1000-km-Rennen von Monza 2008

Sportwagenrennen

Das 37. 1000-km-Rennen von Monza, auch 1000 KM di Monza, Le Mans Series, Monza, fand am 27. April 2008 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der zweite Wertungslauf der Le Mans Series dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Im Qualifikationstraining sicherten sich, wie bereits bei der Saisoneröffnung in Barcelona, die beiden Peugeot-Prototypen die erste Startreihe. Mit einer Zeit von 1:31,470 Minuten umrundete Nicolas Minassian im Peugeot 908 HDi FAP mit der Startnummer 8 den Kurs am schnellsten.

Das Rennen wurde vom schweren Unfall des monegassen Stéphane Ortelli im Courage-Oreca LC70 überschattet. Knapp eine Stunde vor Rennschluss brach am Wagen bei mehr als 300 km/h Geschwindigkeit bei der Anfahrt zur Rettifilo-Schikane der Heckflügel. Das Fahrzeug brach nach rechts aus, bekam Unterluft und hob ab. Nach mehreren Überschlägen – den Audi R10 TDI, in dem zu diesem Zeitpunkt Allan McNish saß, verfehlte der Oreca nur um Zentimeter – blieb das völlig zerstörte Wrack an einem Begrenzungszaun hängen. Ortelli konnte dem Wrack selbst entsteigen und hatte neben Prellungen nur den Bruch eines Fußgelenks zu beklagen[1].

Vom Start weg führten die beiden Peugeot in der Reihenfolge Marc Gené vor Stéphane Sarrazin. An der dritten Stelle fuhr Rinaldo Capello im Audi mit der Nummer 1, der schon nach 15 Minuten wegen eines Reifenschadens an die Boxen musste. In der Folge entwickelte sich ein intensiver Dreikampf der beiden Peugeot mit dem Audi von Alexandre Prémat und Mike Rockenfeller, der zum Zweikampf wurde, weil Nicolas Minassian im Peugeot mit der Nummer 7 nach einem Problem mit der Antriebswelle viel Zeit in der Box verlor. Der Ortelli-Unfall löste eine längere Safety-Car-Phase aus. Danach lieferten sich Pedro Lamy und Mike Rockenfeller ein hartes Duell um die Führung. Mehrmals kam es zu engen Überholmanövern, die schließlich in einer Kollision endeten. Beide Fahrzeuge mussten die Boxen ansteuern; Rockenfeller zur Reparatur und Lamy zum Absitzen einer Stop-and-Go-Strafe, da er von der Rennleitung als Schuldiger an der Fahrzeugkollision ausgemacht wurde. Da die Reparaturarbeiten am Audi länger dauerten als der Strafstopp bei Peugeot, siegte Lamy am Ende mit einem Vorsprung von 45 Sekunden auf Rockenfeller im Audi. Es war der achte Sieg in Folge für einen Peugeot 908 HDi FAP bei einem Rennen der Le Mans Series.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 8 Frankreich  Team Peugeot Total Portugal  Pedro Lamy
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Peugeot 908 HDi FAP 173
2 LMP1 2 Deutschland  Audi Sport Team Joest Frankreich  Alexandre Prémat
Deutschland  Mike Rockenfeller
Audi R10 TDI 173
3 LMP1 17 Frankreich  Pescarolo Sport Schweiz  Harold Primat
Frankreich  Christophe Tinseau
Pescarolo 01 169
4 LMP1 15 Vereinigtes Konigreich  Creation AIM Vereinigtes Konigreich  Robbie Kerr
Frankreich  Bruce Jouanny
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall
Creation CA07 169
5 LMP1 7 Frankreich  Team Peugeot Total Spanien  Marc Gené
Frankreich  Nicolas Minassian
Peugeot 908 HDi FAP 167
6 LMP1 1 Deutschland  Audi Sport Team Joest Italien  Rinaldo Capello
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Audi R10 TDI 166
7 LMP1 18 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Vereinigtes Konigreich  Duncan Tappy
Belgien  Vanina Ickx
Vereinigtes Konigreich  Martin Short
Pescarolo 01 166
8 LMP2 31 Danemark  Team Essex Danemark  Casper Elgaard
Danemark  John Nielsen
Porsche RS Spyder 165
9 LMP2 34 Niederlande  Van Merksteijn Motorsport VAN Niederlande  Peter van Merksteijn senior
Niederlande  Jos Verstappen
Porsche RS Spyder 165
10 LMP2 27 Schweiz  Horag Racing Belgien  Didier Theys
Schweiz  Fredy Lienhard
Niederlande  Jan Lammers
Porsche RS Spyder 164
11 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  RML Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
MG Lola EX265 164
12 LMP2 35 Frankreich  Saulnier Racing Frankreich  Pierre Ragues
Frankreich  Matthieu Lahaye
Pescarolo 01 163
13 LMP1 44 Deutschland  Kruse Schiller Motorsport Japan  Hideki Noda
Frankreich  Jean de Pourtales
Lola B05/40 162
14 LMP2 40 Portugal  Quifel ASM Team Frankreich  Olivier Pla
Portugal  Miguel Amaral
Lola B05/40 161
15 GT1 59 Italien  Team Modena Spanien  Antonio García
Tschechien  Tomáš Enge
Aston Martin DBR9 159
16 GT1 72 Frankreich  Luc Alphand Aventures Monaco  Olivier Beretta
Frankreich  Guillaume Moreau
Frankreich  Patrice Goueslard
Chevrolet Corvette C6.R 159
17 LMP1 10 Tschechien  Charouz Racing System Deutschland  Stefan Mücke
Tschechien  Jan Charouz
Lola B08/60 158
18 LMP2 45 Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
Brasilien  Mario Haberfeld
Embassy WF01 155
19 GT1 73 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Jean-Luc Blanchemain
Frankreich  Sébastien Dumez
Frankreich  Patrice Manopoulos
Chevrolet Corvette C6.R 155
20 GT1 55 Russland  IPB Spartak Racing Niederlande  Peter Kox
Russland  Roman Rusinov
Lamborghini Murciélago R-GT 153
21 GT2 91 Deutschland  Farnbacher Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Danemark  Lars-Erik Nielsen
Danemark  Allan Simonsen
Porsche 997 GT3 RSR 151
22 LMP2 33 Schweiz  Speedy Racing Team Sebah Frankreich  Xavier Pompidou
Italien  Andrea Belicchi
Schweiz  Steve Zacchia
Lola B08/80 151
23 GT2 90 Deutschland  Farnbacher Racing Deutschland  Pierre Kaffer
Deutschland  Pierre Ehret
Ferrari F430 GTC 151
24 GT2 99 Monaco  JMB Racing Frankreich  Stéphane Daoudi
Vereinigtes Konigreich  Ben Aucott
Ferrari F430 GTC 150
25 GT2 94 Schweiz  Speedy Racing Team Schweiz  Andrea Chiesa
Schweiz  Benjamin Leuenberger
Spyker C8 Laviolette GT2R 147
26 GT2 98 Monaco  JMB Racing Niederlande  Peter Kutemann
Danemark  Bo McCormick
Italien  Mauro Casadei
Ferrari F430 GTC 146
27 GT2 77 Deutschland  Team Felbermayr-Proton Deutschland  Marc Lieb
Australien  Alex Davison
Porsche 997 GT3 RSR 141
28 GT2 95 Vereinigtes Konigreich  James Watt Automotive Vereinigtes Konigreich  Paul Daniels
Finnland  Markus Palttala
Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
Porsche 997 GT3 RSR 135
Nicht klassiert
29 GT2 85 Niederlande  Snoras Spyker Squadron Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Deutschland  Ralf Kelleners
Russland  Alex Vassiliev
Spyker C8 Laviolette GT2R 149
Disqualifiziert
30 GT2 76 Frankreich  Imsa Performance Matmut Osterreich  Richard Lietz
Frankreich  Raymond Narac
Porsche 997 GT3 RSR 152
Ausgefallen
31 LMP2 46 Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Vereinigtes Konigreich  Joey Foster
WF01 146
32 LMP1 4 Frankreich  Saulnier Racing Monaco  Marc Faggionato
Frankreich  Jacques Nicolet
Monaco  Richard Hein
Pescarolo 01 134
33 LMP1 5 Frankreich  Team Oreca Matmut Monaco  Stéphane Ortelli
Frankreich  Soheil Ayari
Courage-Oreca LC70 130
34 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Emmanuel Collard
Pescarolo 01 121
35 GT2 96 Vereinigtes Konigreich  Virgo Motorsport Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Italien  Gianmaria Bruni
Ferrari F430 GTC 119
36 LMP2 32 Frankreich  Barazi Epsilon Niederlande  Michael Vergers
Danemark  Juan Barazi
Brasilien  Fernando Rees
Zytek 07S 116
37 LMP2 30 Italien  Racing Box Italien  Filippo Francioni
Italien  Marco Didao
Lucchini LMP2-08 115
38 LMP2 41 Frankreich  Trading Performance Frankreich  Claude-Yves Gosselin
Saudi-Arabien  Karim Ojjeh
Frankreich  Julian Schroyen
Zytek 07S 94
39 GT2 75 Frankreich  Imsa Performance Matmut Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Frankreich  Richard Balandras
Frankreich  Michel Lecourt
Porsche 997 GT3 RSR 86
40 LMP1 20 Spanien  Epsilon Euskadi Spanien  Angel Burgueño
Spanien  Miguel Ángel de Castro
Epsilon Euskadi ee1 73
41 LMP2 37 Frankreich  WR Salini Frankreich  Stéphane Salini
Frankreich  Philippe Salini
Frankreich  Patrice Roussel
WR LMP 2008 71
42 LMP1 6 Frankreich  Team Oreca Matmut Frankreich  Olivier Panis
Frankreich  Nicolas Lapierre
Courage-Oreca LC70 27
43 GT2 88 Deutschland  Team Felbermayr-Proton Osterreich  Horst Felbermayr junior
Deutschland  Christian Ried
Osterreich  Horst Felbermayr senior
Porsche 997 GT3 RSR 22
44 LMP2 26 Vereinigtes Konigreich  Bruichladdich Radical Deutschland  Jens Petersen
Frankreich  Marc Rostan
Deutschland  Jan-Dirk Lueders
Radical SR9 6
Nicht gestartet
45 LMP1 14 Vereinigtes Konigreich  Creation AIM Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall
Creation CA07 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
46 LMP1 12 Tschechien  Charouz Racing System Vereinigte Staaten  Greg Pickett
Deutschland  Klaus Graf
Lola B07/17
47 LMP1 19 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Synergy Vereinigtes Konigreich  Bob Berridge
Vereinigtes Konigreich  Gareth Evans
Vereinigtes Konigreich  Amanda Stretton
Lola B06/10
48 LMP1 21 Spanien  Epsilon Euskadi Epsilon Euskadi ee1
49 GT1 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Patrick Bornhauser
Saleen S7-R
50 GT2 93 Vereinigtes Konigreich  James Watt Automotive Sudafrika  Alan van der Merwe
Belgien  Stéphane Lémeret
Belgien  Michael Outzen
Aston Martin V8 Vantage GT2

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Portugal  Pedro Lamy Frankreich  Stéphane Sarrazin Peugeot 908 HDi FAP Gesamtsieg
LMP2 Danemark  Casper Elgaard Danemark  John Nielsen Porsche RS Spyder Rang 8
GT1 Spanien  Antonio García Tschechien  Tomáš Enge Aston Martin DBR9 Rang 15
GT2 Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrock Danemark  Lars-Erik Nielsen Danemark  Allan Simonsen Porsche 997 GT3 RSR Rang 21

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 50
  • Gestartet: 44
  • Gewertet: 28
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,793 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:59:07,955 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 173
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1002,189 km
  • Siegerschnitt: 201,019 km/h
  • Pole Position: Nicolas Minassian – Peugeot 908 HDi FAP (#7) – 1:31,470 = 227,996 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Nicolas Minassian – Peugeot 908 HDi FAP (#7) – 1:32,449 = 225,852 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Le Mans Series 2008

LiteraturBearbeiten

  • Andrew Cotton, Michael Cotton, Alfredo Filippone, Thierry Jaglain, Olivier Loisy, Jean-Marc Teissèdre: 2008 Le Mans Series Yearbook Apollo Publishing, ISBN 978-2-9521044-1-8.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Unfall von Ortelli
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Katalonien 2008
Le Mans Series Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 2008