Nicky Oppenheimer

südafrikanischer Unternehmer
Wladimir Putin trifft den De Beers-Vorsitzenden Nicholas Oppenheimer (rechts) 2006 in Südafrika

Nicholas „Nicky“ Frank Oppenheimer (* 8. Juni 1945 in Johannesburg[1]) ist ein südafrikanischer Unternehmer.

LebenBearbeiten

Oppenheimers Eltern sind der Unternehmer Harry Frederick Oppenheimer, der deutsch-jüdischer Abstammung war, und Bridget Oppenheimer. Er besuchte die britische Harrow School und studierte Philosophie, Politikwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften am Christ Church College in Oxford. Oppenheimer wurde 1983 stellvertretender Vorsitzender des südafrikanischen Unternehmens Anglo American und übernahm 1998 den Vorsitz des südafrikanischen Unternehmens De Beers. Im Jahr 2011 reduzierte er nach einer Reihe von unternehmerischen Rückschlägen die Anteile der Familie Oppenheimer an De Beers auf 1,9 %[2] und gab 2012 seine Position im Unternehmen ab. Die Anteile gingen für rund 5,1 Milliarden Dollar an Anglo American.

Oppenheimer wird in der Forbes-Liste 2018 mit einem Vermögen von 7,7 Milliarden US-Dollar[3] als reichster Südafrikaner und zweitreichster Afrikaner geführt.[4][5] Er ist mit Orcillia „Strilli“ Oppenheimer, einer Tochter von Helli Lasch, verheiratet und wohnt vorwiegend in Johannesburg sowie in Waltham Place im britischen White Waltham, Berkshire. Das Paar hat einen Sohn, Jonathan, der ebenso im Bereich des Diamantenabbaus tätig ist.

EhrungenBearbeiten

Nach Oppenheimer ist das 40.000 Zuschauer fassende Nicky Oppenheimer Stadium in Orkney benannt.

WerkeBearbeiten

  • Luke Over, Nicholas Oppenheimer, Chris Tyrrell: Waltham Place: and its Surrounding Parish. 2001, ISBN 0-9541669-0-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag bei whoswho.co.za (englisch; Archivversion)
  2. www.faz.net vom 5. November 2011, abgerufen am 14. Februar 2015
  3. Forbes: Nicky Oppenheimer & family. Abgerufen am 7. März 2018.
  4. Mfonobong Nsehe: The African Billionaires 2017. Forbes. 20. März 2017.
  5. South Africa has a new richest man while the fight is on for the global number one. businesstech.co.za vom September 2016 (englisch), abgerufen am 9. September 2016