Hauptmenü öffnen

Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975

Rennserie

MeisterschaftBearbeiten

1975 war offenkundig, dass die Sportwagen-Weltmeisterschaft an Attraktion verloren hatte. Bis auf die Einsätze von Renault über Alpine gab es bei den europäischen Rennen keine Werksteams mehr. Die Einsätze von Alfa Romeo wickelte das Willi Kauhsen Racing Team und das Gulf Research Racing startete nur beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Das 1923 erstmals ausgetragene traditionsreiche 24-Stunden-Rennen zählte aber nicht mehr zur Rennserie. Damit hatte die Meisterschaft nach dem 12-Stunden-Rennen von Sebring und der Targa Florio das dritte prominente Langstreckenrennen verloren. Das Rennen in Le Mans gewannen Jacky Ickx und Derek Bell im Gulf GR8.

Die überlegenen Wagen der Weltmeisterschaft, die nach dem 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen bereits im Juli endete, waren die Alfa Romeo T33/TT/12, die sieben der neun Wertungsläufe gewannen. Für die Alfa Romeo bedeutete das den Sieg in der Marken-Weltmeisterschaft.

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 1. – 2. Februar Vereinigte Staaten  24-Stunden-Rennen von Daytona
(Daytona International Speedway)
Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche 911 Carrera RSR GT
2 23. März Italien  1000-km-Rennen von Mugello
(Autodromo Internazionale del Mugello)
Frankreich  Elf-Alpine Renault Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Frankreich  Gérard Larrousse
Alpine-Renault A441 Alle
3 6. April Frankreich  800-km-Rennen von Dijon
(Circuit de Dijon-Prenois)
Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jacques Laffite
Alfa Romeo T33/TT/12 Alle
4 20. April Italien  1000-km-Rennen von Monza
(Autodromo Nazionale Monza)
Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jacques Laffite
Alfa Romeo T33/TT/12 Alle
5 4. Mai Belgien  1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps
(Circuit de Spa-Francorchamps)
Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 Alle
6 18. Mai Italien  1000-km-Rennen von Pergusa
(Autodromo di Pergusa)
Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Deutschland  Jochen Mass
Alfa Romeo T33/TT/12 Alle
7 1. Juni Deutschland  1000-km-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburgring)
Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jacques Laffite
Alfa Romeo T33/TT/12 Alle
8 29. Juni Osterreich  1000-km-Rennen von Zeltweg
(Österreichring)
Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 Alle
9 13. Juli Vereinigte Staaten  6-Stunden-Rennen von Watkins Glen
(Watkins Glen International)
Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 Alle

Meisterschaft der KonstrukteureBearbeiten

Marken-WeltmeisterschaftBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Gesamt
1 Italien  Alfa Romeo (15) 20 20 20 20 20 20 20 140
2 Deutschland  Porsche 20 15 15 15 12 12 12 (12) (10) 98
3 Frankreich  Alpine 20 12 10 12 54
4 Vereinigtes Konigreich  Chevron 8 12 3 2 6 1 4 36
5 Vereinigtes Konigreich  Mirage 15 15
6 Vereinigtes Konigreich  March 4 8 12
7= Frankreich  Ligier 4 6 10
7= Vereinigtes Konigreich  Lola 1 3 6 10
9 Italien  Ferrari 4 4
10 Vereinigte Staaten  Chevrolet 3 3

FIA-Cup für 2-Liter-SportwagenBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Chevron 20 20 15 20 20 20 15 130
2 Vereinigtes Konigreich  Lola 15 15 20 50
3 Frankreich  Alpine 15 12 20 47

FIA-Cup für GT-RennwagenBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Gesamt
1 Deutschland  Porsche 15 20 20 20 20 20 20 135
2 Italien  Ferrari 20 20
3 Vereinigte Staaten  Chevrolet 8 10 18
4 Italien  De Tomaso 8 8
5 Japan  Datsun 3 3

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten