte einen Totalausfall, nachdem beide XJR-6 nach technischen Defekten abgestellt werden mussten.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 C1 1 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C 63
2 C1 4 Italien  Martini Racing Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Alessandro Nannini
Lancia LC2-86 63
3 C1 19 Schweiz  Brun Motorsport Italien  Massimo Sigala
Schweiz  Walter Brun
Porsche 956 61
4 C1 18 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C 61
5 C1 17 Schweiz  Brun Motorsport Vereinigte Staaten  Drake Olson
Belgien  Thierry Boutsen
Porsche 962C 61
6 C1 2 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Jochen Mass
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 962C 61
7 C1 9 Deutschland  Obermaier Racing Italien  Fulvio Ballabio
Deutschland  Richard Hamann
Porsche 956 61
8 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Osterreich  Jo Gartner
Deutschland  Klaus Niedzwiedz
Porsche 962C 60
9 C1 61 Schweiz  Kouros Racing Team Danemark  John Nielsen
Frankreich  Henri Pescarolo
Sauber C8 60
10 C1 33 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Spanien  Emilio de Villota
Spanien  Fermín Vélez
Porsche 956B 59
11 C2 74 Deutschland  Gebhardt Motorsport Deutschland  Frank Jelinski
Schweden  Stanley Dickens
Gebhardt JC853 57
12 C1 63 Deutschland  Ernst Schuster Deutschland  Siegfried Brunn
Deutschland  Ernst Schuster
Porsche 936C 56
13 C1 66 Vereinigtes Konigreich  Cosmic Racing Griechenland  Costas Los March 84G 56
14 C2 70 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Spice SE86C 55
15 C2 89 Norwegen  Martin Schanche Racing Norwegen  Martin Schanche
Norwegen  Birger Dyrstad
Argo JM19 55
16 GTX 181 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Tony Palma
Porsche 935 52
17 C2 105 Italien  Kelmar Racing Italien  Pasquale Barberio
Schweiz  Jean-Pierre Frey
Tiga GC85 49
Nicht klassiert
18 C2 80 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Alba AR6 33
Ausgefallen
19 C1 52 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Italien  Gianfranco Brancatelli
Jaguar XJR-6 61
20 C1 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Louis Krages
Belgien  Marc Duez
Porsche 956 60
21 C2 75 Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Vereinigtes Konigreich  Evan Clements
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Gebhardt JC843 55
22 C1 7 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Klaus Ludwig
Italien  Paolo Barilla
Porsche 956B 50
23 C1 7 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Klaus Ludwig
Italien  Paolo Barilla
Porsche 956B 50
24 C1 51 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Jaguar XJR-6 47
25 C2 77 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Gareth Chapman
Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Tiga TS85 44
26 C2 99 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Promotions Danemark  Thorkild Thyrring
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Tiga GC285 14
27 C2 83 Vereinigtes Konigreich  Techno Racing Italien  Luigi Taverna
Italien  Mario Sala
Alba AR3 11
28 C2 92 Frankreich  Automobiles Louis Descartes Frankreich  Jacques Heuclin
Frankreich  Louis Descartes
ALD 02 4
Nicht gestartet
29 C2 72 Vereinigtes Konigreich  Chevron Racing with John Bartlett Vereinigtes Konigreich  Roger Andreason
Marokko  Max Cohen-Olivar
Chevron B62 1
30 C1 1T Deutschland  Rothmans Porsche Porsche 956 2
31 C1 4T Italien  Martini Racing Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Alessandro Nannini
Lancia LC-85 3
32 C1 53 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Eddie Cheever
Jaguar XJR-6 4
33 C1 61T Schweiz  Kouros Racing Team Danemark  John Nielsen
Frankreich  Henri Pescarolo
Sauber C8 5
34 C2 98 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Promotions Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain
Vereinigtes Konigreich  David Andrews
Tiga GC286 6

1 Motorschaden im Training 2 Trainingswagen 3 Trainingswagen 4 Trainingswagen 5 Trainingswagen 6 zu spät zum Training erschienen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
35 C1 6 Italien  Martini Racing Italien  Bruno Giacomelli
Italien  Gianni Mussato
Lancia LC2-85
36 C1 11 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 962C
37 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Vereinigte Staaten  Drake Olson
Vereinigte Staaten  Rob Dyson
Porsche 956 GTi
38 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Tiga Team Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Australien  Neil Crang
Tiga GC84
39 C1 22 Vereinigtes Konigreich  Portman Lamborghini Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Italien  Mauro Baldi
Lamborghini Countach QVX
40 C2 84 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Simpson C286
41 C2 90 Danemark  Jens Winther Danemark  Jens Winther
Danemark  Lars-Viggo Jensen
Vereinigtes Konigreich  David Mercer
URD C83

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Porsche 962C Gesamtsieg
C2 Deutschland  Frank Jelinski Schweden  Stanley Dickens Gebhardt JC853 Rang 11
GTX Italien  Vittorio Coggiola Italien  Tony Palma Porsche 935 Rang 16

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 41
  • Gestartet: 28
  • Gewertet: 17
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 25000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 1:48:40,290 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 63
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 365,400 km
  • Siegerschnitt: 201,746 km/h
  • Pole Position: Andrea de Cesaris – Lancia LC-86 (#4) – 1:32,320 = 226,170 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Alessandro Nannini – Lancia LC2-86 (#4) – 1:36,960 = 215,347 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1986

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
800-km-Rennen von Selangor 1985
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Silverstone 1986