Hauptmenü öffnen

Rinaldo Capello

italienischer Autorennfahrer

Rinaldo „Dindo“ Capello (* 17. Juni 1964 in Asti) ist ein ehemaliger italienischer Autorennfahrer.

Rinaldo Capello
Rinaldo Capello 2013
Nation: ItalienItalien Italien
DTM
Erstes Rennen: Shanghai 2004
Letztes Rennen: Hockenheimring II 2005
Teams (Hersteller)
2004 Abt Sportsline • 2005 Joest (Audi)
Statistik
Starts Siege Poles SR
12
Podestplätze:
Gesamtsiege: -
Punkte:

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

 
Capello im Audi R10 TDI beim 1000-km-Rennen von Silverstone 2008

Rinaldo Capello begann seine Motorsportkarriere 1976 als Kartpilot in Italien. Der Piemonteser bestritt zwar einige Monoposto-Rennen, wie im italienischen Formel-Fiat-Abarth-Cup, seine großen Erfolge erzielte er aber in Touren- und Rennsportwagen.

1990 sicherte er sich auf einem VW Golf die italienische Supertourenwagenmeisterschaft, ein Erfolg der er 1996 mit einem Audi A4 wiederholen konnte. 1998 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 1999 wurde er Werksfahrer bei Audi in Le Mans und erreichte bei seinem ersten Antreten mit dem R8 den vierten Rang in der Gesamtwertung. Einige Jahre hatte es den Anschein, als würde Capello in Le Mans immer im falschen Auto sitzen, wenn es um den Gesamtsieg ging. Erst als er 2003 zu Seriensieger Tom Kristensen ins Auto kam – die VW-Tochter Bentley vertrat mit dem Speed 8 den Konzern an der Sarthe – wandte sich das Blatt. Capello feierte seinen ersten Le-Mans-Sieg und ließ ein Jahr später gleich den zweiten Gesamtsieg folgen.

Einen Sieg mit dem neuen Diesel-Audi R10 TDI schaffte er 2008 im dritten Anlauf. Nach einem dritten Rang 2006 stoppte ein schwerer Unfall in der Indianapolis-Kurve 2007 den führenden Capello auf dem Weg zum möglichen Sieg am Sonntag in der Früh, als der Audi R10 ein Rad verlor.

Neben seinen Siegen in Le Mans blieb er auch fünfmal bei den 12-Stunden-Rennen von Sebring erfolgreich und sicherte sich 2006 und 2007 den Fahrertitel der American Le Mans Series.

2005 bestritt er eine komplette Saison in der DTM, blieb aber mit seinen Ergebnissen hinter den Erwartungen zurück.

ErfolgeBearbeiten

  • Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2003, 2004 und 2008
  • Gesamtsieg beim 12-Stunden-Rennen von Sebring 2001, 2002, 2006, 2009 und 2012
  • Fahrertitel in der American Le Mans Series 2006 und 2007

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1998 Vereinigtes Konigreich  Gulf Team Davidoff McLaren F1 GTR Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Thomas Bscher Ausfall Unfall
1999 Deutschland  Audi Sport Joest Racing Audi R8R Italien  Michele Alboreto Frankreich  Laurent Aïello Rang 4
2000 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R8 Italien  Michele Alboreto Deutschland  Christian Abt Rang 3
2001 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R8 Italien  Christian Pescatori Frankreich  Laurent Aïello Rang 2
2002 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R8 Italien  Christian Pescatori Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Rang 2
2003 Vereinigtes Konigreich  Team Bentley Bentley Speed 8 Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Guy Smith Gesamtsieg
2004 Japan  Audi Sport Japan Team Goh Audi R8 Danemark  Tom Kristensen Japan  Seiji Ara Gesamtsieg
2006 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R10 TDI Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Rang 3
2007 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R10 TDI Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Ausfall Unfall
2008 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R10 TDI Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Gesamtsieg
2009 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R15 TDI Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Rang 3
2010 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R15 TDI Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Rang 3
2011 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R18 Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Ausfall Unfall von McNish
2012 Vereinigte Staaten  Audi Sport Team Joest Audi R18 e-tron quattro Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Rang 2

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1999 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R8R Schweden  Stefan Johansson Italien  Michele Alboreto Rang 3
2000 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R8 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Italien  Michele Alboreto Rang 2
2001 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R8 Frankreich  Laurent Aïello Italien  Michele Alboreto Gesamtsieg
2002 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R8 Italien  Christian Pescatori Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Gesamtsieg
2003 Vereinigtes Konigreich  Team Bentley Bentley Speed 8 Vereinigtes Konigreich  Guy Smith Danemark  Tom Kristensen Rang 4
2006 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R10 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Gesamtsieg
2007 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R10 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Rang 4
2008 Vereinigte Staaten  Audi Sport North America Audi R10 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Rang 3
2009 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R15 TDI Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Gesamtsieg
2011 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R15 TDI plus Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Rang 4
2012 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R18 TDI Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Gesamtsieg

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rinaldo Capello – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien