Hauptmenü öffnen

Sportwagen-Weltmeisterschaft 1972

Rennserie

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1972 war die 20. Saison dieser Meisterschaft. Sie begann am 9. Januar und endete am 22. Juli 1972.

Inhaltsverzeichnis

MeisterschaftBearbeiten

Die Weltmeisterschaft 1972 wurde von der Scuderia Ferrari dominiert. Mit dem inzwischen ausgereiften 312PB und einem großen Fahrerkader gewann der italienische Rennstall von elf Saisonrennen zehnmal die Gesamtwertung. Ronnie Peterson, Tim Schenken, Clay Regazzoni, Brian Redman, Jacky Ickx, Mario Andretti, Arturo Merzario, Sandro Munari, Carlos Pace und Helmut Marko gingen in diesem Jahr für die Scuderia bei Sportwagenrennen an den Start.

Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans verzichtete die Scuderia auf eine Teilnahme, da die Teamleitung fürchtete die 312PB würden die 24-Stunden-Distanz nicht durchhalten. Dadurch feierte Matra Sports mit dem MS670 einen Doppelsieg. Henri Pescarolo und Graham Hill gewannen vor den Teamkollegen François Cevert und Howden Ganley. Durch diesen Erfolg ist Graham Hill der einzige Fahrer der Motorsportgeschichte, der den Großen Preis von Monaco, das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis und das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewinnen konnte.

Für Ferrari war es der erste Sportwagen-Weltmeistertitel seit 1967.

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 9. Januar Argentinien  1000-km-Rennen von Buenos Aires
(Autódromo Juan y Oscar Alfredo Gálvez)
Italien  Spa Ferrari SEFAC Schweden  Ronnie Peterson
Australien  Tim Schenken
Ferrari 312PB keine GT
2 6. Februar Vereinigte Staaten  6-Stunden-Rennen von Daytona
(Daytona International Speedway)
Italien  Ferrari Automobili Belgien  Jacky Ickx
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Ferrari 312PB Alle
3 25. März Vereinigte Staaten  12-Stunden-Rennen von Sebring
(Sebring International Raceway)
Italien  Ferrari Belgien  Jacky Ickx
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Ferrari 312PB Alle
4 16. April Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Brands Hatch
(Brands Hatch)
Italien  Ferrari SpA S.E.F.A.C. Belgien  Jacky Ickx
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Ferrari 312PB keine GT
5 25. April Italien  1000-km-Rennen von Monza
(Brands Hatch)
Italien  Spa Ferrari SEFAC Belgien  Jacky Ickx
Schweiz  Clay Regazzoni
Ferrari 312PB Alle
6 7. Mai Belgien  1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps
(Circuit de Spa-Francorchamps)
Italien  Spa Ferrari SEFAC Italien  Arturo Merzario
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ferrari 312PB Alle
7 21. Mai Italien  Targa Florio
(Piccolo circuito delle Madonie)
Italien  Ferrari SEFAC Italien  Arturo Merzario
Italien  Sandro Munari
Ferrari 312PB Alle
8 28. Mai Deutschland  1000-km-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburgring)
Italien  Spa Ferrari SEFAC Schweden  Ronnie Peterson
Australien  Tim Schenken
Ferrari 312PB Alle
9 11. – 12. Juni Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Circuit des 24 Heures)
Frankreich  Equipe Matra-Simca Shell Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Matra-Simca MS670 Alle
10 25. Juni Osterreich  1000-km-Rennen von Zeltweg
(Österreichring)
Italien  SpA Ferrari SEFAC Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ferrari 312PB Alle
11 22. Juli Vereinigte Staaten  6-Stunden-Rennen von Watkins Glen
(Watkins Glen)
Italien  SEFAC Ferrari Belgien  Jacky Ickx
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Ferrari 312PB Alle

Meisterschaft der KonstrukteureBearbeiten

Marken-WeltmeisterschaftBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Gesamt
1 Italien  Ferrari 20 20 20 20 20 20 20 20 (8) (20) 20 160
2 Italien  Alfa Romeo 12 12 12 12 15 12 10 85
3 Deutschland  Porsche 6 4 8 (2) 15 3 8 (2) 12 (1) 10 66
4 Vereinigtes Konigreich  Lola 4 6 6 4 8 10 6 4 48
5 Vereinigtes Konigreich  Chevron 8 3 12 8 8 2 41
6 Vereinigtes Konigreich  Mirage 10 10 12 32
7 Frankreich  Matra-Simca 20 20
8 Vereinigte Staaten  Chevrolet 3 10 1 14
9 Italien  De Tomaso 8 4 12
10 Italien  Tondelli 6 6
11 Italien  Abarth 4 4

Internationaler Cup für GT-FahrzeugeBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Gesamt
1 Deutschland  Porsche 20 15 15 20 20 (6) 15 15 120
2 Italien  Ferrari 6 12 6 20 20 64
3 Italien  De Tomaso 20 20 3 20 63
4 Vereinigte Staaten  Chevrolet 15 20 4 10 49
5 Italien  Alfa Romeo 8 8
6 Deutschland  Opel 6 6

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sportwagen-Weltmeisterschaft 1972 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien