Hauptmenü öffnen

Carlo-Maria Abate

italienischer Rennfahrer

KarriereBearbeiten

Abate galt als einer der besten GT-Piloten seiner Epoche, Ende der 1950er- und zu Beginn der 1960er-Jahre. Vor allem im Ferrari 250 GTO konnte er sein Fahrkönnen immer wieder unter Beweis stellen. Es gibt unterschiedliche Schreibweisen zu seinem zweiten Vornamen. In mehreren Publikationen wird er auch als Carlo Mario Abate bezeichnet. Angeblich bevorzugte er selbst diese Schreibweise.

Abate war Werksfahrer bei Ferrari und Porsche, fuhr jedoch die meisten seiner Sportwagenrennen für die Scuderia Serenissima des Conte Giovanni Volpi. 1961 gewann er für diesen Rennstall auf einem Fiat-Abarth 1000 das 500-km-Rennen auf dem Nürburgring[1]. Abate versuchte sich auch in der Formel 1, allerdings war er nie bei einem Weltmeisterschaftslauf am Start. 1962 wurde er Vierter beim nicht zur Weltmeisterschaft zählenden Gran Premio di Napoli auf einem Porsche. Weitere Erfolge waren dritte Plätze beim Gran Premio del Mediterraneo 1962 und beim Gran Premio di Siracusa 1963. Im selben Jahre erreichte er auf einem Cooper der Scuderia Centro Sud einen fünften Platz beim Gran Premio di Imola.

Seine größten Erfolge feierte er im Sportwagen. Dreimal war er bei den 24 Stunden von Le Mans am Start, dort blieben zählbare Platzierungen allerdings aus. 1961 stoppte ein Getriebeschaden das schnelle Duo Abate/Trintignant auf einem Ferrari 250 GT SWB bei Halbzeit des Rennens. 1962 ereilte Abate, diesmal mit Colin Davis als Beifahrer, dasselbe Schicksal. Ein Unfall beendete das Rennen von Abate ein Jahr später ebenfalls vorzeitig.

Bei den Rennen zur Sportwagen-Weltmeisterschaft konnte Abate jedoch in der GT-Klasse einige Erfolge für Ferrari feiern. Sein größter Triumph war der Sieg bei der Targa Florio 1963 mit Joakim Bonnier als Teamkollege für Porsche.

Als der Versuch scheiterte, ein brauchbares Rennfahrzeug für den Großen Preis von Italien 1963 zu bekommen, zog sich Abate am Ende der Saison vom Rennsport zurück.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1961 Italien  Scuderia Serenissima Ferrari 250 GT SWB Frankreich  Maurice Trintignant Ausfall Getriebeschaden
1962 Italien  Scuderia SSS Repubblica di Venezia Ferrari 250 GT SWB Breadvan Vereinigtes Konigreich  Colin Davis Ausfall Getriebeschaden
1963 Italien  SPA Ferrari SEFAC Ferrari 250 GTO Italien  Fernand Tavano Ausfall Unfall

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1960 Italien  Scuderia Serenissima Ferrari 250 GT California Italien  Giorgio Scarlatti Italien  Fabrizio Serena di Lapigio Rang 8 und Klassensieg
1962 Italien  Scuderia SSS Republica di Venezia Maserati Tipo 64 Italien  Nino Vaccarella Ausfall Schaltgestänge
1963 Italien  Scuderia Centro Sud Ferrari 250 GTO Argentinien  Juan-Manuel Bordeu Rang 5
1964 Italien  S.E.F.A.C. Ferrari Ferrari 250 GTO/64 Frankreich  Jean Guichet disqualifiziert

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1957 Alfa Romeo Giulietta SVZ Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
33
1958 Alfa Romeo Giulietta SV Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
9
1960 Scuderia Serenissima Ferrari 250 GT Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM
DNF 8 8
1961 Scuderia Serenissima Fiat-Abarth 1000 Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PES
DNF 4 DNF DNF
1962 Abarth
Scuderia Serenissima
Fiat-Abarth 1000
Maserati Tipo 64
Ferrari 250TR
Ferrari 250 GT SWB Breadvan
Ferrari 250 GTO
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  MAI Italien  TAR Deutschland  BER Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Frankreich  TAV Italien  CCA Vereinigtes Konigreich  RTT Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF DNF DNF DNF DNF 1 DNF
1963 Scuderia Centro Sud
Porsche
Scuderia Serenissima
Scuderia Ferrari
Carlo-Maria Abate
Ferrari 250 GTO
Porsche 718 GTR
Ferrari 250TRI
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
5 1 3 DNF 3 11 5 2
1964 Scuderia Ferrari Ferrari 250 GTO Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF

WeblinksBearbeiten

  Commons: Carlo-Maria Abate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nürburgring 500 Kilometres 1961 – Racing Sports Cars. Abgerufen am 21. August 2017.