Hauptmenü öffnen
Porsche 718 RS 60
Camoradi Racing-Maserati Tipo 61

Die 44. Targa Florio, auch Targa Florio, Piccolo Circuito delle Madonie, Sicilia, fand am 8. Mai 1960 auf dem Piccolo circuito delle Madonie statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Vor dem RennenBearbeiten

Vor dem Rennwochenende der Targa Florio waren 1960 schon zwei Rennen zur Sportwagen-Weltmeisterschaft ausgefahren worden. Die Meisterschaftssaison begann im Januar mit dem 1000-km-Rennen von Buenos Aires. Auf dem Autódromo Municipal-Avenida Paz feierte die Scuderia Ferrari einen Doppelsieg. Cliff Allison und Phil Hill siegten vor ihren Teamkollegen Wolfgang Graf Berghe von Trips und Richie Ginther. Beide Teams bestritten das Rennen auf einem Ferrari 250TR59/60 Fantuzzi Spyder.

Im März trafen sich die Sportwagenteams in Florida und fuhren auf dem Sebring International Raceway das 12-Stunden-Rennen. Diesmal feierte Porsche einen Doppelsieg. Hans Herrmann und Olivier Gendebien gewannen auf einem Porsche 718 RS 60, den Joakim Bonnier gemeldet hatte, vor dem Brumos-718 von Bob Holbert, Roy Schechter und Howard Fowler.

In der Weltmeisterschaft lagen Ferrari und Porsche mit jeweils 12 Punkten an der ersten Stelle.

Das RennenBearbeiten

Nach dem Tod des Renngründers Vincenzo Florio im Januar des Vorjahres kümmerte sich bereits 1959 ein neues Rennkomitee um die Durchführung der Veranstaltung. Bis 1959 befanden sich die Büroräumlichkeiten des Komitees in Florio's Villa in Palermo. 1960 erfolgte die Übersiedlung in ein Appartement in der Via Lombardia.

Auf Anregung der für den Sportwagensport Verantwortlichen der Commission Sportive Internationale wurde die Renndistanz verkürzt. 1959 mussten auf dem 72 Kilometer langen Kurs 14 Runden zurückgelegt werden. Das Siegerteam Edgar Barth und Wolfgang Seidel im Porsche 718 RSK benötigte dafür 11:02:21,800 Stunden. Für die damals üblichen Mannschaften mit zwei Fahrern bedeutete das knapp 5 1/2 Stunden Fahrzeit für jeden. Die Sportkommissäre empfanden dies als viel zu lange und verkürzten das Rennen auf 10 Runden und 720 zu fahrende Kilometer. Erstmals in der Geschichte des Rennens wurde für das freie Training die Strecke für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

Nach dem schlechten Abschneiden 1959 schickte Enzo Ferrari vier Werkswagen nach Sizilien, mit unterschiedlichen Motoren und Aufhängungen. Der Ferrari Dino 246S von Wolfgang von Trips und Phil Phil Hill hatte einen 2,4-Liter-V6-Motor und eine hintere Starrachse. Der Dino 246S von Willy Mairesse, Ludovico Scarfiotti und Giulio Cabianca wurde von einem 2,7-Liter-V6-Motor angetrieben und hatte eine Einzelradaufhängung an allen vier Rädern. Dazu kamen ein 250TR und der komplett neue 250TRI, der am Testtag zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans vorgestellt wurde und bei der Targa sein Renndebüt gab. Die größte Gegnerschaft für Ferrari kam auch in diesem Jahr von Porsche. Drei im Radstand verlängerte 718 gingen am Renntag an den Start. Mit dem Maserati Tipo 61 gab ein weiteres Fahrzeug sein Targa-Debüt. Eingesetzt wurde der Wagen von Camoradi Racing, der Rennmannschaft des US-amerikanischen Rennfahrers Lloyd Casner. Als Fahrer wurden Umberto Maglioli und der junge Sizilianer Nino Vaccarella verpflichtet. Vaccarella, der Sohn eines Rechtsanwalts aus Palermo und Student der Literaturwissenschaft an der dortigen Universität, hatte 1958 auf einer Lancia Aurelia seine erste Targa Florio bestritten.

Der erste Ferrari scheiterte schon im Training, als Cliff Allison im neuen 250TRI einen Stein überfuhr. Der Reifen platzte und Allison hatte einen Unfall. Dabei wurde der Wagen so schwer beschädigt, dass er bis zum Renntag nicht mehr repariert werden konnte. In der Woche vor dem Renntag hatte es immer geregnet, die Strecke war an manchen Stellen nass und rutschig. Nach dem Start übernahm Joakim Bonnier im Porsche mit der Nummer 184 die Führung, gefolgt von Maglioli im Maserati. Wolfgang von Trips kam in der Anfangsphase mit dem Dino von der Strecke ab, konnte nach der Hilfe von Zuschauern, die den Ferrari wieder auf die Piste schoben, weiterfahren.

In der fünften Runde kam Maglioli als Führender in die Camoradi-Box und übergab den Maserati an seinen Teamkollegen Vaccarella. Zur Freude der unzähligen Zuschauer vor den Boxenanlagen und entlang der Strecke übergab ein Italiener einen italienischen Rennsportwagen an einen Sizilianer. Beim Maserati wurde nachgetankt und alle vier Reifen gewechselt. Bis zum Ende der siebten Runde hatte ein furios fahrender Vaccarella den knappen Vorsprung auf den Porsche von Edgar Barth und Graham Hill auf über 3 Minuten ausgebaut, als es am Beginn der achten Runde zum Drama kam. Vom Fahrer unbemerkt hatte ein aufgewirbelter Stein den Benzintank des Maserati aufgerissen. Erst als der Vierzylindermotor zu stottern begann, ahnte er Ungemach. Als er am Streckenrand anhielt, betrug der Vorsprung auf den zweitplatzierten Graham Hill mehr als vier Minuten. Rasch sammelten sich Zuschauer um den Wagen und bejubelten den verzweifelten Vaccarella. Es verging einige Zeit, in der er den Menschen klarzumachen versuchte, dass er dringend Benzin benötige. Einer erkannte den Ernst der Lage und zapfte von seinem PKW Treibstoff ab, füllte ihn in leere Weinflaschen und brachte damit den Maserati wieder zum Laufen. Allerdings kam Vaccarella nur wenige Kilometer weit. Vor der Ortseinfahrt von Caltavuturo blieb der Wagen endgültig ohne Treibstoff liegen.

Inzwischen hatte Joakim Bonnier wieder die Führung übernommen, der mit Rennpartner Hans Herrmann für Porsche das Rennen mit großem Vorsprung auf den Ferrari von Phil Hill und Wolfgang von Trips gewann.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 2.0 184 Deutschland  Porsche KG Schweden  Joakim Bonnier
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 718 RS 60 10
2 S 3.0 194 Italien  Scuderia Ferrari Deutschland  Wolfgang von Trips
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Ferrari Dino 246S 10
3 S 2.0 176 Deutschland  Porsche KG Belgien  Olivier Gendebien
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 718 RS 60 10
4 S 3.0 198 Italien  Scuderia Ferrari Belgien  Willy Mairesse
Italien  Ludovico Scarfiotti
Italien  Giulio Cabianca
Ferrari Dino 246S 10
5 S 1.6 160 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Edgar Barth
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Porsche 718 RS 60 10
6 GT 2.5 116 Deutschland  Paul-Ernst Strähle Deutschland  Paul-Ernst Strähle
Deutschland  Dieter Lissmann
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 10
7 S 2.0 172 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Ferrari Dino 196S 10
8 GT 2.5 120 Deutschland  Paul-Ernst Strähle Deutschland  Herbert Linge
Deutschland  Dieter Lissmann
Deutschland  Paul-Ernst Strähle
Porsche 356B Carrera 10
9 S 3.0 208 Italien  Partenopea Italien  Elio Lenza
Italien  Antonio Maglione
Ferrari 250 GT SWB 10
10 GT + 2.5 134 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Edoardo Lualdi
Italien  Giorgio Scarlatti
Ferrari 250 GT LWB 10
11 S 1.15 74 Italien  Nineteen Racing Club Italien  Ada Pace
Italien  Giancarlo Castellina
Osca S1100 10
12 S 3.0 204 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Gerino Gerini
Italien  Salvatore La Pira
Ferrari 250 GT SWB 10
13 GT 1.3 50 Italien  Monte Pellegrino Italien  Vincenzo Riolo
Italien  Alessandro Federico
Alfa Romeo Giulietta SS 10
14 GT 1.3 42 Italien  Baldassare Taormina Italien  Baldassare Taormina
Italien  "Saica"
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
15 S 1.6 156 Italien  Madunina Italien  Gianni Brichetti
Italien  Corrado Manfredini
Osca S1500 10
16 GT 1.15 156 Frankreich  Gérard Laureau Frankreich  Gérard Laureau
Frankreich  Bernard Cahier
DB Coupé 10
17 S 1.6 152 Italien  Aspromonte Italien  Francesco Siracusa
Italien  Anna-Maria Peduzzi
Osca F2/S 1500 10
18 S 3.0 206 Italien  San Marco Italien  Pietro Ferraro
Italien  Armando Zampiero
Ferrari 250 GT SWB 10
19 GT 1.3 60 Italien  Scuderia Ambrosiana Italien  Massimo Leto di Priolo
Italien  Ottavio Prandoni
Alfa Romeo Giulietta SZ 10
20 GT 1.3 48 Italien  Etna Italien  Vito Coco
Italien  Vito Sabbia
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce 10
21 GT 2.5 118 Italien  Montegrappa Italien  Luigi Mosca
Italien  Giuseppe Cucchiarelli
Fiat 8V 10
22 GT 2.5 92 Vereinigte Staaten  Lloyd Casner Vereinigte Staaten  Lloyd Casner
Italien  Nino Todaro
Porsche 356B 1600 10
23 GT 1.3 36 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Pietro Laureati
Italien  Giorgio Scarlatti
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
24 S 1.15 84 Italien  Settecolli Italien  Attilio Brandi
Italien  Ilfo Minzoni
Osca S1100 10
25 GT 1.3 34 Italien  La Clessidra Italien  Emanuele
Italien  Checo D'Angelo
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce 10
26 GT 1.3 56 Italien  Etna Italien  Giulio Pernice
Italien  Salvatore Russo
Alfa Romeo Giulietta Spider 10
27 S 2.0 180 Italien  Monte Pellegrino Italien  Franco Pisano
Italien  Salvatore Sirchia
Maserati 200SI 10
28 GT 1.3 54 Italien  Partenopea Italien  Silvio Mandato
Italien  Giuseppe Ruggero
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
29 GT 2.5 108 Italien  Monte Pellegrino Italien  Sergio Mantia
Italien  Giuseppe D'Amico
Alfa Romeo 2500 10
30 GT 2.5 106 Italien  Aldo Mancini Italien  Aldo Mancini
Italien  Rosario Buondonno
Alfa Romeo 2500 10
31 GT 2.5 114 Italien  Ovidio Capelli Italien  Ovidio Capelli
Italien  Ottavio Prandoni
Fiat 1500 10
32 GT 1.3 32 Italien  Settecolli Italien  Fernando Natella
Italien  Raffaele Fiordelisi
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
33 GT 1.15 16 Italien  Scuderia Castellotti Italien  Cesare Largaioli
Italien  Teodoro Zeccoli
Lancia Appia 10
34 GT 2.5 98 Italien  Etna Italien  Marco Vannucci
Italien  Gian-Carlo Carfi
Lancia Aurelia B 10
35 S 850 24 Italien  Monte Pellegrino Italien  Francesco Soldano
Italien  Giuseppe Ramirez
Fiat-Abarth 750S 10
36 S 850 26 Italien  Guido Garufi Italien  Guido Garufi
Italien  Franco Tagliavia
Fiat-Abarth 850 10
37 GT 1.15 12 Italien  San Rizzo Italien  Francesco Fiorentino
Italien  Gregorio Rizzotti
Lancia Appia 10
Ausgefallen
38 GT 2.5 96 Italien  Montegrappa Italien  Antonio Diomaiuta
Italien  Giancarlo Presciutti
Fiat 8V Zagato 8
39 GT 2.5 104 Italien  Balarm Italien  Francesco di Benedetto
Italien  Francesco Mentesana
Alfa Romeo 2000 8
40 GT 1.3 44 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Sergio Pedretti
Italien  Alfonso Thiele
Alfa Romeo Giulietta SZ 7
41 S 1.15 82 Italien  Monte Pellegrino Italien  Domenico Rotolo
Italien  Gaspare Cavaliere
Osca MT4 7
42 GT 2.5 112 Italien  Guido Perrella Italien  Guido Perrella
Italien  Antonio Covino
Alfa Romeo 2000 7
43 S 3.0 200 Vereinigte Staaten  Camoradi USA Italien  Umberto Maglioli
Italien  Nino Vaccarella
Maserati Tipo 61 7
44 GT 1.3 62 Italien  Balarm Italien  Emanuele Trapani
Italien  Guercia
Alfa Romeo Giulietta SS 6
45 GT 2.5 102 Italien  Partenopea Italien  Renato Monaci
Italien  Forlanini
Lancia Aurelia 6
46 GT 2.5 110 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Huschke von Hanstein
Italien  Antonio Pucci
Porsche 356B Carrera 6
47 S 2.0 188 Italien  Scuderia Serenissima Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Italien  Raffaele Cammarota
Cooper Monaco T49 6
48 S 3.0 192 Italien  Partenopea Italien  Domenico Tramontana
Italien  Giuseppe Alotta
Ferrari 250 GT SWB 6
49 GT 1.3 46 Italien  Monte Pellegrino Italien  Antonio Picone
Italien  Antonio di Salvo
Alfa Romeo Giulietta Spider 5
50 S 1.6 154 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Giovanni Giordano
Italien  Gaetano Starrabba
Osca MT4 5
51 S 3.0 202 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Ferrari 250TRI60 5
52 GT 1.3 38 Italien  Partenopea Italien  Dario Sepe
Italien  Sergio Bettoja
Alfa Romeo Giulietta SZ 4
53 S 1.15 76 Italien  Balarm Italien  Mario Raimondo
Italien  Salvatore Calascibetta
Osca MT4 4
54 GT 850 4 Italien  Monte Pellegrino Argentinien  Roberto Bonomi
Italien  Arnaldo Cavalieri
Fiat-Abarth 750 3
55 S 850 22 Italien  Etna Italien  Gaetano Spampinato
Italien  Giuseppe Matera
Fiat-Abarth 750 3
56 GT 2.5 94 Italien  Balarm Italien  Bartolomeo Donato
Italien  Giuseppe Pizzo
Alfa Romeo 2000 3
57 GT 1.3 64 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Sergio Bettoja
Italien  "Sagitttario"
Alfa Romeo Giulietta SS 2
58 S 1.15 72 Italien  Virgilio Conrero Italien  Francesco de Leonibus
Italien  Gino Munaron
Conrero-Alfa Romeo 1150 2
59 S 1.15 80 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Umberto Bini
Deutschland  Hans Bauer
Osca S1100 2
60 GT 2.5 124 Italien  Monte Pellegrino Italien  Rosario Montalbano
Italien  Gaspare Bologna
Fiat 8V 2
61 GT 850 8 Italien  Trinacria Italien  Michele Paratore
Italien  Benedetto Manasseri
Fiat-Abarth 750 1
62 GT 1.3 40 Italien  Etna Italien  Giuseppe Grasso
Italien  Vito Sabbia
Alfa Romeo Giulietta Sprint 1
63 GT 1.3 58 Italien  Partenopea Italien  Paolo Samona
Italien  "Dracula"
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 1
64 S 1.15 78 Italien  Monte Pellegrino Italien  Giovanni Napoli
Italien  Angelo Marino
Ermini 1
65 S 1.6 162 Italien  Vincenzo Arena Vereinigte Staaten  George Bauer
Vereinigte Staaten  Carroll Smith
Osca 1500S 1
66 S 2.0 178 Italien  Luigi Bellucci Italien  Odoardo Govoni
Italien  Mennato Boffa
Maserati Tipo 60 1
67 S 2.0 186 Italien  Luigi Bellucci Italien  Mennato Boffa
Italien  Adolfo Tedeschi
WRE 1
68 GT 2.5 122 Italien  Monte Pellegrino Italien  Alfonso Vella
Italien  Pietro Termini
Fiat 8V 1
69 S 1.6 158 Italien  Settecolli Italien  Raffaele Fiordelisi
Italien  Bartolomeo Donato
Alfa Romeo 1500 Sport 1
Nicht gestartet
70 GT 850 6 Italien  Madunina Italien  Michele Perillo
Italien  Angelo Ambrogio
Fiat-Abarth 750 1
71 GT 1.3 52 Italien  Aretusa Italien  Aldo Tine
Italien  Matteo Sgarlata
Alfa Romeo Giulietta Sprint 2
72 GT 2.5 100 Italien  Aretusa Italien  Manlio Santuccio
Italien  Matteo Sgarlata
Fiat 8V 3
73 GT + 2.5 132 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Casimiro Toselli
Italien  Nino Todaro
Ferrari 250 GT 4
74 GT + 2.5 138 Italien  Partenopea Italien  Giuseppe Allotta
Italien  Giorgio Scarlatti
Ferrari 250 GT 5
75 S 2.0 182 Italien  Luigi Bellucci Italien  Luigi Bellucci
Italien  Vincenzo Sorrentino
WRE 6
76 S 3.0 196 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Ferrari 250TRI/60 7
77 S 3.0 T Italien  Scuderia Ferrari Belgien  Paul Frère Ferrari 250TR 8

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet 7 Unfall im Training 8 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
78 S 3.0 Vereinigte Staaten  Camoradi USA Vereinigte Staaten  Lloyd Casner Maserati Tipo 61

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Deutschland  Wolfgang von Trips Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari Dino 246S Rang 2
S 2.0 Schweden  Joakim Bonnier Deutschland  Hans Herrmann Porsche 718 RS 60 Gesamtsieg
S 1.6 Deutschland  Edgar Barth Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Porsche 718 RS 60 Rang 5
S 1.15 Italien  Ada Pace Italien  Giancarlo Castellina Osca S1100 Rang 11
S 850 Italien  Francesco Soldano Italien  Giuseppe Ramirez Fiat-Abarth 750S Rang 35
GT + 2.5 Italien  Edoardo Lualdi Italien  Giorgio Scarlatti Ferrari 250 GT LWB Rang 10
GT 2.5 Deutschland  Paul-Ernst Strähle Deutschland  Dieter Lissmann Deutschland  Herbert Linge Porsche 356B Carrera Abarth GTL Rang 6
GT 1.3 Italien  Vincenzo Riolo Italien  Alessandro Federico Alfa Romeo Giulietta SS Rang 13
GT 1.15 Frankreich  Gérard Laureau Frankreich  Bernard Cahier DB Rang 16
GT 850 kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 78
  • Gestartet: 69
  • Gewertet: 37
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß, Regen in den Bergen
  • Streckenlänge: 72,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 7:33:08,200 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 10
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 720,000 km
  • Siegerschnitt: 95,335 km/h
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: Wolfgang von Trips – Ferrari Dino 246S (#94) – 40:39,210
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959

LiteraturBearbeiten

  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1960
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1960