Sportwagen-Weltmeisterschaft 1985

Rennserie

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1985 war die 33. Saison dieser Meisterschaft. Sie begann am 14. April und endete am 1. Dezember.

MeisterschaftBearbeiten

Zwei fatale Unfälle überschatteten die Weltmeisterschaftssaison 1985. Innerhalb von drei Wochen verunglückten die beiden damals aktuellen deutschen Formel-1-Rennfahrer bei Sportwagenrennen. Manfred Winkelhock war beim 1000-km-Rennen von Mosport 40 Minuten im Wrack seines Kremer-Porsche 962C eingeklemmt, nachdem er bei hohen Tempo in einer Begrenzungsmauer geprallt war. Trotz einer dreistündigen Notoperation in einem Krankenhaus in Toronto starb er am folgenden Tag.[1] Drei Wochen später verunfallte Stefan Bellof im Brun-Porsche 956B nach einem missglückten Überholversuch beim 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps. Bellof starb an der Unfallstelle, nachdem er in der Eau Rouge frontal gegen einen Betonpfeiler gefahren war.

Auch 1985 war Porsche der dominierende Hersteller, mit den Modellen Porsche 956 und 962C. Der 962C war die Folge der Einigung zwischen der FIA und der IMSA über ein gemeinsames technisches Reglement. Der 956 entsprach in zwei Punkten nicht den US-amerikanischen Regeln. Die IMSA forderte aus Sicherheitsgründen Pedale hinter der Vorderachse, was Porsche durch einen längeren Radstand erfüllte. Auch wurde das Aluminium-Monocoque durch einen Überrollkäfig aus Stahl verstärkt. Zudem musste zur Kostenbegrenzung der wassergekühlte Biturbo-Motor des 956 durch den aus dem altbewährten Porsche 935 stammenden luftgekühlten Motor mit Einzel-Turbolader ersetzt werden, dafür galt jedoch keine Verbrauchsbeschränkung wie in der Sportwagen-Weltmeisterschaft für die Gruppe C.

Von den neun Meisterschaftsläufen endeten sieben mit einem Porsche-Gesamtsieg. Ausnahmen waren das 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, wo Lancia den einzigen Saisonsieg einfuhr, und das 1000-km-Rennen von Fuji. Auf dem Fuji Speedway herrschten durch starken Regen so schlechte Rennbedingungen, dass fast alle nichtjapanischen Teams nach wenigen Runden zur Aufgabe gezwungen waren. Beim Abbruch nach 2 Stunden Rennzeit führte der March 85G des Hohshino-Teams, das von der Rennleitung zur Siegermannschaft erklärt wurde.

Die zum ersten Mal ausgeschriebene Teamwertung gewann die Porsche-Werksmannschaft, deren Piloten Hans-Joachim Stuck und Derek Bell Fahrerweltmeister wurden.

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 14. April Italien  1000-km-Rennen von Mugello
(Autodromo Internazionale del Mugello)
Deutschland  Rothmans Porsche Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 962C Marken und Fahrer
2 28. April Italien  1000-km-Rennen von Monza
(Autodromo Nazionale Monza)
Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Manfred Winkelhock
Schweiz  Marc Surer
Porsche 962C Fahrer
3 12. Mai Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Silverstone
(Silverstone Circuit)
Deutschland  Rothmans Porsche Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 962C Marken und Fahrer
4 15. – 16. Juni Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Circuit des 24 Heures)
Deutschland  New-Man Joest Racing Deutschland  Klaus Ludwig
Italien  Paolo Barilla
Deutschland  Louis Krages
Porsche 956B Marken und Fahrer
5 14. Juli Deutschland  1000-km-Rennen von Hockenheim
(Hockenheimring)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C Marken und Fahrer
6 11. August Kanada  1000-km-Rennen von Mosport
(Canadian Tire Motorsport Park)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C Marken und Fahrer
7 1. September Belgien  1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps
(Circuit de Spa-Francorchamps)
Italien  Martini Lancia Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Bob Wollek
Italien  Riccardo Patrese
Lancia LC2-85 Marken und Fahrer
8 22. September Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Brands Hatch
(Brands Hatch)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C Fahrer
9 10. Oktober Japan  1000-km-Rennen von Fuji
(Fuji Speedway)
Japan  Hoshino Racing Japan  Kazuyoshi Hoshino
Japan  Akira Hagiwara
Japan  Keiji Matsumoto
March 85G Marken und Fahrer
10 1. Dezember Malaysia  800-km-Rennen von Selangor
(Shah Alam Circuit)
Deutschland  Rothmans Porsche Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 962C Fahrer

Marken-Weltmeisterschaft für RennteamsBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

Position Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 Gesamt
1 Deutschland  Rothmans Porsche Porsche 956B
Porsche 962C
20 20 12 20 20 15 107
2 Italien  Martini Lancia Lancia LC2-85 10 12 6 10 20 58
3 Deutschland  New-Man Joest Racing Porsche 956B 6 20 12 12 50
4 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 956B
Porsche 962C
15 10 8 10 43
5 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing with Porsche Porsche 956B
Porsche 956B GTi
8 15 8 31
6 Schweiz  Brun Motorsport Porsche 956B
Porsche 962C
12 1 15 28
7= Vereinigtes Konigreich  Jaguar Jaguar XJR-6 12 8 20
7= Deutschland  Obermaier Racing Team Porsche 956B 6 4 3 4 3 20
9 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Tiga GC84
Spice-Tiga GC85
4 2 8 2 16
10= Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Porsche 956B 10 10
10= Japan  Hoshino Racing March 85G 10 10
12 Japan  Panasport Japan LM 05C 7,5 7,5
13= Deutschland  Team Labatts Gebhardt JC843
Gebhardt JC853
6 6
13= Japan  Tom's Co Ltd. Tom's 85c 6 6
15= Japan  Auto Beaurex Motor Sport Tom's 85c 5 5
15= Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Ecosse C285 2 3 5
17= Kanada  Bierl Racing Sauber C7 4 4
17= Vereinigtes Konigreich  Cosmik Racing Promotion March 84G 4 4
17= Japan  Hasemi Motor Sport March 85G 4 4
17= Italien  Carma FF Alba AR2
Alba AR6
3 1 4
21= Vereinigtes Konigreich  Ark Racing Arthur Hough Pressings Ceekar 83J 3 3
21= Japan  Trust Racing Team Porsche 956 3 3
23= Danemark  Jens Winther Denmark URD C83 2 2
23= Vereinigte Staaten  English Enterprises Chevrolet Camaro 2 2
23= Japan  Misaki Speed Tom's 85B 2 2
26 Japan  Central 20 Racing Team Lola 810 1,5 1,5
27= Italien  Vittorio Coggiola Porsche 935 1 1
27= Schweiz  Cheetah Automobiles Cheetah G604 1 1
27= Japan  Dome Co Ltd. Dome 85C 1 1
30 Japan  Team Ikuzawa Tom's 85C 0,5 0,5

FIA Cup für Gruppe-C2-TeamsBearbeiten

Position Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Tiga GC84
Spice-Tiga GC85
20 15 20 15 20 20 110
2 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Ecosse C285 20 20 10 50
3 Vereinigtes Konigreich  Ark Racing Arthur Hough Pressings Ceekar 83J 10 8 10 12 6 46
4 Danemark  Jens Winther Denmark URD C83 12 8 12 32
5 Italien  Carma FF Alba AR2
Alba AR6
15 4 12 31
6 Deutschland  Team Labatts Gebhardt JC843
Gebhardt JC853
15 15 30
7 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Promotions Tiga GC284
Tiga GC285
8 10 2 20
8 Japan  Mazdaspeed Mazda 737C 6 12 18
9 Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Gebhardt JC843 15 15
10= Schweden  Strandell Motors Standell 85 12 12
10= Frankreich  Roland Bassaler Sauber SHS C6 8 4 12
12= Deutschland  Gebhardt Motorsport Gebhardt JC853 10 10
12= Japan  Auto Beaurex Motor Sport Lotec M1C 10
14 Italien  Grifo Autoracing Alba AR3 8 8
15 Vereinigtes Konigreich  Bartlett Chevron Racing Chevron B62 6 6
16 Danemark  Jens Nykjaer Nykjaer 3 3

FIA Cup für TourenwagenBearbeiten

Position Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 Gesamt
1 Deutschland  Helmut Gall BMW M1 20 20 20 60
2 Vereinigte Staaten  English Enterprises Chevrolet Camaro 20 20
3= Deutschland  Bäuerle Farben Team BMW M1 15 15
3= Vereinigte Staaten  Zwiren Racing Mazda RX-7 15 15
5 Deutschland  Vogelsang Automobile GmbH BMW M1 12 12
6 Japan  Trust Racing Team Toyota Celica 10

Fahrer-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

In dieser Tabelle werden die ersten 20 Positionen der Weltmeisterschaft erfasst. Die Punktevergabe erfolgte in der Reihenfolge: 20-15-12-10-8-6-4-3-2-1.

Position Fahrer Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt
1= Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Porsche 15 15 12 20 20 15 20 117
1= Deutschland  Hans-Joachim Stuck Porsche 15 15 12 20 20 15 20 117
3= Belgien  Jacky Ickx Porsche 20 10 20 1 15 15 20 101
3= Deutschland  Jochen Mass Porsche 20 10 20 1 15 15 20 101
5= Frankreich  Bob Wollek Lancia 10 6 10 20 12 58
5= Deutschland  Klaus Ludwig Porsche 8 (2) 6 20 12 12 58
7 Italien  Paolo Barilla Porsche 2 6 20 12 12 52
8 Italien  Alessandro Nannini Lancia 12 12 6 10 10 50
9= Schweiz  Marc Surer Porsche 15 20 10 45
9= Deutschland  Manfred Winkelhock Porsche 15 20 10 45
11 Neuseeland  Mike Thackwell Jaguar
Porsche
6 2 12 8 15 43
12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Porsche 8 8 15 8 39
13 Italien  Mauro Baldi Lancia 10 4 10 (20) 12 36
14 Italien  Riccardo Patrese Lancia 12 12 (20) 10 34
15= Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Tiga 6 6 4 10 4 30
15= Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Tiga 6 6 4 10 4 30
17 Argentinien  Oscar Larrauri Porsche 6 15 8 29
18 Vereinigtes Konigreich  James Weaver Porsche, Tom’s 15 12 27
19 Italien  Massimo Sigala Porsche 15 8 23
20 Deutschland  Stefan Bellof Porsche 15 1 16

FIA Cup für Gruppe-C2-FahrerBearbeiten

In dieser Tabelle werden die ersten 10 Positionen der Weltmeisterschaft erfasst.

Position Fahrer Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt
1= Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Tiga 20 20 15 20 15 20 20 130
1= Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Tiga 20 20 15 20 15 20 20 130
3= Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds Ecosse 15 20 20 10 20 85
3= Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Ecosse 15 20 20 10 20 85
5= Vereinigtes Konigreich  Max Payne Ceekar 10 6 8 10 12 6 10 62
5= Vereinigtes Konigreich  David Andrews Ceekar 10 6 8 10 12 6 10 62
7 Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower ADA 8 15 10 20 53
8 Deutschland  Frank Jelinski ADA 10 10 15 15 50
9= Italien  Martino Finotto Alba 15 4 12 15 46
9= Italien  Carlo Facetti Alba 15 4 12 15 46

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to international Motor Racing. A Complete Reference from Formula One to Touring Cars. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zum Tod von Manfred Winkelhock