Melba Moore

US-amerikanische Sängerin

Melba Moore, eigentlich Beatrice Melba Hill, (* 29. Oktober 1945 in New York City, New York) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin und Schauspielerin. Von 1975 bis 2011 hatte sie 33 Hits in den amerikanischen R&B-Charts. Zweimal erreichte sie die Spitze: 1986 mit A Little Bit More und 1987 mit Falling. Im Standardwerk Top R&B Singles 1942-1995 wird sie auf Platz 18 der erfolgreichsten Künstler der 1980er Jahre gelistet.[1]

Melba.jpg

KarriereBearbeiten

Melba Moores Karriere begann 1967 mit der Rolle der Sheila in der Off-Broadway- und ab 1968 Broadway-Produktion des Musicals Hair. 1970 gewann sie einen Tony Award als „Beste Nebendarstellerin in einem Musical“ für ihre Rolle der Lutiebelle Gussie Mae Jankins in Purlie. 1978 trat sie neben Eartha Kitt als Marsinah in Timbuktu! auf.

Gemeinsam mit Clifton Davis moderierte sie 1972 eine eigene Fernsehshow. Ab Mitte der 1970er Jahre hatte Moore auch Erfolg mit ihren Schallplatten. Ihr Debütalbum I Got Love brachte ihr 1970 eine Grammy-Nominierung als bester Newcomer; 1976 wurde sie für ihre Aufnahme Lean On Me – in der sie einen Ton 35 Sekunden lang hält – in der Kategorie „Beste R&B-Darbietung einer Sängerin“ (Best Female R&B Vocal Performance) ebenfalls für einen Grammy nominiert.[2] This Is It war 1976 ihr einziger Top-10-Erfolg in Großbritannien und auch ein Platz eins in den dortigen Disco-Charts.[3] Weitere Hits wie You Stepped Into My Life (1978), Love's Comin' at Ya (1982), Read My Lips (1985) und Falling (1987) folgten. Sehr erfolgreich waren auch ihre Duette A Little Bit More (1986) und I Can´t Complain (1988) mit dem R&B-Sänger Freddie Jackson.

1979 erhielt Moore eine kleine Rolle in der Verfilmung von Hair; 1986 war sie eine Saison lang Star ihrer eigenen Sitcom Melba, die allerdings nach wenigen Episoden abgesetzt wurde.

1990 nahm Moore mit anderen afroamerikanischen Künstlern wie Anita Baker, Dionne Warwick und Stevie Wonder das Lied Lift Ev'ry Voice and Sing auf, das Lied der afroamerikanischen Bürgerrechtler. Nicht zuletzt aufgrund dieser Veröffentlichung wurde das Lied im Congressional Records, dem Amtsblatt des US-Kongresses als offizielle Nationalhymne der Afroamerikaner anerkannt. Es wurde ihr letzter Top-10-Erfolg in den R&B-Charts.

1998 startete sie ihre One-Woman-Show Sweet Songs: A Journey In One Life.

In den 2000er Jahren wandte Moore sich der Gospel-Musik zu. Gelegentlich tritt sie weiterhin in Broadwayshows auf. 2003 spielte sie in dem Film Fighting Temptations an der Seite von Cuba Gooding, Jr. und Beyoncé Knowles.

PrivatBearbeiten

Im September 1974 heiratete Melba Moore den Musikmanager und Geschäftsmann Charles Huggins, von dem sie eine Tochter hat. Moore und Huggins ließen sich 1991 scheiden.[4] In späteren Interviews berichtete Moore, dass sie in den folgenden Jahren über eine Million US-Dollar verlor. Sie sei außerdem auf Sozialhilfe und Essensmarken angewiesen gewesen.[5] 1999 reichte Huggins Klage gegen Moore mit der Begründung ein, sie habe ihn öffentlich diffamiert, indem sie behauptete, er habe sie wirtschaftlich missbraucht.[6] 2015 wurde Huggins wegen des Betreibens eines Schneeballsystems zu zehn Jahren Haft verurteilt.[7] Zu diesem Zeitpunkt hatten sich Moore und Huggins versöhnt und Moore gab bereits 2014 öffentlich bekannt, hinter ihrem Exmann zu stehen.[8]

DiskografieBearbeiten

Studio- und LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   R&B
1971 Look What You’re Doing to the Man US157
(5 Wo.)US
R&B43
(4 Wo.)R&B
Mercury
1975 Peach Melba US176
(4 Wo.)US
R&B49
(5 Wo.)R&B
Buddah
1976 This Is It US145
(5 Wo.)US
R&B32
(10 Wo.)R&B
Buddah
Melba (1976) US177
(7 Wo.)US
R&B30
(9 Wo.)R&B
Buddah
1978 Melba (1978) US114
(25 Wo.)US
R&B35
(27 Wo.)R&B
Epic
1979 Burn R&B71
(2 Wo.)R&B
Epic
1981 What a Woman Needs R&B46
(14 Wo.)R&B
Capitol
1982 The Other Side of the Rainbow US152
(19 Wo.)US
R&B18
(34 Wo.)R&B
Capitol
1983 Never Say Never US147
(14 Wo.)US
R&B9
(35 Wo.)R&B
Capitol
1985 Read My Lips US130
(10 Wo.)US
R&B30
(34 Wo.)R&B
Capitol
1986 A Lot of Love US91
(29 Wo.)US
R&B7
(59 Wo.)R&B
Capitol
1988 I’m in Love R&B45
(22 Wo.)R&B
Capitol
1990 Soul Exposed R&B52
(26 Wo.)R&B
Capitol

Weitere Studioalben

  • 1970: I Got Love (Mercury)
  • 1972: Melba Moore Live! (Mercury)
  • 1977: A Portrait of Melba (Buddah)
  • 1980: Closer (Epic)
  • 1996: Happy Together (mit The Lafayette Harris Jr. Trio, Muse)
  • 1999: Solitary Journey (Orpheus)
  • 2001: A Very Special Christmas Gift (Believe Music/Lightyear)
  • 2002: A Night in St. Lucia (Image)
  • 2003: I’m Still Here (Shout Glory)
  • 2004: Nobody But Jesus (Believe Music/Lightyear)
  • 2007: Live in Concert (Soul Concerts)
  • 2009: The Gift of Love (Shanachie, mit Phil Perry)
  • 2016: Forever Moore (Muzikk Matrixx)

KompilationenBearbeiten

  • 1979: Dancin’ with Melba (Buddah)
  • 1979: Get Into My Mind (51 West)
  • 1981: Sweet Melba (Accord)
  • 1994: Greatest Hits (Unidisc)
  • 1995: This Is It - The Best of Melba Moore (Razor & Tie)
  • 1996: The Magic of Melba Moore: A Little Bit Moore (EMI)
  • 2015: The Essential Melba Moore (RCA/Legacy, nur als Download)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen [↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
  DE   UK   US   R&B   Dance
1975 I Am His Lady
Peach Melba
R&B82
(6 Wo.)R&B
1976 This Is It
This Is It
UK9
(8 Wo.)UK
US91
(5 Wo.)US
R&B18
(13 Wo.)R&B
Lean on Me
This Is It
R&B17
(17 Wo.)R&B
1977 Good Love Makes Everything Alright
Melba (1976)
Dance36
(9 Wo.)Dance
The Long and Winding Road
Melba (1976)
R&B94
(3 Wo.)R&B
The Way You Make Me Feel
Melba (1976)
R&B62
(8 Wo.)R&B
1978 Standing Right Here
A Portrait of Melba
R&B69
(5 Wo.)R&B
Dance53
(3 Wo.)Dance
You Stepped Into My Life
Melba (1978)
US47
(7 Wo.)US
R&B17
(18 Wo.)R&B
Dance5
(12 Wo.)Dance
1979 Pick Me Up, I’ll Dance
Melba (1978)
UK48
(5 Wo.)UK
R&B85
(6 Wo.)R&B
Dance22
(10 Wo.)Dance
Miss Thing
Burn
R&B90
(2 Wo.)R&B
Dance41
(11 Wo.)Dance
1980 Everything So Good About You
Closer
R&B47
(12 Wo.)R&B
1981 Take My Love
What A Woman Needs
R&B15
(17 Wo.)R&B
Dance12
(23 Wo.)Dance
Let’s Stand Together
What A Woman Needs
R&B44
(11 Wo.)R&B[Dance: ↑]
1982 Love’s Comin’ at Ya
The Other Side Of The Rainbow
DE51
(8 Wo.)DE
UK15
(8 Wo.)UK
R&B5
(20 Wo.)R&B
Dance2
(15 Wo.)Dance
1983 Mind Up Tonight
The Other Side Of The Rainbow
UK22
(6 Wo.)UK
R&B25
(17 Wo.)R&B
Dance17
(14 Wo.)Dance
Underlove
The Other Side Of The Rainbow
UK60
(2 Wo.)UK
R&B35
(11 Wo.)R&B
Dance42
(8 Wo.)Dance
Keepin’ My Lover Satisfied
Never Say Never
R&B14
(15 Wo.)R&B
Dance57
(6 Wo.)Dance
1984 Livin’ for Your Love
Never Say Never
R&B6
(17 Wo.)R&B
Love Me Right
Never Say Never
R&B15
(13 Wo.)R&B
1985 I Can’t Believe (It’s Over)
Read My Lips
R&B29
(12 Wo.)R&B
Read My Lips
Read My Lips
R&B12
(15 Wo.)R&B
When You Love Me Like This
Read My Lips
R&B14
(16 Wo.)R&B
1986 Love the One I’m With (A Lot of Love)
A Lot Of Love
R&B5
(15 Wo.)R&B
mit Kashif
A Little Bit More
A Lot Of Love
UK96
(1 Wo.)UK
R&B1
(20 Wo.)R&B
Falling
A Lot Of Love
R&B1
(19 Wo.)R&B
1987 I’m Not Gonna Let You Go
A Lot Of Love
R&B26
(10 Wo.)R&B
It’s Been So Long
A Lot Of Love
R&B6
(15 Wo.)R&B
1988 I Can’t Complain
I’m In Love
R&B12
(14 Wo.)R&B
mit Freddie Jackson
I’m In Love
I’m In Love
R&B13
(12 Wo.)R&B
mit Kashif
Love & Kisses
I’m In Love
R&B68
(9 Wo.)R&B
1989 Do You Really (Want My Love?)
I’m In Love
UK93
(2 Wo.)UK
R&B10
(14 Wo.)R&B
Dance39
(4 Wo.)Dance
Lift Ev’ry Voice and Sing
I’m In Love
R&B9
(13 Wo.)R&B
2011 Love Is
R&B87
(2 Wo.)R&B

Weitere Singles

  • 1966: Don’t Cry Sing Along with the Music
  • 1969: I Messed Up a Good Thing
  • 1969: We’re Living to Give (To Give to Each Other)
  • 1970: Black Enough
  • 1970: Time and Love
  • 1970: I Got Love
  • 1970: Look What You’re Doing to the Man
  • 1971: Loving You Comes So Easy
  • 1971: Take Up a Course in Happiness
  • 1972: I Ain’t Got to Love Nobody Else
  • 1975: Must Be Dues
  • 1976: Free
  • 1976: Make Me Believe in You
  • 1976: Play Boy Scout
  • 1977: The Greatest Feeling
  • 1978: I Don’t Know No One Else to Turn To
  • 1979: Night People
  • 1998: Everybody
  • 2005: My Heart Belongs to You

WeblinksBearbeiten

Commons: Melba Moore – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Joel Whitburn: Top R&B Singles 1942-1995, 1996 ISBN 0-89820-115-2
  2. Melba Moore Fact Sheet bei TheEnvelope.LATimes.com
  3. Record Mirror. 1975, abgerufen am 2. Februar 2021 (englisch).
  4. Melba Moore Starts One-Woman Show. Abgerufen am 2. Februar 2021.
  5. Johnson Publishing Company: Jet. Johnson Publishing Company, 27. Dezember 1993 (google.de [abgerufen am 2. Februar 2021]).
  6. Charles Huggins, Respondent, v. Melba Moore, Defendant, The Daily News, L.P., et al., Appellants. Abgerufen am 2. Februar 2021.
  7. Whitney Houston Producer Charles Huggins Gets Decade in Prison for Ponzi Scheme. Abgerufen am 2. Februar 2021 (englisch).
  8. Stacy Brown: Singer Melba Moore stands by ex, facing jail in Ponzi scheme. In: New York Post. 9. Februar 2014, abgerufen am 2. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  9. a b Chartquellen: DE UK US