1945
Berlin, zerstörtes Varieté „Wintergarten“
Berlin, zerstörtes Varieté Wintergarten
Das zerstörte Hiroshima, mit einer Signatur von Paul Tibbet
Das von einer Atombombe zerstörte Hiroshima, mit einer Signatur von Paul Tibbets, Pilot der Enola Gay
1945 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2698
Armenischer Kalender 1393–1394
Äthiopischer Kalender 1937–1938
Badi-Kalender 101–102
Bengalischer Kalender 1351–1352
Berber-Kalender 2895
Buddhistischer Kalender 2489
Burmesischer Kalender 1307
Byzantinischer Kalender 7453–7454
Chinesischer Kalender
 – Ära 4641–4642 oder
4581–4582
 – 60-Jahre-Zyklus

Holz-Affe (甲申, 21)–
Holz-Hahn (乙酉, 22)

Französischer
Revolutionskalender
CLIIICLIV
153–154
Hebräischer Kalender 5705–5706
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2001–2002
 – Shaka Samvat 1867–1868
Iranischer Kalender 1323–1324
Islamischer Kalender 1364–1365
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Shōwa 20
 – Kōki 2605
Koptischer Kalender 1661–1662
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4278
 – Juche-Ära 34
Minguo-Kalender 34
Olympiade der Neuzeit XIII
Seleukidischer Kalender 2256–2257
Thai-Solar-Kalender 2488

Das Jahr 1945 markiert das Ende des Zweiten Weltkrieges und damit den Beginn der Nachkriegszeit.

In Europa wird die Wehrmacht an der Ostfront von der Roten Armee in ihrer Winteroffensive an die Oder zurückgedrängt, während mit der Ardennenoffensive ein letzter Vorstoß gegen die Alliierten an der Westfront scheitert und die deutschen Städte im Bombenkrieg zerstört werden.

Im Februar diskutieren Roosevelt, Churchill und Stalin auf der Konferenz von Jalta die Nachkriegsordnung. An der Westfront gelingt den Alliierten Ende März die Überschreitung des Rheins als letzte Barriere vor der Besetzung Deutschlands. Ende April marschiert die Rote Armee in Berlin ein. Adolf Hitler begeht am 30. April im Führerbunker Suizid, die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht tritt am 8. Mai um 23:01 Uhr MEZ in Kraft.

Deutschland und Österreich werden in Besatzungszonen eingeteilt, am 5. Juni übernehmen die Alliierten in der Berliner Erklärung formal die Regierungsgewalt in Deutschland. Am 20. November beginnt der Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher.

In Asien werden die Japaner im Pazifikkrieg von den US-Streitkräften Insel für Insel an die japanischen Hauptinseln zurückgedrängt, halten jedoch unter anderem in China (siehe Zweiter Japanisch-Chinesischer Krieg) noch weite Gebiete. Nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August und dem Eintritt der Sowjetunion in den Krieg gegen Japan (8. August), leitet die erste öffentliche Ansprache des Kaisers an die Bevölkerung die Kapitulation ein (15. August). Die Kapitulationszeremonie am 2. September an Deck des amerikanischen Schlachtschiffes USS Missouri beendet den Zweiten Weltkrieg.

Die Unterzeichnung der Charta der Vereinten Nationen am 26. Juni und das Potsdamer Abkommen vom 2. August bildeten den Rahmen der politischen Weltordnung der kommenden Jahrzehnte, geprägt vom Kalten Krieg.

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Zweiter WeltkriegBearbeiten

Politische und diplomatische EntwicklungenBearbeiten
 
Unterzeichnung der Kapitulations­erklärung in einem Zelt auf dem Timeloberg
 
Generaloberst Alfred Jodl unterzeichnet die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht am 7. Mai 1945 in Reims
Deutsch-Sowjetischer Krieg/BalkanBearbeiten
 
Verlauf der Operationen vom 12. Januar bis 30. März 1945
 
befreite Häftlinge, Auschwitz-Birkenau, 1945
 
Foto vom Torhaus des KZ Auschwitz-Birkenau, Aufnahme kurz nach der Befreiung 1945. Aufnahme Stanisław Mucha
 
Sowjetische Soldaten in Budapest 1945
 
Posen 1945
 
Sowjetische Truppen in der Innenstadt von Wien
 
Sowjetische Artillerie vor Berlin (April 1945)
Der Krieg im Westen/ItalienBearbeiten
Aufnahmen des Special Film Project 186 kurz nach der Befreiung des KZ Buchenwald
 
befreite Häftlinge tragen Tote aus den Baracken, KZ Bergen-Belsen, 17. April 1945
 
Das Leichenfeld von Lorenzkirch, Torgau, 25. April 1945
 
KZ Mauthausen nach der Befreiung
Endphaseverbrechen auf großdeutschem BodenBearbeiten
Bombenkrieg in EuropaBearbeiten
 
Der zerstörte Ortskern von Engelskirchen
 
Luftaufnahme von Hildesheim nach der Zerstörung vom 22. März 1945.
 
Die zerstörte Innenstadt von Potsdam
U-Boot-Krieg im AtlantikBearbeiten
  • Von Januar bis Mai werden noch 153 U-Boote im Atlantik versenkt.
  • 30. Januar: Durch ein sowjetisches U-Boot wird der Dampfer Wilhelm Gustloff versenkt. Von ca. 10.000 Menschen (Flüchtlinge aus Ostpreußen) an Bord überleben nur etwa 1.200 Menschen; es handelt sich um die größte Schiffskatastrophe der Weltgeschichte.
  • 9. Februar: Das deutsche Passagierschiff Steuben wird mit über 4.000 Flüchtlingen an Bord vor der pommerschen Ostseeküste vom sowjetischen U-Boot S-13 torpediert und sinkt. Der Angriff fordert etwa 3.500 Tote.
  • 16. April: In der Ostsee wird das Flüchtlingsschiff Goya versenkt.
  • 1. Mai: Das letzte deutsche U-Boot des Zweiten Weltkrieges wird in Dienst gestellt.
Südostasien und PazifikkriegBearbeiten
 
Niedergebranntes Stadtviertel von Tokio nach dem Luftangriff vom 10. März 1945
 
Das Foto vom Hissen der ersten Flagge erlangte kaum Bekanntheit.
Pazifikkrieg nach dem Kriegsende in EuropaBearbeiten
 
Das brennende Tokio am 26. Mai 1945
  • 23. Mai: Beim schwersten der Luftangriffe auf Tokio werden 583 Tonnen AN-M47-, 796 Tonnen AN-M50-, 1.276 Tonnen AN-M69-, 298 Tonnen AN-M76-Brandbomben sowie 3,6 Tonnen AN-M41-Splitterbomben abgeworfen. Den außer Kontrolle geratenen Flächenbränden kann die arg dezimierte Feuerwehr nichts entgegensetzen und so brennen weitere 44 km2 Stadtfläche nieder. Bei keinem weiteren Luftangriff in der Geschichte wird eine größere Stadtfläche vernichtet.
  • 10. Juni: Phase Drei der Luftangriffe auf Tokio beginnt. Bis 15. August werden wieder Präzisionsangriffe auf industrielle Ziele geflogen.
  • 21. Juni: Die US-Amerikaner beenden die Schlacht um Okinawa gegen die Japaner siegreich.
  • 5. Juli: Die USA erklären die Befreiung der Philippinen für abgeschlossen; tatsächlich halten sich einzelne japanische Widerstandsnester bis zur endgültigen Kapitulation.
  • 21. Juli: Alliierte Truppen schließen die Eroberung Borneos ab.
  • 26. Juli: Potsdamer Erklärung: Japan wird zur bedingungslosen Kapitulation aufgefordert, ansonsten drohe „sofortige und völlige Vernichtung“.
  • 28. Juli: Der japanische Premierminister Suzuki Kantarō erklärt in einer Pressekonferenz, seine Regierung finde in der Potsdamer Erklärung „keine wesentlichen Neuigkeiten“.
 
Der Atompilz über Hiroshima
 
Explosion von Fat Man über Nagasaki
 
Japanische Kriegsgefangene bei der Kapitulationsrede des Tennos

Vereinte NationenBearbeiten

 
Die Urfassung der Charta (PDF; Anklicken für die gesamte Fassung)
 
FAO-Logo
 
Logo des IWF

Deutschland nach der KapitulationBearbeiten

Englischsprachiger Film über die Unterzeichnung der Berliner Erklärung
 
Sowjetisches Ehrenmal (Vorderansicht)
 
Acht der 24 Hauptangeklagten in Nürnberg: Göring, Heß, von Ribbentrop, Keitel (vordere Reihe von links), Dönitz, Raeder, von Schirach und Sauckel (dahinter)

Europa nach dem KriegBearbeiten

 
Die norwegische Königsfamilie kehrt zurück
 
Clement Attlee 1945

SchweizBearbeiten

Vereinigte StaatenBearbeiten

LateinamerikaBearbeiten

Nordafrika und Naher OstenBearbeiten

AsienBearbeiten

 
Sukarno

WirtschaftBearbeiten

WeltbankBearbeiten

FinanzpolitikBearbeiten

 
1-Schilling-Banknote, gedruckt ab 1944, ausgegeben ab Mai 1945

PatenteBearbeiten

UnternehmensgründungenBearbeiten

 
Berliner Zeitung, Erstausgabe

VerstaatlichungenBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

KriegstechnologieBearbeiten

 
A4b im Vergleich zur A4 und weiteren Aggregaten
 
Trinity-Test

Zivile AviationBearbeiten

NaturwissenschaftenBearbeiten

Forschung und LehreBearbeiten

  • An der Universität Wien werden Frauen als ordentliche Hörerinnen an der Katholisch-theologischen Fakultät (seit 1897 an der Philosophischen, 1900 an der Medizinischen, 1919 Rechts- und staatswissenschaftlichen und 1922 an der Evangelisch-theologischen Fakultät) zugelassen.

KulturBearbeiten

FilmBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Musik und TheaterBearbeiten

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

SportBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

 
Jarno Saarinen
 
Lemmy Kilmister mit E-Gitarre (2006)

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

 
Emily Carr
 
Hans Fischer (1930)

AprilBearbeiten

 
Sonderbriefmarke zum 100. Geburtstag von Georg Elser (2003)
 
Hans von Dohnanyi (deutsche Briefmarke, 2002)
 
Porträtaufnahme Adolf Hitlers, 1937

MaiBearbeiten

 
Joseph Goebbels
 
Heinrich Himmler, 1942

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

 
Adolf Kardinal Bertram

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

 
Adam Stegerwald

Genauer Todestag unbekanntBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1945 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Militärische Kapitulationsurkunde auf documentarchiv.de.