Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Buenos Aires 1960

Sportwagenrennen
Ferrari 250TR59/60

Das sechste 1000-km-Rennen von Buenos Aires, auch 1000 km Buenos Aires, fand am 31. Januar 1960 auf dem Autódromo Municipal-Avenida Paz statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Zum ersten Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1960 trafen sich die Werksteams von Ferrari und Porsche in Buenos Aires. Das Rennen endete nach mehr als sechs Stunden Renndauer mit einem Doppelsieg der 3-Liter-Ferrari vor dem schnellsten Porsche 718 RSK, der, gefahren von Joakim Bonnier und Graham Hill, im Ziel fünf Runden Rückstand auf die Sieger Phil Hill und Cliff Allison hatte.

Das Rennen wurde vom tödlichen Unfall Harry Blanchards überschattet. Der US-Amerikaner verunglückte bereits in der ersten Runde und starb, nachdem sich sein Porsche 718 RSK mehrmals überschlagen hatte, noch an der Unglücksstelle.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 4 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Ferrari 250TR59/60 Fantuzzi Spyder 106
2 S 3.0 2 Italien  Scuderia Ferrari Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Ferrari 250TR59/60 Fantuzzi Spyder 105
3 S 1.6 30 Deutschland  Porsche KG Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Schweden  Joakim Bonnier
Porsche 718 RSK 101
4 S 3.0 14 Brasilien 1889  Celso Lara Barberis
Brasilien 1889  Christian Heins
Maserati 300S 101
5 S 1.6 42 Argentinien  Pedro von Döry
Argentinien  Anton von Döry
Porsche 718 RSK 100
6 S 1.6 36 Belgien  Christian Goethals
Deutschland  Curt Delfosse
Porsche 718 RSK 100
7 S 1.6 34 Deutschland  Porsche KG Frankreich  Maurice Trintignant
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 718 RSK 95
8 S 1.6 44 Argentinien  Hugo Maestretti
Argentinien  Alberto Gomez
Porsche 718 RSK 94
9 S 1.6 44 Italien  Bruno Gavazzoli
Italien  Nino Todaro
Ferrari 250 GT Interim 92
10 GT 56 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Fritz Huschke von Hanstein
Argentinien  Heriberto Bohnen
Porsche 356B Carrera 88
11 GT 52 Venezuela 1954  Ugo Tosa
Venezuela 1954  Silvano Turco
Ferrari 250 GT LWB 83
Ausgefallen
12 S 3.0 8 Argentinien  Roberto Bonomi
Argentinien  Luis Milán
Maserati 300S 83
13 S 3.0 20 Vereinigte Staaten  Camoradi International Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Maserati Tipo 61 56
14 S 1.6 32 Deutschland  Porsche KG Belgien  Olivier Gendebien
Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth
Porsche 718 RSK 53
15 S 3.0 6 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Ludovico Scarfiotti
Argentinien  José Froilán González
Ferrari Dino 246S 38
16 S 3.0 10 Argentinien  Rodolfo de Alzaga
Argentinien  Nestor Salerno
Maserati 300S 10
17 S 3.0 24 Italien  Antonio Pucci
Italien  Ernesto Dagnino
Maserati 5
18 S 3.0 18 Argentinien  Camilo Gay
Argentinien  César Rivero
Lancia D24 4
19 GT 54 Italien  Carlo-Maria Abate
Argentinien  Alberto Rodríguez Larreta
Ferrari 250 GT LWB 2
20 S 3.0 16 Brasilien 1889  Fernando Barreto
Argentinien  Carlos Najurieta
Maserati 300S 1
21 S 3.0 22 Argentinien  Enrique Sticoni
Argentinien  Jesús Ricardo Iglesias
Maserati 200SI 1
22 S 1.6 38 Schweiz  Heini Walter
Argentinien  Juan-Manuel Bordeu
Porsche 718 RSK 1
23 S 1.6 40 Deutschland  Wolfgang Seidel Deutschland  Wolfgang Seidel
Vereinigte Staaten  Harry Blanchard
Porsche 718 RSK 1
Nicht gestartet
24 S 3.0 12 Argentinien  Carlos Guimarey
Spanien 1945  Antonio Creus
Maserati 300S 1
25 S 3.0 26 Venezuela 1954  Ettore Chimeri
Venezuela 1954  Julio Pola
Maserati 300S 2
26 S 3.0 28 Argentinien  Cesar Reyes
Argentinien  Julio Guimarey
Maserati 300S 3
27 S 1.6 46 Italien  Gino Munaron
Argentinien  Carlos Reyes
Italien  Alberto Mapelli Mozzi
Osca 1500S 4
28 GT 48 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Carlo-Maria Abate
Italien  Casimiro Toselli
Ferrari 250 GT LWB 5

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigte Staaten  Phil Hill Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Ferrari 250TR59/60 Fantuzzi Spyder Gesamtsieg
S 1.6 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Porsche 718 RSK Rang 3
GT Italien  Bruno Gavazzoli Italien  Nino Todaro Ferrari 250 GT Interim Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 28
  • Gestartet: 23
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 200000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 9,476 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:17:12,100 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 106
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,490 km
  • Siegerschnitt: 159,780 km/h
  • Pole Position: Phil Hill – Ferrari 250TR59/60 Fantuzzi Spyder (#4) – 3:31,000
  • Schnellste Rennrunde: Richie Ginther – Ferrari 250TR59/60 Fantuzzi Spyder (#4) – 3:22,400
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1960

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
RAC Tourist Trophy 1959
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1960