Hauptmenü öffnen
Porsche 718 WRS

Das Bergrennen Freiburg, auch Freiburg-Schauinsland Hillclimb, war ein Bergrennen, das am 11. August 1963 ausgefahren wurde. Gleichzeitig war das Rennen der 14. Wertungslauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Im August 1925 fand erstmals ein Rennen auf der knapp 12 Kilometer langen Schauinslandstraße von Horben zur Schauinsland-Passhöhe in der Nähe von Freiburg im Breisgau statt. Ab 1961 wurde beim Friedrichshof, direkt nach der Straßengabelung nach Horben gestartet. Der Grund war der Linienbus nach Horben, für den das Rennen bis dahin immer wieder unterbrochen werden musste. Durch die Verlegung wurde die Strecke um 811 Meter kürzer.

1963 erhielt das Rennen den Status eines Sportwagen-Weltmeisterschaftslaufs. Vor der Veranstaltung in Freiburg wurden bereits zwei Bergrennen mit Weltmeisterschaftsstatus ausgefahren. Das Bergrennen Consuma gewann Edoardo Lualdi auf einem Ferrari Dino 196SP. Sieger auf dem Rossfeld war Edgar Barth auf einem Porsche 356 B Carrera Abarth GTL. Barth gewann auch das Rennen auf der Schauinslandstraße. Nachdem die Strecke zweimal durchfahren wurde, hatte er einen Vorsprung von 3 Sekunden auf Hans Herrmann im Abarth 2000 herausgefahren.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 S/P 2.0 65 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Edgar Barth Porsche 718 WRS 0:13:26,640
2 S/P 2.0 67 Italien  Abarth Deutschland  Hans Herrmann Abarth 2000 0:13:29,780
3 S/P 2.0 66 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Heini Walter Porsche 718 RS 0:13:45,990
4 GT 2.0 30 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller Porsche 356 B 2000 GS Carrera 0:14:11,970
5 S/P 2.0 68 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger Porsche 718 RS 0:14:14,950
6 S/P 2.0 71 Deutschland  Anton Fischhaber Deutschland  Anton Fischhaber Lotus 23 0:14:19,960
7 S/P 1.0 51 Italien  Abarth Schweiz  Tommy Spychiger Fiat-Abarth 1000SP 0:14:25,230
8 S/P 1.6 61 Schweiz  Kurt Rost Schweiz  Kurt Rost Lotus 23 0:14:25,570
9 S/P 1.6 62 Deutschland  Robert Huber Deutschland  Robert Huber Lotus 23B 0:14:27,740
10 GT 2.0 31 Deutschland  Werner Brockhaus Deutschland  Werner Brockhaus Porsche 356 B 2000 GS Carrera 0:14:39,420
11 GT 3.0 37 Italien  Carlo-Maria Abate Italien  Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GTO 0:14:41,560
12 GT 1.6 24 Deutschland  Michel Weber Deutschland  Michel Weber Porsche 356 B Carrera 0:14:47,970
13 GT 1.6 19 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger Porsche 356 B Carrera 0:14:50,680
14 S/P 1.6 60 Schweiz  Biennoise Schweiz  Sidney Charpilloz Elva MK.VII 0:14:53,450
15 GT 1.3 9 Italien  Abarth Italien  Giampiero Biscaldi Abarth-Simca 1300 Bialbero 0:14:55,030
16 GT 1.6 20 Deutschland  Siegfried Günther Deutschland  Siegfried Günther Porsche 356 B Carrera 0:14:59,350
17 S/P 1.6 63 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Karl Foitek Lotus 23 0:15:06,120
18 S/P 700 42 Italien  Abarth Belgien  Mauro Bianchi Fiat-Abarth 700 0:15:08,750
19 GT 1.6 21 Deutschland  Karl Federhofer Deutschland  Karl Federhofer Porsche 356 B Carrera 0:15:18,840
20 S/P 700 43 Deutschland  Heinz Eppelein Deutschland  Heinz Eppelein BMW 700 Speciale 0:15:23,070
21 GT 3.0 40 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Werner Rüfenacht Ferrari 250 GT 0:15:23,960
22 S/P 1.0 56 Schweiz  Tartaruga Schweiz  Fritz Baumann Lotus 23 0:15:26,050
23 GT 1.6 26 Deutschland  Gabriel Lanzo Wambolt von Umstadt Deutschland  Gabriel Lanzo Wambolt von Umstadt Porsche 356 B Carrera 0:15:27,670
24 GT 1.0 1 Italien  Abarth Italien  Vittorio Venturi Fiat-Abarth 1000 Bialbero 0:15:27,730
25 S/P 1.0 54 Osterreich  OASC Osterreich  Walter Schatz Lotus 23 0:15:28,970
26 GT 1.3 11 Deutschland  Kurt Geiss Deutschland  Kurt Geiss Abarth-Simca 1300 Bialbero 0:15:33,510
27 GT 1.0 3 Schweiz  Squadra Tartaruga Schweiz  Hans Illert Fiat-Abarth 1000 Bialbero 0:15:35,280
28 GT 1.0 2 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  André Knörr Fiat-Abarth 1000 Bialbero 0:15:47,490
29 GT 3.0 38 Schweiz  Waldham Racing Schweiz  Charly Müller Ferrari 250 GT SWB 0:16:03,290
30 GT 1.6 23 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Arthur Blank Lotus Elan 0:16:04,730
31 S/P 2.0 51 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Roland Stierli Fiat Ciolino 0:16:05,840
32 GT 1.3 15 Schweiz  Badonia Schweiz  Otto Model Abarth-Simca 1300 Bialbero 0:16:08,950
33 GT 1.3 10 Schweiz  Karl Foitek Deutschland  Ernst Gertsch Alfa Romeo Giulietta SZ 0:16:28,910
34 GT 2.0 34 Deutschland  Christoph Herrling Deutschland  Christoph Herrling Porsche 356 B 2000 GS Carrera 0:16:42,010
35 GT 1.0 7 Deutschland  Andreas Schmalbach Deutschland  Andreas Schmalbach Fiat-Abarth 1000 0:16:43,490
36 S/P 700 44 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Karl-Günther Bechem Martini 0:16:48,240
37 GT 2.0 33 Deutschland  Holm Winkler Deutschland  Holm Winkler Porsche 356 B Carrera 0:17:14,980
38 S/P 700 46 Deutschland  Günther Volle Deutschland  Günther Volle BMW 700 Speziale 0:18:00,510
39 S/P 700 47 Deutschland  Richard Lichtenberg Deutschland  Richard Lichtenberg BMW 700 Speziale 0:18:01,520
40 GT 3.0 39 Deutschland  Armin von Freyberg Deutschland  Armin von Freyberg Alfa Romeo 2600 0:18:54,770
Ausgefallen
41 GT 1.6 22 Deutschland  Manfred Mohr Deutschland  Manfred Mohr Porsche 356 B Carrera
42 S/P 700 45 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Heinrich Hülbüsch Martini
43 S/P 700 48 Deutschland  Werner Dinkel Deutschland  Rudolf Baum BMW 700 Speziale
44 S/P 1.6 59 Osterreich  OASC Osterreich  Alban Scheiber Lotus 23
45 R 59 Deutschland  Gerhard Mitter Mitter-Lotus
Nicht gestartet
46 S/P 700 57 Deutschland  Peter Ruby Deutschland  Peter Ruby Ginetta G6 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S/P 2.0 Deutschland  Edgar Barth Porsche 718 WRS Gesamtsieg
S/P 1.6 Deutschland  Kurt Rost Lotus 23 Rang 8
S/P 1.0 Schweiz  Tommy Spychiger Fiat-Abarth 1000SP Rang 7
S/P 700 Belgien  Mauro Bianchi Fiat-Abarth 700 Rang 18
GT 3.0 Italien  Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GTO Rang 11
GT 2.0 Schweiz  Herbert Müller Porsche 356 B 2000 GS Carrera Rang 4
GT 1.6 Deutschland  Michel Weber Porsche 356 B Carrera Rang 12
GT 1.3 Italien  Giampiero Biscaldi Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 15
GT 1.0 Italien  Vittorio Venturi Fiat-Abarth 1000 Bialbero Rang 24

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 46
  • Gestartet: 45
  • Gewertet: 40
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: 60000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 11,200 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 0:13:26,640 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 2
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 22,400 km
  • Siegerschnitt: 99,970 km/h
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: Edgar Barth – Porsche 718 WRS (#65) – 6:61,460 = 100,433 km/h
  • Rennserie: 14. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Trophée d’Auvergne 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Coppa Cittá di Enna 1963