Hauptmenü öffnen
Graham Hill, hier beim Großen Preis der Niederlande 1963, siegte bei der RAC Tourist Trophy

Die 28. RAC Tourist Trophy, auch News of The World sponsor the 28th R.A.C. Tourist Trophy Race, Goodwood. fand am 24. August 1963 auf der Rennstrecke von Goodwood statt und war der 16. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Auch 1962 fand die RAC Tourist Trophy auf der Rennstrecke von Goodwood statt. Auf der 3,862 Kilometer langen Rennstrecke waren GT-Fahrzeuge in drei Rennklassen startberechtigt. Die Renndistanz betrug 500 Kilometer, was einer Renndistanz von knapp drei Stunden entsprach. Das Training dominierten die beiden Maranello Concessionaires-Ferrari 250 GTO, die von Graham Hill und Mike Parkes gefahren wurden. Hill fuhr mit einer Zeit von 1:27,000 Minuten die schnellste Trainingsrunde und war dabei um vier Zehntelsekunden schneller als Parkes. Auch im Rennen waren die beiden Ferrari-Piloten ungefährdet und lieferten sich bis zum Ende des Rennens einen harten Zweikampf, den Hill mit dem knappen Vorsprung von erneut nur vier Zehntelsekunden für sich entschied.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT 3.0 11 Vereinigtes Konigreich  John Coombs Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Ferrari 250 GTO 130
2 GT 3.0 12 Vereinigtes Konigreich  John Coombs Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Ferrari 250 GTO 130
3 GT + 3.0 9 Vereinigtes Konigreich  C. T. Atkins Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Jaguar E-Type Lightweight 129
4 GT + 3.0 10 Vereinigtes Konigreich  John Coombs Vereinigtes Konigreich  Jack Sears Jaguar E-Type Lightweight 129
5 GT 3.0 16 Vereinigtes Konigreich  Fordwall Garage Vereinigtes Konigreich  David Piper Ferrari 250 GTO 128
6 GT + 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  Protheroe Cars Vereinigtes Konigreich  Dick Protheroe Jaguar E-Type Lightweight 128
7 GT + 3.0 2 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Aston Martin DP214 128
8 GT 3.0 15 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Roger Penske Ferrari 250 GTO LMB 126
9 GT + 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Peter Lumsden Vereinigtes Konigreich  Peter Lumsden Jaguar E-Type Lightweight 126
10 GT 3.0 17 Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison
Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe
Ferrari 250 GT SWB Drogo 119
11 GT 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Chris Barber Vereinigtes Konigreich  Mike Beckwith Lotus Elite 116
12 GT 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Dickie Stoop Vereinigtes Konigreich  Dickie Stoop Porsche 356B 2000 GS Carrera 115
13 GT 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  J. T. Parker Vereinigtes Konigreich  Bob Duggan
Vereinigtes Konigreich  Mike Johnson
Lotus Elite 114
14 GT 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Farnborough Racing Ent. Vereinigtes Konigreich  Tom Threlfall Lotus Elite 113
15 GT 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Richard Jacobs Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
Vereinigtes Konigreich  Keith Greene
MG Midget 112
16 GT 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigtes Konigreich  Clive Hunt Lotus Elite 112
17 GT 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Morgan Motor Co. Vereinigtes Konigreich  Adrian Dence Morgan Plus 4SS 111
18 GT 2.0 30 Vereinigtes Konigreich  Grantura Engineering Vereinigtes Konigreich  Tommy Entwistle
Vereinigtes Konigreich  Keith Aitchison
TVR Grantura 101
19 GT 2.0 19 Vereinigtes Konigreich  Royal Air Force Motor Sports Vereinigtes Konigreich  Ken Mackenzie Turner Sprint 100
Ausgefallen
20 GT + 3.0 1 Vereinigtes Konigreich  David Brown Neuseeland  Bruce McLaren Aston Martin DP214 94
21 GT 2.0 19 Vereinigtes Konigreich  Chequered Flag Neuseeland  Graham Warner Lotus Elan 60
22 GT 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  SMART Vereinigtes Konigreich  John Whitmore Lotus Elan 51
23 GT 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Charles Hodgson Vereinigtes Konigreich  Charles Hodgson Lotus Elan 46
24 GT 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Morgan Motor Co. Vereinigtes Konigreich  Pip Arnold Morgan Plus 4SS 35
25 GT 2.0 20 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Australien  Frank Gardner Lotus Elan 23
26 GT 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  Farnborough Racing Ent. Vereinigtes Konigreich  Jon Derisley Lotus Elite 23
27 GT 3.0 14 Vereinigte Staaten  Tommy Hitchcock Vereinigte Staaten  Tommy Hitchcock Ferrari 250 GTO 19
28 GT 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Roger Nathan Vereinigtes Konigreich  Roger Nathan Lotus Elite 14
29 GT 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Morgan Motor Co. Vereinigtes Konigreich  Chris Lawrence Morgan Plus 4SS 8
30 GT 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Richard Jacobs Vereinigtes Konigreich  Alan Foster MG Midget 3
Nicht gestartet
31 GT + 3.0 3 Vereinigtes Konigreich  John Willment Autos Vereinigtes Konigreich  Jack Sears
Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Shelby Cobra 1
32 GT + 3.0 4 Vereinigtes Konigreich  John Willment Autos Sudafrika 1961  Bob Olthoff AC Cobra 2
33 GT 3.0 36 Vereinigtes Konigreich  Ray Meredith Vereinigtes Konigreich  Ray Meredith
Vereinigtes Konigreich  John Brown
Morgan Plus 4 3

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 GT + 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Jaguar E-Type Lightweight
35 GT + 3.0 8 Deutschland  Peter Lindner Deutschland  Peter Lindner
Deutschland  Peter Nöcker
Jaguar E-Type Lightweight

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT + 3.0 Vereinigtes Konigreich  Roy Salavadori Jaguar E-Type Lightweight Rang 3
GT 3.0 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Ferrari 250 GTO Gesamtsieg
GT 2.0 Vereinigtes Konigreich  Mike Beckwith Lotus Elite Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 35
  • Gestartet: 30
  • Gewertet: 19
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,862 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:16:45,600 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 130
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 502,115 km
  • Siegerschnitt: 153,115 km/h
  • Pole Position: Graham Hill – Ferrari 250 GTO (#11) – 1:27,000 = 159,824 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Graham Hill – Ferrari 250 GTO (#11) – 1:27,400 = 159,023 km/h
  • Rennserie: 15. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Coppa Cittá di Enna 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Bergrennen Ollon-Villars 1963