Hauptmenü öffnen

Clive Baker (Rennfahrer)

britischer Autorennfahrer

KarriereBearbeiten

Clive Baker war in den 1960er-Jahren Werksfahrer bei der Donald Healey Motor Company und fuhr deren Sportwagen bei internationalen Sportwagenrennen. Seine ersten Erfolge hatte er 1962 mit dem Austin-Healey Sprite bei nationalen Rennen im Vereinigten Königreich. 1963 gab er sein Debüt beim 12-Stunden-Rennen von Sebring und 1964 in Le Mans. Mit dem Sprite konnte Baker fünf Klassensiege feiern. Sein größter Erfolg in Le Mans war der 15. Gesamtrang mit Partner Andrew Hedges 1967. Im selben Jahr erreichte er in Sebring mit dem 13. Rang seine beste Endplatzierung bei diesem Langstreckenrennen.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1964 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Austin-Healey Sprite Sebring Vereinigtes Konigreich  William Bradley Rang 24
1965 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Austin Healey Sebring Sprite Finnland  Rauno Aaltonen Ausfall Getriebeschaden
1966 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Austin Healey Sprite Le Mans Vereinigtes Konigreich  John Rhodes Ausfall Kupplungsschaden
1967 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Austin Healey Sprite Le Mans Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges Rang 15
1968 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Healey SR Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges Ausfall Kupplungsschaden
1969 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Healey SR Vereinigtes Konigreich  John Harris Ausfall Kühler
1970 Vereinigtes Konigreich  Paul Watson Racing Organisation Chevron B16 Vereinigtes Konigreich  Digby Martland Ausfall Federbruch

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1963 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Austin-Healey Sebring Sprite Vereinigte Staaten  John Colgate Ausfall Motorschaden
1964 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Austin-Healey Sprite Vereinigte Staaten  John Colgate Ausfall Defekt
1965 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Austin-Healey Sebring Sprite Finnland  Rauno Aaltonen Rang 15
1966 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Austin-Healey Sebring Sprite Finnland  Rauno Aaltonen Rang 28
1967 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Austin-Healey Sebring Sprite Finnland  Rauno Aaltonen Rang 13
1968 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. LTD. Austin-Healey Sebring Sprite Vereinigtes Konigreich  Mike Garton nicht klassiert
1969 Vereinigte Staaten  Ring Free Oil Racing Team Austin-Healey Sebring Sprite Vereinigte Staaten  Jim Baker Vereinigte Staaten  Paul Richards Rang 20
1970 Vereinigte Staaten  Ring Free Oil Racing Team Baker Motor Co. Chevron B16 Vereinigte Staaten  Jim Baker Vereinigte Staaten  Paul Richards Vereinigte Staaten  Bobby Rinzler Ausfall Kurbelwelle
1971 Vereinigte Staaten  Ring-Free Oil Racing Team Chevron B16 Vereinigte Staaten  Bobby Rinzler Ausfall Defekt

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1962 Peter Jackson Austin-Healey Sprite Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  MAI Italien  TAR Deutschland  BER Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Frankreich  TAV Italien  CCA Vereinigtes Konigreich  RTT Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF
1963 Healey Motor
Christabel Carlisle
Austin-Healey Sprite Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
DNF 17
1964 Healey Motor Austin-Healey Sprite Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF 29 24
1965 Healey Motor
BMC
Richard Groves
Austin-Healey Sprite Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
15 15 28 DNF 6
1966 Healey Motor
Richard Groves
Austin-Healey Sprite Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
28 20 20 DNF 45
1967 Healey Motor
Julian Vernaeve
Austin-Healey Sprite
MGB
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
13 DNF 17 15 20
1968 Healey Motor
Roger Enever
Julian Hasler
Baker Motor
Austin-Healey Sprite
MGB
Lotus 47
Healey SR
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Deutschland  NÜR Belgien  SPA Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL Frankreich  LEM
DNF 17 53 30 17 13 DNF
1969 MacMillan Ring
Clive Baker
Healey Motor
Austin-Healey Sprite
Chevron B8
Healey SR
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
17 20 16 DNF
1970 Ring Free Racing
Chevron
Chevron B16 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
DNF DNF DNF
1971 Baker Motor
Ring-Free Oil Racing
Daren Cars
Chevron B16
Daren Mk.3
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
12 DNF DNF
1972 Ring Free Racing Ferrari 365 GTB/4 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
15

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. 2 Bände. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Clive Baker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien