Hauptmenü öffnen

Egon Schmitt (* 12. November 1948 in Mühlheim am Main) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

LaufbahnBearbeiten

In der Bundesliga spielte er von 1968 bis 1978 156 mal (88 mal 1968–1973 für Kickers Offenbach, 68 mal 1976–1978 für den 1. FC Saarbrücken, alle seine 11 Bundesligatore schoss er für Offenbach). Seine 68 Spiele für Saarbrücken bedeuten bis heute Bundesligarekord für die Saarländer. Seinen größten Erfolg feierte er mit Kickers Offenbach. Als frischgebackener Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga gewann er den DFB-Pokal 1969/70.

Er ist ein wenig bekannter deutscher Rekordnationalspieler. Dies hängt damit zusammen, dass er auch als Ligaspieler weiter am formalen Status als Amateur festhielt. Damals gab es eine eigene Amateur-Nationalmannschaft, die von 1952 bis 1979 regelmäßig Länderspiele abhielt (Vorgänger der späteren Olympia-Auswahl). Egon Schmitt spielte von 1967 bis 1978 79 mal für diese Mannschaft, meist im Mittelfeld, gelegentlich im Sturm, schoss dabei allerdings insgesamt nur vier Tore. 1970 war er erstmals Kapitän dieser Mannschaft und hatte diese Stellung von 1972 bis 1978 fast durchgehend inne. 1974 gehörte er der Mannschaft an, die gemeinsam mit der Amateurnationalmannschaft Jugoslawiens zum Sieger des UEFA Amateur Cups erklärt wurde, da das Endspiel dem morastigen Spielfeld infolge vorangegangener Regenschauer zum Opfer fiel.

Mit seinen 79 Spielen führt er die Liste der Amateur-Nationalspieler mit großem Abstand an. Platz zwei belegt Jürgen Kalb mit 48 Einsätzen. 1972 nahm die Mannschaft um Egon Schmitt (damals Kapitän), Ottmar Hitzfeld, Uli Hoeneß und Manfred Kaltz an den Olympischen Spielen teil.

WeblinksBearbeiten