Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2016

Sportwagenrennen
Oreca 05

Das 64. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 64th Annual Mobil 1 Twelve Hours of Sebring Fueled by Fresh From Florida, fand am 18. März 2016 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2016.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Die Rennsaison der IMSA WeatherTech SportsCar Championship begann auch 2016 früh im Jahr mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona. Ende Januar trafen sich die Teams zum 24-Stunden-Rennen am Daytona International Speedway. Die Veranstaltung endete mit dem Gesamtsieg einer Rennmannschaft der LMP2-Klasse. Ed Brown, Johannes van Overbeek, Scott Sharp und Luís Felipe Derani siegten auf einem von Extreme Speed Motorsports gemeldeten Ligier JS P2.

Das RennenBearbeiten

Die Entscheidung über den Gesamtsieg beim 12-Stunden-Rennen fiel spät und wurde in den letzten Minuten des Rennens maßgeblich vom brasilianischen Extreme-Speed-Motorsports-Piloten Felipe Derani geprägt. Nach der letzten von 13. Gelbphasen, die durch einen Unfall von Andrew Meyrick im DeltaWing DWC13 ausgelöst wurde, lag Derani an der vierten Stelle. 15 Minuten vor dem Rennende hatte er als Einziger der Führenden beim letzten Service frische Reifen montiert bekommen und verfügte damit über das schnellste Auto. Erst überholte er Nicolas Lapierre im Oreca 05 und fünf Minuten vor dem Fallen der Zielflagge erst Filipe Albuquerque und dann Dane Cameron in der Action Express Racing-Chevrolet Corvette DP. Der lange Zeit führende Olivier Pla musste seinen Ligier in der letzten Runde mit einem Defekt in der Boxengasse abstellen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klass Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 2 Vereinigte Staaten  Tequila Patron ESM Vereinigte Staaten  Scott Sharp
Vereinigte Staaten  Ed Brown
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Brasilien  Luís Felipe Derani
Ligier JS P2 238
2 P 31 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Vereinigte Staaten  Eric Curran
Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Chevrolet Corvette DP 238
3 P 5 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Portugal  Filipe Albuquerque
Chevrolet Corvette DP 238
4 P 81 Vereinigte Staaten  DragonSpeed Vereinigte Staaten  Henrik Hedman
Frankreich  Nicolas Lapierre
Frankreich  Nicolas Minassian
Oreca 05 238
5 P 90 Vereinigte Staaten  VisitFlorida.com Racing Vereinigte Staaten  Marc Goossens
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Oreca 05 238
6 P 55 Vereinigte Staaten  Mazda Motorsports Kanada  Jonathan Bomarito
Vereinigte Staaten  Tristan Nunez
Vereinigte Staaten  Spencer Pigot
Lola B12/80 238
7 P 70 Vereinigte Staaten  Mazda Motorsports Vereinigte Staaten  Tom Long
Vereinigte Staaten  Joel Long
Vereinigtes Konigreich  Ben Devlin
Japan  Keiko Ihara
Lola B12/80 237
8 PC 54 Vereinigte Staaten  CORE Autorsport Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  Colin Braun
Kanada  Mark Wilkins
Oreca FLM09 236
9 PC 52 Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Mexiko  Jose Gutiérrez
Vereinigte Staaten  Robert Alon
Oreca FLM09 236
10 GTLM 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Schweiz  Marcel Fässler
Chevrolet Corvette C7.R 235
11 GTLM 25 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Deutschland  Dirk Werner
Kanada  Bruno Spengler
BMW M6 GTLM 235
12 GTLM 912 Vereinigte Staaten  Porsche North America Neuseeland  Earl Bamber
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Danemark  Michael Christensen
Porsche 911 RSR 235
13 GTLM 62 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Italien  Giancarlo Fisichella
Finnland  Toni Vilander
Italien  Davide Rigon
Ferrari 488 GTE 235
14 GTLM 67 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing Australien  Ryan Briscoe
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Neuseeland  Scott Dixon
Ford GT 235
15 GTLM 100 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  John Edwards
Deutschland  Lucas Luhr
Kanada  Kuno Wittmer
BMW M6 GTLM 235
16 PC 8 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Venezuela  Alex Popow
Niederlande  Renger van der Zande
Danemark  David Heinemeier Hansson
Oreca FLM09 233
17 GTLM 68 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Italien  Alessandro Pier Guidi
Brasilien  Daniel Serra
Italien  Andrea Bertolini
Ferrari 488 GTE 233
18 PC 85 Vereinigte Staaten  JDC – Miller MotorSport Russland  Mikhail Goikhberg
Vereinigte Staaten  Chris Miller
Sudafrika  Stephen Simpson
Vereinigte Staaten  Kenton Koch
Oreca FLM09 232
19 PC 38 Vereinigte Staaten  Performance Tech Vereinigte Staaten  James French
Kanada  Kyle Marcelli
Vereinigte Staaten  Josh Norman
Oreca FLM09 231
20 GTD 63 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Danemark  Christina Nielsen
Italien  Alessandro Balzan
Vereinigte Staaten  Jeff Segal
Ferrari 488 GT3 229
21 GTD 96 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Bret Curtis
Deutschland  Jens Klingmann
Vereinigte Staaten  Ashley Freiberg
BMW M6 GT3 229
22 GTD 44 Vereinigte Staaten  Magnus Racing Vereinigte Staaten  John Potter
Vereinigte Staaten  Andy Lally
Deutschland  Marco Seefried
Audi R8 LMS ultra 229
23 GTD 34 Vereinigte Staaten  Team Seattle Alex Job Racing Deutschland  Mario Farnbacher
Spanien  Alex Riberas
Vereinigtes Konigreich  Ian James
Porsche 911 GT3 R 229
24 GTLM 66 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing Vereinigte Staaten  Joey Hand
Deutschland  Dirk Müller
Frankreich  Sébastien Bourdais
Ford GT 229
25 GTD 22 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Vereinigte Staaten  Leh Keen
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Porsche 911 GT3 R 229
26 GTD 48 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Vereinigte Staaten  Bryce Miller
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Vereinigte Staaten  Madison Snow
Lamborghini Huracán GT3 229
27 GTD 97 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Michael Marsal
Finnland  Markus Palttala
Vereinigte Staaten  Jesse Krohn
BMW M6 GT3 229
28 GTD 6 Vereinigte Staaten  Stevenson Motorsports Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Vereinigte Staaten  Andrew Davis
Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Audi R8 LMS ultra 229
29 GTD 51 Italien  Spirit of Race Italien  Matteo Cressoni
Italien  Raffaele Giammaria
Vereinigte Staaten  Peter Ashley Mann
Ferrari 458 Italia 229
30 GTD 98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
Neuseeland  Richie Stanaway
Aston Martin Vantage GT3 229
31 PC 20 Vereinigte Staaten  BAR1 Motorsports Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Vereinigte Staaten  Mark Drumwright
Vereinigte Staaten  Ryan Lewis
Oreca FLM09 228
32 GTD 16 Vereinigte Staaten  Change Racing Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Vereinigte Staaten  Corey Lewis
Vereinigte Staaten  Al Carter
Lamborghini Huracán GT3 227
33 GTD 33 Vereinigte Staaten  Riley Technologies Vereinigte Staaten  Ben Keating
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Marc Miller
Dodge Viper GT3-R 227
34 GTD 540 Vereinigte Staaten  Black Swan Racing Vereinigte Staaten  Tim Pappas
Niederlande  Nicky Catsburg
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Vereinigte Staaten  Andy Pilgrim
Porsche 911 GT3 R 226
35 GTD 28 Deutschland  Konrad Motorsport Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Deutschland  Franz Konrad
Deutschland  Christopher Brück
Vereinigtes Konigreich  Josh Webster
Lamborghini Huracán GT3 226
36 GTD 45 Vereinigte Staaten  Krohn Racing Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Niclas Jönsson
Deutschland  Pierre Kaffer
Audi R8 LMS ultra 220
37 GTLM 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio García
Deutschland  Mike Rockenfeller
Chevrolet Corvette C7.R 202
38 P 24 Vereinigte Staaten  Alegra Motorsports Vereinigte Staaten  Carlos de Quesada
Kanada  Daniel Morad
Vereinigte Staaten  Cameron Lawrence
Riley DP 195
Ausgefallen
39 P 60 Vereinigte Staaten  Michael Shank Racing Vereinigte Staaten  John Pew
Brasilien  Oswaldo Negri
Frankreich  Olivier Pla
Ligier JS P2 237
40 P 0 Vereinigte Staaten  Panoz DeltaWing Racing Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
Vereinigtes Konigreich  Andrew Meyrick
DeltaWing DWC13 229
41 P 50 Vereinigte Staaten  Highway to Help Vereinigte Staaten  Jim Pace
Vereinigte Staaten  Bryon de Foor
Vereinigte Staaten  David Hinton
Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Riley DP 212
42 PC 88 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Vereinigte Staaten  Sean Johnston
Deutschland  Maro Engel
Vereinigtes Konigreich  Michael Lyons
Oreca FLM09 209
43 P 10 Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Italien  Max Angelelli
Brasilien  Rubens Barrichello
Chevrolet Corvette DP 169
44 GTD 9 Vereinigte Staaten  Stevenson Motorsports Vereinigte Staaten  Lawson Aschenbach
Vereinigte Staaten  Matt Bell
Sudafrika  Dion von Moltke
Audi R8 LMS ultra 165
45 GTD 73 Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten  Matt McMurry
Porsche 911 GT3 R 145
46 GTLM 911 Vereinigte Staaten  Porsche North America Frankreich  Patrick Pilet
Frankreich  Nick Tandy
Frankreich  Kévin Estre
Porsche 911 RSR 116
47 GTD 11 Vereinigte Staaten  O'Gara Motorsport Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Vereinigte Staaten  Richard Antinucci
Lamborghini Huracán GT3 30
48 GTD 27 Vereinigte Staaten  Dream Racing Competition Italien  Paolo Ruberti
Monaco  Cédric Sbirrazzuoli
Italien  Fabio Babini
Italien  Luca Persiani
Lamborghini Huracán GT3 27
Nicht gestartet
49 GTD 21 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Pierre Ehret
Deutschland  Christopher Zöchling
Schweiz  Jürgen Krebs
Lamborghini Huracán GT3 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P Vereinigte Staaten  Scott Sharp Vereinigte Staaten  Ed Brown Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek Brasilien  Luís Felipe Derani Ligier JS P2 Gesamtsieg
PC Vereinigte Staaten  Jon Bennett Vereinigte Staaten  Colin Braun Kanada  Mark Wilkins Oreca FLM09 Rang 8
GTLM Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin Vereinigte Staaten  Tommy Milner Schweiz  Marcel Fässler Chevrolet Corvette C7.R Rang 10
GTD Niederlande  Christina Nielsen Italien  Alessandro Balzan Vereinigte Staaten  Jeff Segal Ferrari 488 GT3 Rang 20

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 49
  • Gestartet: 48
  • Gewertet: 37
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken, Regenschauer und Gewitter
  • Streckenlänge: 6,019 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:59,881 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 238
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1432,522 km
  • Siegerschnitt: unbekannt
  • Pole Position: Olivier Pla – Ligier JS P2 (#60) – 1:51,217
  • Schnellste Rennrunde: Luís Felipe Derani – Ligier JS P2 (#2) – 1:52,419
  • Rennserie: 2. Lauf zur IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2016

WeblinksBearbeiten