Hauptmenü öffnen

John Greenwood (Rennfahrer)

US-amerikanischer Autorennfahrer
Ein 1964er-Chevrolet Corvette C2 in Satin Silver war John Greenwoods erster Rennwagen
Das von John Greenwood bevorzugte Rennwagenmodell: Chevrolet Corvette C3

John Greenwood (* 5. Juli 1945 in Detroit; † 7. Juli 2015) war ein US-amerikanischer Unternehmer, Autorennfahrer, Rennstallbesitzer und Konstrukteur.

Karriere als RennfahrerBearbeiten

John Greenwood wuchs in der US-amerikanischen Automobilstadt Detroit auf. Sein Vater arbeitete als Ingenieur im Technologiezentrum von General Motors. Als Teenager begann er in der Familiengarage mit dem Umbau von Fahrzeugen zu Dragstern. Erster Rennwagen war ein Chevrolet Corvette C2 Satin Silver, Baujahr 1964, mit dem er nachts auf der Woodward Avenue in Detroit verbotene private Rennen fuhr und später auf der Rennstrecke erste Clubrennen bestritt.

Der aktive Rennsport und das Unternehmertum von John Greenwood wurden von der Corvette C3 geprägt. Alle seine Rennteilnahmen der 1970er-Jahre fanden mit Wagen dieses Fahrzeugtyps statt. 1969 erhielt er seine erste nationale Rennlizenz und eröffnete im selben Jahr eine Fachwerkstätte für Corvettes in Troy, die sich bald auf den Umbau und die Wartung von Corvette-Rennwagen spezialisierte. Die Erfolge als Fahrer machten ihn rasch bekannt, sodass seine Renn- und Unternehmeraktivitäten viele Jahre von Zora Arkus-Duntov und General Motors unterstützt wurden.

Seine Erfolge feierte er im nationalen GT-Sport. 1970 und 1971 gewann er die Gesamtwertung der SCCA National Championship[1][2] und 1975 die Tourenwagenklasse der Trans-Am-Serie. 1970 gab er seine Debüts beim 24-Stunden-Rennen von Daytona und dem 12-Stunden-Rennen von Sebring. 1975 startete er in Daytona von der der Pole-Position, musste im Rennen nach einem Unfall eines Teamkollegen aber früh aufgeben.[3] Während er sich in Daytona nie im Spitzenfeld klassieren konnte, gelang ihm in Sebring eine Podiumsplatzierung. 1973 wurde er dort Gesamtdritter.

Dreimal kam er nach Europa, um beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu starten. Alle drei Einsätze endeten durch Ausfälle wegen technischer Defekte an den eingesetzten Corvettes.

Veranstalter in SebringBearbeiten

1975 übernahm er die Veranstaltungsrechte des 12-Stunden-Rennens von Sebring, die er bis 1977 innehatte. Greenwood versuchte Verbesserungen an der Rennstrecke in die Wege zu leiten, scheiterte jedoch an den fehlenden finanziellen Mitteln. 2015 starb er nach langer schwerer Krankheit[4].

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1972 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Chevrolet Corvette Frankreich  Bernard Darniche Frankreich  Alain Cudini Ausfall Motorschaden
1973 Vereinigte Staaten  John Greenwood Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten  Bob Johnson Ausfall Motorschaden
1976 Vereinigte Staaten  IMSA Camel Chevrolet Corvette Stingray Frankreich  Bernard Darniche Ausfall Defekt am Kühler

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1970 Vereinigte Staaten  John Greenwood Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten  Allan Barker Ausfall Kupplungsschaden
1971 Vereinigte Staaten  John Greenwood Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten  Dick Smothers Rang 7 und Klassensieg
1972 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten  Dick Smothers Ausfall Motorschaden
1973 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten  Mike Brockman Vereinigte Staaten  Ron Grable Rang 3
1975 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten  Jerry Thompson Ausfall kein Benzin
1976 Vereinigte Staaten  Levitt Racing Spirit of Sebring Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten  Mike Brockman Ausfall Kupplungsschaden
1977 Vereinigte Staaten  Mancuso Chevrolet Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten  Burt Greenwood Vereinigte Staaten  Rick Mancuso Rang 22

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SCCA National Championship 1970
  2. SCCA National Championship 1971
  3. 24-Stunden-Rennen von Daytona 1975
  4. Zum Tod von John Greenwood