The Economist

britische Wochenzeitschrift

The Economist [ði: ɪˈkɒnəmɪst] ist eine internationale Wochenzeitung, die im Magazinformat gedruckt und digital veröffentlicht wird und sich auf aktuelle Nachrichten, internationale Wirtschaft, Politik und Technologie konzentriert.[2] Die Zeitung mit Sitz in London gehört The Economist Group und verfügt über zentrale Redaktionsbüros in den USA sowie in den wichtigsten Städten Kontinentaleuropas, Asiens und des Nahen Ostens.[3] Im August 2015 verkaufte die Mediengruppe Pearson ihren 50-prozentigen Anteil an der Zeitung für 469 Mio. GBP (541 Mio. Euro) an die Investmentgesellschaft der italienischen Unternehmerfamilie Agnelli und die Zeitung erwarb die verbleibenden Anteile für 182 Mio. GBP (209 Mio. Euro).[4] Im Jahr 2020 betrug die weltweite Auflage von Druck und digitaler Präsenz über 1,7 Millionen.[5] Auf den Social-Media-Plattformen erreichte die Zeitung 2016 ein Publikum von 35 Millionen Usern.[6]

The Economist
The Economist Logo.svg
Beschreibung Nachrichtenmagazin
Fachgebiet Wirtschaft, Politik, Governance, Finanzen, auch Technik und Kultur
Sprache Englisch
Verlag The Economist Newspaper Limited (Vereinigtes Königreich)
Hauptsitz London
Erstausgabe 2. September 1843[1]
Gründer James Wilson
Erscheinungsweise wöchentlich freitags
Verkaufte Auflage 1,3 Millionen Exemplare
Verbreitete Auflage 1,4 Millionen Exemplare
Chefredakteurin Zanny Minton Beddoes
Weblink economist.com
Artikelarchiv Juni 1997 ff.
ISSN (Print)
CODEN ECSTA

The Economist wurde 1843 vom schottischen Ökonomen James Wilson gegründet, um Unterstützung für die Abschaffung der britischen Corn Laws, zu sammeln.[7] Im Laufe der Zeit dehnte sich die Berichterstattung der Zeitung auf die politische Ökonomie aus und begann schließlich, Artikel über aktuelle Ereignisse, Finanzen, Handel und britische Politik zu veröffentlichen.[8] Während des 20. Jahrhunderts wurden Layout und Format erheblich erweitert und Meinungsspalten, Sonderberichte, politische Cartoons, Leserbriefe, Titelgeschichten, Kunstkritik, Buchbesprechungen und technologische Entwicklungen hinzugefügt.[9] Die Zeitung ist an ihrem feuerwehrroten Logo und den prägnanten Covers zu erkennen.[10] Die Artikel werden anonym und ohne Zeilenumbruch geschrieben.[11]

Die redaktionelle Haltung des Economist basiert auf dem klassischen Liberalismus und sieht sich in der Tradition von Adam Smith, John Stuart Mill, John Locke, David Hume und William Ewart Gladstone.[12] Die Zeitung unterstützt sozialliberale Anliegen wie die Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Ehe oder die Legalisierung von Drogen.[13][14] The Economist setzt sich außerdem für Wirtschaftsliberalismus ein, insbesondere für freie Märkte, Freihandel, freie Einwanderung, Deregulierung und Globalisierung.[15] Die Verwendung von geistreichem Witz, Wortspielen und anderen rhetorischen Stilmitteln, sowie die hohe Qualität der Berichterstattung haben die Zeitung mit einer einkommensstarken und gut ausgebildeten Leserschaft verbunden.[16][17] In diesem Sinne behauptet die Zeitschrift von sich, ein einflussreiches Publikum prominenter Wirtschaftsführer und politischer Entscheidungsträger zu haben.[18]

GeschichteBearbeiten

 
Die Titelseite des Economist vom 2. September 1843.

The Economist wurde 1843 von James Wilson gegründet und erschien erstmals am 2. September desselben Jahres.[7] Die Zeitung wurde ins Leben gerufen, um die Kampagne zur Aufhebung der Corn Laws und der protektionistischen Getreidegesetze zu unterstützen und den Freihandel zu fördern.[8] Der Titel der Publikation spiegelt diese politische Ausrichtung wider, der damalige Begriff Ökonomismus, bezeichnete den Wirtschaftsliberalismus. Obwohl die Corn Laws 1846 abgeschafft wurden, blieb die Zeitschrift bestehen und Wilsons liberalen Ideen treu.[9]

 
Der schottische Ökonom und Gründer von The Economist James Wilson

Wilson beschrieb die Aufgabe des Economist als Teilnahme an "einem heftigen Wettbewerb zwischen der Intelligenz, die vorwärts drängt, und einer unwürdigen, schüchternen Ignoranz, die unseren Fortschritt behindert", eine Phrase, die immer noch als Mission im Impressum der Zeitung erscheint.[19] The Economist galt bereits damals als eine der kompetentesten und intelligentesten westlichen Zeitschriften.[20] Karl Marx war der Ansicht, dass die Zeitung die Interessen der Bourgeoisie am besten verkörperte.[21] 1915 bezeichnete Wladimir Iljitsch Lenin The Economist als Zeitschrift, die am klügsten für britische Millionäre spräche.[22]

1920 stieg die Auflage der Zeitschrift auf 6.170 Stück. 1934 wurde sie erstmals grundlegend umgestaltet. Das aktuelle rote Logo wurde 1959 von Reynolds Stone erstellt.[9] 1971 änderte The Economist sein Broadsheet-Format in eine perfekt gebundene Formatierung im Stil eines Magazins.[23] Im Januar 2012 startete die Zeitschrift eine neue wöchentliche Sektion, die ausschließlich China gewidmet ist, die erste Sektion für neue Länder seit der Einführung einer Sektion über die Vereinigten Staaten im Jahr 1942.[24]

Ab dem 23. März 2006 war John Micklethwait Chefredakteur. Er wechselte zum Anfang 2015 zu Bloomberg News. Beim Economist folgte ihm am 2. Februar 2015 Zanny Minton Beddoes.[25]

2005 bezeichnete die Chicago Tribune The Economist als beste englischsprachigen Zeitung. Ihre Stärken lägen in der internationalen Berichterstattung.[26]

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi bezeichnete die Zeitschrift im Jahr 2006, nachdem er in der Zeitung mehrfach scharf kritisiert worden war, als 'ecommunist'.[27]

2012 soll The Economist den Computer des Richters Mohammed Nizamul Huq vom Obersten Gerichtshof in Bangladesch gehackt zu haben.[28] Dabei deckte die Zeitung schwere Vergehen auf, was zu seinem Rücktritt als Vorsitzender des International Crimes Tribunal führte.[29]

2013 unterstellte ein Autor des Forbes Magazine den anonym schreibenden Ökonomen eine egalitäre Sicht, und ein einseitiges Ergreifen für Positionen, die Wirtschaftswachstum bedeuten, ohne simplifiziert auszugeben, dass es nur eine rechnerische Größe ist. Die konträre Sicht, etwa zur Vergrößerung der heimischen Bevölkerung käme zu kurz, mit allerlei verpassten auch ökonomischen Chancen.[30]

Im August 2015 verkaufte die Mediengruppe Pearson ihren 50% -Anteil an der Zeitung für 469 Mio. GBP (541 Mio. Euro) an die Investmentgesellschaft der italienischen Unternehmerfamilie Agnelli, und die Zeitung erwarb die verbleibenden Anteile für 182 Mio. GBP (209 Mio. Euro).[31][32]

The Economist wird in den meisten Ländern der Welt gekauft, vor allem aber in Nordamerika (54 %), in Großbritannien (19 %) und in Kontinentaleuropa (15 %), darunter Deutschland und Frankreich (je 2 %).[33][34][35]

Am 15. September 2018 erschien die Ausgabe Nr. 9109 als Jubiläumsausgabe zum 175-jährigen Bestehen.[36]

ProfilBearbeiten

 
Eine Gruppe von Journalisten und Politikern auf dem India Summit 2019 von The Economist.

Schwerpunkte der Berichterstattung sind Politik, Wirtschaft und Finanzen, aber auch Themen wie Wissenschaft und Technik, sowie Literatur und Kunst werden in jeder Ausgabe behandelt.

Artikel nehmen oft eine redaktionelle Haltung ein und tragen fast nie eine Verfasserzeile. Nicht einmal der Name des Chefredakteurs ist in der Ausgabe abgedruckt.[37] Der Tradition des Blattes folgend unterzeichnet er nur einen einzigen Artikel namentlich: den seines Abschieds.[11] Der Autor eines Texts wird nur unter bestimmten Umständen benannt: Wenn namhafte Personen aufgefordert werden, Meinungsbeiträge zu verfassen; wenn Journalisten von The Economist Sonderberichte zusammenstellen; und um einen potenziellen Interessenkonflikt bei einer Buchbesprechung hervorzuheben. Die Namen der Herausgeber und Korrespondenten von The Economist finden sich auf den Seiten des Medienverzeichnisses der Website.[38] Online-Blog-Artikel sind mit den Initialen des Autors signiert, und Autoren von Print-Storys dürfen ihre Urheberschaft auf ihren persönlichen Websites vermerken.[39] Es gibt drei redaktionelle und geschäftliche Bereiche, in denen die Anonymität der Autoren zur Stärkung der Markenidentität beigetragen hat: kollektives und konsistentes Sprach-, Talent- und Newsroom-Management sowie Markenstärke und -klarheit.[40]

Die Herausgeber sagen, dass die Anonymität notwendig sei, da eine einheitliche Stimme und Persönlichkeit der Zeitung wichtiger sei, als die Identität einzelner Journalisten. Außerdem soll dadurch eine gemeinsame Anstrengung widerspiegelt werden.[41] In den meisten Artikeln bezeichnen sich Autoren als "Ihr Korrespondent" oder "dieser Rezensent". Die Autoren der betitelten Meinungsspalten beziehen sich in der Regel auf den Titel der Spalte.

Obwohl es viele einzelne Kolumnen gibt, sorgt die Zeitung nach Tradition und heutiger Praxis auf allen Seiten für ein einheitliches Profil und einen uniformen Schreibstil, unterstützt durch die Anonymität der Autoren.[42] Dies erweckt den Eindruck, als ob alle Artikel von einem einzigen Autor verfasst worden wären. Allen Texten gemein ist ein trockener, zurückhaltender Witz und präziser Sprachgebrauch.[43] The Economist setzt bei seiner Leserschaft eine Vertrautheit mit grundlegenden Konzepten der klassischen Nationalökonomie voraus. Zum Beispiel erklärt die Zeitung keine Begriffe wie unsichtbare Hand, Makroökonomie oder Nachfragekurve und die Theorie des komparativen Kostenvorteils wird in nur 6–7 Wörtern erläutert. Wirtschaftswissenschaftliche Artikel setzen aber keine formelle ökonomische Bildung des Lesers voraus und zielen darauf ab, dem interessierten Laien zugänglich zu sein. In der Regel werden kurze französische (und deutsche) Zitate nicht übersetzt. Die Zeitung beschreibt selbst von bekannten Unternehmen deren Geschäftsfeld und schreibt beispielsweise "Goldman Sachs, eine Investmentbank".[44] The Economist ist bekannt für seine weit verbreitete Verwendung von Wortspielen, Anspielungen und Metaphern, sowie für Alliteration und Assonanz, insbesondere in seinen Überschriften und Bildunterschriften.[45]

Der Economist hat historisch darauf bestanden, sich selbst als Zeitung zu bezeichnen, und nicht als Nachrichtenmagazin.[46][47] In Großbritannien und den Vereinigten Staaten ist der Economist gesetzlich als Zeitung eingestuft.[48][49] Die meisten Datenbanken und Anthologien katalogisieren The Economist als Zeitung, die im Magazin- oder Journalformat gedruckt wird.[47]

Redaktionelle HaltungBearbeiten

 
Der schottische Ökonom Adam Smith vertritt Grundüberzeugungen der Zeitung in Bezug auf Liberalismus und Freihandel.[50]

Die redaktionelle Haltung des Economist basiert auf dem klassischen Liberalismus.[12] Die Zeitung sieht sich als Befürworter eines Liberalismus, der durch Adam Smith, John Stuart Mill, John Locke, David Hume und William Ewart Gladstone inspiriert ist und sich jeder ungerechtfertigten Einschränkung individueller Freiheiten widersetzt, sei es in wirtschaftlicher oder persönlicher Hinsicht.[12][51][52] Seit seiner Gründung hat die Zeitung den radikalen Zentrismus unterstützt und eine Politik der Mitte bevorzugt.[53] The Economist setzt sich für Wirtschaftsliberalismus ein, insbesondere für freie Märkte, Freihandel, freie Einwanderung, Deregulierung und Globalisierung.[15]

The Economist unterstützt sozialliberale Anliegen, wie die Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Ehe.[13] Außerdem wurde das US-Steuersystem als ungerecht kritisiert[54] und die Zeitung argumentiert für staatliche Regulation wie ein Rauchverbot in der Öffentlichkeit,[55] oder ein weltweites Verbot von Prügelstrafe für Kinder, sowie strenge Gesetze zum Waffenbesitz.[56][57] The Economist befürwortet konsequent staatliche Migrationshilfen und eine freie Schulwahl durch die Eltern mittels Bildungsgutscheinen.[58][59] Die Zeitung veröffentlichte außerdem einmal einen Nachruf auf Gott.[60] The Economist hat sich seit 1989[61] für die Legalisierung von Drogen ausgesprochen und Legalisierung als die "am wenigsten schlechte Lösung" bezeichnet.[14] In einem Artikel vom Februar 2016 wurde der weltweite Fortschritt zur Legalisierung von Cannabis gelobt.[62]

The Economist unterstützt Maßnahmen gegen den Klimawandel.[63] Der Klimawandel soll dabei durch effiziente und effektive Instrumente wie einen CO2-Preis und Emissionsrechtehandel bekämpft werden.[64][65] 1997 schrieb die Zeitung, dass die Vereinigten Staaten "gefährliche Anzeichen" dafür zeigten, die Entwicklungsländer als Ausrede zu benutzen, um nichts gegen die globale Erwärmung zu unternehmen.[66] 1998 argumentierte The Economist, dass die globale Erwärmung eine Katastrophe sei, die viel Geld für die Reduzierung fossiler Brennstoffe erfordert.[67] In einem Leitartikel vor der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 erklärte The Economist, dass das Risiko eines katastrophalen Klimawandels und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft die wirtschaftlichen Kosten einer Bekämpfung des Klimawandels bei weitem überwiegen.[68] Die Zeitung unterstützt das Übereinkommen von Paris und setzt sich für eine Verschärfung der globalen Klimaziele ein.[69]

The Economist befürwortete den Beitritt Großbritanniens zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und die Mitgliedschaft in der Europäischen Union.[70] Man hebt dabei besonders den großen ökonomischen Nutzen des gemeinsamen Binnenmarktes hervor.[71] Allerdings wird die EU-Bürokratie für ihre Ineffizienz kritisiert.[72] Im EU-Mitgliedschaftsreferendum im Vereinigten Königreich 2016 sprach sich The Economist für die "Remain"-Kampagne aus.[73] Die Zeitung ist gegen einen No-Deal Brexit und fordert ein zweites Referendum.[74][75]

Die Zeitung argumentiert für einen Subventionsabbau und spricht sich gegen Preiskontrollen aus.[76][77][78] Sie setzt sich außerdem für globale Freihandelsabkommen ein.[79][80][81] Allerdings sollen Regierungen Arbeitnehmern helfen, die durch die damit einhergehenden Effizienzsteigerungen der Wirtschaft ihren Arbeitsplatz verlieren.[82]

Bei der Bundestagswahl hat sich The Economist mehrfach für die CDU und Angela Merkel ausgesprochen.[83][84] Allerdings sieht sie Koalitionen mit der SPD kritisch und befürwortet stattdessen Koalitionen mit der FDP und den Grünen.[84][85] Bei den britischen Unterhauswahlen hat The Economist die Labour Party (2005),[86] die Conservative Party (2010 und 2015),[87][88] und die Liberal Democrats (2017 und 2019)[89][90] unterstützt. Bei der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten hat die Zeitung sowohl republikanische als auch demokratische Kandidaten unterstützt.[91] Sie sprach sich für Barack Obama,[92][93] Hillary Clinton[94] und Joe Biden[95] aus.

The Ecomonist befürwortet die ökonomischen Reformen von Margaret Thatcher und Ronald Reagan.[96][97] Die Zeitung argumentiert dabei, dass Thatchers Transformation der britischen Wirtschaft hin zu freien Märkten, Privatisierung und Deregulierung sehr positiv sei und belegt dies mit makroökonomischen Kennzahlen.[98][99]

Im Jahr 2008 bemerkte The Economist, dass Cristina Fernández de Kirchner, die damalige Präsidentin Argentiniens, jede Hoffnung auf Veränderung zerstöre und ihr Land in wirtschaftliche Gefahr und soziale Konflikte führe.[100] The Economist forderte die Amtsenthebung von Bill Clinton.[101] Nach dem Bekanntwerden des Abu-Ghuraib-Folterskandals forderte die Zeitung den Rücktritt von Donald Rumsfeld.[102] The Economist unterstützte den Irakkrieg,[103] war jedoch unglücklich über die strategische Ausführung.[104]

In einem Leitartikel zum 175. Jahrestag kritisierte The Economist Anhänger des Liberalismus dafür, den politischen Status quo zu schützen, anstatt Reformen durchzuführen.[105] Die Zeitung forderte die Liberalen auf, sich wieder für mutige politische, wirtschaftliche und soziale Reformen einzusetzen: Schutz der freien Märkte, Land- und Steuerreformen in der Tradition des Georgismus, offene Einwanderung, Umdenken des Gesellschaftsvertrags mit stärkerem Schwerpunkt auf Bildung und eine Wiederbelebung des liberalen Internationalismus.[105]

AuflageBearbeiten

Für die sechs Regionen Nordamerika, Vereinigtes Königreich, Kontinentaleuropa, Asien/Pazifik, Naher Osten/Afrika und Lateinamerika erscheinen unterschiedliche Ausgaben, die sich durch einzelne Artikel von regionalem Interesse, durch die Reihenfolge der Artikel, durch das Inhaltsverzeichnis und zum Teil durch die Titelseite unterscheiden.[33]

Die weltweite Auflage wurde im ersten Halbjahr 2018 mit 1,4 Millionen wöchentlich angegeben, davon rund 949.000 (67 %) gedruckte und 462.000 (33 %) digitale Exemplare.[35] Davon wurden 97 % verkauft, der größte Teil (90 %) im Abonnement.[106]

Für Deutschland wurde die wöchentliche Auflage im ersten Halbjahr 2017 mit 28.000 (einschließlich digitaler Ausgaben) angegeben.[34]

IndizesBearbeiten

 
Der Big-Mac-Index im Juli 2018

The Economist verfügt über eine Rubrik für Wirtschaftsstatistik mit Daten wie Beschäftigungszahlen, Wirtschaftswachstum und Zinssätzen. Diese statistischen Veröffentlichungen sind in der britischen Gesellschaft und für Entscheidungsträger sehr relevant.[107] The Economist veröffentlicht auch eine Reihe von Rankings, in denen Business Schools und Universitäten miteinander verglichen werden. 2015 veröffentlichte die Zeitung ihr erstes Ranking von US-amerikanischen Universitäten, wobei sie sich auf vergleichbare ökonomische Daten konzentrierten. Die Daten der Rangliste stammen vom Bildungsministerium der Vereinigten Staaten und werden als Funktion des Mittleren Einkommens durch Regressionsanalyse berechnet.[108]

Die bekanntesten Datenindizes, die The Economist veröffentlicht, sind unter anderem:

  • Der Big-Mac-Index: Ein Maß für die Kaufkraft von Währungen, das erstmals 1986 veröffentlicht wurde, unter Verwendung des Preises Big Macs in verschiedenen Ländern.[109] Der Index wird zweimal jährlich veröffentlicht.[110]
  • Der Demokratieindex: Ein Maß für den Zustand der Demokratie in der Welt, erstellt von der Economist Intelligence Unit.[111]
  • Der Glass Ceiling Index: Ein Maß für die Gleichstellung von Frauen am Arbeitsplatz.[112]
  • Der Index der sichersten Städte: Ein Maß für die Sicherheit von Großstädten, ermittelt anhand der Mordraten.[113]
  • Der Global Peace Index: Ein Maß für die Friedfertigkeit von Nationen.[114]
  • Der Rohstoffpreisindex: Ein Maß für Rohstoffe wie Gold und Brentöl, sowie landwirtschaftliche Güter.[115]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: The Economist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. economist.com: From the archive – Our first issue – Sep 2nd 1843
  2. The Economist | British journal. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  3. Our mission | Economist Group. Abgerufen am 28. Februar 2021.
  4. Mark Scott: Pearson’s Stake in Economist Group to Be Sold to Other Shareholders (Published 2015). In: The New York Times. 12. August 2015, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  5. How The Economist has tripled the number of subscribers driven by LinkedIn. In: Digiday. 14. September 2020, abgerufen am 28. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  6. Dominic Ponsford Twitter: The Economist boasts 1.5m magazine circulation and 36m social media followers. 30. November 1, abgerufen am 28. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  7. a b Our first issue. In: The Economist. 2. September 1843, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 27. Februar 2021]).
  8. a b From the Corn Laws to Your Mailbox. Abgerufen am 27. Februar 2021.
  9. a b c About us. Abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  10. Why does The Economist call itself a newspaper? In: The Economist. 1. September 2013, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  11. a b Frequently asked questions. In: The Economist. 19. Juni 2020, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  12. a b c A manifesto for renewing liberalism. In: The Economist. 13. September 2018, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  13. a b Let them wed. In: The Economist. ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  14. a b How to stop the drug wars. In: The Economist. 5. März 2009, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  15. a b The redistribution of hope. In: The Economist. 16. Dezember 2010, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  16. Jeremy W. Peters: The Economist Tends Its Sophisticate Garden (Published 2010). In: The New York Times. 9. August 2010, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  17. Chris Stibbs: There's a reason why at The Economist we don't chase the millennial generation. 4. März 2015, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  18. About us. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  19. The Economist | Economist Group. Abgerufen am 27. Februar 2021.
  20. Nathan Leites: The Politburo Through Western Eyes. In: World Politics. Band 4, Nr. 2, Januar 1952, ISSN 0043-8871, S. 159–185, doi:10.2307/2009044.
  21. Werner Müller: Karl Marx, Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte, Hamburg 1869. In: Schlüsselwerke der Politikwissenschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-90400-9, S. 282–286, doi:10.1007/978-3-531-90400-9_76.
  22. Alexander Zevin: Liberalism at large : the world according to the Economist. London 2019, ISBN 978-1-78168-624-9.
  23. The Economist: Why does The Economist call itself a newspaper? 6. April 2017, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  24. Asia Media Journal - The Economist Launches New China Section. 1. Februar 2012, abgerufen am 27. Februar 2021.
  25. Zanny Minton Beddoes appointed new editor of The Economist
  26. the Tempo staff: 50 best magazines. Abgerufen am 27. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  27. Davide Berretta: Opinion | Il dolce Berlusconi (Published 2006). In: The New York Times. 6. April 2006, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  28. Economist magazine faces contempt in Bangladesh. In: Boston Herald. 9. Dezember 2012, abgerufen am 27. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  29. Discrepancy in Dhaka. In: The Economist. 8. Dezember 2012, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 27. Februar 2021]).
  30. Pascal-Emmanuel Gobry: Finally, Economists Acknowledge That They're Biased. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  31. Gabriel Arana: Pearson Unloads $731 Million Stake In The Economist. 12. August 2015, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  32. The Economist becomes a family affair. 15. August 2015, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  33. a b The Economist Worldwide Brand Report. (PDF; 4,4 MB) July - December 2017. ABC Ltd., 13. Februar 2018, abgerufen am 27. Juni 2018 (englisch).
  34. a b The Economist Media Centre. 10. August 2017, abgerufen am 27. Juni 2018 (englisch).
  35. a b The Economist Media Centre. 16. August 2018, abgerufen am 24. September 2018 (englisch).
  36. The Economist (Hrsg.): Impressum. Band 428, Nr. 9109, 15. September 2018, ISSN 0013-0613, S. 5.
  37. So what's the secret of 'The Economist'? 18. Juli 2013, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  38. Economist - Economist Media Directory. Abgerufen am 28. Februar 2021.
  39. Andreas Kluth: Why The Economist has no bylines. In: Hannibal and Me: life lessons from history. 20. November 2008, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  40. Ángel Arrese: “It’s Anonymous. It’s The Economist ”. The Journalistic and Business Value of Anonymity. In: Journalism Practice. 5. März 2020, ISSN 1751-2786, S. 1–18, doi:10.1080/17512786.2020.1735489 (tandfonline.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  41. About us. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  42. The Economist Style Guide - 12th edition. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  43. Where's the style book? In: The Economist. 29. Juli 2011, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  44. A bank by any other name. In: The Economist. 21. Februar 2008, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  45. Richard J. Alexander: ARTICLE HEADLINES IN "THE ECONOMIST". AN ANALYSIS OF PUNS, ALLUSIONS AND METAPHORS. In: AAA: Arbeiten aus Anglistik und Amerikanistik. Band 11, Nr. 2, 1986, ISSN 0171-5410, S. 159–177, JSTOR:43023400.
  46. Patrick Iber: The World The Economist Made. In: The New Republic. 17. Dezember 2019, ISSN 0028-6583 (newrepublic.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  47. a b Ravi Somaiya: Up for Sale, The Economist Is Unlikely to Alter Its Voice (Published 2015). In: The New York Times. 4. August 2015, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  48. Economist Newspaper Group Inc/The - Company Profile and News. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  49. Ownership | Economist Group. Abgerufen am 28. Februar 2021.
  50. Rescuing Adam Smith from myth and misrepresentation. In: The Economist. 26. Juli 2018, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  51. Enlightenment liberalism is losing ground in the debate about race. In: The Economist. 9. Juli 2020, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  52. Classical liberalism on the ballot. In: The Economist. 7. November 2006, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  53. Is The Economist left- or right-wing? In: The Economist. 2. September 2013, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  54. A simple bare necessity. In: The Economist. 4. Februar 2012, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  55. Breathe easy. In: The Economist. 10. Juni 2010, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  56. Spare the rod, say some. In: The Economist. 29. Mai 2008, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  57. Reflections on Virginia Tech. In: The Economist. 8. April 2009, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  58. Sense, not Sensenbrenner. In: The Economist. 30. März 2006, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  59. A game theory of school choice. In: The Economist. 5. November 2007, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  60. God. In: The Economist. 23. Dezember 1999, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  61. Hooked on just saying no. In: The Economist. 21. Januar 1989, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  62. The right way to do drugs. In: The Economist. 13. Februar 2016, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  63. The climate issue. In: The Economist. 19. September 2019, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  64. The world urgently needs to expand its use of carbon prices. In: The Economist. 23. Mai 2020, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  65. Europe’s carbon-trading system is better than thought, and could be better still. In: The Economist. 11. Dezember 2015, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  66. Sharing the greenhouse. In: The Economist. 9. Oktober 1997, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  67. A heated controversy. In: The Economist. 13. August 1998, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  68. Stopping climate change. In: The Economist. 3. Dezember 2009, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  69. The world’s climate goals are not sufficient. They are also unlikely to be met. In: The Economist. 20. November 2019, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  70. The future of the European Union. In: The Economist. 23. März 2017, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  71. Common market economics. In: The Economist. 15. Oktober 2015, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  72. A bureaucracy by any other name. In: The Economist. 2. August 2001, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  73. The arguments for voting Remain. In: The Economist. 14. Juni 2016, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  74. What would a no-deal Brexit mean? In: The Economist. 10. Dezember 2020, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  75. Brexit, mother of all messes. In: The Economist. 17. Januar 2019, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  76. What fuel, bread and water reveal about how Egypt is mismanaged. In: The Economist. 10. Februar 2018, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  77. Why are Venezuelans mining so much bitcoin? In: The Economist. 3. April 2018, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  78. In a fix. In: The Economist. 21. Februar 2008, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  79. A healthy re-examination of free trade’s benefits and shocks. In: The Economist. 4. Mai 2018, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  80. Why did The Economist favour free trade? In: The Economist. 6. September 2013, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  81. What is the African Continental Free Trade Area? In: The Economist. 26. Januar 2021, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  82. What governments can do for the losers from free trade. In: The Economist. 22. Mai 2018, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  83. One woman to rule them all. In: The Economist. 12. September 2013, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  84. a b Why Angela Merkel deserves to win Germany’s election. In: The Economist. 9. September 2017, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  85. Time for a change. In: The Economist. 15. September 2005, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  86. There is no alternative (alas). In: The Economist. 28. April 2005, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  87. The Economist backs the Conservatives. 29. April 2010, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  88. Who should govern Britain? In: The Economist. 2. Mai 2015, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  89. The middle has fallen out of British politics. In: The Economist. 3. Juni 2017, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  90. Britain’s nightmare before Christmas. In: The Economist. 5. Dezember 2019, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  91. US presidential endorsements. In: The Economist. 28. Oktober 2008, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  92. It's time. In: The Economist. 30. Oktober 2008, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  93. Which one? In: The Economist. 3. November 2012, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  94. America’s best hope. In: The Economist. 5. November 2016, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  95. Why it has to be Biden. In: The Economist. 29. Oktober 2020, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  96. No ordinary politician. In: The Economist. 13. April 2013, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  97. Ronald Reagan. In: The Economist. 10. Juni 2004, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  98. How Mrs Thatcher smashed the Keynesian consensus. In: The Economist. 9. April 2013, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  99. Freedom fighter. In: The Economist. 13. April 2013, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  100. Cristina in the land of make-believe. In: The Economist. 1. Mai 2008, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  101. Just go. In: The Economist. 17. September 1998, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  102. Resign, Rumsfeld. In: The Economist. 6. Mai 2004, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  103. The case for war—revisited. In: The Economist. 17. Juli 2003, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  104. Mugged by reality. In: The Economist. 22. März 2007, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  105. a b The Economist at 175. In: The Economist. 13. September 2018, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  106. The Economist - World Wide Sales Group. (PDF; 318 kB) ABC, 15. Februar 2018, S. 2, abgerufen am 1. Juli 2018 (englisch).
  107. Commission on the Social Sciences: Great expectations--the social sciences in Great Britain. Transaction Publishers, New Brunswick, N.J. 2004, ISBN 0-7658-0849-8, S. 8.
  108. Our first-ever college rankings. In: The Economist. 29. Oktober 2015, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  109. On the origins of the hamburger standard. In: The Economist. 23. Januar 2015, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  110. The Big Mac index. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  111. Global democracy has a very bad year. In: The Economist. 2. Februar 2021, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  112. The glass-ceiling index. In: The Economist. 8. März 2019, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  113. Safe Cities Index 2019. In: Safe Cities. Abgerufen am 28. Februar 2021.
  114. Give peace a score. In: The Economist. 12. Juni 2012, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).
  115. The Economist commodity-price index. In: The Economist. 30. August 2018, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 28. Februar 2021]).