Hauptmenü öffnen

6-Stunden-Rennen von Daytona 1972

Sportwagenrennen
Ferrari 312PB

Das 6-Stunden-Rennen von Daytona, auch The Daytona 24, Three Great Races In 24 Hours (Six Hour Daytona Continental-World Manufacturer's Championship Race), Daytona International Speedway, Daytona Beach, Florida, fand am 6. Februar 1972 auf dem Daytona International Speedway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Auf Grund der Energiekrise Anfang der 1970er-Jahre wurde die Distanz des 24-Stunden-Rennens auf 6-Stunden-Fahrzeit verkürzt. Wie in den Jahren davor zählte das Rennen zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. Die Saison begann im Jänner mit dem 1000-km-Rennen von Buenos Aires, das mit dem Gesamtsieg von Ronnie Peterson und Tim Schenken auf einem Werks-Ferrari 312PB endete. Auch in Daytona war Ferrari wieder die Favoritenmannschaft. Diesmal siegten Mario Andretti und Jacky Ickx vor ihren Teamkollegen Peterson und Schenken und der Alfa-Romeo-Besatzung Vic Elford und Helmut Marko.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 2 Italien  Ferrari Automobili Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Belgien  Jacky Ickx
Ferrari 312PB 194
2 S 3.0 6 Italien  Ferrari Automobili Australien  Tim Schenken
Schweden  Ronnie Peterson
Ferrari 312PB 192
3 S 3.0 5 Italien  Autodelta S.P.A. Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Osterreich  Helmut Marko
Alfa Romeo T33/TT/3 190
4 S 3.0 4 Italien  Ferrari Automobili Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ferrari 312PB 179
5 S 3.0 9 Italien  Autodelta S.P.A. Italien  Nanni Galli
Italien  Andrea de Adamich
Alfa Romeo T33/3-71 175
6 S 2.0 56 Vereinigte Staaten  Promotional Advertising Corp. Vereinigte Staaten  Tom Waugh
Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter
Lola T212 166
7 GT 2.5 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Audi Corp. Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Porsche 911S 166
8 GT + 2.5 57 Vereinigte Staaten  Dave Heinz Racing Vereinigte Staaten  Robert Johnson
Vereinigte Staaten  Dave Heinz
Chevrolet Corvette 163
9 S 2.0 55 Kanada  Roger McCaig Racing Kanada  Roger McCaig
Kanada  Maurice McCaig
Lola T212 161
10 GT 2.5 61 Vereinigte Staaten  James Locke Vereinigte Staaten  James Locke
Vereinigte Staaten  Bob Bailey
Porsche 911S 161
11 T 5.0 94 Vereinigte Staaten  Bolus & Snopes Ltd. Vereinigte Staaten  Bob Mitchell
Vereinigte Staaten  Bob Christiansen
Chevrolet Camaro 158
12 T 5.0 47 Vereinigte Staaten  Takondo Racing Vereinigte Staaten  Vince Gimondo
Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich
Chevrolet Camaro 157
13 GT 2.5 81 Mexiko  Daniel Muniz Mexiko  Daniel Muniz
Mexiko  Ruben Novoa
Porsche 914/6 155
14 GT 2.5 41 Vereinigte Staaten  Kirill Racing Brundick Motor Co. Ltd. Vereinigte Staaten  Peter Kirill
Vereinigte Staaten  Russ Norburn
Porsche 911S 152
15 GT + 2.5 18 Vereinigte Staaten  Ring Free Oil Racing Team & Baker Motor Co. Vereinigte Staaten  Charles Reynolds
Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
Ferrari 365 GTB/4 152
16 T 5.0 17 Vereinigte Staaten  C. C. Canada Inc. Vereinigte Staaten  John Tremblay
Vereinigte Staaten  David Ellis-Brown
Chevrolet Camaro 152
17 T 5.0 89 Vereinigte Staaten  Smith-Kemp Auto Racing Team Vereinigte Staaten  Bert Gafford
Vereinigte Staaten  Houghton Smith
Vereinigte Staaten  Tom Fraser
Chevrolet Camaro 151
18 T 5.0 42 Vereinigte Staaten  Jose Garcia Racing Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  Ralph Noseda
Chevrolet Camaro 145
19 T 5.0 52 Vereinigte Staaten  Chitwood Chevrolet Inc. Vereinigte Staaten  Joie Chitwood junior
Vereinigte Staaten  Tim Chitwood
Chevrolet Camaro 142
20 GT 2.5 72 Vereinigte Staaten  Lee McDonald Algar Porsche Audi Vereinigte Staaten  Lee McDonald
Vereinigte Staaten  Bert Everett
Porsche 914/6 131
21 GT + 2.5 99 Vereinigte Staaten  Phil Currin Vereinigte Staaten  Robert Whitaker
Vereinigte Staaten  Phil Currin
Chevrolet Corvette 130
Nicht klassiert
22 S 2.0 54 Vereinigte Staaten  Automobile International Inc. Vereinigte Staaten  Brian Goellnicht
Vereinigte Staaten  Bill Pryor
Abarth 2000SP 122
23 T 5.0 60 Vereinigte Staaten  Robert Fordyce Vereinigte Staaten  Robert Fordyce
Vereinigte Staaten  Richard Small
Chevrolet Camaro 105
24 S 3.0 12 Schweiz  Ecurie Bonnier Schweden  Reine Wisell
Schweden  Joakim Bonnier
Lola T280 93
Disqualifiziert
25 S 2.0 32 Italien  Abarth-Osella Italien  Arturo Merzario
Spanien 1945  Àlex Soler-Roig
Abarth 2000SP/71 166
26 GT + 2.5 48 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Italien  Tony Adamowicz
Vereinigte Staaten  John Greenwood
Chevrolet Corvette 114
Ausgefallen
27 GT + 2.5 50 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Vereinigte Staaten  Donald Yenko
Kanada  John Cordts
Chevrolet Corvette 153
28 S 3.0 82 Vereinigtes Konigreich  Tony Dean Vereinigtes Konigreich  Tony Dean
Vereinigte Staaten  Bob Brown
Porsche 908/02 151
29 GT + 2.5 27 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Sam Posey
Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum
Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti jr.
Ferrari 365 GTB/4 119
30 S 3.0 7 Italien  Autodelta S.P.A. Vereinigte Staaten  Peter Revson
Deutschland  Rolf Stommelen
Alfa Romeo T33/TT/3 108
31 S 3.0 62 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Spanien 1945  Jorge de Bagration
Spanien 1945  Juan Fernández
Porsche 908/03 100
32 T 2.5 24 Vereinigtes Konigreich  Libra International Racing Vereinigte Staaten  John Buffum
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Ford Escort RS1600 88
33 T 5.0 43 Vereinigte Staaten  Garzia Racing Vereinigte Staaten  Javier Garcia
Kolumbien  Manuel Garcia
Chevrolet Camaro 79
34 GT + 2.5 51 Vereinigte Staaten  Warren Shiber Vereinigte Staaten  Bobby Spirgel
Vereinigte Staaten  Arthur Mollin
Chevrolet Corvette Sting Ray 75
35 T 5.0 8 Vereinigte Staaten  Automotive Engineering Enterprises Vereinigte Staaten  Jim Fitzgerald
Vereinigte Staaten  Tom Nehl
Chevrolet Camaro 74
36 GT 2.5 58 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Audi Corp. Mexiko  Hector Rebaque senior
Mexiko  Guillermo Rojas
Porsche 914/6 70
37 GT 2.5 27 Vereinigte Staaten  Dr. Richard Weiss Vereinigte Staaten  Richard Schuck
Vereinigte Staaten  Richard Weiss
Porsche 911S 67
38 GT 2.5 27 Vereinigte Staaten  Dr. Richard Weiss Vereinigte Staaten  Richard Schuck
Vereinigte Staaten  Richard Weiss
Porsche 911S 67
39 GT + 2.5 53 Vereinigte Staaten  Michael Oleyar Vereinigte Staaten  Michael Oleyar
Vereinigte Staaten  Robert Luebbe
Chevrolet Corvette 65
40 GT 2.5 66 Vereinigte Staaten  John Belperche Vereinigte Staaten  John Belperche
Vereinigte Staaten  George Rollin
Porsche 911S 64
41 T 5.0 70 Vereinigte Staaten  Gene Harrington Vereinigte Staaten  Gene Harrington
Vereinigte Staaten  Larry Bock
Chevrolet Camaro 64
42 GT 2.5 16 Vereinigte Staaten  Toad Hall Racing Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Vereinigte Staaten  Bob Beasley
Porsche 911S 50
43 S 2.0 26 Vereinigte Staaten  Doug Shierson Fred Opert Mexican-American Racing Team Vereinigte Staaten  Nick Craw
Vereinigte Staaten  Bill Barber
Chevron B19 49
44 T 5.0 87 Vereinigte Staaten  Buck Baker Vereinigte Staaten  Buck Baker
Vereinigte Staaten  Larry Baker
Pontiac Firebird 43
45 GT + 2.5 88 Vereinigte Staaten  Smith-Kemp Auto Racing Team Vereinigte Staaten  Charlie Kemp
Vereinigte Staaten  Tom Fraser
Vereinigte Staaten  Houghton Smith
Chevrolet Corvette 36
46 T 5.0 80 Vereinigte Staaten  Preston Hood Chevrolet Inc. Vereinigte Staaten  John Elliott
Vereinigte Staaten  Don Gwynne
Chevrolet Camaro 34
47 T 5.0 86 Vereinigte Staaten  Simone Fleming Vereinigte Staaten  Paul Fleming
Vereinigte Staaten  David Boggs
Pontiac Firebird 32
48 GT + 2.5 11 Vereinigte Staaten  Ron Weaver Vereinigte Staaten  Jerry Thompson
Vereinigte Staaten  Ron Weaver
Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Chevrolet Corvette Spyder 21
49 GT 2.5 28 Deutschland  Porsche Kremer Team Deutschland  Erwin Kremer
Osterreich  Günther Huber
Porsche 911S 19
50 GT 2.5 40 Vereinigte Staaten  Northlake Porsche Audi Inc. Vereinigte Staaten  Levon Pentecost
Vereinigte Staaten  Anthony Torgersen
Porsche 911S 11
51 S 3.0 21 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti jr.
Kanada  George Eaton
Ferrari 312P 7
52 GT + 2.5 33 Vereinigte Staaten  Sheldon Stafford Vereinigte Staaten  Sheldon Stafford
Vereinigte Staaten  Ron Stafford
Chevrolet Corvette 5
53 T 5.0 74 Vereinigte Staaten  Norman Mosher Vereinigte Staaten  Al Straub
Vereinigte Staaten  Norman Mosher
Ford Mustang 2
54 GT + 2.5 76 Vereinigtes Konigreich  Silverstone Racing Team Vereinigte Staaten  George Stone
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Porsche 911T 2
55 T 5.0 93 Vereinigte Staaten  Bolus & Snopes Ltd. Vereinigte Staaten  Dave Houser
Vereinigte Staaten  Wilbur Shaw jr.
Shelby GT350 2
56 S 2.0 25 Vereinigte Staaten  Doug Shierson Fred Opert Mexican-American Racing Team Mexiko  Rodolfo Junco
Mexiko  Fred van Beuren
Chevron B19 1
57 S 3.0 14 Schweiz  Ecurie Bonnier Frankreich  Gérard Larrousse
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Argentinien  Nestor Garcia-Veiga
Lola T280 1
Nicht gestartet
58 S 3.0 3 Italien  Autodelta S.P.A. Italien  Andrea de Adamich
Italien  Nanni Galli
Alfa Romeo T33/TT/3 1
59 GT 2.5 19 Vereinigte Staaten  David McClain Vereinigte Staaten  David McClain
Vereinigte Staaten  Dave White
Porsche 914/6 2
60 GT 2.5 75 Vereinigte Staaten  Clearwater Datsun Vereinigte Staaten  Bobby Clark
Vereinigte Staaten  Don Kearney
Datsun 510 3
61 T 5.0 79 Vereinigte Staaten  Arrow Racing Team Vereinigte Staaten  Eddie Johnson
Vereinigte Staaten  Clay Young
Chevrolet Camaro 4

1 Unfall im Training 2 nicht gestartet 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
62 S 3.0 20 Vereinigte Staaten  Jochen Weisse BMW Tuning Ltd. Vereinigte Staaten  Jochen Weisse
Vereinigte Staaten  Gerhard Whiffin
Porsche 917
63 GT + 2.5 23 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum Ferrari 365 GTB/4
64 T 5.0 37 Vereinigte Staaten  Danny Moore Vereinigte Staaten  Danny Moore
Vereinigte Staaten  Gary Bishop
Ferrari 365 GTB/4
65 S 3.0 39 Kanada  Rainer Brezinka Kanada  Rainer Brezinka
Kanada  Rudy Bartling
Kanada  Roman Pechmann
Porsche 910
66 T 2.5 46 Kanada  Bob Armstrong Kanada  Bob Armstrong
Kanada  Rod Bremner
Mazda R100
67 GT + 2.5 64 Vereinigte Staaten  Robert Beachle Vereinigte Staaten  Robert Beachle
Vereinigte Staaten  Roger Burdick
Chevrolet Corvette
68 GT 2.5 77 Vereinigte Staaten  Faza Racing Vereinigte Staaten  Jerry Lustig
Vereinigte Staaten  William Baldwin
Kanada  Craig Fisher
Fiat 124
69 T 5.0 78 Mexiko  Daniel Muniz Racing and Juan Izquierdo Mexiko  Daniel Muniz
Mexiko  Juan Izquierdo
Ford Mustang
70 T 5.0 92 Vereinigte Staaten  Gordon Barkley Vereinigte Staaten  Gordon Barkley
Vereinigte Staaten  William Stroud
Shelby GT350
71 T 5.0 96 Vereinigte Staaten  Gene Felton Vereinigte Staaten  Gene Felton Chevrolet Camaro
72 T 5.0 98 Vereinigte Staaten  Ed Matthews Ford Mustang
73 GT + 2.5 99 Vereinigte Staaten  Ed Matthews Vereinigte Staaten  Ed Matthews Ferrari 365 GTB/4

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Belgien  Jacky Ickx Ferrari 312PB Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigte Staaten  Tom Waugh Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter Lola T212 Rang 6
GT + 2.5 Vereinigte Staaten  Robert Johnson Vereinigte Staaten  Dave Heinz Chevrolet Corvette Rang 8
GT 2.5 Vereinigte Staaten  Hurley Haywood Vereinigte Staaten  Peter Gregg Porsche 911S Rang 7
T 5.0 Vereinigte Staaten  Bob Mitchell Vereinigte Staaten  Bob Christiansen Chevrolet Camaro Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 73
  • Gestartet: 57
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: 35.000
  • Wetter am Renntag: warm, leichter Regen zur Mitte des Rennens
  • Streckenlänge: 6,132 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:26,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 194
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1189,531 km
  • Siegerschnitt: 197,338 km/h
  • Pole Position: Mario Andretti – Ferrari 312PB (#2) – 1:44,220 = 211,779 km/h
  • Schnellste Rennrunde: unbekannt
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1972

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Buenos Aires 1972
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1972