Korea

Gebiet in Ostasien
Korea
조선/朝鮮 (chosŏnmal)
한국/韓國 (hangungmal)
Unification flag of Korea.svg

Koreanische Wiedervereinigungsflagge

Korea (orthographic projection).svg

Die Lage Koreas auf einem Globus

Sprache Koreanisch
Größte Stadt Seoul (Südkorea)
Unabhängige Staaten Korea Nord Demokratische Volksrepublik Korea
Korea Sud Republik Korea
Staatsoberhäupter
 - Oberster Führer Nordkoreas
 - Präsident Südkoreas

Korea Nord Kim Jong-un
Korea Sud Yoon Suk-yeol
Fläche
 - Gesamt
 - % Wasser

219.155 km²
2,8
Bevölkerung
 - Gesamt
 - Dichte

ca. 77.000.000 (2017)
349 Einwohner je km²
Währung Nordkoreanischer Won (₩)
Südkoreanischer Won ()
Zeitzone UTC +9 (KST)
Map korea german labels.png

Das heute in _ Nord- und
_ Südkorea geteilte Korea

Korea ist ein Land in Ostasien, das überwiegend auf der Koreanischen Halbinsel liegt, im Westen vom Gelben Meer, im Osten vom Ostmeer begrenzt. Im Norden grenzt das Territorium an China und im äußersten Nordosten an Russland. Im Süden trennt die Koreastraße Korea von Japan. Auch zahlreiche der Halbinsel vorgelagerte Inseln gehören zu Korea.

Nordkoreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 조선
Hanja: 朝鮮
Revidierte Romanisierung: Joseon
McCune-Reischauer: Chosŏn
Südkoreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 한국
Hanja: 韓國
Revidierte Romanisierung: Hanguk
McCune-Reischauer: Hanguk

Korea ist seit 1948 in zwei Staaten aufgeteilt: die Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) und die Republik Korea (Südkorea). Eine Wiedervereinigung Koreas wird vor allem vom Süden angestrebt. Trotz der stark überwachten Grenze zwischen Nordkorea und Südkorea gibt es starke Verbindungen beider Landesteile. Dazu gehören die gemeinsame Geschichte, die koreanische Sprache und kulturelle Traditionen.

BezeichnungenBearbeiten

Koreanische Namen für KoreaBearbeiten

Auf Koreanisch hat das Land im Norden und im Süden verschiedene Namen. In Nordkorea wird es als Chosŏn bezeichnet, was sich auf das erste koreanische Königreich (Go-Joseon) sowie die spätere Joseon-Dynastie bezieht.

In Südkorea spricht man von Hanguk (übersetzt etwa „Han-Reich“). Dieser Begriff geht auf die historischen Staaten Mahan, Jinhan und Byeonhan zurück, die zusammen den Bund Samhan („Drei Han“) bildeten und im Zeitraum vom ersten bis vierten Jahrhundert n. Chr. bestanden. Von 1897 bis 1910 lautete der Staatsname Daehan Jeguk (Kaiserreich Groß-Han).

Name in westlichen SprachenBearbeiten

Marco Polo nannte die Halbinsel während seiner Reisen im späten 13. Jahrhundert Cauly. Dies beruht auf der chinesischen Aussprache des Namens des koreanischen Königreichs Goryeo (chinesisch Gāolì). Abgeleitet von Goryeo tauchen in europäischen Aufzeichnungen bis ins 20. Jahrhundert hinein die beiden Schreibweisen Corea und Korea auf. Im englischen und deutschen Sprachraum setzte sich schließlich die Schreibweise Korea, in romanischen Sprachen die Schreibung mit dem Buchstaben C durch.

GeschichteBearbeiten

Geschichte Koreas
ab 10. Jahrhundert
Staaten der Reichseinheit
Kolonialzeit
Teilung Koreas

Die koreanischen Reiche unterhielten historisch enge Beziehungen zu ihren Nachbarn, zu denen traditionell tungusische, japanische, mongolische und chinesische Staaten gehörten. Als erster koreanischer Zentralstaat gilt das im Nordwesten Koreas gelegene Gojoseon, dessen mythologische Gründung auf das Jahr 2333 v. Chr. zurückgeführt wird, während spätere Schätzungen von Historikern es auf das 10. bis 3. Jahrhundert v. Chr. datieren.[1] Im Jahr 108 v. Chr. wurde es von der expansionistischen Han-Dynastie von China zerstört, und es wurden vier Militärkommandaturen eingerichtet. Über die nächsten Jahrhunderte hinweg fielen diese an einheimische Stammeskönigreiche, wie das 37 v. Chr. gegründete Goguryeo. Bis zum 7. Jahrhundert galt Goguryeo als die dominierende Regionalmacht auf der koreanischen Halbinsel.

Goguryeo führte Kriege mit Yan und Wei in Nordchina. Im 4. Jahrhundert unterwarf es die Proto-tungusischen Sushen und im 5. Jahrhundert die zwei anderen koreanischen Reiche Baekje und Silla und brachte damit eine lose Einigung der koreanischen Halbinsel ein. Im 5. Jahrhundert wurde der Name Goguryeo formell in Goryeo geändert, von dem Korea später seinen etymologischen Ursprung nahm. Das 6. und 7. Jahrhundert waren von Konflikten mit den chinesischen Sui- und Tang-Dynastien geprägt. Die Sui-Dynastie unternahm vier erfolglose Invasionen, von denen die letzte wesentlich zu ihrem Untergang beitrug und ihre Nachfolger, die Tang-Dynastie, unternahm drei, von denen nur die letzte erfolgreich war, aber den Untergang von Goguryeo einleitete. Goguryeo zerfiel nach einer Reihe an inneren politischen Zerwürfnissen als auch einer darauffolgenden Invasion durch das Tang Reich. Der Beitrag des einheimischen Königreiches Silla im Südosten Koreas wird oft als entscheidender Faktor angesehen.[2]

Der Buddhismus wurde im 4. Jahrhundert aus eingeführt und verband sich der einheimischen Naturreligion und dem Animismus der koreanischen Volksreligion zum koreanischen Buddhismus. Diese koreanisch beeinflusste Variante des Mahayana-Buddhismus wurde aus Baekje in Heian-Ära Japan eingeführt.

Die folgende Periode wird als Vereinigte Silla-Periode bezeichnet und dauerte von 676 bis 935. Silla gilt als der erste „wahre“ Vereiniger Koreas, zerfiel jedoch aufgrund innerer Unruhen und wurde 935 nach einem 50-jährigen Bürgerkrieg zwischen dem späteren Goguryeo (Goryeo), dem späteren Baekje und dem Vereinigten Silla durch Goryeo ersetzt.

Die Goryeo Ära hielt von 935 bis 1398 an. Goryeo wehrte erfolgreich drei Invasionen durch die Kitan Liao Dynastie in Nordchina ab, blieb aber in den politischen Affären Ostasiens größtenteils neutral und hielt politische und kulturelle Beziehungen zu den nördlichen (Liao, Jin) als auch zu der südlichen Dynastie der Song aufrecht. Das 11. und 12. Jahrhundert gelten als die Blütezeit Goryeos, der durch Konflikte mit Jurchen Stämmen am Tumen Fluss abrupt beendet wurde. Im Jahr 1170 übernahm in Goryeo ein Militärregime die Macht, das dem Kamakura-Shogunat in Japan ähnelte und zur gleichen Zeit bestand.

Der Mongolensturm war ein großer Einschnitt in der Weltgeschichte, auch in der Geschichte Koreas, und der 37 Jahre dauernde Abwehrkampf gegen 9 Invasionen forderte einen hohen Tribut von Goryeo, bis die Militärdiktatur schließlich gestürzt und ein Frieden ausgehandelt wurde, nach dem Goryeo ein Blutsvassal des Yuan-Reiches wurde. 1356 endete der mongolische Einfluss in Korea, nachdem sämtliche mongolische Garnisonen südlich des Amnok verjagt wurden.

Nach einem politischen Kampf zwischen Loyalisten der Goryeo-Monarchie und Revolutionären unter Yi Seong-gye wurde 1398 die vorherige Herrscherfamilie gestürzt und durch die Yi-Dynastie ersetzt. Goryeo wurde in Joseon umbenannt und neokonfuzianistische Schulen gewannen immer mehr an Einfluss gegenüber der traditionell dominanten Form des Buddhismus in Korea. Unter der Herrschaft von König Sejong wurde 1443 die phonetische koreanische Schrift Hangul erschaffen.

Zwischen 1592 und 1598 fiel das von Toyotomi Hideyoshi vereinigte Japan in Korea ein, aus der Joseon siegreich hervorging. Die Zerstörung die der Krieg brachte, war bis in das nächste Jahrhundert hin noch lange spürbar.

Joseon wurde im 17. Jahrhundert zweimal von den vereinten Mandschuren/südlichen Jurchenstämmen überfallen und wurde Tributstaat des neuen Qing Reiches von China. Infolge der Erfahrungen des letzten Jahrhunderts mit ausländischen Invasoren schottete sich Joseon vom Rest der Welt ab.

Von 1897 bis 1910 existierte das kurzlebige Kaiserreich Korea. 1905 wurde es zu einem Protektorat des Japanischen Kaiserreichs, 1910 als Kolonie in dieses eingegliedert.

Teilung KoreasBearbeiten

Die Teilung Koreas hatte ganz andere Voraussetzungen als die deutsche Teilung. Korea traf keine Schuld am Weltkrieg, im Gegenteil, es war das erste Opfer der japanischen Kolonialpolitik. Deshalb gab es keinen zwingenden Grund für eine längere militärische Besetzung durch die Siegermächte. Es brauchte keine Soldaten der Alliierten, um die politischen Gefangenen zu befreien. Sie wurden von Koreanern befreit, allein in Südkorea etwa 16'000.[3] Sofort nach der Kapitulation Japans (15. August) bildeten die Bauern im ganzen Land Volkskomitees, die sich um die Verteilung von Nahrungsmitteln kümmerten.[4] Die Volkskomitees und Organisationen von Arbeitern, Jugendlichen und Frauen, die in kürzester Zeit im ganzen Land entstanden, hätten die Grundlage für ein ungeteiltes, souveränes, demokratisches und soziales Korea werden können.[5] In dieser breiten politischen Bewegung spielten Personen aus dem antijapanischen Widerstand eine führende Rolle, und viele von diesen standen links oder waren Kommunisten. Die sowjetischen Truppen, die, wie Stalin in Jalta versprochen hatte, drei Monate nach der deutschen Kapitulation in den Krieg gegen Japan eintraten und die Nordgrenze Koreas überschritten, blieben am 38. Breitengrad stehen, weil Stalin die in Jalta und Potsdam getroffenen Vereinbarungen genau einhalten wollte.[6] Einer der besten Kenner der Materie schreibt: „The initial decision to draw a line at the thirty-eigth parallel was wholly an American action, taken during a night-long session ... on August 10-11, 1945.“[7] Stalin verzichtete auf die Besetzung ganz Koreas, weil er für den Wiederaufbau nach dem Krieg auf amerikanische Wirtschaftshilfe hoffte.[8] Die ersten US-Truppen landeten am 8. September in Korea. Diese Truppen waren vorher in Japan stationiert, und ihre Offiziere waren dazu ausgebildet, ein besetztes feindliches Land zu kontrollieren. Aber sie kooperierten mit den noch bestehenden japanischen Behörden, auch mit der Polizei. Ihr Kommandant, General Hodge, betrachtete Korea als „Feind der Vereinigten Staaten“[9] und soll dessen Bevölkerung als „die gleiche Katzenbrut wie die Japaner“ bezeichnet haben.[10] Mit amerikanischer Hilfe konnte der Exilpolitiker Rhee Syng-man schon im Oktober 1945 nach Korea zurückkehren und die Herrschaft über Südkorea anstreben. Der aus adeliger Familie stammende Rhee (geb. 1875) hatte Korea im Jahr 1905 verlassen, um in Harvard und Princeton zu studieren, und blieb fast ununterbrochen in den USA bis 1945. Jahrelang warb er in Washington um Unterstützung für seine „Koreanische Provisorische Regierung“ und profilierte sich dabei als kompromissloser Antikommunist.[11] Als er wieder in Korea war, tat er alles, um den Kommunismus zu bekämpfen, und nichts für die friedliche Vereinigung der Besatzungszonen. Weil die erhofften Sozialreformen ausblieben und weil die Militärregierung von den Bauern zu hohe Abgaben verlangte, kam es im Herbst 1946 landesweit zu Streiks und gewaltsamen Aufständen.[12] Die Bauern wehrten sich dagegen, dass der Reis, den sie für den Export nach Japan abliefern mussten, den privilegierten Klassen zugutekam, und forderten, dass Südkorea den gleichen Weg wie Nordkorea gehen solle.[13] (361). In mehreren Städten schossen koreanische Polizei und amerikanisches Militär in die Menge und töteten einige Dutzend Demonstrierende. Es wäre deshalb naiv zu glauben, dass die Wahlen im Juli 1948, aus denen Rhee Syng-man als Sieger und erster Präsident Südkoreas hervorging, freie und allgemeine Wahlen gewesen wären.

Der Korea-Konflikt hält bis heute an; 2018 trafen sich die Regierungschefs erstmals persönlich. Weitere Annäherungen kamen durch den Austausch westlicher Werte, wie das Einladen südkoreanischer K-Pop-Idole nach Nordkorea.[14]

Sprache und SchriftBearbeiten

 
Koreanische Briefmarke von 1895. Koreanische Aufschrift: Joseon upyo

Die koreanische Sprache wird weltweit von etwa 78 Millionen Menschen gesprochen. Hinsichtlich ihrer genetischen Klassifizierung ist man sich in der linguistischen Forschung uneinig, die meisten Forscher gehen allerdings von einer Isolierten Sprachgruppe aus.[15][16][17]

Auf Veranlassung von König Sejong wurde im Jahr 1446 das Hangeul-Alphabet geschaffen, um dem Volk ein zur koreanischen Sprache passendes und leicht erlernbares Schriftsystem zur Verfügung zu stellen. Aus einer operativen Sichtweise betrachtet handelt es sich zwar um eine Buchstabenschrift, da die Konsonanten und Vokale aber stets in Silbenblöcken angeordnet werden, kann man unter funktionalen Gesichtspunkten allerdings auch von einer Silbenschrift sprechen. Vor der Schaffung des Hangeul bediente man sich der chinesischen Zeichen (auf Koreanisch Hanja genannt), die in einigen Fällen, wie etwa bei den Hyangga-Gedichten, zur Wiedergabe des Koreanischen, zum größten Teil jedoch zum Schreiben mittels der klassischen chinesischen Schriftsprache benutzt wurden. Da diese noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die gängige Schriftsprache blieb und ihre Beherrschung ein Merkmal des Gelehrten-Adels (der sogenannten Yangban-Schicht) war, blieb der koreanischen Schrift in den ersten 400 Jahren ihrer Existenz lediglich ein Schattendasein beschieden.

Mit dem Aufkommen eines koreanischen Nationalgefühls im 19. Jahrhundert, den progressiven Gabo-Reformen und den Bemühungen westlicher Missionare wurde das Hangeul-Alphabet immer weiter verbreitet. Nach der Wiedererlangung der koreanischen Unabhängigkeit im Jahr 1945 wurde es in beiden Teilen des Landes zur offiziellen Schrift erklärt. In Südkorea werden die Hanja auch heute noch gelegentlich zur Schreibung von sinokoreanischen, d. h. aus chinesischen Schriftzeichen zusammengesetzten Wörtern benutzt (in wissenschaftlichen Publikationen sogar sehr häufig). In Nordkorea wurden sie 1949 offiziell abgeschafft, dort wird zum Schreiben ausschließlich Hangeul verwendet.

KulturBearbeiten

Bevor Korea unter japanische Herrschaft geriet, hatte es jahrhundertelang ein homogenes Reich gebildet und eine eigenständige Kultur und Gesellschaft entwickelt. Infolgedessen weisen Nordkorea und Südkorea noch heute viele Gemeinsamkeiten auf. Die Kultur Koreas ist unter anderem durch konfuzianische und buddhistische Bräuche geprägt.

Die Koreaner haben viele chinesische Handwerkskünste weiterentwickelt. So war Korea lange bekannt für seine Seide und Töpferei-Arbeiten. Auch Goldarbeiten aus Korea waren hoch angesehen. In Korea wurde bereits Ende des 12. Jahrhunderts der Buchdruck mit beweglichen Lettern aus Metall angewandt – rund 200 Jahre vor Johannes Gutenbergs Erfindung in Europa.[18] Im späten 16. Jahrhundert wurden die sogenannten Schildkrötenschiffe in Korea entwickelt und erfolgreich im Imjin-Krieg gegen Japan eingesetzt.

WährungBearbeiten

Der Yen konnte sich in Korea erst 1731 als Zahlungsmittel etablieren; zuvor wechselten Geld und andere Zahlungsmittel, wie Stoffe oder Getreide, einander ab. Ab 1751 prägte die Regierung jährlich Münzen; 1864 verbot sie private Münzen, die bis dahin mit königlicher Lizenz geprägt wurden. 1882 wurden erstmals moderne Dezimalmünzen ausgegeben.

Zwischen 1892 und 1902 war die koreanische Währung der Yang (/兩), der 1902 durch den koreanischen Won (圓) im Verhältnis 1 Won = 5 Yang abgelöst wurde. Am 1. Juni 1905 übernahm Korea unter japanischem Einfluss den dort geltenden Goldstandard und band seine Währung im Verhältnis 1:1 an die Japans. Mit der Annektierung Koreas im Jahr 1910 wurde auch der koreanische Won wieder abgeschafft und durch den koreanischen Yen (Verhältnis 1:1 zum japanischen Yen) ersetzt, der bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 benutzt wurde.

Nach dem Ende der Kolonialzeit und der Zweiteilung Koreas wurde in Südkorea 1945 der erste südkoreanische Won eingeführt, zunächst im Wert an den japanischen Yen im Verhältnis 1:1, im Oktober des gleichen Jahres jedoch an den amerikanischen Dollar im Verhältnis 1 Dollar = 15 Won gekoppelt. Gegen Ende des Koreakrieges (1953) war der Wert des Won jedoch bis auf 1 Dollar = 6000 Won abgesunken, weshalb als neue Währung der Hwan (1 Hwan = 100 Won) eingeführt wurde. Auch der Hwan verlor durch Inflation rasch an Wert (Februar 1953: 1 Dollar = 60 Hwan; Februar 1961: 1 Dollar = 1250 Hwan), weshalb schließlich 1962 der zweite südkoreanische Won (1 Won = 10 Hwan) an seine Stelle trat, der bis heute gültig ist.

LiteraturBearbeiten

  • Jürgen Kleiner: Korea. Betrachtungen über ein fernliegendes Land. R. G. Fischer, Frankfurt 1980, ISBN 3-88323-163-0.
  • Ingeborg Göthel: Der Untergang des alten Korea. Harrassowitz, Wiesbaden 1996, ISBN 3-447-03808-X.
  • Korea Overseas Information Service (Hrsg.): A Handbook of Korea. Seoul 2002, ISBN 1-56591-022-2 (englisch).
  • Won-Bok Rhie: Korea Unmasked. Gimm Young International, Seoul 2002, ISBN 89-349-1178-6 (englisch).
  • Hanns W. Maull, Ivo M. Maull: Im Brennpunkt: Korea. C.H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-50716-6.
  • Marion Eggert, Jörg Plassen: Kleine Geschichte Koreas. 2. Auflage. C.H. Beck, München 2018, ISBN 3-406-70057-8.
  • Thomas Kern, Patrick Köller: Südkorea und Nordkorea. Einführung in Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Campus Verlag, Frankfurt 2005, ISBN 3-593-37739-X.
  • Du-Yul Song, Rainer Werning: Korea. Von der Kolonie zum geteilten Land. Promedia Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-85371-340-2.
  • Hans J. Zaborowski (Hrsg.): Märchen aus Korea. Angkor Verlag, Frankfurt 2005, ISBN 3-936018-38-3.

WeblinksBearbeiten

Portal: Korea – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Korea
Wiktionary: Korea – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Korea – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Korea – Quellen und Volltexte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 고조선(古朝鮮) - 한국민족문화대백과사전. Abgerufen am 24. Februar 2022.
  2. 고구려(高句麗) - 한국민족문화대백과사전. Abgerufen am 24. Februar 2022.
  3. Cumings, Bruce: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 75.
  4. Bruce Cumings: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 267.
  5. Cumings: The Origins ... Princeton, S. 76.
  6. Bruce Cumings: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 121.
  7. Bruce Cumings: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 120.
  8. Loth, Wilfried: Die Teilung der Welt. Geschichte des Kalten Kriegs 1941-1955. München 2000.
  9. Bruce Cumings: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 126.
  10. Bruce Cumings: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 138.
  11. Bruce Cumings: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 181.
  12. Bruce Cumings: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 351–381.
  13. Bruce Cumings: The Origins of the Korean War. Vol. I. Princeton 1981, S. 361.
  14. Der Diktator Kim überrascht die Welt sn-online.de, SN vom 28. April 2018.
  15. Jae Jung Song: The Korean Language: Structure, Use and Context. Routledge, London / New York 2005, ISBN 0-203-39082-2.
  16. Lyle Campbell & Mauricio J. Mixco: A Glossary of Historical Linguistics. Edinburgh University Press, 2007, ISBN 978-0-7486-2378-5, S. 7, 90 f. (englisch, academia.edu): “most specialists […] no longer believe that the […] Altaic groups […] are related. […] Korean is often said to belong with the Altaic hypothesis, often also with Japanese, though this is not widely supported”
  17. Nam-Kil Kim: Korean In: International Encyclopedia of Linguistics. 2, 1992, S. 282–286, “scholars have tried to establish genetic relationships between Korean and other languages and major language families, but with little success.
  18. Kunst der Welt: Die außereuropäischen Kulturen. Band 12: Burma – Korea – Tibet. Von Alexander B. Griswold, Chewon Kim, Pieter H. Pott. Holle Verlag, Baden-Baden 1964, S. 103.

Koordinaten: 37° 0′ N, 127° 0′ O