Hauptmenü öffnen

Die Regierung Klement Gottwald I, geführt durch den Ministerpräsidenten Klement Gottwald, war die erste Regierung der Tschechoslowakei unter einem kommunistischen Premier und im Amt vom 2. Juli 1946 bis zum 25. Februar 1948. Sie folgte der Regierung Zdeněk Fierlinger II und wurde ersetzt durch die Regierung Klement Gottwald II.

Regierungsbildung, ProgrammBearbeiten

Der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KSČ), Klement Gottwald, erhielt den Auftrag zu einer Regierungsbildung vom Präsidenten Edvard Beneš, nachdem die KSČ bei den Parlamentswahlen 1946 die stärkste Partei wurde.

Zu den Parlamentswahlen, deren Ausgestaltung bereits im Artikel I des Regierungsprogramms Kaschauer Programm, das auch von der Tschechoslowakischen Exilregierung in London verabschiedet wurde, festgelegt worden war, wurden nur Parteien zugelassen, die sich während der Zeit des Protektorats Böhmen und Mähren nicht kompromittiert hatten. Die Kandidaten dieser Parteien wurden dann auf einer Einheitsliste der Nationalen Front zusammengefasst, so dass keine Opposition entstehen konnte.

Die Regierung Klement Gottwald I folgte der Regierung Zdeněk Fierlinger II, 1948 wurde dann nach dem Februarumsturz die Regierung Klement Gottwald II etabliert.

RegierungszusammensetzungBearbeiten

Es kam zu folgenden Regierungsumbildungen:

  • Am 3. Dezember 1947 wurde Binnenhandelsminister Antonín Zmrhal durch Alexej Čepička ersetzt
  • Am 28. August 1946 wurde der verstorbene Technikminister Alois Vošahlík durch Jan Kopecký ersetzt.
  • Am 25. November 1947 wurden Ján Ursíny, Zdeněk Fierlinger und Bohumil Laušman von ihren Funktionen entbunden.

Das wichtigste Ereignis war jedoch der Rücktritt mehrerer Regierungsmitglieder am 20. Februar 1948 aus Protest gegen die Linie des Premiers. Es traten folgende Minister zurück: Prokop Drtina, Mikuláš Franek, František Hála, Štefan Kočvara, Jan Kopecký, Ján Lichner, Ivan Pietor, Adolf Procházka, Hubert Ripka, Jaroslav Stránský, Jan Šrámek, Petr Zenkl. Die folgende große Regierungsumbildung ging in die Geschichte des Landes als der Februarumsturz ein, also die Machtübernahme durch die Kommunistische Partei.

ParteizugehörigkeitBearbeiten

Die Regierung Gottwald I bestand aus Mitgliedern folgender Parteien:

QuellenBearbeiten

  • www.vlada.cz/cz/clenove-vlady/..., Website der Regierung der Tschechischen Republik, Übersicht über die Regierungen seit 1918, tschechisch, abgerufen am 15. Januar 2012
  • Doba poválečná 1945–1948 [Die Nachkriegszeit 1945–1948], eine Veröffentlichung der tschechischen Regierung, online auf: www.vlada.cz (PDF; 85 kB), tschechisch, abgerufen am 15. Januar 2012

WeblinksBearbeiten

  • Programové prohlášení vlády (Programmatische Regierungserklärung), online auf: www.vlada.cz (PDF; 151 kB), tschechisch, abgerufen am 15. Januar 2012

Siehe auchBearbeiten