Hauptmenü öffnen

Dieter Ferner (* 16. Januar 1949 in Wuppertal) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorwart, Sportdirektor und Fußballtrainer. In der Bundesliga stand er in 62 Partien des 1. FC Saarbrücken zwischen den Pfosten. Mit Chicago Sting wurde er 1981 Meister der USA.

Dieter Ferner
Personalia
Geburtstag 16. Januar 1949
Geburtsort WuppertalDeutschland
Position Tor
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
SpVgg Radevormwald
1968–1973 Bayer 04 Leverkusen 126 (0)
1973–1975 Rot-Weiß Oberhausen 67 (0)
1975–1980 1. FC Saarbrücken 147 (0)
1980–1981 1. FC Bocholt 41 (0)
1981–1983 Chicago Sting 30 (0)
1983–1984 Rot-Weiß Oberhausen 3 (0)
Indoor
Jahre Station Spiele (Tore)1
1981–1983 Chicago Sting 38 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1977 Deutschland B 2 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1991 1. FC Saarbrücken
1991–2005 1. FC Saarbrücken II
2005–2006 FC Kutzhof
2007–2008 SC Friedrichsthal
2008–2010 1. FC Saarbrücken
2012–2014 Borussia Neunkirchen
2014–2015 SC Friedrichsthal
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

Der Torwart spielte bevor er entdeckt wurde für SpVgg Radevormwald und wechselte dann zu Bayer Leverkusen (1968–1973) und RW Oberhausen (1973–1975) in der früheren Regionalliga West. Mit Oberhausen stieg er 1974 in die 2. Bundesliga auf.

Während seiner Bundesliga-Zeit im Saarland brachte er es auf zwei B-Länderspiele. 1980/81 spielte er für den Aufsteiger 1. FC Bocholt in der 2. Bundesliga Nord. Oberhausen stieg postwendend wieder ab, woraufhin Ferner zum Zweitligisten 1. FC Saarbrücken wechselte mit dem er 1978 in die Bundesliga aufstieg. Die Saarländer konnten die Klasse zwei Jahre halten. In dieser Phase spielte Ferner zweimal für die B-Nationalmannschaft. Ee verblieb zwei weiteren Saisonen in Saarbrücken. 1980 wechselte er für eine Saison zum Zweitligaaufsteiger 1. FC Bocholt mit dem er einen Platz im Tabellenmittelfeld erreichte.

Danach wechselte Dieter Ferner in die USA zu den Chicago Sting wo der Meisterschaftswettbewerb bereits mitten im Gang war. Er wurde 1981 mit seinen deutschen Mitspielern Karl-Heinz Granitza, Arno Steffenhagen, Paul Hahn und Ingo Peter durch einen 2:1 Erfolg im "Shoot Out" über New York Cosmos Meister der NASL. Beim "Shoot Out" wehrte er drei von fünf Bällen ab. 1983 führte ihn der Weg zurück nach Deutschland zum Zweitliga-Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen. In der Saison 1983/84 wo Oberhausen knapp die Klasse erhalten konnte, kam er aber nur mehr dreimal zum Einsatz.

In seiner späteren Trainerzeit war er zehn Jahre als Übungsleiter bei den Amateur- und Jugendmannschaften des 1. FC Saarbrücken tätig und übernahm zur Saison 2007/08 das Traineramt beim saarländischen Verbandsligisten SC Friedrichsthal. Am 3. Juni 2008 unterschrieb Dieter Ferner wieder einen Vertrag beim Oberligisten 1. FC Saarbrücken, mit dem er bereits in der ersten Saison den Meistertitel und somit die Qualifikation für die Regionalliga erreichte. Am 8. Mai 2010 schaffte er mit seiner Mannschaft als Tabellenerster der Regionalliga West den direkten Durchmarsch in die 3. Liga. Am 26. Mai 2010 wurde mitgeteilt, dass Dieter Ferner ab Juli 2010 nicht mehr Chef-Trainer des FC Saarbrücken sein würde. Er wechselte auf die Position des Sportdirektors, da er keine Trainerlizenz für die 3. Liga hatte[1].

Ab dem 1. Juli 2012 war Dieter Ferner wieder als Trainer tätig, bei Borussia Neunkirchen in der Oberliga Südwest. Nach der 0:4-Heimniederlage am 19. April 2014 gegen SV Alemannia Waldalgesheim legte Ferner sein Traineramt nieder. Im Dezember 2014 wurde er erneut Trainer des SC Friedrichsthal, ein halbes Jahr später übernahm er den Posten des sportlichen Leiters.

Dieter Ferner bestritt insgesamt 62 Bundesliga-Spiele und 166 Zweitligaspiele.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FCS-Trainer Ferner soll zum Trainerlehrgang@1@2Vorlage:Toter Link/www.saarbruecker-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 18. Mai 2010