Hauptmenü öffnen
Der Porsche 908 Langheck mit dem Michel Weber Gesamtdritter beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1972 wurde

Michel Weber (* 6. Mai 1938; † 18. August 2011) war ein deutscher Unternehmer und Rennfahrer, der auch mit einer österreichischen Fahrerlizenz Rennen bestritt.[1][2]

Leben und KarriereBearbeiten

Michel Webers Laufbahn als Rennfahrer begann 1961 mit einem Porsche 356 B Super 90 bei einem Rennen in Trier. In den folgenden Jahren startete er vorwiegend bei Bergrennen und wurde 1963 auf einem Porsche Carrera Deutscher Bergmeister für GT- und Sportwagen. 1964 und 1965 fuhr er den Porsche 904 mit Erfolg am Berg und wurde unter anderem Sechster am Rossfeld und Sieger beim Bergrennen in der Axamer Lizum.[3]

In der Mitte seiner verhältnismäßig kurzen Karriere wechselte Weber zu Rundstreckenrennen, die er auf Porsche 908 und Porsche 917 fuhr. Sein größter internationaler Erfolg war der dritte Platz auf Porsche 908 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1972 zusammen mit Reinhold Joest und Mario Casoni.[3] Danach nahm Weber wegen eines Bandscheibenleidens nur noch an wenigen Rennen teil und zog sich als Fahrer vom Rennsport zurück.[1]

1967 hatte Michel Weber in Offenbach am Main ein Autohaus gegründet, in dem er zunächst Alfa Romeo vertrat. 1982 wurde er Ferrari-Vertragshändler und erweiterte das Angebot nach und nach auf Jaguar, Nissan, Lancia, Range Rover und MG. Im Juli 2008 übernahm ein neuer Inhaber das Unternehmen.[1]

Michel Weber starb am 18. August 2011 nach langer schwerer Krankheit. Er war verheiratet und hatte Kinder und Enkel.[2]

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1972 Schweiz  Jo Siffert A.T.E. Racing Porsche 908LH Deutschland  Reinhold Joest Italien  Mario Casoni Rang 3

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1963 Hessen
Michel Weber
Porsche 356 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
9 12 DNF DNF
1964 Michel Weber
Scuderia Filipinetti
Porsche 904 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
6 DNF
1965 Michel Weber Porsche 904 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
5 4
1966 Michel Weber Porsche 904 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
DNF
1967 Helmut Krause Abarth 1300 OT Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
DNF
1972 ATE Racing Porsche 908 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
3

WeblinksBearbeiten

  Commons: Michel Weber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Website Autohaus Weber. Geschichte. Abgerufen am 13. August 2016.
  2. a b Traueranzeige. Abgerufen am 13. August 2016.
  3. a b Ergebnisliste Racingsportscars. Abgerufen am 13. August 2016.