Anne Marie Carl-Nielsen

dänische Bildhauerin

Anne Marie Carl-Nielsen, auch Anna Maria Carl-Nielsen (* 21. Juni 1863 auf dem Gut Tygesminde in Sønder Stenderup Sogn bei Kolding; † 22. Februar 1945 in Kopenhagen) war eine dänische Bildhauerin.

Fotografie von Anne Marie Carl-Nielsen

LebenBearbeiten

Anna Maria Carl-Nielsen war die Tochter des Landwirts Paul Julius Brodersen (* 1828; † 14. September 1899) und dessen Ehefrau Frederikke Johanne (geb. Gylling) (* 1826; † 1904) und wuchs auf einem großen Bauernhof mit vielen Tieren auf; ihr Vater war einer der Ersten, der Vieh direkt aus England importierte.

Sie entwickelte bereits als Kind künstlerische Neigungen und ihre erste Arbeit war 1875 ein kleines Schaf aus Lehm aus dem Bauerngarten.

Sie kam 1880 in die Schnitzschule von Christian Carl Magnussen in Schleswig, wo sie drei Monate blieb und vornehmlich das Zeichnen erlernte.

1882 ging sie nach Kopenhagen und besuchte die Zeichenschule für Frauen von Wilhelm Klein und wurde noch im selben Jahr im November Schülerin des Bildhauers August Saabye (1823–1916), bei dem sie mehrere Jahre arbeitete. Weitere Lehrer waren die Maler Jørgen Roed und Henrik Olrik (1830–1890).

1884 stellte sie erstmals auf der Charlottenburger Frühjahrsausstellung eine Porträtbüste aus und 1887 gewann sie eine Geldprämie für die Springbrunnengruppe Thor mit der Midgardschlange.

1895 gewann sie eine Prämie für einen Entwurf für das Hauptportal des Kopenhagener Rathauses. Im gleichen Jahr zeigte der Kopenhagener Kunstverein ihre Werke in einer Einzelausstellung.

1889 besuchte sie für ein knappes Jahr die neu eröffnete Kunstschule für Frauen in Kopenhagen, die der Königlich Dänischen Kunstakademie gleichgestellt war und die es ihr ermöglichte, an dem Wettbewerb um die Goldmedaille der Akademie teilzunehmen, bei dem sie jedoch nicht erfolgreich war.

Gemeinsam mit der Bildhauerin Agnes Lunn (1850–1941) reiste sie 1889 in die Niederlande, nach Belgien und auf die Weltausstellung in Paris; dort gewann sie die Bronzemedaille für die Bronzeskulptur Zwei Kälber; den Winter von 1890 bis 1891 verbrachte sie, dank eines Reisestipendiums der Kopenhagener Akademie der Schönen Künste, in Paris.

Von 1892 bis 1944 beteiligte sie sich regelmäßig an den Ausstellungen in den Freien Ausstellungshallen in Kopenhagen, hier wurden ihre Werke 1931 in einer Einzelausstellung gezeigt.

Sie hielt sich von 1899 bis 1900 in Italien, 1903 in Athen und Konstantinopel und 1928 in Griechenland und Ägypten auf.

Sie beteiligte sich an den Olympischen Sommerspielen 1932 bei den Wettbewerben für künstlerische Leistungen.[1]

Anna Maria Carl-Nielsen heiratete am 18. April 1891 den dänischen Kapellmusiker Carl Nielsen, den sie am 2. März 1891 in Paris kennengelernt hatte; in der Zeit von 1919 bis 1922 trennte sich das Paar. Gemeinsam hatten sie drei Kinder:

  • Irmelin Johanne Carl-Nielsen (* 9. Dezember 1891; † 9. September 1974), verheiratet mit Eggert Møller;
  • Anne Marie Frederikke Carl-Nielsen (* 4. März 1893; † 17. April 1983 in Hørsholm), Malerin und Schriftstellerin, verheiratet mit dem ungarischen Musiker Emil Telmányi;
  • Hans Børge Carl-Nielsen (* 5. September 1895; † 13. August 1956 in Kolding).

Ihre Beerdigung fand in der Kopenhagener Kathedrale statt und sie ist auf dem Vestre-Friedhof neben ihrem Ehemann begraben.[2]

1957 wurde die Stiftung Carl Nielsen og Anne Marie Carl-Nielsens Legat ins Leben gerufen, die jährlich Ehrenpreise vergibt; es ist der größte eigenständige Kulturpreis Dänemarks.[3]

Künstlerisches WirkenBearbeiten

Sie schaffte verschiedene Porträtbüsten und Denkmale, in erster Linie aber figürliche Kleinplastiken, insbesondere Tierfiguren, die von einem eindringlichen Realismus geprägt sind, daneben fertigte sie impressionistisch aufgefasste Skizzen und Studien von Tieren in Bewegung. Um die Jahrhundertwende zeigte sie sich vom Jugendstil beeinflusst.

In Athen kopierte sie die Poros-Gruppe aus dem Giebel des Alten Athena-Tempel. Hierbei entstand ein Relief eines Löwenkopfs mit entblößten Zähnen, der über vier gefalteten Flügeln ruht. Die figürliche Darstellung befindet sich seit 1904 als Löwe des heiligen Markus am Nordportal des Doms zu Ribe; dazu schuf sie noch weitere künstlerische Arbeiten an den drei Türen des Doms.

Kunstwerke am Dom von RibeBearbeiten

Ausstellungsbeteiligungen außerhalb DänemarkBearbeiten

EhrungenBearbeiten

  • Am 17. November 1927 wurde Anne Marie Carl-Nielsen mit der Medaille Ingenio et arti ausgezeichnet.
  • 1928 schuf sie eine Porträtbüste ihres Mannes, für die sie 1932 die Thorvaldsen-Medaille erhielt.[5]
  • Sie wurde 1943 als Ehrenmitglied in der dänischen Bildhauergesellschaft aufgenommen.
  • 1946 fand im Gebäude der Freien Ausstellungshalle in Kopenhagen eine Gedächtnisausstellung statt.

MitgliedschaftenBearbeiten

  • Anne Marie Carl-Nielsen war seit 1893 ständiges Mitglied der Freien Ausstellungshallen in Kopenhagen.
  • Sie gründete 1916 mit der Malerin Anna Ancher eine Künstlerinnenvereinigung.
 
Reiterstatue von Christian IX.
 
Statue der Königin Dagmar

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Ihr Hauptwerk ist das 1908 beauftragte Reiterdenkmal König Christian IX. auf dem Christiansborger Schloßhof in Kopenhagen, das am 15. November 1927 enthüllt wurde; sie war die erste Frau, die einen derartigen Auftrag erhielt.
  • Sie schuf 1913 das Denkmal für Königin Dagmar im Schloss Riberhus in Ribe.
  • 1927 schuf sie das Denkmal von Skipper Clement in Aalborg.[6]
  • 1932 wurde auf Skagen ein Teil des Sockels des Reiterdenkmals als dänischer Fischer und Retter (Dansk Fisker og Redningsmand) errichtet.
  • In Nørre Lyndelse befinden sich zwei Statuen zum Gedenken an ihren Ehemann. Das Erste ist eine Büste auf dem Schulhof der Carl-Nielsen-Schule. Die Büste wurde 1960 bei der Einweihung der Schule von der New Carlsberg Foundation gestiftet. Die zweite Statue von 1933 zeigt Carl Nielsen als kleinen Flötenspieler auf einem Baumstumpf an der Autobahn in der südwestlichen Ecke des Pfarrgartens, direkt neben dem Pflegeheim.
  • 1939 wurde das Carl-Nielsen-Denkmal an der Straße Grønningen im Zentrum von Kopenhagen enthüllt, das einen jungen Mann, der auf einem flügellosen Pegasus Panflöte spielt und auch als Musikkens Genius bekannt ist.[7]
  • 1942 schuf sie Dronning Margrete I in Roskilde.[8]
  • In Odense sind ihre Werke im Museum ihres Ehemannes ausgestellt.[9]

LiteraturBearbeiten

  • Ulrike Wolff-Thomsen: Lexikon Schleswig-Holsteinischer Künstlerinnen. Heide Westholsteinische Verlagsanstalt Boyens & Co. 1994. ISBN 3-8042-0664-6

WeblinksBearbeiten

Commons: Anne Marie Carl-Nielsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Art Competitions at the 1932 Los Angeles Summer Games: Mixed Sculpturing, Unknown Event. Abgerufen am 29. Dezember 2019 (englisch).
  2. Anne Marie Carl Nielsen. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  3. Carl Nielsen og Anne Marie Carl-Nielsens Legat. Abgerufen am 29. Dezember 2019 (da-DK).
  4. Art Competitions at the 1936 Berlin Summer Games: Mixed Sculpturing, Unknown Event. Abgerufen am 29. Dezember 2019 (englisch).
  5. Modtagere af Thorvaldsen Medaillen. Abgerufen am 28. Dezember 2019.
  6. Skipper Clement. Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  7. Monumenter og kunst i byen. Abgerufen am 29. Dezember 2019 (dänisch).
  8. Dronning Margrethe I. Hele Danmarks museum for kunst i det offentlige rum, 2006, abgerufen am 29. Dezember 2019.
  9. Conservation of Anne Marie Carl Nielsen's works. Abgerufen am 28. Dezember 2019 (englisch).