Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1999

12-Stunden-Rennen
Erster Siegerwagen der American Le Mans Series, der BMW V12 LMR
Gab in Sebring 1999 sein Renndebüt; der Audi R8R
Heck einer Chevrolet Corvette C5-R

Das 47. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The 47th Annual Superflo 12 Hours of Sebring predented by The New Dodge, Sebring International Reacewy, fand am 20. März 1999 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der ALMS-Saison 1999.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

1998 hatte die IMSA mit großen Problemen ihrer GT-Serie zu kämpfen. Durch die Etablierung der United States Road Racing Championship gingen Veranstalter, Teams und prominente Fahrer verloren. Organisator Don Panoz gründete daher mit Unterstützung der IMSA eine neue Serie. Panoz gelang die Verbindung einer neuen nordamerikanischen Sportwagenserie mit dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Panoz übernahm das sportliche und technische Reglement des Automobile Club de l’Ouest für die neue American Le Mans Series und öffnete die Serie damit für die Le-Mans-Prototypen.

Für Sebring ergaben sich nach Jahren des Stillstandes neue Perspektiven, da von nun viele Hersteller und Teams das Rennen in Florida für einen Test- und Probelauf für den Saisonhöhepunkt der Sportwagen in Le Mans nutzten.

Das RennenBearbeiten

Schnitzer Motorsport, das Einsatzteam von BMW bei den internationalen Sportwagen dieses Jahres, brachte den BMW V12 LMR, das Nachfolgemodell des BMW V12 LM, zum ersten Renneinsatz nach Sebring. Der V12 LMR basierte auf einer kompletten Neuentwicklung, die jedoch auf dem Motor des bis 1998 verwendeten V12 LM aufbaute. Das Fahrzeug war besonders auf Haltbarkeit ausgelegt. Entwicklungsvorgabe war das Bestehen der doppelten Le Mans-Distanz. Entwicklungsziel war es, die Renndistanz schadensfrei durchzufahren und Komponentenwechsel zu vermeiden. Die Chassisentwicklung erfolgte unter BMW-Verantwortung in einer BMW Facility in der Nähe von Oxford und wurde bei Williams F1 gefertigt. Als Motor kam im BMW V12 LMR der bewährte BMW S70-6,1 Liter-V12 aus dem McLaren F1 zum Einsatz. Zwei V12 LMR meldete BMW-Rennleiter Gerhard Berger, die von den Fahrerteams JJ Lehto/Jörg Müller/Tom Kristensen und Yannick Dalmas/Pierluigi Martini/Joachim Winkelhock gefahren wurden.

Für Audi war das 12-Stunden-Rennen von Sebring 1999 das erste Rennen im Motorsport als Werksteam überhaupt. Im Jahr 1997 waren mehrere Werke bei Langstreckenrennen aktiv, und so entschlossen sich die Verantwortlichen bei Audi und der Leitung von Wolfgang Ullrich 1998, ab 1999 auch teilzunehmen. Als Code des Projektes wurde R8 zugeteilt und ein V8-Turbomotor entwickelt. Audi beauftragte bei Dallara mit dem R8R einen offenen Roadster. Als Fahrer wurden Michele Alboreto, Rinaldo Capello, Stefan Johansson, Emanuele Pirro, Frank Biela und Perry McCarthy verpflichtet.

Neu war die GTS-Klasse, in der Chevrolet als Werksteam in den Sportwagensport kam. General Motors beauftragte die Firma Pratt & Miller aus Michigan, den neuen Rennwagen, als Chevrolet Corvette C5-R bezeichnet, zu entwickeln und aufzubauen und auch das Rennteam in Vorbereitung auf das Motorsportdebüt 1999 zu organisieren. Auch Riley & Scott unterstützte das Projekt, indem es für ein Jahr ein zweites Team leitete. Als das Team unter Zeitdruck stand, verwendeten Pratt & Miller und General Motors zum Testen des Motors und anderen Teilen, welche im späteren Rennwagen verwendet werden sollten, stark modifizierte Straßenwagen. Später wurde das Rennchassis entwickelt, welches nur noch in der Struktur Gemeinsamkeiten mit den Straßenwagen hatte. Eine Feuerschutzwand wurde direkt hinter dem Fahrersitz im Cockpit platziert, welche aber die Sicht nach hinten innerhalb des Fahrzeugs verhinderte. Am Heck wurden ein großer Diffusor und ein Heckflügel befestigt, während vorne ein Splitter angebaut und Öffnungen in die Motorhaube eingebracht wurden. Weiterhin wurden permanente Frontscheinwerfer verbaut, welche die Klappscheinwerfer des Straßenfahrzeugs ersetzten. In der Corvette C5-R arbeitete zu Beginn der Saison 1999 ein Sechsliter-V8-Motor, welcher auf dem LS1-Motor aus dem Straßenwagen basierte. Einige Monate später wurde dieser durch einen Siebenliter-V8-Motor ersetzt, welcher über die gesamte restliche Bauzeit der Corvette C5-R der Standardmotor blieb. Der von Katech Engine Development konstruierte Motor verwendete aber weiterhin Elemente des LS1-Motors aus dem Straßenwagen.

Das Rennen endete mit dem bisher knappsten Zieleinlauf in der Geschichte dieses Rennens. Der siegreiche BMW V12 LMR von Lethe, Kristensen und Müller hatte im Ziel nur einen Vorsprung von knapp 8 Sekunden auf den Riley & Scott Mk III von Butch Leitzinger, Elliot Forbes-Robinson und James Weaver.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP 42 Deutschland  BMW Motorsport Finnland  JJ Lehto
Deutschland  Jörg Müller
Danemark  Tom Kristensen
BMW V12 LMR 313
2 LMP 20 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Riley & Scott Mk III 313
3 LMP 77 Deutschland  Audi Sport Team Joest Italien  Michele Alboreto
Italien  Rinaldo Capello
Schweden  Stefan Johansson
Audi R8R 310
4 LMP 38 Vereinigte Staaten  Champion Racing Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Dirk Müller
Porsche 911 GT1 Evo 310
5 LMP 78 Deutschland  Audi Sport Team Joest Italien  Emanuele Pirro
Deutschland  Frank Biela
Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy
Audi R8R 304
6 LMP 12 Vereinigte Staaten  Doyle-Risi Racing Italien  Alex Caffi
Argentinien  Juan Manuel Fangio II
Sudafrika  Wayne Taylor
Italien  Max Angelelli
Ferrari 333SP 294
7 LMP 15 Vereinigte Staaten  Hybrid R&D Kanada  Ross Bentley
Vereinigte Staaten  Chris Bingham
Belgien  Marc Duez
Riley & Scott Mk III 292
8 LMP 62 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Rich Grupp
Vereinigte Staaten  A. J. Smith
Vereinigte Staaten  Dennis Spencer
Kudzu DLM 290
9 GTS 56 Vereinigte Staaten  Martin Snow Racing Vereinigte Staaten  Martin Snow
Niederlande  Patrick Huisman
Vereinigte Staaten  Melanie Snow
Porsche 911 GT2 287
10 GTS 48 Deutschland  Freisinger Motorsport Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Frankreich  Michel Ligonnet
Vereinigte Staaten  Lance Stewart
Porsche 911 GT2 285
11 GT 23 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Kelly Collins
Vereinigte Staaten  Cort Wagner
Vereinigte Staaten  Darryl Havens
Porsche 911 Carrera RSR 284
12 LMP 63 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Jim Downing
Vereinigte Staaten  Chris Ronson
Vereinigte Staaten  Steve Pelke
Kudzu DLY 281
13 GT 22 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Randy Pobst
Vereinigte Staaten  Mike Fitzgerald
Vereinigte Staaten  David MacNeil
Porsche 911 Carrera RSR 281
14 GT 17 Vereinigte Staaten  Aasco Performance Vereinigte Staaten  Mike Conte
Belgien  Bruno Lambert
Porsche 911 Carrera RSR 275
15 GT 33 Deutschland  Gallade Deutschland  Ulli Richter
Deutschland  Karl-Heinz Wlazik
Deutschland  Ulrich Gallade
Porsche 993 Carrera RSR 274
16 GTS 61 Deutschland  Konrad Motorsport Vereinigte Staaten  Charles Slater
Vereinigte Staaten  Peter Kitchak
Niederlande  Mike Hezemans
Porsche 911 GT2 272
17 GT 07 Vereinigte Staaten  G&W Motorsports Kanada  Sylvain Tremblay
Vereinigte Staaten  Steve Marshall
Vereinigte Staaten  Danny Marshall
Vereinigte Staaten  Darren Law
Porsche 911 GT2 Evo 268
18 LMP 28 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Jon Field
Vereinigte Staaten  Ryan Jones
Vereinigte Staaten  Chris Goodwin
Lola B98/10 268
19 GT 54 Vereinigte Staaten  Bell Motorsports Vereinigte Staaten  Stu Hayner
Vereinigte Staaten  Tony Kester
Vereinigte Staaten  Tony Kester
Vereinigte Staaten  Matt Drendel
BMW M3 268
20 LMP 31 Vereinigte Staaten  Genesis Racing Vereinigte Staaten  Rick Fairbanks
Vereinigte Staaten  Dave Dullum
Vereinigte Staaten  Kurt Baumann
Riley & Scott Mk II 267
21 GT 03 Vereinigte Staaten  Reiser Callas Rennsport Vereinigte Staaten  Grady Willingham
Vereinigte Staaten  Craig Stanton
Vereinigte Staaten  Joel Reiser
Porsche 911 Carrera RSR 262
22 GTS 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Vereinigte Staaten  John Paul junior
Vereinigte Staaten  Chris Kneifel
Chevrolet Corvette C5-R 262
23 GTS 49 Deutschland  Freisinger Motorsport Deutschland  Michael Irmgratz
Osterreich  Manfred Jurasz
Vereinigte Staaten  Brad Creger
Porsche 911 GT2 237
24 GTS 04 Vereinigte Staaten  CJ Motorsport Vereinigte Staaten  John Morton
Kanada  John Graham
Vereinigte Staaten  Davy Jones
Porsche 911 GT2 219
25 LMP 29 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  John Mirro
Vereinigte Staaten  Sam Brown
Vereinigte Staaten  Butch Brickell
Vereinigte Staaten  Andy Petery
Riley & Scott Mk III 199
26 LMP 44 Japan  Autoexe Motorsports Frankreich  Franck Fréon
Japan  Yōjirō Terada
Autoexe LMP99 195
27 GT 72 Vereinigte Staaten  Bell Motorsport Vereinigte Staaten  Peter Baron
Vereinigte Staaten  James McCormick
Vereinigte Staaten  Leo Hindery
Vereinigte Staaten  Gian-Luigi Buitoni
BMW M3 190
Ausgefallen
28 LMP 8 Vereinigte Staaten  Transatlantic Racing Vereinigte Staaten  Scott Schubot
Vereinigte Staaten  Henry Camferdam
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Riley & Scott Mk III 268
29 GT 70 Vereinigte Staaten  Alegra Motorsport Vereinigte Staaten  Scooter Gabel
Vereinigte Staaten  Carlos DeQuesada
Vereinigte Staaten  Ugo Colombo
Porsche 911 Carrera RSR 258
30 LMP 74 Vereinigte Staaten  Robinson Racing Vereinigte Staaten  Jack Baldwin
Vereinigte Staaten  George Robinson
Vereinigte Staaten  Irv Hoerr
Riley & Scott Mk III 243
31 GT 7 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group Vereinigte Staaten  Mark Simo
Vereinigte Staaten  Brian Cunningham
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
BMW M3 238
32 LMP 16 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Riley & Scott Mk III 218
33 GT 46 Vereinigte Staaten  Team Transenergy Vereinigte Staaten  Sam Shalala
Vereinigte Staaten  Shareef Malnik
Vereinigte Staaten  Andre Toennis
Vereinigte Staaten  Bill Rollwitz
Porsche 911 Carrera RSR 206
34 GT 10 Vereinigte Staaten  Prototype Technology Group Vereinigte Staaten  Boris Said III
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigte Staaten  Peter Cunningham
BMW M3 200
35 LMP 2 Vereinigte Staaten  Panoz Racing Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Danemark  Jan Magnussen
Danemark  John Nielsen
Panoz Esperante GTR-1 198
36 GT 02 Vereinigte Staaten  Reiser Callas Rennsport Vereinigte Staaten  David Murry
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Porsche 911 Carrera RSR 197
37 LMP 0 Italien  Team Rafanelli SRL Belgien  Eric van de Poele
Belgien  David Saelens
Tschechien  Tomáš Enge
Riley & Scott Mk III 185
38 GTS 4 Vereinigte Staaten  Riley & Scott Inc. Vereinigtes Konigreich  Andy Pilgrim
Vereinigte Staaten  John Heinricy
Vereinigte Staaten  Scott Sharp
Chevrolet Corvette C5-R 157
39 GTS 83 Vereinigte Staaten  ARBJH Development Deutschland  Claudia Hürtgen
Deutschland  Hubert Haupt
Vereinigte Staaten  Zak Brown
Porsche 911 GT2 149
40 LMP 43 Deutschland  BMW Motorsport Frankreich  Yannick Dalmas
Italien  Pierluigi Martini
Deutschland  Joachim Winkelhock
BMW V12 LMR 135
41 LMP 26 Vereinigtes Konigreich  Price & Bscher Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Deutschland  Thomas Bscher
Vereinigtes Konigreich  Steve Soper
BMW V12 LM 127
42 LMP 5 Vereinigte Staaten  Whittington Brothers Inc. Vereinigte Staaten  Don Whittington
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Dale Whittington
Riley & Scott Mk III 125
43 LMP 50 Vereinigte Staaten  Kopf Precision Vereinigte Staaten  Kris Wilson
Vereinigte Staaten  Tim Moser
Keiler Kll 122
44 LMP 36 Vereinigte Staaten  Doran Enterprises Vereinigte Staaten  Tom Kendall
Vereinigte Staaten  Jim Matthews
Vereinigte Staaten  Mark Dismore
Ferrari 333SP 118
45 LMP 27 Vereinigte Staaten  Doran Enterprises Belgien  Didier Theys
Italien  Mauro Baldi
Schweiz  Fredy Lienhard
Ferrari 333SP 107
46 LMP 1 Vereinigte Staaten  Panoz Racing Australien  David Brabham
Frankreich  Éric Bernard
Panoz Esperante GTR-1 103
47 GT 39 Vereinigte Staaten  Broadfoot Racing Vereinigte Staaten  Stephen Earle
Vereinigte Staaten  Todd Snyder
Vereinigte Staaten  Allan Ziegelman
Vereinigte Staaten  Chris Mitchum
Porsche 911 Carrera RSR 100
48 LMP 95 Vereinigte Staaten  TRV Motorsport Vereinigte Staaten  Jeret Schroeder
Vereinigte Staaten  Pete Halsmer
Vereinigte Staaten  Tom Volk
Vereinigte Staaten  Barry Waddell
Riley & Scott Mk III 87
49 LMP 18 Vereinigte Staaten  Dollahite Racing Vereinigte Staaten  Mike Davies
Vereinigte Staaten  Bill Dollahite
Vereinigte Staaten  Doc Bundy
Ferrari 333SP 84
50 GT 73 Vereinigte Staaten  Auto Sport South Inc. Vereinigte Staaten  Kevin Wheeler
Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Vereinigte Staaten  Brady Refenning
Vereinigte Staaten  Jake Vargo
Porsche 911 Carrera RSR 73
51 GT 88 Vereinigte Staaten  Vanderhoof Racing Vereinigte Staaten  Joe Varde
Vereinigte Staaten  Tim Ralston
Vereinigte Staaten  Blaise Alexander
Porsche 911 Carrera RSR 71
52 GTS 50 Vereinigte Staaten  Johnson Autosport Vereinigte Staaten  Robert Johnson
Vereinigte Staaten  Mike Hoke
Vereinigte Staaten  Tom McGlynn
Porsche 911 Turbo 70
53 GTS 99 Vereinigte Staaten  Schumacher Racing Vereinigte Staaten  Robert Nearn
Vereinigte Staaten  Larry Schumacher
Vereinigte Staaten  John O'Steen
Porsche 911 GT2 65
54 GTS 55 Vereinigte Staaten  Saleen Allen Speedlab Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Vereinigte Staaten  Ron Johnson
Vereinigte Staaten  Steve Saleen
Vereinigte Staaten  Darren Law
Saleen SR 56
55 LMP 66 Deutschland  Konrad Motorsport Niederlande  Jan Lammers
Deutschland  Franz Konrad
Vereinigte Staaten  Tim Hubman
Lola B98/10 48
56 GT 76 Vereinigte Staaten  Team ARE Vereinigte Staaten  Peter Argetsinger
Vereinigte Staaten  Richard Polidori
Kanada  John McCaig
Porsche 993 Carrera RSR 36
57 GTS 71 Vereinigte Staaten  DM Motorsports Vereinigte Staaten  Arthur Pilla
Vereinigte Staaten  Bob Mazzuoccola
Vereinigte Staaten  David Kicak
Vereinigte Staaten  Mark Montgomery
Porsche 911 GT2 Evo 32
58 LMP 11 Vereinigte Staaten  Doyle-Risi Racing Italien  Max Angelelli
Belgien  Didier de Radiguès
Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
Ferrari 333SP 28
Nicht gestartet
59 GT 25 Deutschland  RWS Motorsport Osterreich  Hans-Jörg Hofer
Italien  Luca Riccitelli
Deutschland  Günther Blieninger
Deutschland  Kersten Jodexnis
Porsche 993 Carrera RSR 1
60 LMP 97 Vereinigte Staaten  Team Cascadia Vereinigte Staaten  Ed Zabinski
Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Vereinigte Staaten  Vic Rice
Lola B98/10 2

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
61 LMP 06 Vereinigte Staaten  Multimatic Motorsport Kanada  Scott Maxwell
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Finnland  Harri Toivonen
Lola B98/10
62 GTO 13 Vereinigte Staaten  Wakul Technic Vereinigte Staaten  Dale Walriven
Vereinigte Staaten  Mark Walriven
Chevrolet Camaro
63 LMP 32 Vereinigte Staaten  Genesis Racing Vereinigte Staaten  Chuck Goldsborough
Vereinigte Staaten  Jeff Altenburg
Vereinigte Staaten  Rick Fairbanks
Hawk MD3R
64 GTO 40 Vereinigte Staaten  Rankin Racing Inc. Vereinigte Staaten  Hank Scott
El Salvador  Toto Lassally
Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  David Rankin
Chevrolet Camaro
65 LMP 69 Deutschland  Spreng Racing Deutschland  Gustl Spreng
Deutschland  Kersten Jodexnis
Spice HC94
66 GTO 82 Vereinigte Staaten  Greer Racing Vereinigte Staaten  Dick Greer
Vereinigte Staaten  John Finger
Vereinigte Staaten  John Fergus
Oldsmobile Cutlass
67 GTO 87 Vereinigte Staaten  John Annis Racing Vereinigte Staaten  John Annis Chevrolet Camaro
68 GT 89 Vereinigte Staaten  Broadfoot Racing Vereinigte Staaten  Caroline Wright
Vereinigte Staaten  Scott Bove
Porsche 944 Turbo

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP Finnland  JJ Lehto Deutschland  Jörg Müller Danemark  Tom Kristensen BMW V12 LMR Gesamtsieg
GTS Vereinigte Staaten  Martin Snow Niederlande  Patrick Huisman Vereinigte Staaten  Melanie Snow Porsche 911 GT2 Rang 9
GT Vereinigte Staaten  Kelly Collins Vereinigte Staaten  Cort Wagner Vereinigte Staaten  Darryl Havens Porsche 911 Carrera RSR Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 68
  • Gestartet: 58
  • Gewertet: 27
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 103000
  • Wetter am Renntag: warm und windig
  • Streckenlänge: 5,955 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:59,075 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 313
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1863,781 km
  • Siegerschnitt: 155,103 km/h
  • Pole Position: JJ Lehto – BMW V12 LMR (#42) – 1:49,850 = 195,143 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Tomáš Enge – Riley & Scott Mk III (#0) – 1:51,608 = 192,069 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur ALMS-Saison 1999

LiteraturBearbeiten

  • J. A. Martin und Ken Welles: Prototypes – the History of the IMSA GTP Series. Bull Publishing, Phoenix 2000, ISBN 1-893618-01-3.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Keines
American Le Mans Series Nachfolgerennen
2:45-Stunden-Rennen von Road Atlanta 1999