Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1975

12-Stunden-Rennen
BMW 3.0 CSL in der Lackierung der Werkswagen von BMW Motorsport
Porsche 914/6
Im US-amerikanischen Motorsport ein Rennfahrzeug mit Seltenheitswert, aber in Sebring am Start; die Rennversion des Renault R12

Das 23. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch Sebring '75 Twelve Hours of Endurance (Camel GT Challenge 12 Hours), Sebring, fand am 21. März 1975 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der IMSA-GT-Serie dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Lange versuchten die Verantwortlichen der IMSA, 1974 ein Rennen durchzuführen. Die Ölkrise 1973 sorgte schließlich für die Absage, nachdem der Versuch, die Rennveranstaltung auf eine Distanz von 1200 km zu verkürzen, als letzte Variante gescheitert war. Nach dem Ende der Ullman-Ära 1972, nach vielen Querelen wegen der Streckensicherheit, die letztlich zum Verlust des Weltmeisterschaftsstatus führten, war die IMSA 1973 erstmals als Veranstalter aufgetreten. Die Absage 1974 erschien vielen Beobachtern als das endgültige Ende des 12-Stunden-Rennens.

Im Frühjahr 1975, nach zwei Jahren ohne Rennen, Wartung und Pflege war der Flugplatzkurs in einem erbärmlichen Zustand. Der Asphalt war rau und an vielen Stellen aufgebrochen. Von der MG-Brücke standen nur mehr die Aufgänge, der Übergang war eingestürzt und lag auf der Piste. Zäune waren umgefallen oder von Vandalen umgeworfen worden, die Tribünen befanden sich einem desolaten Zustand. Der US-amerikanische Rennfahrer und Rennstallbesitzer John Greenwood übernahm mit einem Partner die Promotion des Rennens und schaffte es zum Erstaunen der Fachwelt, in kurzer Zeit Strecke, Boxenanlage und Zuschauerbereiche soweit herzurichten, dass ein Rennen möglich war.

Favorit auf den Sieg war die aus Europa angereiste Werksmannschaft von BMW, die für zwei BMW 3.0 CSL die Fahrer Brian Redman, Allan Moffat, Sam Posey und Hans-Joachim Stuck meldeten. Für das North American Racing Team von Luigi Chinetti gingen Milt Minter und Eppie Wietzes auf einem Ferrari 365 GT4/BB ins Rennen. Ronnie Peterson, der ursprünglich für den Werks-BMW gemeldet war, konnte nach einem Startverbot der FIA nicht antreten. BMW-Teamchef Jochen Neerpasch ließ Stuck/Posey als Hasen vorneweg fahren, während Rebmann und Moffat das Material schonen sollten. Die Rechnung ging auf. Bis zur Rennhälfte waren die stärksten Gegner ausgefallen. Allerdings musste auch der Stuck/Posey-Wagen zur Halbzeit nach einem Defekt an der Ölpumpe vorzeitig abgestellt werden. Da aber sowohl Stuck als auch Posey einen Abschnitt im zweiten, letztlich siegreichen 3.0 CSL zurückgelegt hatten, konnten alle vier BMW-Piloten den ersten Sieg des bayrischen Fahrzeugherstellers in Sebring feiern.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTO 25 Deutschland  BMW Motorsport Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Australien  Allan Moffat
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigte Staaten  Sam Posey
BMW 3.0 CSL 238
2 GTO 30 Vereinigte Staaten  George Dyer Vereinigte Staaten  George Dyer
Kanada  Jacques Bienvenue
Porsche Carrera RSR 235
3 GTO 43 Vereinigte Staaten  Ecurie Escargot Vereinigte Staaten  John Graves
Vereinigte Staaten  John O’Steen
Vereinigte Staaten  Dave Helmick
Porsche Carrera RSR 231
4 GTO 91 Mexiko 1934  Bolanos Racing Mexiko 1934  Juan-Carlos Bolanos
Mexiko 1934  Michel Jourdain
Mexiko 1934  Gustavo Bolanos
Porsche Carrera RSR 230
5 GTO 4 Vereinigte Staaten  George Dickinson Vereinigte Staaten  George Dickinson
Vereinigte Staaten  Bill Webbe
Vereinigte Staaten  Harry Theodoracopulos
Porsche Carrera RSR 221
6 GTO 111 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Milt Minter
Kanada  Eppie Wietzes
Ferrari 365 GT4/BB 215
7 GTO 5 Vereinigte Staaten  Bob Harmon Vereinigte Staaten  Bob Harmon
Vereinigte Staaten  Jon Woodner
Porsche Carrera RSR 213
8 GTO 68 Puerto Rico  Diego Febles Racing Puerto Rico  Diego Febles
Vereinigte Staaten  Hiram Cruz
Porsche Carrera RSR 211
9 GTO 87 Vereinigte Staaten  Jones Motorsports Vereinigte Staaten  Harry Jones
Frankreich  Marcel Mignot
Ferrari 365 GTB/4 209
10 GTU 44 Vereinigte Staaten  Montura Ranch Estates Vereinigte Staaten  Tony Garcia
Vereinigte Staaten  Albert Naon
Vereinigte Staaten  John Freyre
Porsche 911S 209
11 GTU 34 Vereinigte Staaten  George Drolsom Vereinigte Staaten  George Drolsom
Vereinigte Staaten  Bob Nagel
Porsche 911S 207
12 GTO 14 Vereinigte Staaten  Holbert's Porsche-Audi Vereinigte Staaten  Al Holbert
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Porsche Carrera RSR 204
13 GTO 79 Vereinigte Staaten  Michael Callas Vereinigte Staaten  Michael Callas
Vereinigte Staaten  Jim Cook
Vereinigte Staaten  Adrian Gang
Porsche Carrera RSR 200
14 GTU 60 Vereinigte Staaten  Rusty Bond Vereinigte Staaten  Rusty Bond
Vereinigte Staaten  George Rollin
Vereinigte Staaten  John Belperche
Porsche 911 200
15 GTU 67 Vereinigte Staaten  David McClain Vereinigte Staaten  David McClain
Vereinigte Staaten  Dave White
Porsche 911 198
16 GTU 84 Vereinigte Staaten  Bob Speakman Vereinigte Staaten  Bob Speakman
Vereinigte Staaten  John Maffucci
Datsun 240Z 197
17 GTU 90 Vereinigte Staaten  Ray Walle Mazda Vereinigte Staaten  Ray Walle
Vereinigte Staaten  Tom Reddy
Mazda RX-3 195
18 GTO 72 Vereinigte Staaten  Bill Arnold Vereinigte Staaten  Bill Arnold
Vereinigte Staaten  Wiley Doran
Chevrolet Corvette 183
19 GTU 29 Vereinigte Staaten  Bruce Mabrito Vereinigte Staaten  Bruce Mabrito
Vereinigte Staaten  Jack Steel
Datsun 240Z 180
20 GT0 82 Vereinigte Staaten  Bill Scott Racing Vereinigte Staaten  Bill Scott
Vereinigte Staaten  Harry MacDonald
Vereinigte Staaten  Bill Neuhof
AMC Gremlin 180
21 GT0 86 Vereinigte Staaten  Dennis Stefl Vereinigte Staaten  Dennis Stefl
Vereinigte Staaten  Robert Fordyce
Chevrolet Corvette 176
22 GT0 32 Vereinigte Staaten  E. F. Miller & Co. Vereinigte Staaten  John Orr
Vereinigte Staaten  Bill Jobe
Chevrolet Corvette 163
23 GTU 914 Vereinigte Staaten  Holbert's Porsche-Audi Vereinigte Staaten  Bill Schmid
Vereinigte Staaten  Doc Bundy
Porsche 914 151
24 GTU 31 Dominikanische Republik  Luiz Garcia Dominikanische Republik  Luiz Garcia
Dominikanische Republik  Jose Arzeno
Puerto Rico  Mandy Gonzalez
BMW 2002 151
25 GTO 48 Vereinigte Staaten  John Carusso Vereinigte Staaten  John Carusso
Vereinigte Staaten  Dick Vreeland
Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Chevrolet Corvette 132
26 GTO 27 Vereinigte Staaten  Robert Davis Vereinigte Staaten  Robert Davis
Vereinigte Staaten  Tico Almeida
Vereinigte Staaten  Joseph DeGirolamo
Chevrolet Corvette 132
27 GTU 47 Vereinigte Staaten  Jacques Groleau Vereinigte Staaten  Jacques Groleau
Vereinigte Staaten  A. J. Brent
Vereinigte Staaten  John Sweeney
Datsun 240Z 124
28 GTU 61 Vereinigte Staaten  Larry Parker Vereinigte Staaten  Larry Parker
Vereinigte Staaten  Robert LaMay
Vereinigte Staaten  Paul Morgan
Ford Pinto 114
29 GTU 58 Vereinigte Staaten  Professional Paint & Body Vereinigte Staaten  Ron Oyler
Vereinigte Staaten  Guy Church
Renault R12 95
Ausgefallen
30 GTO 1 Vereinigte Staaten  Toad Hall Racing Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Mexiko  Billy Sprowls
Mexiko 1934  Andres Contreras
Porsche Carrera RSR 200
31 GTO 92 Vereinigte Staaten  Oest-Tillson Racing Vereinigte Staaten  Mike Tillson
Vereinigte Staaten  Dieter Oest
Porsche Carrera 198
32 GTO 17 Vereinigte Staaten  Vince Gimondo Vereinigte Staaten  Vince Gimondo
Vereinigte Staaten  John Tremblay
Chevrolet Camaro 171
33 GTO 23 Vereinigte Staaten  Armorall Racing Team Vereinigte Staaten  Charlie Kemp
Vereinigte Staaten  Carson Baird
Porsche Carrera RSR 167
34 GTO 73 Vereinigte Staaten  Bob Christiansen Vereinigte Staaten  Bob Christiansen
Vereinigte Staaten  Gary Myers
Chevrolet Camaro 165
35 GTU 45 Vereinigte Staaten  Delta Racing Vereinigte Staaten  Armando Ramirez
Kolumbien  Camilo Mutiz
Kolumbien  Mauricio de Narváez
Porsche 911S 152
36 GTU 46 Vereinigte Staaten  Buzbee Tropical Fish Vereinigte Staaten  Spencer Buzbee
Vereinigte Staaten  Craig Ross
Vereinigte Staaten  William Frates
Datsun 240Z 143
37 GTO 8 Vereinigte Staaten  Bob Beasley Vereinigte Staaten  Bob Beasley
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Porsche Carrera RSR 132
38 GTO 38 Vereinigte Staaten  Roberto Boza Vereinigte Staaten  Roberto Boza
Vereinigte Staaten  Diosdado Diaz
Vereinigte Staaten  Eduardo Garrido
Chevrolet Camaro 128
39 GTO 18 Vereinigte Staaten  Terry Wolters Vereinigte Staaten  Terry Wolters
Vereinigte Staaten  Jack Swanson
Chevrolet Camaro 126
40 GTO 24 Deutschland  BMW Motorsport Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigte Staaten  Sam Posey
BMW 3.0 CSL 102
41 GTO 12 Vereinigte Staaten  Ford Smith Vereinigte Staaten  Ford Smith
Vereinigte Staaten  Clay Young
Vereinigte Staaten  Bennett Aiken
Chevrolet Corvette 102
42 GTO 54 Vereinigte Staaten  Southpoint Porsche Vereinigte Staaten  John Tunstall
Vereinigte Staaten  Joe Jenkins
Porsche Carrera RSR 97
43 GTO 88 Kanada  Maurice Carter Kanada  Maurice Carter
Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Chevrolet Camaro 93
44 GTO 66 Vereinigte Staaten  Nick Craw Vereinigte Staaten  Nick Craw
Vereinigte Staaten  Russ Norburn
BMW 2002 82
45 GTO 76 Vereinigte Staaten  Kidd-America Racing Vereinigte Staaten  Burt Greenwood
Vereinigte Staaten  Scott Voeltz
Vereinigte Staaten  Dana English
Chevrolet Corvette 67
46 GTO 33 Mexiko 1934  Roberto Quintanilla Mexiko 1934  Roberto Quintanilla
Vereinigte Staaten  David Loring
Porsche Carrera RSR 65
47 GTU 28 Puerto Rico  Bonky Fernandez Puerto Rico  Bonky Fernandez
Puerto Rico  Mandy Gonzalez
Puerto Rico  Gustavo Chevres
Lotus Elan 62
48 GTO 62 Vereinigte Staaten  Scott Chapman Vereinigte Staaten  Scott Chapman
Vereinigte Staaten  Bill Hood
Vereinigte Staaten  Bobby Dumont
Chevrolet Corvette 57
49 GTO 49 Vereinigte Staaten  Neil Potter Vereinigte Staaten  Neil Potter
Vereinigte Staaten  Bob Gray
Vereinigte Staaten  Terry Keller
Ford Mustang 54
50 GTU 63 Vereinigte Staaten  Doell Enterprises Vereinigte Staaten  Bob Punch
Vereinigte Staaten  Tom Waugh
Vereinigte Staaten  Eliott Mendenhall
Porsche 911 53
51 GTO 56 Vereinigte Staaten  Doell Enterprises Vereinigte Staaten  Charles Gano
Vereinigte Staaten  Mike Williamson
Vereinigte Staaten  Jerry Parson
Chevrolet Camaro 52
52 GTU 51 Vereinigte Staaten  Johnson-Bozzoni Porsche-Audi Vereinigte Staaten  John Hotchkis
Vereinigte Staaten  Robert Kirby
Vereinigte Staaten  Len Jones
Porsche 914/6 51
53 GTO 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche-Audi Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche Carrera RSR 50
54 GTU 85 Vereinigte Staaten  John Hulen Vereinigte Staaten  John Hulen
Vereinigte Staaten  Ron Coupland
Vereinigte Staaten  Dave Causey
Porsche 914/6 46
55 GTO 95 Mexiko 1934  Sergio Tabe Mexiko 1934  Sergio Tabe
Mexiko 1934  Jose Marron
Mexiko 1934  Fidel Martinez
Porsche Carrera RSR 45
56 GTO 75 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Jerry Thompson
Chevrolet Corvette 42
57 GTU 10 Vereinigte Staaten  Alf Gebhardt Vereinigte Staaten  Alf Gebhardt
Deutschland  Bruno Beilcke
Vereinigte Staaten  Sepp Grinbold
BMW 2002 38
58 GTO 40 Vereinigte Staaten  John Hastings Vereinigte Staaten  John Hastings
Vereinigte Staaten  Glenn Bunch
Jaguar XKE 34
59 GTO 26 Vereinigte Staaten  Tim Chitwood Vereinigte Staaten  Tim Chitwood
Vereinigte Staaten  Joie Chitwood junior
Chevrolet Camaro 33
60 GTU 50 Vereinigte Staaten  Pedro Vazquez Vereinigte Staaten  Pedro Vazquez
Vereinigte Staaten  Manuel Quintana
Vereinigte Staaten  Donald Yenko
Porsche 911S 29
61 GTO 55 Vereinigte Staaten  Henry Simon Vereinigte Staaten  Henry Simon
Vereinigte Staaten  Kirby Stumpff
Vereinigte Staaten  Augusto Molina
Ford Mustang 20
62 GTU 53 Vereinigte Staaten  Arthur Mollin Vereinigte Staaten  Arthur Mollin
Vereinigte Staaten  Art Riley
Volvo 142 19
63 GTO 77 Vereinigte Staaten  Ralph Noseda Vereinigte Staaten  Ralph Noseda
Vereinigte Staaten  Ray Mummery
Vereinigte Staaten  Richard Small
Chevrolet Camaro 17
64 GTO 57 Vereinigte Staaten  Marty Hinze Vereinigte Staaten  Marty Hinze
Vereinigte Staaten  Bob Grossman
De Tomaso Pantera 16
65 GTO 22 Vereinigte Staaten  Dale Kreider Vereinigte Staaten  Dale Kreider
Vereinigte Staaten  Bob DeMarco
Chevrolet Corvette 16
66 GTO 9 Vereinigte Staaten  Tony Ansley Vereinigte Staaten  Tony Ansley
Vereinigte Staaten  Ron Connelly
Vereinigte Staaten  Jim Woodall
Chevrolet Corvette 16
67 GTU 69 Kolumbien  Juan Montalvo Kolumbien  Juan Montalvo
Vereinigte Staaten  Jim Grob
Ford Escort 8
68 GTO 74 Kanada  Ludwig Heinrath Kanada  Norm Ridgely
Kanada  Ludwig Heimrath senior
Porsche Carrera RSR 5
69 GTO 2 Mexiko 1934  Daniel Muniz Mexiko 1934  Daniel Muniz
Vereinigte Staaten  Johnny Gerber
Mexiko 1934  Miguel Muniz
BMW 3.0 CSL 3
Nicht gestartet
70 GTO 3 Vereinigte Staaten  Ippocampos Racing Vereinigte Staaten  Harry Theodoracopulos
Vereinigte Staaten  Skip Barber
Ford Capri RS 1
71 GTO 41 Vereinigte Staaten  Herb Jones Vereinigte Staaten  Herb Jones
Vereinigte Staaten  Phil Currin
Vereinigte Staaten  Steve Faul
Chevrolet Camaro 2
72 GTU 52 Vereinigte Staaten  Charles Kleinschmidt Vereinigte Staaten  Charles Kleinschmidt
Vereinigte Staaten  Jack Andrus
Vereinigte Staaten  Lee Culpepper
MGB 3
73 GTO 71 Vereinigte Staaten  Levi's Team Highball Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Dennis Shaw
AMC Gremlin 4
74 GTU 83 Vereinigte Staaten  PPC Racing Vereinigte Staaten  Louis McAlpine
Vereinigte Staaten  Miller
Vereinigte Staaten  Harding
Austin Mini-Cooper 5
75 GTU 83 Vereinigte Staaten  Bobby Diehl Vereinigte Staaten  Ted Kempgens Chevrolet Corvette 6
Nicht qualifiziert
76 GTU 03 Vereinigte Staaten  Ozone Industries Vereinigte Staaten  Philip Dann
Vereinigte Staaten  Stephen Bond
Opel GT 7
77 GTO 6 Vereinigte Staaten  Byron Cook Vereinigte Staaten  Byron Cook
Vereinigte Staaten  George Bryan
Vereinigte Staaten  Bill McDil
Chevrolet Camaro 8
78 GTU 37 Vereinigte Staaten  Tom Fraser Vereinigte Staaten  Tom Fraser
Vereinigte Staaten  Tommy Archer
Datsun 510 9
79 GTU 39 Vereinigte Staaten  Dean Donley Vereinigte Staaten  Dean Donley
Vereinigte Staaten  Ben Scott
Vereinigte Staaten  Reggie Smith
MGB 10
80 GTO 65 Vereinigte Staaten  Ahmed Valhuerdi Vereinigte Staaten  Ahmed Valhuerdi
Vereinigte Staaten  Manuel Mendez
Vereinigte Staaten  Tony Garcia
Shelby GT350 11
81 GTU 70 Vereinigte Staaten  Starbrite Vereinigte Staaten  Tom Kuenz
Vereinigte Staaten  Dale Elgie
Datsun 510 12
82 GTO 78 Vereinigte Staaten  Tom Ross Vereinigte Staaten  Tom Ross
Vereinigte Staaten  Louis Beres
Ford Mustang 13
83 GTU 81 Vereinigte Staaten  Dean Craven Vereinigte Staaten  Dean Craven
Vereinigte Staaten  David Horniman
Ford Pinto 14
84 GTO 98 Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob
Vereinigte Staaten  Mike Yates
Chevrolet Corvette 15

1 Antriebswellendefekt vor dem Rennen 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 zurückgezogen 5 zurückgezogen 6 nicht gestartet 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert 11 nicht qualifiziert 12 nicht qualifiziert 13 nicht qualifiziert 14 nicht qualifiziert 15 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
85 GTO 7 Vereinigte Staaten  Bob Buchler Vereinigte Staaten  Bob Buchler
Vereinigte Staaten  Eddie Johnson
Chevrolet Nova
86 GTO 15 Vereinigte Staaten  Garcia Racing Vereinigte Staaten  Javier Garcia
Vereinigte Staaten  George Garcia
Kolumbien  Manuel Garcia
Chevrolet Corvette
87 GTU 19 Vereinigte Staaten  Aubrey Bowles Vereinigte Staaten  Aubrey Bowles
Vereinigte Staaten  Philip Reynolds
Porsche 911S
88 GTO 20 Vereinigte Staaten  Dennis Dallmeyer Jack Refenning Vereinigte Staaten  Dennis Dallmeyer
Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Vereinigte Staaten  Scott Chapman
Pontiac Firebird
89 GTU 42 Vereinigte Staaten  Richard Hughes Vereinigte Staaten  Richard Hughes
Vereinigte Staaten  Fred Geisel
Vereinigte Staaten  Robert Whitaker
Datsun 510
90 GTO 64 Vereinigte Staaten  C. C. Canada Vereinigte Staaten  C. C. Canada
Vereinigte Staaten  Russ Boykin
Chevrolet Camaro
91 GTO 64 Vereinigte Staaten  Carmon Solomone Vereinigte Staaten  Carmon Solomone
Vereinigte Staaten  Fred Land
Chevrolet Camaro
92 GTO 64 Vereinigte Staaten  Tony Vinas Vereinigte Staaten  Tony Vinas
Vereinigte Staaten  Miguel Perez
Chevrolet Camaro

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTO Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Australien  Allan Moffat Vereinigte Staaten  Sam Posey Deutschland  Hans-Joachim Stuck BMW 3.0 CSL Gesamtsieg
GTU Vereinigte Staaten  Tony Garcia Vereinigte Staaten  Albert Naon Vereinigte Staaten  John Freyre Porsche 911S Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 92
  • Gestartet: 69
  • Gewertet: 29
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: wolkig und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:03:28,846 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 238
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1991,724 km
  • Siegerschnitt: 165,183 km/h
  • Pole Position: Hans-Joachim Stuck – BMW 3.0 CSL (#24)
  • Schnellste Rennrunde: Hans-Joachim Stuck – BMW 3.0 CSL (#24) 2.49.200 - 178,055 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur IMSA-GT-Serie 1975

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1975
IMSA-GT-Meisterschaft Nachfolgerennen
100-Meilen-Rennen von Road Atlanta 1975, 1. Rennen