Hauptmenü öffnen

Jörg Leichtfried (Politiker)

österreichischer Politiker (SPÖ), MdEP, Jurist

Ausbildung und beruflicher WerdegangBearbeiten

Jörg Leichtfried studierte von 1987 bis 1994 Rechtswissenschaften an der Universität Graz. Nach seinem Abschluss dort absolvierte er von 1994 bis 1995 das Gerichtsjahr und Konzipiententätigkeit. Anschließend war er von 1995 bis 1999 Rechtsreferent bei der Arbeiterkammer Steiermark und ab 1998 bis 2004 Fachbereichsleiter Bürgerservice in der Verwaltung seiner Heimatstadt, der Stadtgemeinde Bruck an der Mur.

Politischer WerdegangBearbeiten

Ab 1994 war Leichtfried stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Generation Steiermark, einer Jugendorganisation der SPÖ. Dieses Amt behielt er bis 2000. 1999 war er Nationalratskandidat der Jungen Generation Steiermark. Von 2000 bis 2002 war Leichtfried Bundesvorsitzender der Jungen Generation Österreich. Außerdem war er von 2000 bis 2014 stellvertretender Landesparteivorsitzender der SPÖ Steiermark.

Arbeitsschwerpunkte im Europäischen ParlamentBearbeiten

Leichtfrieds Wahl zum Abgeordneten im Europäischen Parlament erfolgte erstmals 2004. Er wurde 2009 und 2014 wiedergewählt. Seitdem war er auch Delegationsleiter der SPÖ im Europäischen Parlament sowie seit 2009 Vizepräsident der Animal-Welfare-Intergroup und seit 2014 Vize-Präsident der Sozialdemokratischen Fraktion (S&D).

Leichtfried war Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel, in der Delegation für die Beziehungen zur Föderativen Republik Brasilien und in der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern des Mercosur sowie Vizevorsitzender der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika. Außerdem war er als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr und in der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern Südostasiens und der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) tätig.[2]

Am 23. Juni 2015 schied er aus dem Europaparlament aus, da er zum Mitglied der steiermärkischen Landesregierung gewählt worden war.

Steiermärkische LandesregierungBearbeiten

Am 16. Juni 2015 wurde Jörg Leichtfried als Landesrat für Verkehr, Umwelt, Energieeffizienz und Sport in der SPÖ-ÖVP-Koalitionsregierung unter Hermann Schützenhöfer gewählt, nachdem er am 10. Juni 2015 durch den SPÖ-Chefverhandler Michael Schickhofer hierfür designiert worden war. Nach seinem Wechsel im Mai 2016 in die Bundesregierung folgte ihm in dieser Funktion Anton Lang nach.[3]

Bundesminister und AbgeordneterBearbeiten

Am 18. Mai 2016 wurde Leichtfried als Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie vereidigt, er übernahm damit dieses Amt vom bisherigen Minister Gerald Klug. Nach der Nationalratswahl 2017 folgte ihm Norbert Hofer (FPÖ) als Minister in diesem Amt nach. Seitdem ist Jörg Leichtfried Abgeordneter zum Nationalrat.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Presse: SPÖ: Vier neue Regierungsmitglieder kommen, Artikel vom 17. Mai 2016
  2. Europäisches Parlament: [1], abgerufen 16. Dezember 2014
  3. Lang folgt Leichtfried als Verkehrslandesrat,steiermark ORF.at vom 18. Mai 2016, abgerufen am 18. Mai 2016