Im Jahr 1948 steht vor allem die Zuspitzung der alliierten Gegensätze in der deutschen Frage im Mittelpunkt des Weltinteresses, die einen dramatischen Höhepunkt mit der Währungsreform und der sich unmittelbar daran anschließenden Berlin-Blockade erlebt, der die Westmächte mit der Errichtung der Berliner Luftbrücke begegnen. Einen weiteren Krisenherd bildet der Nahe Osten, wo der UN-Teilungsplan für Palästina vom Vorjahr die jüdisch-arabischen Spannungen nicht beilegen konnte; sie entladen sich stattdessen im Palästinakrieg, als das britische Mandat endet und Israel seine Unabhängigkeit ausruft.

1948
C-54 im Anflug auf Berlin-Tempelhof Mit der Berliner Luftbrücke reagieren die westlichen Alliierten auf die sowjetische Blockade Berlins.
Warteschlange vor einer Bank in Essen
Währungsreform in Westdeutschland.
Proklamation des Staates Israel
David Ben-Gurion proklamiert den Staat Israel.
1948 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2701
Armenischer Kalender 1396–1397
Äthiopischer Kalender 1940–1941
Badi-Kalender 104–105
Bengalischer Kalender 1354–1355
Berber-Kalender 2898
Buddhistischer Kalender 2492
Burmesischer Kalender 1310
Byzantinischer Kalender 7456–7457
Chinesischer Kalender
 – Ära 4644–4645 oder
4584–4585
 – 60-Jahre-Zyklus

Feuer-Schwein (丁亥, 24)–
Erde-Ratte (戊子, 25)

Französischer
Revolutionskalender
CLVICLVII
156–157
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2004–2005
 – Shaka Samvat 1870–1871
Iranischer Kalender 1326–1327
Islamischer Kalender 1367–1368
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Shōwa 23
 – Kōki 2608
Jüdischer Kalender 5708–5709
Koptischer Kalender 1664–1665
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4281
 – Juche-Ära 37
Minguo-Kalender 37
Olympiade der Neuzeit XIV
Seleukidischer Kalender 2259–2260
Thai-Solar-Kalender 2491

ÜberblickBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

 
Die vier Besatzungszonen

In der Deutschlandfrage treten die unterschiedlichen Interessen zwischen den westlichen Alliierten und der Sowjetunion immer deutlicher zutage. Nachdem im Februar in der Tschechoslowakei die Kommunisten unter Gottwald die Macht übernommen hatten, befürchtet man im Westen, dass eine ähnliche Entwicklung auch für Berlin und Deutschland drohen könnte. Auf der Londoner Sechsmächtekonferenz erfolgt daher eine erste bedeutende Weichenstellung in Richtung auf die geplante Etablierung eines westdeutschen Staates, was von der sowjetischen Seite als Verstoß gegen das Potsdamer Abkommen gewertet wird und zum Auszug des sowjetischen Militärgouverneurs Sokolowskis aus dem Kontrollrat führt. Umgekehrt behindert die sowjetische Seite zunehmend den freien Zugang nach West-Berlin und greift auch direkt in die Autorität des Berliner Magistrats unter Louise Schroeder ein, indem der Polizeiapparat gezielt kommunistisch ausgerichtet wird.

Die Ereignisse eskalieren, nachdem in den drei Westzonen mit der D-Mark eine neue Währung eingeführt wird, was dort zwar das Ende der Rationierungswirtschaft beschleunigt, zugleich aber die sowjetische Zone, wo zunächst weiterhin die Reichsmark im Umlauf ist, mit einer Inflation bedroht. Trotz der sowjetischen Warnungen wird die D-Mark wenige Tage später auch in West-Berlin eingeführt. Im Osten reagiert man darauf mit der Schließung der Land- und Wasserwege zwischen den Westzonen und West-Berlin; auch die Stromzufuhr für die drei Westsektoren wird gekappt. Der dramatische Hilfsappell Ernst Reuters an die Völker der Welt trägt dazu bei, dass die Westmächte alle Anstrengungen unternehmen, West-Berlin über die Luft zu versorgen.

Unterdessen werden konkrete Schritte für eine Verfassungsgebung für die drei Westzonen unternommen. Die Rahmenbedingungen dafür werden von den Westmächten in den Frankfurter Dokumenten vorgegeben; nach ersten vorbereitenden Konsultationen in der Rittersturz-Konferenz und dem Verfassungskonvent auf Herrenchiemsee nimmt der Parlamentarische Rat in Bonn seine Arbeit auf, die schließlich in der Ausarbeitung des Grundgesetzes – die Bezeichnung wurde gewählt, um den provisorischen Charakter der Staatsgründung zu betonen, deren Endziel die staatliche Einheit Deutschlands sein sollte – gipfelt.

PalästinaBearbeiten

Im zweiten großen Krisenherd des Jahres, Palästina, herrschte bereits faktisch seit langem ein latenter Bürgerkrieg zwischen der arabischen und der durch die Einwanderung aus Europa zahlenmäßig rasch zunehmenden jüdischen Bevölkerung. Zum einen war die britische Mandatsmacht häufig Ziel von Anschlägen, zum anderen waren Angriffe zwischen Juden und Arabern an der Tagesordnung. Das offizielle Ende des britischen Mandates am 15. Mai ließ die Situation weiter eskalieren und die israelische Seite versuchte, durch die Ausrufung eines eigenen Staates am 14. Mai (der 15. war ein Sabbat) dem arabischen Angriff zu begegnen. Zunächst befand sich die israelische Seite, trotz der unmittelbar erfolgten Anerkennung des neuen Staates durch die Supermächte, in der Defensive; von Norden drangen die Armeen Libanons und Syriens nach Galiläa vor, irakische und jordanische Verbände eroberten das Westjordanland und vom Sinai aus stießen ägyptische Truppen Richtung Tel Aviv vor. Nach einiger Zeit gelang es den Israelis jedoch, nicht zuletzt durch den Aufbau einer eigenen Luftstreitmacht aus tschechischen Beständen, Boden gut zu machen, die Straße zwischen Tel Aviv und Jerusalem zu sichern und in Galiläa den Gegner zurückzudrängen. Internationale Vermittlungsversuche fruchteten zunächst wenig, im Gegenteil, der UN-Kommissar für Palästina, Graf Bernadotte, fiel wegen seines Engagements für die palästinensischen Flüchtlinge einem Anschlag jüdischer Extremisten zum Opfer.

GriechenlandBearbeiten

Im Griechischen Bürgerkrieg konnten die Regierungstruppen Fortschritte gegen die kommunistischen Aufständischen erzielen.

ChinaBearbeiten

In China erobert die Volksbefreiungsarmee Maos die Mandschurei und bedroht Peking, das zunächst noch von nationalchinesischen Truppen unter dem zunehmend autokratisch regierenden Chiang Kai-shek gehalten wurde.

KoreaBearbeiten

In Korea festigte sich die staatliche Teilung durch die Gründung der Volksrepublik im Norden und der Republik unter Rhee Syng-man im Süden; der Abzug der US-amerikanischen bzw. sowjetischen Truppen ließ hier aber zunächst die Hoffnung aufkommen, dass ein bewaffneter Konflikt nicht zum Ausbruch kommen würde. Beginn des Jeju-Massakers.

IndienBearbeiten

Auf dem indischen Subkontinent dauerten die Auseinandersetzungen zwischen den beiden jungen Staaten Indien und Pakistan um Kaschmir an. Die Ermordung Mahatma Gandhis, der für den Ausgleich zwischen beiden Staaten eingetreten war, durch einen radikalen Hindu-Nationalisten ist symptomatisch für die Spannungen der Region. Der Nizam von Hyderabad, der wegen des hohen muslimischen Bevölkerungsanteils in seinem Land der Indischen Union zunächst noch ferngeblieben war, wird in einem einwöchigen Feldzug von indischen Truppen unterworfen.

Vereinigte StaatenBearbeiten

In den USA ist auf politischer Ebene das Verschärfen des Kalten Krieges deutlich spürbar. Für die anstehende Präsidentschaftswahl im November rechnen Umfragen mit einer klaren Niederlage für Amtsinhaber Harry S. Truman. Diesem gelingt es jedoch überraschend, seinen republikanischen Herausforderer Thomas E. Dewey zu besiegen. Im Juli sorgt Trumans präsidiale Verfügung zur Aufhebung der Rassentrennung in den Streitkräften für Aufsehen.

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

JanuarBearbeiten

 
Mahatma Gandhi (1929)
  • 3. Januar: Einführung des Francs im Saarland.
  • 4. Januar: Birma (seit 1989 Myanmar) erlangt seine Unabhängigkeit von Großbritannien.
  • 27. Januar: Italien wird Mitglied in der UNESCO.
  • 30. Januar: Mahatma Gandhi wird von dem nationalistischen Hindu Nathuram Godse erschossen.
  • 30. Januar: Die Regierung Italiens erlässt ein Autonomiestatut für Südtirol.
  • 31. Januar: Hunderttausende von Menschen finden sich zur Verbrennung des Leichnams von Mahatma Gandhi und der anschließenden Versenkung der Asche im Ganges ein.

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

 
Berliner Kammergericht: Sitz des Alliierten Kontrollrats

AprilBearbeiten

  • 3. April: US-Präsident Harry S. Truman unterzeichnet den Marshallplan. 5,3 Milliarden Dollar werden für Europa freigegeben, die westlichen Zonen Deutschlands erhalten davon rund 550 Mio.
  • 3. April: Auf der südkoreanischen Insel Jeju kommt es zu einem Aufstand, der durch die Polizei und Armee niedergeschlagen wird. Bis Mai 1949 sterben bis zu 30.000 Menschen in diesem Konflikt.
  • 6. April: In Nairobi findet die erste Tagung des Zentralparlaments von Britisch-Ostafrika statt.
  • 7. April: Die Weltgesundheitsorganisation WHO wird gegründet.
  • 9. April: In Deir Yassin werden über 100 palästinensische Araber von extremistischen Israelis ermordet.
  • 10. April: Im Einsatzgruppen-Prozess werden von 24 Angeklagten 14 zum Tode verurteilt; vier dieser Todesurteile werden 1951 tatsächlich vollstreckt.
  • 13. April: Rumänien gibt sich eine Verfassung nach sowjetischem Vorbild.
  • 16. April: Gründung der Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC).
  • 19. April: Birma wird Mitglied bei den Vereinten Nationen.
  • 20. April: Wiederaufnahme der Londoner Sechsmächtekonferenz über die Deutschlandpolitik.
  • 23. April: Berliner Studenten fordern eine Freie Universität Berlin.
  • 23. April: In der Sowjetischen Besatzungszone wird die Vereinigung Volkseigener Betriebe (VEB) gegründet.
  • 28. April: El Salvador wird Mitglied in der UNESCO.
  • 29. April: In der Sowjetischen Besatzungszone wird die Bauernpartei gegründet.
  • 30. April: In Bogotá wird der Amerikanische Vertrag über die friedliche Streitschlichtung unterzeichnet und die Organisation Amerikanischer Staaten gegründet, ihr gehören die 21 Nationen Amerikas an.

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

  • 2. Juni: Einige Ärzte der NS-Zeit werden nach dem Urteil des Nürnberger Ärzteprozesses hingerichtet.
  • 3. Juni: In einem ersten Referendum über die politische Zukunft Neufundlands gewinnt keine der zur Auswahl stehenden Alternativen die absolute Mehrheit. Daraufhin wird ein zweites Referendum für den 22. Juli 1948 angesetzt.
  • 7. Juni: Als Ergebnis der Londoner Sechsmächtekonferenz werden die Londoner Empfehlungen beschlossen, in denen den Regierungen Großbritanniens, der USA, Frankreichs und der Beneluxstaaten die Rahmenbedingungen für einen zu gründenden westdeutschen Staat vorgelegt werden. Als Frankfurter Dokumente werden diese Bedingungen den westdeutschen Ministerpräsidenten Anfang Juli präsentiert. Die Konferenz beschließt außerdem, dass die drei Westzonen dem ERP-Programm beitreten.
  • 8. Juni: Die Sowjetunion halbiert die Reparationsleistungen Ungarns und Rumäniens.
  • 18. Juni: In Italien finden die ersten demokratischen Parlamentswahlen nach dem Zweiten Weltkrieg statt.
  • 18. Juni: Wegen kommunistischer Unruhen verhängt die britische Kolonialmacht über Malaya das Notstandsrecht.
 
10-DM-Schein der neuen Währung
  • 21. Juni: In den westlichen Besatzungszonen wird mit der Währungsreform die D-Mark eingeführt, die die Reichsmark ablöst.
  • 23. Juni: Um der durch die Währungsreform der Westzonen ausgelösten Inflation zu begegnen, ordnet die Sowjetische Militäradministration einen Notenumtausch in ihrer Zone an; Marschall Sokolowski warnt vor der Ausdehnung der West-Reform auf die westlichen Sektoren Berlins.
  • 23. Juni: Tumulte vor dem Berliner Stadthaus im Sowjetischen Sektor Berlins
  • 24. Juni: Einführung der Westmark mit Aufdruck „B“ in den drei Westsektoren von Berlin
  • 24. Juni: Beginn der Berliner Blockade
  • 24. Juni: Die Außenminister des Ostblocks fordern die Viermächtekontrolle des Ruhrgebiets, die Einsetzung einer gesamtdeutschen Regierung und die Erfüllung der deutschen Reparationsverpflichtungen.
  • 25. Juni: General Lucius D. Clay befiehlt die Errichtung der Berliner Luftbrücke zur Versorgung von West-Berlin. Über die geteilte Stadt hat die Siegermacht Sowjetunion eine Blockade verhängt.
 
„Rosinenbomber“

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

  • 1. August: Die ersten Ausgaben der Zeitschriften Stern und Welt am Sonntag erscheinen.
  • 10. August: Im Alten Schloss Herrenchiemsee tritt ein von den westdeutschen Ländern berufener Verfassungskonvent zusammen, der wichtige Vorarbeiten für die Arbeit des Parlamentarischen Rates leistet und der bis zum 23. August tagt.
  • 13. August: Österreich wird Mitglied in der UNESCO.
  • 15. August: Proklamation der Republik (Süd-)Korea.
  • 20. August: Aufhebung der Personenkontrollen zwischen der französischen Besatzungszone und der Bizone.
  • 23. August: In Amsterdam wird der Ökumenische Rat der Kirchen gegründet.
  • 26. August: Die Berliner Oberbürgermeisterin Louise Schroeder (SPD) entlässt den Polizeipräsidenten Paul Markgraf (SED), woraufhin es zu Protesten der Sowjetischen Militäradministration und zu kommunistischen Demonstrationen kommt; die Einrichtung einer Bannmeile zum Schutz der Parlamentsarbeit lehnt die sowjetische Seite ab.
  • 30. August: Der rumänische Geheimdienst Securitate wird gegründet.
  • 30. August: Costa Rica erlangt die endgültige Unabhängigkeit.

SeptemberBearbeiten

  • 1. September: Der Parlamentarische Rat wählt Konrad Adenauer zum Vorsitzenden.
  • 4. September: Juliana wird nach der Abdankung ihrer Mutter Wilhelmina faktisch Königin der Niederlande; am 6. September leistet sie den Eid auf die Verfassung.
  • 5. September: Robert Schuman wird erneut Premierminister Frankreichs. Er löst den am 27. August zurückgetretenen André Marie ab, bleibt selbst jedoch nur zwei Tage im Amt.
  • 6. September: Nach Behinderung der Berliner Stadtverordneten durch den Sturm kommunistischer Demonstranten auf das Stadthaus ziehen die nichtkommunistischen Abgeordneten in den westlichen Teil Berlins um. Dies bedeutet das faktische Ende der einheitlichen Stadtregierung und -verwaltung für Berlin.
  • 6. September: Iran wird Mitglied in der UNESCO.
  • 6. September: Mit ihrer Inthronisation wird Königin Juliana Staatsoberhaupt in den Niederlanden. Sie folgt ihrer Mutter Wilhelmina nach, die zu ihren Gunsten abgedankt hatte.
  • 9. September: Die Berliner Bevölkerung demonstriert zu Hunderttausenden vor dem Reichstag in Berlin für die Freiheit. Ernst Reuter appelliert an die Westmächte: „Schaut auf diese Stadt!“
  • 9. September: Ausrufung der Volksrepublik Nordkorea, die den Anspruch erhebt, ganz Korea zu vertreten.
  • 11. September: Die SPD hält in Düsseldorf ihren Parteitag für die Westzonen ab; Kurt Schumacher wird am 15. September zum Vorsitzenden gewählt.
  • 11. September: Tod des pakistanischen Staatsgründers Muhammad Ali Jinnah, der in einem Mausoleum in Karatschi beigesetzt wird; neuer Staatschef wird am 14. September Khawaja Nazimuddin.
  • 11. September: Nach dem Rücktritt von Robert Schuman als französischer Regierungschef am 7. September bildet Henri Queuille ein neues Kabinett.
  • 12. September: Beginn der indischen „Operation Polo“ gegen den Staat Hyderabad. Der Nizam von Hyderabad, das vollständig innerhalb des indischen Territoriums liegt, hatte zunächst seine Unabhängigkeit bewahrt. Nach Übergriffen gegen Hindus greift die indische Zentralregierung ein und marschiert in Hyderabad ein, das nach acht Tagen militärisch unterworfen wird.
  • 12. September: Beginn des Liaoshen-Feldzugs im Chinesischen Bürgerkrieg; kommunistischen Truppen gelingt binnen zwei Monaten die Eroberung der gesamten Mandschurei.
  • 14. September: Ungarn wird Mitglied in der UNESCO.
  • 15. September: Argentinien wird Mitglied in der UNESCO.
 
Graf Folke Bernadotte
  • 17. September: Der UN-Vermittler Folke Bernadotte wird von Mitgliedern der jüdischen Terror-Gruppe Lechi erschossen, nachdem er sich für das Rückkehrrecht der palästinensischen Flüchtlinge ausgesprochen hatte. Die Drahtzieher des Anschlags werden von der Regierung Israels amnestiert.
  • 18. September: Mit 897 Flügen wird an diesem Tag der Rekord während der Berliner Luftbrücke erzielt.
  • 18. September: Otto Nuschke wird zum Vorsitzenden der Ost-CDU gewählt.

OktoberBearbeiten

  • 1. Oktober: Neugründung des Deutschen Patentamts in München.
  • 2. Oktober: Die Sowjetunion beginnt in Sibirien mit dem Bau von Atomwaffen. Zugleich schlägt sie vor, alle Atomwaffen zu vernichten und eine internationale Kontrollbehörde einzurichten.
  • 4. Oktober: Die Benelux-Staaten, Großbritannien und Frankreich bilden eine gemeinsame Verteidigungskommission. Die Generalstäbe tagen in London unter dem Vorsitz von Bernard Montgomery.
  • 13. Oktober: Der Bergmann Adolf Hennecke fördert in einer Schicht 24,4 m³ Kohle und überbietet damit das Tagessoll um 387 %. Er wird dadurch zum Auslöser der so genannten Hennecke-Bewegung in der DDR.
  • 13. Oktober: In Durban in Südafrika kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Schwarzen und Indern.
  • 19. Oktober: Der Wirtschaftsrat der Bizone nimmt gegen die Stimmen der KPD das Gesetz zum Notopfer Berlin an.
  • 21. Oktober: Irak wird Mitglied in der UNESCO.
  • 22. Oktober: Walter Ulbricht erklärt die Oder-Neiße-Grenze zwischen Deutschland und Polen für endgültig.
  • 24. Oktober: Die israelische Armee geht in Galiläa mit der Operation Hiram in die Offensive gegen syrische und libanesische Verbände.

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

  • 4. Dezember: Gründung der Freien Universität Berlin in West-Berlin als Antwort auf die stalinistische Einflussnahme auf die Wissenschaft in der SBZ.
  • 5. Dezember: In West-Berlin finden Abgeordnetenhauswahlen statt; die SPD erhält fast zwei Drittel der Stimmen (76 Mandate), vor der CDU (26 Mandate) und der LDP (17). Der SED, die zum Wahlboykott aufgerufen hatte, werden die 11 Mandate der Wahl von 1946 zugesprochen. Die 64,5 Prozent der SPD stellen das höchste Ergebnis für eine Partei auf Landesebene bei demokratischen Parteien seit Kriegsende dar.
  • 7. Dezember: Im Westteil Berlins wird Ernst Reuter von den Stadtverordneten zum Regierenden Bürgermeister gewählt.
  • 8. Dezember: Als Reaktion auf die anti-jüdischen Pogrome von Kairo und Terroranschläge verbietet die ägyptische Regierung unter Mahmud an-Nukraschi Pascha die islamistische Muslimbruderschaft und verstaatlicht deren Besitz.
  • 10. Dezember: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen beschließt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.
  • 11. Dezember: Gründung der FDP in Heppenheim. Zum ersten Vorsitzender wird Theodor Heuss gewählt.
  • 13. Dezember: Gründung der Jungen Pioniere in der Sowjetischen Besatzungszone.
  • 16. Dezember: Der Holzsendeturm des Rundfunksenders Berlin-Tegel wird gesprengt, da er den Flugverkehr auf dem im Bau befindlichen Flughafen Berlin-Tegel gefährden würde.
  • 16. Dezember: Kambodscha wird im Rahmen der Union française unabhängig.
  • 17. Dezember: Der Antrag Israels auf Aufnahme in die UNO wird abgelehnt.
  • 22. Dezember: Beginn der „Operation Horev“: Israel greift ägyptische Truppen im westlichen Negev an, um den Zugang zum Roten Meer zu gewinnen.
  • 26. Dezember: Die letzten sowjetischen Truppen ziehen sich aus Nordkorea zurück.
  • 26. Dezember: In Ungarn werden Kardinal József Mindszenty und andere Kirchenvertreter verhaftet.
  • 28. Dezember: Mitglieder der verbotenen Muslimbruderschaft töten Ministerpräsident Mahmud an-Nukraschi Pascha.
  • 31. Dezember: Die 100.000. Flugzeuglandung in Berlin seit Errichtung der Luftbrücke.

WirtschaftBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Greyerzersee

KulturBearbeiten

ReligionBearbeiten

SportBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 29. Januar: Guido Knopp, deutscher Historiker, Publizist und Moderator
  • 29. Januar: Gwyn Pritchard, britischer Cellist und Komponist
  • 29. Januar: Espen Rud, norwegischer Jazzschlagzeuger
  • 30. Januar: Edzard Ernst, erster Professor für Alternativmedizin in Großbritannien
  • 30. Januar: Manfred Hofmann, deutscher Handballtorwart

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

 
Steven Tyler
  • 27. März: Edgar Selge, deutscher Schauspieler
  • 28. März: John Evan, britischer Musiker
  • 28. März: Trina Hosmer, US-amerikanische Skilangläuferin
  • 28. März: Leo Maasburg, österreichischer Geistlicher
  • 28. März: Dianne Wiest, US-amerikanische Film- und Theaterschauspielerin
  • 29. März: Anne-Karin, deutsche Schlagersängerin
  • 29. März: Bud Cort, US-amerikanischer Schauspieler
  • 29. März: Johnny Dowd, US-amerikanischer Alternative-Country-Musiker
  • 29. März: Joachim Stünker, deutscher Politiker und MdB
  • 31. März: Thijs van Leer, niederländischer Musiker und Sänger
  • 31. März: Al Gore, US-amerikanischer Politiker, 45. Vizepräsident der USA
 
Al Gore, 1994

AprilBearbeiten

 
Georg Schwarzenbeck

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

  • 04. Juni: Jim Wallis, US-amerikanischer Prediger, christlicher Geistlicher und Buchautor
  • 05. Juni: Sérgio Abreu, brasilianischer Gitarrist
  • 05. Juni: Gail Davies, US-amerikanische Country-Sängerin und Songschreiberin
  • 06. Juni: Rocco Buttiglione, italienischer Politiker
  • 06. Juni: Jürgen Marcus, deutscher Schlagersänger († 2018)

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

  • 28. August: Jacques Ogg, niederländischer Cembalist und Hammerklavierspieler
  • 29. August: Jan Graubner, tschechischer Erzbischof von Olmütz und Metropolit der Kirchenprovinz Mähren
  • 29. August: Wilfried Loth, deutscher Historiker und Politikwissenschaftler
  • 30. August: Lewis Black, US-amerikanischer Komiker, Schauspieler und Autor
  • 30. August: Dragoslav Stepanović, serbischer Fußballtrainer
  • 31. August: Harald Ertl, österreichisch-deutscher Formel-1-Rennfahrer († 1982)
  • 31. August: Holger Osieck, deutscher Fußballtrainer und -funktionär
  • 31. August: Rudolf Schenker, deutscher Gitarrist, Songschreiber (Scorpions)
  • 31. August: Jakob Auer, österreichischer Politiker

SeptemberBearbeiten

 
Jeremy Irons, 2013
  • 19. September: Jeremy Irons, britischer Schauspieler
  • 19. September: Gerhard Köpf, deutscher Schriftsteller
  • 19. September: Julius Sang, kenianischer Leichtathlet und Olympiasieger († 2004)
 
George R. R. Martin, 2011
 
Olivia Newton-John, 2012
  • 26. September: Olivia Newton-John, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin
  • 26. September: Tiran Porter, US-amerikanischer Sänger und Bassist
  • 26. September: Vladimír Remek, tschechischer Astronaut und Politiker
  • 26. September: Erwin Waldschütz, österreichischer Philosoph († 1995)
  • 26. September: Arnie Zane, US-amerikanischer Photograph, Tänzer und Choreograph († 1988)
  • 27. September: Tom Braidwood, kanadischer Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent
  • 28. September: Franz-Karl Effenberg, österreichischer Politiker († 2005)
  • 29. September: Mark Farner, US-amerikanischer Gitarrist und Songschreiber
  • 29. September: Theo Jörgensmann, deutscher Jazz-Klarinettist

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

 
Charles, Prince of Wales

DezemberBearbeiten

 
Christine Westermann
 
Ozzy Osbourne
  • 03. Dezember: Ozzy Osbourne, britischer Rockmusiker
  • 04. Dezember: Udo Arndt, deutscher Musiker, Tonmeister und Produzent
  • 04. Dezember: Jim Hiscott, kanadischer Komponist und Akkordeonist
  • 05. Dezember: Ernst Schwanhold, deutscher Politiker
  • 05. Dezember: Ernst Kausen, deutscher Mathematiker und Sprachwissenschaftler
 
Marius Müller-Westernhagen
 
Melanie Chartoff
 
Beatrice Richter
  • 20. Dezember: Beatrice Richter, deutsche Schauspielerin
  • 20. Dezember: Giuliana Sgrena, italienische Journalistin
  • 20. Dezember: Onno Tunç, türkischer Musiker, Komponist und Arrangeur († 1996)
  • 20. Dezember: Mitsuko Uchida, japanische Pianistin
  • 21. Dezember: Willi Resetarits, österreichischer Kabarettist und Menschenrechtsaktivist
  • 22. Dezember: Lana Walter, US-amerikanische Musikpädagogin und Komponistin
 
Samuel L. Jackson
 
Gérard Depardieu
 
Donna Summer

Tag unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

 
Mohandas Karamchand Gandhi
  • 30. Januar: Orville Wright, US-amerikanischer Flugpionier und Flugzeugbauer (* 1871)

FebruarBearbeiten

 
Sergei Eisenstein

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

  • 23. Juli: D. W. Griffith, US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent (* 1875)
  • 24. Juli: Bruno Ahrends, deutscher Architekt (* 1878)
  • 27. Juli: Woolf Barnato, britischer Finanzier-, Automobilrennfahrer- und Cricketspieler (* 1895)
  • 29. Juli: Ruth Neudeck, deutsche Aufseherin der SS im Konzentrationslager Ravensbrück (* 1920)
  • 31. Juli: George Adee, US-amerikanischer Footballspieler und Tennisfunktionär (* 1874)

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

  • 01. September: Thomas Parnell, Professor für Physik an der Universität Queensland (* 1881)
  • 03. September: Edvard Beneš, tschechischer Politiker (* 1884)
  • 04. September: Alice Barbi, italienische Violinistin, Sängerin und Komponistin (* 1858)
  • 05. September: Richard C. Tolman, US-amerikanischer Physiker (* 1881)
  • 08. September: Georg Schmückle, deutscher Schriftsteller (* 1880)
  • 10. September: Ferdinand I., Zar von Bulgarien (* 1861)
  • 11. September: Muhammad Ali Jinnah, Politiker in Britisch-Indien, gilt als Gründer des Staates Pakistan (* 1876)
  • 13. September: Paul Wegener, deutscher Schauspieler und Regisseur (* 1874)
  • 14. September: Vernon Dalhart, US-amerikanischer Sänger und Country-Musiker (* 1883)
  • 16. September: Manuel Arce y Ochotorena, Erzbischof von Tarragona und Kardinal (* 1879)
  • 17. September: Édouard Brisson, französischer Automobilrennfahrer (* 1882)
  • 17. September: Folke Bernadotte, schwedischer Offizier (* 1895)
  • 17. September: Emil Ludwig, deutscher Schriftsteller (* 1881)
  • 23. September: Gustav Ricker, Wissenschaftler und Arzt (* 1870)
  • 25. September: Oskar von Niedermayer, deutscher Offizier, Professor und Abenteurer (* 1885)
  • 28. September: Gregg Toland, US-amerikanischer Kameramann (* 1904)
  • 28. September: Emma Zimmer, SS-Oberaufseherin im Konzentrationslager Ravensbrück (* 1888)
  • 30. September: Edith Roosevelt, zweite Gattin des US-Präsidenten Theodore Roosevelt (* 1861)

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

Datum unbekanntBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

Ein Friedensnobelpreis wurde nicht verliehen.

WeblinksBearbeiten

Commons: 1948 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Arno Scholz: nullvier – Ein Jahrgang zwischen den Fronten, arani-Verlag, Berlin 1962, S. 466 f (online)
  2. McDonalds History