Hauptmenü öffnen
Alfa Romeo T33/2, wie er 1968 bei der Targa Florio eingesetzt wurde
Einen Lotus Europa mit 1,5-Liter-Renault-Motor meldeten die beiden Österreicher Helmut Marko und Willy Mlaker. Der Wagen erschien jedoch nicht zum Training und Rennen

Die 52. Targa Florio, auch 52a Targa Florio, Piccolo Circuito delle Madonie, Sicilia, auf Sizilien fand am 5. Mai 1968 statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Nachdem die Verantwortlichen von Autodelta, der Rennmannschaft von Alfa Romeo, für das 1000-km-Rennen von Monza drei Werkswagen gemeldet hatten, das Team aber nicht nach Monza kam, spekulierten italienische Sportjournalisten über die Gründe des Fernbleibens. In den Tagen vor der Targa Florio, auf dem Piccolo circuito delle Madonie, klärte Carlo Chiti die Fachwelt und das interessierte Publikum auf. Alfa Romeo wollte sich voll auf die Targa Florio konzentrieren, um dort Porsche die Stirn bieten zu können. Da die Scuderia Ferrari nach einer Reglementänderung kein passendes Rennfahrzeug zur Verfügung hatte und 1968 auf ein Antreten in der Weltmeisterschaft verzichtete, standen die Verantwortlichen von Alfa Romeo unter besonderem Druck.

Spitzenfahrer bei Alfa Romeo war Nino Vaccarella. Der in Palermo geborene Rennfahrer war der Liebling der Zuschauer, obwohl er deren Erwartungen nicht immer erfüllen konnte. Neben spektakulären Unfällen gelang ihm 1965 mit Partner Lorenzo Bandini aber der Gesamtsieg im Werks-Ferrari 275P2. 1968 fuhr er das Rennen mit Udo Schütz im Alfa Romeo T33/2 2.5 mit 2,5-Liter-V8-Motor. Die drei weiteren gemeldeten Werks-T33/2 – gefahren von Ignazio Giunti/Nanni Galli, Lucien Bianchi/Mario Casoni und Giancarlo Baghetti/Giampiero Biscaldi – hatten den 2,0-Liter-V8-Motor. Ein fünfter und sechster TT3/2 wurden vom belgischen Racing Team V.D.S. für Teddy Pilette/Rob Slotemaker sowie Gustave Gosselin und Serge Trosch gemeldet.

Die Werksmannschaft von Porsche ging mit vier Porsche 907 2.2 ins Rennen. Die Fahrerpaarungen waren Vic Elford/Umberto Maglioli, Hans Herrmann/Jochen Neerpasch, Jo Siffert/Rolf Stommelen und Ludovico Scarfiotti/Gerhard Mitter. Maglioli war neben Scarfiotti der zweite Italiener im Team und wurde extra für die Targa verpflichtet. Der 1928 geborene Piemontser konnte auf eine 20 Jahre dauernde Monoposto- und Sportwagenkarriere zurückblicken und hatte die Targa 1953 auf einem Werks-Lancia D20 und 1956 gemeinsam mit Fritz Huschke von Hanstein schon einmal für Porsche gewonnen.

Scarfiotti und Mitter mussten mit dem Ersatzwagen starten, da Scarfiotti im Training im Porsche mit der Nummer 230 einen Unfall hatte. Trainingsschnellster war Vic Elford, der im Porsche mit der Nummer 224 in seiner schnellsten Runde die 72 Kilometer lange Strecke in einer Zeit von 36:47,700 Minuten absolvierte. Der dabei erzielte Schnitt betrug 117,107 km/h. Dem Reglement entsprechend starten die Wagen am Rennsonntag ab 8 Uhr im 20 Sekundenintervall in umgekehrter Reihenfolge ihrer Trainingszeiten (die Schnellsten am Schluss) innerhalb ihrer Klassen. Vor den 2-Liter-Prototypen und Sportwagen gab es eine Pause von fünf Minuten. Die Ersten auf der Strecke waren zehn Lancia Fulvia Zagatos, allesamt mit italienischen Fahrerpaarungen besetzt. Als Letzte gingen die Porsche von Siffert, Scarfiotti und Elford ins Rennen.

An der Spitze entwickelte sich von Beginn das erwartete Duell zwischen den Rennwagen von Porsche und Alfa Romeo. Trotz des stehenden Starts wurden bereits in der ersten Runde schnelle Rundenzeiten gefahren. Rudi Lins im Porsche 910 fuhr 38:41,100 Minuten und war damit um 11 Sekunden schneller als Ignazio Giunti im Alfa Romeo. Die 37:29,000 Minuten von Nino Vaccarella unterbot Scarfiotti mit einer Zeit von 37:07,600 und übernahm damit die Führung. Schon in der ersten Runde kamen zwei Porsche in erhebliche Schwierigkeiten. Vic Elford kam auf dem bergigen Streckenteil von der Fahrbahn ab. Zuschauer schoben den Porsche mit einem Reifenschaden rechts vorne zurück auf die Straße. Elford montierte das Reserverad und ging mit einigem Zeitverlust wieder ins Rennen. Schlimmer erwischte es den Porsche von Siffert, der einen Schaden an der Aufhängung hatte. Siffert kam in langsamer Fahrt zurück an die Boxen, wo der rechte hintere Achsschenkel gewechselt werden musste, was den Wagen hoffnungslos zurückwarf.

Nach dem Ende der zweiten Runde hatte Scarfiotti seinen Vorsprung auf Vaccarella auf 28,3 Sekunden ausgebaut, die Vaccarella nach der dritten Runden wieder auf 20 Sekunden reduzieren konnte. Vor dem Beginn der vierten Runde stoppten die führenden Fahrzeuge an den Boxen um nachzutanken und den Fahrer zu wechseln. Scarfiotti übergab das Cockpit an Gerhard Mitter, und Vaccarella an Udo Schütz. Nur Vic Elford, der den Rückstand auf die Spitze sukzessive wettmachte, blieb im Auto sitzen. In der dritten Runde hatte er mit einer Zeit 36:92,300 Minuten die bis dahin schnellste bei der Targa gefahrene Rundenzeit erzielt. Für Nino Vaccarella und Udo Schütz endete das Rennen 12 Kilometer nach dem Boxenstopp. Schütz kam von der Strecke ab und beschädigte den Alfa Romeo an einer Steinmauer so schwer, dass er nicht mehr weiterfahren konnte. Nach dem Ende der fünften Runde kam Elford an der siebten Stelle an die Box und übergab den Porsche an Maglioli. Mit dem Stopp von Gerhard Mitter im führenden Porsche schien sich das Blatt in Richtung Alfa Romeo zu wenden. Der Porsche litt unter Kupplungs- und Bremsproblemen und ließ sich nach der Betankung lange nicht starten. Nanni Galli und Mario Casoni zogen vorbei und bescherten Alfa Romeo eine Doppelführung. Das Starterproblem des Porsche lag an einer kaputt gehenden Benzinpumpe, die in der siebten Runde endgültig den Dienst versagte.

Drei Runden vor dem Rennende übernahm Elford den Porsche mit der Nummer 224 wieder von Maglioli. Nach zwei schnellen Runden ging Elford an den beiden Alfa Romeos vorbei in Führung und gewann das Rennen für Porsche mit einem Vorsprung von 2 ½-Minuten auf den bestplatzierten Alfa Romeo von Ignazio Giunti und Nanni Galli.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 3.0 224 Deutschland  Porsche System Engineering Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Italien  Umberto Maglioli
Porsche 907 2.2 10
2 P 2.0 186 Italien  Autodelta Italien  Ignazio Giunti
Italien  Nanni Galli
Alfa Romeo T33/2 10
3 P 2.0 192 Italien  Autodelta Belgien  Lucien Bianchi
Italien  Mario Casoni
Alfa Romeo T33/2 10
4 P 3.0 222 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Hans Herrmann
Deutschland  Jochen Neerpasch
Porsche 907 2.2 10
5 P 2.0 178 Belgien  Racing Team V.D.S. Belgien  Teddy Pilette
Niederlande  Rob Slotemaker
Alfa Romeo T33/2 10
6 P 2.0 182 Italien  Autodelta Italien  Giancarlo Baghetti
Italien  Giampiero Biscaldi
Alfa Romeo T33/2 10
7 S 5.0 128 Deutschland  Karl von Wendt Deutschland  Karl von Wendt
Deutschland  Willi Kauhsen
Porsche 906 10
8 GT 2.0 82 Schweiz  Ecurie Les Corsaires Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Pierre Greub
Schweiz  Edgar Berney
Porsche 911T 10
9 P 2.0 190 Schweiz  Valvoline Racing Team Osterreich  Rudi Lins
Schweiz  Rico Steinemann
Porsche 910 9
10 P 2.0 172 Italien  Piccionaia Racing Team Italien  Carlo Facetti
Italien  Antonio Nicodemi
Porsche 910 9
11 P 2.0 110 Italien  HF Squadra Lancia Italien  Sandro Munari
Italien  Raffaele Pinto
Lancia Fulvia Zagato 9
12 S 5.0 130 Vereinigtes Konigreich  B.M.C. Racing Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
Vereinigtes Konigreich  Paddy Hopkirk
MGB GT 9
13 GT 2.0 70 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Armando Floridia
Italien  Vincenzo Mirto Randazzo
Porsche 911S 9
14 GT 1.3 16 Italien  Jolly Club Italien  Giuseppe Giacomini
Italien  Sergio Barbasio
Lancia Fulvia Sport 9
15 P 2.0 174 Italien  HF Squadra Lancia Italien  Claudio Maglioli
Italien  Marco Crosina
Lancia Fulvia Zagato 9
16 GT 2.0 76 Italien  Carlo Ferlaino Italien  Corrado Ferlaino
Italien  Gaetano Starrabba
Porsche 911S 9
17 GT 2.0 72 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Jacques Rey
Italien  Sylvain Garant
Porsche 911S 9
18 P 3.0 226 Deutschland  Porsche System Engineering Schweiz  Jo Siffert
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 907 2.2 9
19 P 2.0 196 Italien  HF Squadra Lancia Vereinigtes Konigreich  Pat Moss
Italien  Rosadelle Facetti
Lancia Fulvia HF 9
20 GT 2.0 78 Frankreich  Claude Laurent Frankreich  Claude Laurent
Frankreich  Jacques Marché
Porsche 911T 9
21 S 5.0 134 Italien  Enzo Buzzetti Italien  Enzo Buzetti
Italien  Secondo Ridolfi
Porsche 906 9
22 P 2.0 106 Schweden  Bam-Bam Schweden  Hans Wängstre
Schweden  Evert Christofferson
Ferrari Dino 206S 9
23 GT 1.3 24 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Eugenio Renna
Italien  Giuseppe Garofalo
Lancia Fulvia Sport 9
24 P 2.0 202 Vereinigtes Konigreich  J.C.B. Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Brown
Vereinigtes Konigreich  Tony Fall
MGB 9
25 GT 1.3 2 Italien  Jolly Club Italien  Ugo Locatelli
Italien  Cesare Poretti
Lancia Fulvia Sport 9
26 GT 2.0 68 Frankreich  Patrice Sanson Frankreich  Patrice Sanson
Frankreich  Roland Lefevre
Porsche 911S 9
27 GT 1.3 12 Italien  Zefferino Filippi Italien  Zefferino Filippi
Italien  Giorgio Danieli
Lancia Fulvia Sport 9
28 GT 1.6 48 Italien  Scuderia St. Ambroeus Italien  Girolamo Capra
Italien  Giancarlo Sala
Alfa Romeo Duetto 9
29 S 5.0 140 Vereinigtes Konigreich  Ted Worswick Vereinigtes Konigreich  Ted Worswick
Vereinigtes Konigreich  Richard Bond
Austin-Healey 3000 9
30 GT 1.3 22 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Sergio Mantia
Italien  Gaetano Lo Jacono
Lancia Fulvia Sport 9
31 GT 1.3 14 Italien  „Snoopy“ Italien  „Snoopy“
Italien  „Nano“
Lancia Fulvia Sport 9
32 P 2.0 208 Vereinigtes Konigreich  Nomad Cars Vereinigtes Konigreich  Mark Konig
Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi
Nomad Mk.1 8
33 S 1.6 126 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Pietro Lo Piccolo
Italien  Salvatore Sutera
Alfa Romeo Giulia TZ 8
34 GT 1.6 54 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Raffaele Restivo
Italien  Francesco Jemma
Alfa Romeo Duetto 8
35 GT 1.3 20 Italien  Franco Lisitano Italien  Franco Lisitano
Italien  Mateo Calabro
Lancia Fulvia Sport 8
36 GT 1.6 32 Italien  Aretusa Italien  „Zorba“
Italien  „Sancho“
Alfa Romeo Giulia Spider 8
37 S 1.3 102 Italien  Giovanni Rizzo Italien  Giovanni Rizzo
Italien  Stefano Alongi
Abarth-Simca 1300 Bialbero 8
38 GT 1.6 30 Italien  Francesco Cosentino Italien  Francesco Cosentino
Italien  Gianluigi Verna
Fiat 124 Spider 8
39 GT 1.3 10 Italien  Francesco Fiorentino Italien  Francesco Fiorentino
Italien  Giuseppe Pirrone
Matra Djet 6 8
40 P 1.0 160 Italien  Etna Italien  Francesco Patané
Italien  Orazio Scaglia
Fiat-Abarth 1000 SP 8
41 GT 1.6 34 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Francesco Troia
Italien  Salvatore Barraco
Alfa Romeo Giulia SS 8
42 S 1.6 124 Italien  Aldo Bersano Italien  Aldo Bersano
Italien  Sergio Morando
Alfa Romeo Giulia TZ 8
43 S 1.0 90 Italien  Etna Italien  „Don Pedrito“
Italien  Cesare di Belmonte
Fiat-Abarth 1000S 8
44 S 1.0 96 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Salvatore Calascibetta
Italien  Vincenzo Ferlito
Fiat-Abarth 1000S 7
45 S 1.3 104 Italien  Romano Ramoino Italien  Romano Ramoino
Italien  Federico Giunta
Abarth 1300 OT 7
46 P 1.0 162 Italien  Gianfranco Padoan Italien  Gianfranco Padoan
Italien  Giuliano Savona
Minimach Cooper 7
47 P 1.0 164 Italien  Nissena Italien  Giuseppe Parla
Italien  Ludovico Del Sette
Fiat-Moretti 1000SS 7
48 S 1.3 108 Italien  Nissena Italien  Giuseppe Valenza
Italien  Antonio Ferraro
Abarth-Simca 1300 Bialbero 7
49 P 3.0 230T Deutschland  Porsche System Engineering Italien  Ludovico Scarfiotti
Deutschland  Gerhard Mitter
Porsche 907 2.2 6
50 S 1.3 106 Italien  Etna Italien  Giuseppe Virgilio
Italien  Salvatore Panepinto
Abarth 1300 OT 6
51 GT 1.6 38 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Adriano Reale
Italien  Giuseppe Vassalo
Porsche 356C 6
52 GT 1.6 46 Italien  Michele Paratore Italien  Michele Paratore
Italien  Giovanni Rigano
Fiat 124 Spider 6
53 S 1.3 112 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Finnland  Rauno Aaltonen
Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
Austin-Healey Sprite 5
54 S 5.0 136 Vereinigtes Konigreich  Terry Drury Vereinigtes Konigreich  Terry Drury
Vereinigtes Konigreich  Terry Sanger
Ford GT40 5
Ausgefallen
55 P 3.0 220 Italien  Autodelta Italien  Nino Vaccarella
Deutschland  Udo Schütz
Alfa Romeo T33/2 2.5 3
56 S 5.0 138 Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey
Ferrari 250LM 2
57 GT 1.3 8 Italien  Jolly Club Italien  Cesare Fiorio
Italien  Giovanni Marini
Lancia Fulvia Sport
58 GT 1.6 40 Italien  Giuseppe de Gregorio Italien  Giuseppe de Gregorio
Italien  Alfonso Merendino
Alfa Romeo Duetto
59 GT 1.6 42 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Paolo de Luca
Italien  Giovanni La Mantia
Alfa Romeo Giulia SS
60 S 1.3 110 Italien  Nissena Italien  Francesco Botindari
Italien  Raffaele Cammarota
Abarth 1300 OT
61 S 1.3 114 Italien  Etna Italien  Alfio Gambero
Italien  Angelo Bonaccorsi
Abarth 1300 OT
62 S 5.0 132 Italien  Gaetano Starrabba Italien  Gaetano Starrabba
Italien  Everardo Ostini
Porsche 906
63 P 1.0 152 Italien  Erik Banti Italien  Erik Banti
Italien  Cristiano Del Balzo
De Sanctis
64 P 1.0 158 Vereinigtes Konigreich  Jack Wheeler Vereinigtes Konigreich  Jack Wheeler
Vereinigtes Konigreich  Martin Davidson
Austin-Healey Sprite
65 P 2.0 180 Belgien  Racing Team V.D.S. Belgien  Gustave Gosselin
Belgien  Serge Trosch
Alfa Romeo T33/2
66 P 2.0 188 Italien  Piccionaia Racing Team Italien  Giovanni Alberti
Italien  Tullio Sergio Marchesi
Porsche 910
Nicht gestartet
67 P 2.0 194 Italien  Alberto Luti Italien  Alberto Luti Porsche 910 1
68 P 2.0 212 Italien  Ignazio Capuano Italien  Ignazio Capuano
Italien  Ferdinando Latteri
Porsche 910 2
69 P 3.0 228 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Vereinigtes Konigreich  Tony Beeson
Chevron B8 3
70 P 3.0 230 Deutschland  Porsche System Engineering Italien  Ludovico Scarfiotti
Deutschland  Gerhard Mitter
Porsche 907 2.2 4

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
71 P 2.0 Frankreich  Louis Cosson Frankreich  Louis Cosson
Frankreich  Jacques Weiprecht
Fournier-Marcadier
72 S 5.0 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Australien  Paul Hawkins
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Ford GT40
73 GT 1.3 Italien  Jolly Club Italien  Fiorenzo Genta
Italien  Roberto Angiolini
Lancia Fulvia Sport
74 P 3.0 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller Serenissima Mk.168
75 GT 1.3 4 Italien  Angelo Rizzo Italien  Angelo Rizzo
Italien  „Wilson“
Lancia Fulvia Sport
76 GT 1.3 18 Italien  Jolly Club Italien  Maurizio Zanetti Lancia Fulvia Sport
77 GT 1.6 36 Italien  Renzo Druetto Italien  Renzo Druetto
Italien  G. F. Silechhia
Fiat 124 Spider
78 GT 1.6 44 Osterreich  Bosch Vienna Osterreich  Helmut Marko
Osterreich  Willy Mlaker
Lotus Europa
79 GT 1.6 50 Italien  Nissena Italien  Antonio Fasciana Alfa Romeo Giulia Spider
80 GT 1.6 52 Italien  Domenico Cedrati Italien  Domenico Cedrati Alfa Romeo Duetto
81 GT 1.6 56 Italien  Ansano Cecchini Italien  Ansano Cecchini
Italien  Luigi Cecchini
Alfa Romeo Duetto
82 GT 2.0 62 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli
Italien  Giampiero Moretti
Porsche 911T
83 GT 2.0 64 Schweiz  André Wicky Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud
Frankreich  Jean Sage
Porsche 911T
84 GT 2.0 66 Schweiz  André Wicky Schweiz  André Wicky
Schweiz  Willy Meier
Porsche 911T
85 GT 2.0 74 Italien  Nord-Ovest Italien  Gianluigi Verna
Italien  Francesco Cosentino
Alfa Romeo 1750
86 S 1.0 92 Italien  Piero Botalla Italien  Piero Botalla
Italien  Gianfranco Palazzoli
Fiat-Abarth 1000S
87 S 1.0 94 Italien  Luciano Pasotto Italien  Luciano Pasotto Fiat-Abarth 1000S
88 S 1.6 122 Italien  Nissena Italien  Carmelo Giugno Alfa Romeo Giulia TZ
89 P 1.0 154 Jamaika  Richard Melville Jamaika  Richard Melville Hillman Imp
90 P 1.0 156 Italien  Remigio Cianfriglia Italien  Remigio Cianfriglia
Italien  Bruno Momigliano
Cianfriglia
91 P 1.0 166 Italien  Apulia Italien  Brancaccio
Italien  Antonio Petruzzi
Fiat-Abarth 1000 SP
92 P 2.0 176 Frankreich  Georges Houel Frankreich  Georges Houel
Osterreich  Walter Roser
Lotus
93 P 2.0 198 Niederlande  Ben Pon Niederlande  Ben Pon
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 910
94 P 2.0 200 Deutschland  Nikolaus Killenberg Deutschland  Nikolaus Killenberg
Deutschland  Georg Bialas
Chevron B8
95 P 2.0 204 Deutschland  Scuderia Lufthansa Deutschland  Hans-Dieter Dechent
Deutschland  Robert Huhn
Porsche 910

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 3.0 Vereinigtes Konigreich  Vic Elford Italien  Umberto Maglioli Porsche 907 LH 2.2 Gesamtsieg
P 2.0 Italien  Ignazio Giunti Italien  Nanni Galli Alfa Romeo T33/2 Rang 2
P 1.0 Italien  Francesco Patané Italien  Orazio Scaglia Fiat-Abarth 1000 SP Rang 40
S 5.0 Deutschland  Karl von Wendt Deutschland  Willi Kauhsen Porsche 906 Rang 7
S 1.6 Italien  Pietro Lo Piccolo Italien  Salvatore Sutera Alfa Romeo Giulia TZ Rang 33
S 1.3 Italien  Giovanni Rizzo Italien  Stefano Alongi Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 37
S 1.0 Italien  „Don Pietro“ Italien  Cesare di Belmonte Fiat-Abarth 1000S Rang 43
GT 2.0 Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Pierre Greub Schweiz  Edgar Berney Porsche 911T Rang 8
GT 1.6 Italien  Girolamo Capra Italien  Giancarlo Sala Alfa Romeo Duetto Rang 28
GT 1.3 Italien  Giuseppe Giacomini Italien  Sergio Barbasio Lancia Fulvia Sport Rang 14

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 95
  • Gestartet: 66
  • Gewertet: 54
  • Rennklassen: 10
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß und windig
  • Streckenlänge: 72,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:28:47,900 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 10
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 720,000 km
  • Siegerschnitt: 111,112 km/h
  • Pole Position: Vic Elford – Porsche 907 2.2 (#224) – 36:47,700 = 117,107 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Vic Elford – Porsche 907 2.2 (#224) – 36:02,300 = 119,872 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1968

LiteraturBearbeiten

  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Targa Florio 1968 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Monza 1968
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1968