Caspar Einem

österreichischer Politiker, Nationalratsabgeordneter

Caspar Einem (* 6. Mai 1948 in Salzburg; † 9. September 2021[1]) war ein österreichischer Politiker der SPÖ. Er war von 1995 bis 1997 Innenminister, danach bis 2000 Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr der Republik Österreich.

Caspar Einem (2007)

BiografieBearbeiten

Caspar Einem entstammt dem Geschlecht derer von Einem und war der Sohn des Komponisten Gottfried von Einem sowie dessen Frau Lianne, geb. von Bismarck. Nach der Matura in Wien und Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften in Wien 1971 arbeitete er von 1972 bis 1977 in Wien und Salzburg als Bewährungshelfer, absolvierte 1979 das Rechtspraktikum, war anschließend bis 1991 Angestellter der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien und danach im österreichischen Mineralölkonzern OMV tätig, wo er zuletzt, vor seinem Einstieg in die Bundespolitik, für den Geschäftsbereich Gas verantwortlich zeichnete. Zuletzt war Einem Präsident des Österreichischen Instituts für Internationale Politik, Vizepräsident des Europäischen Forums Alpbach und Vizepräsident des Kuratoriums des Instituts für Höhere Studien. Von September 2017 bis zu seinem Tod war er überdies Aufsichtsratsvorsitzender der Gebrüder Weiss Holding AG.

Caspar Einem war verwitwet und hatte einen Sohn.

Politische LaufbahnBearbeiten

Mit Bildung der Bundesregierung Vranitzky IV, einer Koalition von SPÖ und ÖVP, im November 1994 wurde Einem zunächst Staatssekretär im Bundeskanzleramt bei Bundeskanzler Franz Vranitzky und war dort unter anderem für den öffentlichen Dienst zuständig.[2] Ab April 1995 und in der Bundesregierung Vranitzky V (SPÖ/ÖVP) noch bis Jänner 1997 war er Bundesminister für Inneres, anschließend in der Bundesregierung Klima (SPÖ/ÖVP) bis Februar 2000 Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr. Nach der Nationalratswahl 1999 und der Bildung einer FPÖ-ÖVP-Koalitionsregierung (Bundesregierung Schüssel I) gehörte Einem von 2000 bis 2007 als Abgeordneter dem Nationalrat an, wo er Europasprecher der SPÖ und zuletzt Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses war.

Mit Mai 2001 wurde er auch stellvertretender Klubobmann der sozialdemokratischen Fraktion im Nationalrat. Einem legte mit 31. Oktober 2007 sein Abgeordnetenmandat im Nationalrat zurück und erklärte, dass er sich aus allen politischen Funktionen zurückziehen werde.

Caspar Einem war Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher, ehemaliger Präsident des Europäischen Zentralverbands der öffentlichen Wirtschaft (CEEP), der österreichisch-slowenischen Gesellschaft und bis November 2007 des Verbandes der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG). In seiner Zeit als Präsident des Bundes sozialdemokratischer AkademikerInnen (BSA) von 2002 bis 2008 gab er die in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes durchgeführte wissenschaftliche Erforschung und Aufarbeitung der „braunen Flecken“, also der Mitgliedschaft von (ehemaligen) Nationalsozialisten im BSA nach 1945, in Auftrag.[3]

Weitere berufliche LaufbahnBearbeiten

Am 12. Oktober 2007 gab Einem bekannt, in den Vorstand der Jetalliance Flugbetriebs GmbH zu wechseln, welchen er Ende Juni 2011 wieder verließ.[4] Zugleich war er auch Vorstand der neugegründeten Austrian Business Aviation Association inne.[5]

Im September 2011 wurde er zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Austro Control GmbH berufen und folgte in dieser Position Gaston Glock nach, schied aber Ende 2013 auf eigenen Wunsch wieder aus dem Aufsichtsrat aus.[6]

KritikBearbeiten

Als „Intellektueller mit einer Weltanschauung, die meist links vom SPÖ-Mainstream lag“, und wegen seiner gesellschaftspolitisch liberalen Haltung wurde Einem nach seinem Eintritt in die Bundesregierung als Innenminister insbesondere von Seiten der FPÖ, damals unter Jörg Haider, und dem österreichischen Boulevard wiederholt angegriffen.[3] Ihm wurde 1995 vorgeworfen, 1992 der linksradikalen Zeitschrift TATblatt 4900 Schilling und im März 1995 (nun schon als Staatssekretär) 1000 Schilling gespendet zu haben. Die erste Spende war für eine Druckmaschine gedacht, die zweite, um die Zeitschrift in einem Prozess gegen Haider zu unterstützen. Als bekannt wurde, dass die Zeitschrift seit 1991 die landesübliche Pressesubvention bekam, war allerdings auch klar, dass die Spende Einems legal war. Ebenfalls vorgeworfen wurde Einem ein 1988 bei einem Straßenfest mitgefilmtes Gespräch mit Gregor Thaler, dem späteren mutmaßlichen Attentäter von Ebergassing.[7]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Caspar Einem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundespräsident Van der Bellen tief betroffen vom Ableben Caspar Einems. In: ots.at, 10. September 2021. Abgerufen am 11. September 2021.
  2. Caspar Einem: Fragen über Fragen: Zeit für ein einheitliches Recht der Arbeit? Ein Kommentar. In: diezukunft.at. 10. April 2011, archiviert vom Original am 3. Januar 2015; abgerufen am 10. September 2021.
  3. a b Eric Frey: Ehemaliger Innen- und Wissenschaftsminister Caspar Einem gestorben. In: derStandard.at. 9. September 2021, abgerufen am 9. September 2021.
  4. Caspar Einem verlässt Jetalliance. In: boerse-express.com. 9. Juni 2011, archiviert vom Original am 4. Dezember 2012; abgerufen am 10. September 2021.
  5. Austrian Business Aviation Association Gaining Increased Recognition. In: abaa.aero. 23. Juni 2010, archiviert vom Original am 6. Dezember 2011; abgerufen am 10. September 2021 (englisch).
  6. BM für Verkehr, Innovation und Technologie: Schriftliche parlamentarische Anfrage betreffend die Berufung des Caspar Einem in den Aufsichtsrat der Austro Control: Anfragebeantwortung. In: parlament.gv.at. 21. November 2011, abgerufen am 10. September 2021.
    Caspar Einem soll Austro Control kontrollieren. In: DiePresse.com. 8. September 2011, abgerufen am 10. September 2021.
  7. Marta S. Halpert, Hanspeter Oschwald: Kleine Spende, große Wirkung. In: Focus. 19 (1995), 8. Mai 1995, abgerufen am 10. September 2021.
  8. Anfrage betreffend Orden und Ehrenzeichen an ehemalige in- und ausländische Regierungsmitglieder und sonstige Persönlichkeiten: Anfragebeantwortung. (pdf; 6,6 MB) In: parlament.gv.at. 23. April 2012, S. 1235, abgerufen am 10. September 2021.