Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1970

Sportwagenrennen
Streckenverlauf 1970
Nino Vaccarella, der das Rennen gemeinsam mit Ignazio Giunti und Mario Andretti gewann, im Ferrari 512S. Das Bild zeigt den Italiener wenige Monate später beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring, wo er mit Partner John Surtees den dritten Gesamtrang erreichte
J. W. Automotive Engineering-Porsche 917K, wie er in diesem Rennen von Pedro Rodríguez, Joseph Siffert, Brian Redman und Leo Kinnunen gefahren wurde
Chevorn B16; beide gemeldeten Fahrzeuge, darunter ein Werkswagen, fielen durch Defekte vorzeitig aus
Der Porsche 908 mit dem Steve McQueen und Peter Revson den zweiten Gesamtrang erreichten

Das 19. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch Sebring 12 Hours of Endurance for the Alitalia Airline Trophy, Sebring, fand am 21. März 1970 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Vor dem RennenBearbeiten

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1970 begann am 1. Februar 1970 mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona. Die Veranstaltung endete mit einem Doppelsieg des Teams von John Wyer. Pedro Rodríguez, Leo Kinnunen und Brian Redman siegten vor dem zweiten Porsche 917K den neben Redman auch der Schweizer Joseph Siffert fuhr. An der dritten Stelle platzierte sich der Werks-Ferrari 512S von Mario Andretti, Arturo Merzario und Jacky Ickx.

Für die Scuderia war der Auftritt in Sebring von besonderer Wichtigkeit. Seit 1964 hatte der italienische Rennstall auf dem Flugplatz in Sebring nicht mehr gewonnen (Damals siegten Mike Parkes und Umberto Maglioli auf einem Ferrari 275P)[1]. Seit dem Erfolg von Chris Amon und Lorenzo Bandini im Februar 1967 beim 24-Stunden-Rennen von Daytona war die Scuderia bei Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft überhaupt sieglos geblieben; ein Umstand, der bei der Firmenleitung in Maranello für schlechte Stimmung sorgte. Da auch in der Formel-1-Weltmeisterschaft die letzten Jahre von Misserfolgen geprägt waren, war der Druck auf die Werksmannschaft groß. Im Vorjahr[2] erreichten Amon und Andretti im 312P zwar den zweiten Gesamtrang, doch dass der Siegerwagen von Jacky Ickx und Jackie Oliver, ein bei John Wyer vorbereiteter Ford GT40, bereits vier Jahre alt war, wurde im Ferrari-Werk als demütigend empfunden. Am Start waren jetzt vier 512S. Davon hatten drei Wagen das Spyder-Hardtop-Dach. Drei Fahrzeuge meldete die Scuderia, das vierte brachte das North American Racing Team an den Start. Die Mannschaft von Luigi Chinetti setzte einen 312P ein.

Die stärkste Konkurrenz erwuchs Ferrari aus dem Engagement von Porsche. Am Start waren vier 917K; zwei davon, gefahren von Pedro Rodríguez, Leo Kinnunen, Brian Rebmann und Joseph Siffert, wurden von J. W. Automotive Engineering Ltd. eingesetzt, die beiden anderen vom Porsche-Audi-Generalimporteur gemeldet, aber von der Porsche-Werksmannschaft betreut und gewartet. Diese Prototypen pilotierten Vic Elford, Hans Herrmann, Rudi Lins und Kurt Ahrens. Das Werksteam hatte jedoch insgesamt sieben Rennwagen am Start. Zu den 917-Modellen kamen noch zwei 908/03 und ein Porsche 906. Ein weiterer Porsche 908 hatte die besondere Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit: Den Wagen mit der Nummer 48 steuerte neben Peter Revson der US-amerikanische Schauspieler Steve McQueen.

Auch Matra und Alfa Romeo Motorsport waren in Sebring mit Fahrzeugen vertreten. Die Matra MS650 fuhren Henri Pescarolo, Johnny Servoz-Gavin, Dan Gurney und der junge François Cevert. Bei Alfa Romeo waren unter anderem Toine Hezemans, Masten Gregory und Rolf Stommelen engagiert.

Neues Start-ProzedereBearbeiten

Der 1925 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans eingeführte Le-Mans-Start war seit 1952 auch in Sebring üblich. Nach dem tödlichen Unfall von John Woolfe in Le Mans 1969 kam dieser Startvorgang aber heftig in die Kritik. Die Proteste der Fahrer, die über die Straße zu ihren stehenden Fahrzeugen laufen und den Motor dann erst starten mussten, häuften sich. Hauptkritikpunkt war, dass sich die Fahrer nicht richtig angurten konnten und manche von ihnen, ohne den Gurt angelegt zu haben, bis zum ersten Boxenstopp im Rennen fuhren.

In Sebring wurde ab 1970 auf die Tradition verzichtet und der Indianapolisstart übernommen, bei dem die Fahrzeuge die Einführungsrunde hinter dem Pace Car zurücklegen und mit der Überquerung der Startlinie in voller Fahrt ins Rennen geschickt werden.

Der RennverlaufBearbeiten

Im Rückblick ist das Rennen von Sebring 1970 das spannendste in der langen Geschichte dieser Veranstaltung und eines der knappsten Langstreckenrennen überhaupt. Trainingsschnellster war Arturo Merzario im Werks-Ferrari 512S, der für die 8,369 km lange Strecke eine Zeit von 2.33,500 Minuten benötigte. Diese Zeit entsprach einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 196,266 km/h. Dahinter folgten mit knappem Abstand die beiden Porsche 917 von Siffert/Redman/Kinnunen sowie Elford/Ahrens[3].

Nach dem Indianapolisstart übernahm Mario Andretti im Ferrari die Führung vor den beiden Porsche von Jo Siffert und Vic Elford. Ab dem Mittelfeld kam es in den ersten Kurven zu chaotischen Szenen. Da sich hinter dem viel zu langsam fahrenden Pace Car in der Einführungsrunde die Fahrzeuge stauten, waren in der ersten Runde zu viele Wagen auf engstem Raum auf der Piste, was zu vielen Ausweichmanövern außerhalb der Bahn führte. Prompt kollidierten die beiden Lola T70 von Bob Brown und Mike De Udy; beide Wagen konnten aber weiterfahren, wobei de Udy, der sich das Cockpit mit Mike Hailwood teilte, noch in der ersten Runde wegen eines Bremsdefekts aufgeben musste.

Fast das gesamte Rennen dominierte der Andretti/Merzario-Ferrari das Rennen, verwickelt in harte Zweikämpfe mit den beiden Wyer-Porsche. Zwischenzeitlich hatte der Scuderia-Werkswagen bereits 1 1/2 Runden Vorsprung. Dann kam Merzario mit Getriebeproblemen an die Box und musste aufgeben; damit übernahm der Wyer-Porsche mit der Nummer 15 die Führung, am Steuer saß dort der Schweizer Joseph Siffert. 30 Minuten vor Ende des Rennens entschied Ferrari-Teammanager Mauro Forghieri, Andretti ans Steuer des Ferrari mit der Nummer 21 zu setzen. Der Wagen hatte allerdings eine Runde Rückstand auf den Wyer-Porsche. Der US-amerikanische Pilot begann eine waghalsige Aufholjagd und rundete sich zurück. Wenige Runden vor Schluss musste Siffert mit Motorproblemen an die Box und fiel zurück. Damit führte Peter Revson vor Andretti. Am Revson/McQueen-Porsche 908 wurden während des gesamten Rennens weder Reifen noch Bremsbeläge gewechselt. Die dadurch bei den Boxenstopps eingesparte Zeit brachte den Wagen in eine Spitzenposition. Vier Runden vor Schluss überholte Andretti seinen Landsmann und ging in Führung, musste aber zwei Runden vor Schluss zu einem kurzen Stopp an die Box, weil dem 512S der Treibstoff ausging. Nachgetankt stürmte er aus der Box, überholte Revson in der letzten Runde knapp vor dem Zielstrich und sicherte Ferrari einen viel umjubelten Sieg.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 5.0 21 Italien  Ferrari S.P.A. SEFAC Italien  Ignazio Giunti
Italien  Nino Vaccarella
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Ferrari 512S 248
2 P 3.0 48 Vereinigte Staaten  Solar Productions Inc. Vereinigte Staaten  Steve McQueen
Vereinigte Staaten  Peter Revson
Porsche 908/02 248
3 P 3.0 33 Italien  Autodelta S.P.A. Niederlande  Toine Hezemans
Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Alfa Romeo T33/3 247
4 S 5.0 15 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Ltd. Mexiko  Pedro Rodríguez
Finnland  Leo Kinnunen
Schweiz  Joseph Siffert
Porsche 917K 244
5 P 3.0 34 Frankreich  Equipe Matra-Elf Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Johnny Servoz-Gavin
Matra-Simca MS650 242
6 P 3.0 22 Vereinigte Staaten  N.A.R.T. Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Vereinigte Staaten  Chuck Parsons
Ferrari 312P Coupé 240
7 P 3.0 46 Deutschland  International Martini Racing Team Deutschland  Gerhard Koch
Frankreich  Gérard Larrousse
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Porsche 908/02 236
8 P 3.0 31 Italien  Autodelta S.P.A. Vereinigtes Konigreich  Piers Courage
Italien  Andrea de Adamich
Alfa Romeo T33/3 231
9 P 3.0 32 Italien  Autodelta S.P.A. Deutschland  Rolf Stommelen
Italien  Nanni Galli
Alfa Romeo T33/3 230
10 GT + 5.0 1 Vereinigte Staaten  Troy Promotions Inc. Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Vereinigte Staaten  Dick Lang
Chevrolet Corvette 219
11 GT + 5.0 3 Vereinigte Staaten  Doug Bergen Racing Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Vereinigte Staaten  Robert Johnson
Vereinigte Staaten  Jim Greendyke
Chevrolet Corvette 214
12 P 3.0 35 Frankreich  Equipe Matra-Elf Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Frankreich  François Cevert
Matra-Simca MS650 213
13 GT 2.0 53 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Audi Corp. Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  Pete Harrison
Porsche 911T 205
14 T 5.0 40 Vereinigte Staaten  Takondo Racing Vereinigte Staaten  Vince Gimondo
Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich
Chevrolet Camaro 205
15 GT 2.0 52 Kanada  Jacques Duval Kanada  Jacques Duval
Vereinigte Staaten  Bob Bailey
Kanada  George Nicholas
Porsche 911T 201
16 T 5.0 39 Vereinigte Staaten  Bob Mitchell Vereinigte Staaten  Charlie Kemp
Vereinigte Staaten  Bob Mitchell
Chevrolet Camaro 191
17 GT + 5.0 9 Vereinigte Staaten  Marlbank Racing Team Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Donald Yenko
Chevrolet Camaro 189
18 T 5.0 43 Vereinigte Staaten  Bruce Behens Racing Vereinigte Staaten  John Tremblay
Vereinigte Staaten  Bill McDill
Chevrolet Camaro 187
19 P 2.0 73 Vereinigte Staaten  Ring Free Oil Racing Team Baker Motor Co. Vereinigte Staaten  Janet Guthrie
Irland  Rosemary Smith
Vereinigte Staaten  Judy Kondratiff
Austin-Healey Sprite 187
20 GT + 5.0 2 Vereinigte Staaten  Troy Promotions Inc. Vereinigte Staaten  Jerry Thompson
Vereinigte Staaten  John Mahler
Chevrolet Corvette 187
21 T 5.0 9 Vereinigte Staaten  Flem-Cor Enterprises Vereinigte Staaten  Jim Corwin
Vereinigte Staaten  Donna Mae Mims
Chevrolet Camaro 184
22 T 5.0 92 Vereinigte Staaten  Preston Hood Chevrolet Inc. John Elliott Vereinigte Staaten  Don Gwynne
Vereinigte Staaten  John Elliott
Chevrolet Camaro 182
23 S 3.0 50 Vereinigte Staaten  Nationwide Food Brokers Racing Team Vereinigte Staaten  Mike Rahal
Vereinigte Staaten  Hugh Wise
Vereinigte Staaten  Werner Frank
Porsche 906 181
24 T 5.0 37 Vereinigte Staaten  Collins-Wilson Racing Vereinigte Staaten  Vincent Collins
Vereinigte Staaten  Larry Wilson
Ford Mustang 175
25 GT 2.0 57 Vereinigte Staaten  Waldron Enterprises Inc. Vereinigte Staaten  John Belperche
Vereinigte Staaten  Jim Gammon
Vereinigte Staaten  Ray Mummery
MGB 175
26 GT 2.0 58 Vereinigte Staaten  Waldron Enterprises Inc. Vereinigte Staaten  Ben Scott
Vereinigte Staaten  Dave Houser
Vereinigte Staaten  Lowell Lanier
MGB 169
27 T 5.0 18 Vereinigte Staaten  Paul Pettey Vereinigte Staaten  Paul Pettey
Vereinigte Staaten  Roy Hallquist
Ford Mustang 162
28 T 2.0 80 Vereinigte Staaten  Texas Speed Museum Vereinigte Staaten  Rod Kennedy
Vereinigte Staaten  Mike Tillson
Vereinigte Staaten  Robert Samm
Lancia Fulvia HF 157
Nicht klassiert
29 P 2.0 54 Vereinigte Staaten  Automobiles of Italy Inc. Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten  Bill Pryor
Abarth 2000SP 166
30 S 3.0 51 Vereinigte Staaten  Porsche Audi VWNC Vereinigte Staaten  Stephen Behr
Vereinigte Staaten  Merv Rosen
Porsche 906 158
31 S 3.0 63 Mexiko  Carlos Fabre Mexiko  Carlos Fabre
Mexiko  Pepe Aguilar
Chevron B8 143
32 S 5.0 26 Vereinigte Staaten  Randy's Auto Body Vereinigte Staaten  Bob Brown
Vereinigte Staaten  Gregg Young
Bahamas 1964  Robin Ormes
Lola T70 Mk.IIIB GT 114
33 T 2.0 97 Vereinigte Staaten  HCAS Inc. Vereinigte Staaten  Walter Brown
Vereinigte Staaten  Buzz Marcus
Vereinigte Staaten  Jim Sandman
BMW 2002 105
Disqualifiziert
34 T 2.0 88 Vereinigte Staaten  Simone Fleming Vereinigte Staaten  Paul Fleming
Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Bill Bowers
Fiat 124 Coupé 47
35 P 3.0 45 Deutschland  International Martini Racing Team Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Frankreich  Gérard Larrousse
Deutschland  Gerhard Koch
Porsche 908/02 31
Ausgefallen
36 P 3.0 47 Finnland  Racing Team AAW Finnland  Hans Laine
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 908/02 229
37 S 5.0 19 Italien  Ferrari S.P.A. SEFAC Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Italien  Arturo Merzario
Ferrari 512S Spyder 227
38 S 5.0 14 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Ltd. Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Finnland  Leo Kinnunen
Porsche 917K 211
39 GT + 5.0 8 Vereinigte Staaten  Or Costanzo Vereinigte Staaten  Dave Heinz
Vereinigte Staaten  Or Costanzo
Chevrolet Corvette 191
40 GT + 5.0 4 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Allan Barker
Chevrolet Corvette 159
41 S 5.0 20 Italien  Ferrari S.P.A. SEFAC Belgien  Jacky Ickx
Schweiz  Peter Schetty
Ferrari 512S Spyder 151
42 GT 2.0 56 Vereinigtes Konigreich  British Leyland Motors Inc. Vereinigte Staaten  Jon Woodner
Vereinigte Staaten  Dan O'Connor
MG Midget 122
43 S 5.0 29 Vereinigte Staaten  Auto Enterprises Vereinigte Staaten  Ray Heppenstall
Vereinigte Staaten  Francis Grant
Ford GT40 117
44 S 5.0 24 Vereinigte Staaten  N.A.R.T. Vereinigte Staaten  Sam Posey
Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum
Vereinigte Staaten  Bert Everett
Ferrari 512S Spyder 92
45 GT 2.0 55 Vereinigtes Konigreich  British Leyland Motors Inc. Vereinigte Staaten  Merle Brennan
Vereinigte Staaten  Logan Blackburn
MGB 84
46 T 2.0 82 Vereinigte Staaten  General Plastics Vereinigte Staaten  Robert Clark
Vereinigte Staaten  Wayne Marsula
Lancia Fulvia HF 78
47 GT 2.0 77 Vereinigte Staaten  Bruce Jennings Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Vereinigte Staaten  Bob Tullius
Porsche 911T 78
48 GT 2.0 69 Vereinigte Staaten  Scuderia Spruell Vereinigte Staaten  Paul Spruell
Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett
Alfa Romeo Giulia Spider 75
49 P 2.0 61 Vereinigte Staaten  Ring Free Oil Racing Team Baker Motor Co. Vereinigte Staaten  Jim Baker
Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
Vereinigte Staaten  Paul Richards
Vereinigte Staaten  Bobby Rinzler
Chevron B16 70
50 S 5.0 16 Vereinigte Staaten  Porsche Audi Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Deutschland  Kurt Ahrens
Porsche 917K 61
51 P 3.0 23 Vereinigte Staaten  N.A.R.T. Vereinigte Staaten  Tony Adamowicz
Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti Jr.
Ferrari 312P Coupé 56
52 P 2.0 67 Vereinigte Staaten  Sport Motors Vereinigte Staaten  Jim Bandy
Vereinigte Staaten  Fred Stevenson
Lotus 47 48
53 T 5.0 38 Vereinigte Staaten  David McClain Vereinigte Staaten  Don Kearney
Vereinigte Staaten  Joie Chitwood junior
Chevrolet Camaro 47
54 T 5.0 41 Vereinigte Staaten  Laurel Racing Larry Drover Vereinigte Staaten  Larry Bock
Vereinigte Staaten  Larry Dent
Chevrolet Camaro 40
55 P 2.0 62 Vereinigtes Konigreich  Chevron Cars Vereinigtes Konigreich  Brian Robinson
Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter
Chevron B16 38
56 GT 2.0 74 Vereinigte Staaten  Ralph Meaney Inc. Vereinigte Staaten  Ralph Meaney
Vereinigte Staaten  Bill Bean
Porsche 911T 36
57 GT + 5.0 5 Vereinigte Staaten  Bill Schumacher Vereinigte Staaten  Bill Schumacher
Vereinigte Staaten  Bill Petree
Chevrolet Corvette 34
58 S 5.0 17 Vereinigte Staaten  Porsche Audi Deutschland  Hans Herrmann
Osterreich  Rudi Lins
Porsche 917K 28
59 T 2.0 87 Vereinigte Staaten  Robert Whitaker Vereinigte Staaten  Robert Whitaker
Vereinigte Staaten  Harvey Eckoff
Vereinigte Staaten  Jack Slottag
Volvo 122S 25
60 S 5.0 30 Vereinigtes Konigreich  Trevor Graham Vereinigtes Konigreich  Piers Forester
Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
Ford GT40 22
61 S 3.0 49 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger
Deutschland  Andreas Schmalbach
Porsche 910 22
62 T 5.0 36 Vereinigte Staaten  Ray Cuomo Racing Vereinigte Staaten  Ray Cuomo
Vereinigte Staaten  Bernard Gimbel
Vereinigte Staaten  George Lisberg
Ford Mustang 16
63 T 2.0 86 Vereinigte Staaten  Sandy's Spares Vereinigte Staaten  Ron Polimeni
Vereinigte Staaten  Robert Theall
Volvo 122S 8
64 GT + 5.0 7 Vereinigte Staaten  Bruce Morehead Racing Vereinigte Staaten  Bruce Morehead
Vereinigte Staaten  Milo Vega
AMC AMX 8
65 GT 2.0 60 Vereinigtes Konigreich  Herrington Motors Vereinigte Staaten  Robert Kilpatrick
Vereinigte Staaten  Don Goodrich
MGB 7
66 P 2.0 59 Vereinigte Staaten  Waldron Motors Vereinigte Staaten  Reggie Smith
Vereinigte Staaten  Dean Donley
Vereinigte Staaten  Omar Buttari
MG Midget 2
67 T 2.0 79 Vereinigte Staaten  Del Taylor Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor
Vereinigte Staaten  Buzz Dyer
Vereinigte Staaten  Hank Sheldon
Alfa Romeo 1750 GTV 2
68 S 5.0 27 Bahamas 1964  Grand Bahama Racing Car Co. Ltd. Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Lola T70 Mk.IIIB GT 1
Nicht gestartet
69 T 5.0 12 Vereinigte Staaten  BRM Inc. Vereinigte Staaten  Dave Roethel
Vereinigte Staaten  John Bentley
Ford Mustang Boss 302 1
70 GT 5.0 26 Vereinigte Staaten  Harley Cluxton Vereinigte Staaten  Harley Cluxton
Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett
Ferrari 365 GTB/4 2
71 T 2.0 85 Vereinigte Staaten  HCAS Inc. Vereinigte Staaten  William Cooper
Vereinigte Staaten  Norm Mosher
Opel Rallye 3
72 P 2.0 99 Vereinigte Staaten  William Harris Vereinigte Staaten  William Harris
Vereinigte Staaten  Robert Lewis
Vereinigte Staaten  Howard LeVasseur
Austin-Healey Sprite 4
73 S 5.0 T Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Ltd. Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 917K 5
74 T 2.0 81 Vereinigte Staaten  Texas Speed Museum Vereinigte Staaten  Rod Kennedy
Vereinigte Staaten  Robert Samm
Vereinigte Staaten  Mike Tillson
Lancia Fulvia HF 6

1 zurückgezogen 2 zurückgezogen 3 zurückgezogen 4 zurückgezogen 5 Trainingswagen 6 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
75 T + 5.0 10 Vereinigte Staaten  Jim Hall Vereinigte Staaten  Jim Hall
Vereinigte Staaten  Hap Sharp
Chevrolet Camaro
76 T + 5.0 11 Vereinigte Staaten  Jim Hall Vereinigte Staaten  Ed Leslie
Vereinigte Staaten  Tom Dutton
Chevrolet Camaro
77 P 3.0 26 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 312P
78 T 5.0 42 Vereinigte Staaten  Troy Promotions Inc. Chevrolet Camaro
79 GT 5.0 44 Frankreich  Jean Sage Frankreich  Jean Sage
Schweiz  Claude Haldi
Porsche 911S
80 T 2.0 83 Vereinigte Staaten  Dieter Oest Vereinigte Staaten  Dieter Oest
Vereinigte Staaten  Barry Batchin
Lancia Fulvia
81 GT + 5.0 89 Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob
Vereinigte Staaten  Dave Doole
Chevrolet Corvette
82 S 5.0 89 Vereinigte Staaten  Joe Randazzo Vereinigte Staaten  Bob Brown Lola T70 Mk.IIIB
83 T 5.0 93 Vereinigte Staaten  Ed Matthews Vereinigte Staaten  Don Sesslar
Vereinigte Staaten  Ed Matthews
Ford Mustang

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 5.0 Italien  Ignazio Giunti Italien  Nino Vaccarella Vereinigte Staaten  Mario Andretti Ferrari 512S Gesamtsieg
S 3.0 Vereinigte Staaten  Mike Rahal Vereinigte Staaten  Hugh Wise Vereinigte Staaten  Werner Frank Porsche 906 Rang 23
P 3.0 Vereinigte Staaten  Steve McQueen Vereinigte Staaten  Peter Revson Porsche 908/02 Rang 2
P 2.0 Vereinigte Staaten  Janet Guthrie Irland  Rosemary Smith Vereinigte Staaten  Judy Kondratiff Austin-Healey Sprite Rang 19
GT + 5.0 Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo Vereinigte Staaten  Dick Lang Chevrolet Corvette Rang 10
GT 2.0 Vereinigte Staaten  Peter Gregg Vereinigte Staaten  Pete Harrison Porsche 911T Rang 13
T 5.0 Vereinigte Staaten  Vince Gimondo Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich Chevrolet Camaro Rang 14

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 83
  • Gestartet: 68
  • Gewertet: 28
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: 60000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:11,300 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 248
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2075,410 km
  • Siegerschnitt: 172,667 km/h
  • Pole Position: Arturo Merzario - Ferrari 512S Spyder (#19) - 2:33,500 = 196,266 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Leo Kinnunen - Porsche 917K (#14) - 2:32,770 = 197,204 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1970

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 12-Stunden-Rennen von Sebring 1964
  2. 12-Stunden-Rennen von Sebring 1969
  3. Trainingsergebnisse
Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1970
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Brands Hatch 1970