Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1971

12-Stunden-Rennen
Der Porsche 917K mit der Startnummer 3; Siegerwagen von Vic Elford und Gérard Larrousse
Der Penske-Racing-Ferrari 512M mit dem Mark Donohue und David Hobbs an die sechste Stelle der Gesamtwertung fuhren

Das 19. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 12 Hours of Sebring, Sebring, fand am 20. März 1971 auf dem Sebring International Raceway statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Schon 1970 war absehbar, dass sich das 12-Stunden-Rennen in seiner bisherigen Form nur mehr schwer durchführen ließ. Wie in den Jahren zuvor beanstandeten die Funktionäre des Internationalen Motorsportverbandes die mangelnden Sicherheitseinrichtungen an der Rennstrecke. Aber Veranstalter Alec Ulmann hatte kaum Möglichkeiten der Verbesserung. Er mietete die Rennstrecke jedes Jahr vom Eigentümer des Flughafens, auf dem sich die Rennbahn befand, und konnte Anpassungen nur schwer durchsetzten. Der Plan, eine neue Rennstrecke zu bauen, blieb im Stadium der Entwürfe, da ein Bau für ihn nicht finanzierbar war. Ulmann musste zur Kenntnis nehmen, dass sich der Sportwagensport seit dem Beginn des Rennens vor neunzehn Jahren grundlegend geändert hatte. Da die Rennwagen immer schneller wurden, stiegen auch die Sicherheitsbedürfnisse. Dennoch erhielt das Rennen im Winter 1970/71 wieder den Status eines Weltmeisterschaftslaufs.

Wie im Jahr davor fand die Auseinandersetzung um den Sieg zwischen den Marken Porsche und Ferrari statt, die nach Aus- und Unfällen der beiden schnellsten Ferraris – dem Werkes-312PB und dem Penske-Racing-512M – mit einem Sieg des Porsche 917K von Vic Elford und Gérard Larrousse endete.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3 Deutschland Bundesrepublik  Martini & Rossi Racing Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Frankreich  Gérard Larrousse
Porsche 917K 260
2 P 3.0 33 Italien  Autodelta S.p.a. Italien  Nanni Galli
Deutschland Bundesrepublik  Rolf Stommelen
Alfa Romeo T33/3 257
3 P 3.0 32 Italien  Autodelta S.p.a Italien  Andrea de Adamich
Frankreich  Henri Pescarolo
Italien  Nino Vaccarella
Alfa Romeo T33/3 248
4 S 2 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Ltd. Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver
Porsche 917K 248
5 S 1 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Ltd. Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 917K 244
6 S 6 Vereinigte Staaten  Penske White Racing Vereinigte Staaten  Mark Donohue
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Ferrari 512M 243
7 GT + 2.5 48 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Dick Smothers
Chevrolet Corvette 218
8 P 3.0 21 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti junior
Kanada  George Eaton
Ferrari 312P/71 213
9 GT 2.5 31 Vereinigte Staaten  Locke Lake Colony & Waterville Estates Vereinigte Staaten  Jim Locke
Vereinigte Staaten  Bert Everett
Porsche 911T 203
10 GT + 2.5 57 Vereinigte Staaten  Dave Heinz Racing Inc. Vereinigte Staaten  Dave Heinz
Vereinigte Staaten  Robert Johnson
Vereinigte Staaten  Or Costanzo
Chevrolet Corvette 199
11 T 2.5 39 Vereinigte Staaten  K&T Enterprises Vereinigte Staaten  Ash Tisdelle
Vereinigte Staaten  Peter Kirill
Porsche 911S 199
12 S 24 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Harley Cluxton
Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Ferrari 365 GTB/4 195
13 T + 2.5 47 Vereinigte Staaten  Bruce Behrens Racing Vereinigte Staaten  John Tremblay
Vereinigte Staaten  Bill McDill
Chevrolet Camaro 193
14 GT 2.5 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Audi Corp. Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche 914/6 192
15 T + 2.5 89 Vereinigte Staaten  Houghton Smith Vereinigte Staaten  Bert Gafford
Vereinigte Staaten  Houghton Smith
Chevrolet Camaro 191
16 GT 2.5 81 Vereinigte Staaten  Ray Walle Ent. Inc. Vereinigte Staaten  Ray Walle
Vereinigte Staaten  Tom Davey
Vereinigte Staaten  Tom Reddy
Porsche 911S 187
17 GT 2.5 5 Kanada  Jacques Duval Kanada  Jacques Duval
Kanada  George Nicholas
Vereinigte Staaten  Bob Bailey
Porsche 914/6 187
18 T + 2.5 19 Vereinigte Staaten  Tom Ciccone Vereinigte Staaten  Tom Ciccone
Vereinigte Staaten  Len Greenhalgh
Vereinigte Staaten  Dick Roberts
Chevrolet Camaro 183
19 T + 2.5 19 Vereinigte Staaten  Boykin Auto Repair Vereinigte Staaten  C. C. Canada
Vereinigte Staaten  Bob Christiansen
Chevrolet Camaro 183
20 GT 2.5 40 Vereinigte Staaten  Bozzani Porsche Inc. Vereinigte Staaten  John Hotchkis
Vereinigte Staaten  Robert Kirby
Porsche 911S 180
21 GT 2.5 60 Vereinigte Staaten  Wheel Sport Ent. Vereinigte Staaten  Michael Walker
Vereinigte Staaten  Daryl Springer
Porsche 911S 176
22 T + 2.5 52 Vereinigte Staaten  Bob Mitchell Vereinigte Staaten  Bob Mitchell
Vereinigte Staaten  Charlie Kemp
Chevrolet Camaro 158
23 T 2.5 84 Vereinigte Staaten  Del Taylor Vereinigte Staaten  Ron Goldleaf
Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor
Vereinigte Staaten  Bob Wheat
Alfa Romeo GTV 148
24 T + 2.5 63 Vereinigte Staaten  Preston Hood Chevrolet Vereinigte Staaten  John Elliott
Vereinigte Staaten  Don Gwynne
Chevrolet Camaro 142
Nicht klassiert
25 S 74 Vereinigte Staaten  Dr. Mervin Rosen Vereinigte Staaten  Merv Rosen
Vereinigte Staaten  Dick Jacobs
Porsche 906 172
26 GT + 2.5 11 Vereinigte Staaten  Troy Promotions Inc. Vereinigte Staaten  Donald Yenko
Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Vereinigte Staaten  Jerry Thompson
Chevrolet Corvette 150
27 P 2.0 17 Vereinigte Staaten  Ring-Free Oil Racing Team Vereinigte Staaten  Tom Fraser
Vereinigte Staaten  Charles Reynolds
Frankreich  Jean Sage
Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
Chevron B16 141
28 T + 2.5 42 Vereinigte Staaten  Garcia Racing Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  Javier Garcia
Vereinigte Staaten  Ralph Noseda
Chevrolet Camaro 133
29 GT 2.5 29 Vereinigte Staaten  Ralph Meaney Inc. Vereinigte Staaten  Stephen Behr
Vereinigte Staaten  Charles Conrad
Vereinigte Staaten  John Buffum
Porsche 914/6 112
30 T + 2.5 66 Vereinigte Staaten  Performance Automobile Vereinigte Staaten  Richard Small
Vereinigte Staaten  Robert Fordyce
Chevrolet Camaro 111
Ausgefallen
31 S 74 Vereinigte Staaten  Ralph Meaney Inc. Vereinigte Staaten  Ralph Meaney
Vereinigte Staaten  Gary Wright
Vereinigte Staaten  Forry Laucks
Porsche 914/6 187
32 S 22 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Peter Revson
Vereinigte Staaten  Swede Savage
Ferrari 512M 169
33 S 58 Vereinigte Staaten  Nationwide Food Brokers Racing Team Vereinigte Staaten  Mike Rahal
Vereinigte Staaten  Werner Frank
Vereinigte Staaten  Hugh Wise
Porsche 906 167
34 P 2.0 61 Vereinigte Staaten  Promotional Advertising Corp. Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter
Vereinigte Staaten  Tony Belcher
Lola T210 161
35 T + 2.5 88 Vereinigte Staaten  S-Car-Go-Racing Vereinigte Staaten  John Oliver
Vereinigte Staaten  John Maynard
Vereinigte Staaten  Peter Flanagan
Chevrolet Camaro 131
36 P 3.0 25 Italien  Ferrari Automobili Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Belgien  Jacky Ickx
Ferrari 312PB 117
37 S 23 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum
Vereinigte Staaten  Sam Posey
Ferrari 512S 114
38 P 2.0 16 Vereinigte Staaten  Ring-Free Oil Racing Team Vereinigte Staaten  Bobby Rinzler
Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
Chevron B16 113
39 GT + 2.5 86 Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob
Vereinigte Staaten  Ed Lowther
Chevrolet Corvette 108
40 T + 2.5 43 Kolumbien  Garcia Racing Kolumbien  Manuel Garcia
Kolumbien  Santiago Gonzalez
Vereinigte Staaten  Norberto Mastandrea
Chevrolet Chevy II 103
41 T + 2.5 44 Vereinigte Staaten  Reventlow-Pettey Automobiles Vereinigte Staaten  Paul Pettey
Vereinigte Staaten  Tom Dutton
Ford Mustang 95
42 T + 2.5 38 Vereinigte Staaten  John Belperche Vereinigte Staaten  Manuel Quintana
Vereinigte Staaten  John Belperche
Vereinigte Staaten  Reinaldo Almeida
Shelby GT500 76
43 T + 2.5 35 Vereinigte Staaten  Collins-Wilson Racing Ent. Vereinigte Staaten  Larry Wilson
Vereinigte Staaten  Vincent Collins
Chevrolet Camaro 64
44 P 2.0 54 Vereinigte Staaten  Automobiles of Italy Inc. Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten  Bill Pryor
Vereinigte Staaten  Brian Goellnicht
Abarth 2000SP 61
45 T + 2.5 71 Vereinigte Staaten  Takondo Racing Vereinigte Staaten  Vince Gimondo
Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich
Chevrolet Camaro 61
46 P 2.0 56 Deutschland Bundesrepublik  Joseph Greger Deutschland Bundesrepublik  Joseph Greger
Deutschland Bundesrepublik  Hans-Dieter Weigel
Porsche 907 53
47 GT + 2.5 50 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  Allan Barker
Vereinigte Staaten  Gene Harrington
Chevrolet Corvette 50
48 GT + 2.5 12 Vereinigte Staaten  Troy Promotions Inc. Vereinigte Staaten  Jerry Thompson
Vereinigte Staaten  John Mahler
Chevrolet Corvette 42
49 T + 2.5 46 Vereinigte Staaten  Sebring Racing Inc. Vereinigte Staaten  Bob Gray
Vereinigte Staaten  Terry Keller
Vereinigte Staaten  Len Magner
Ford Mustang 39
50 GT 2.5 52 Vereinigte Staaten  Waldron Motors Racing Team Vereinigte Staaten  Ben Scott
Vereinigte Staaten  Lowell Lanier
Vereinigte Staaten  Dave Houser
MGB 35
51 S 20 Vereinigte Staaten  Young American Racing Team Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Vereinigte Staaten  Gregg Young
Ferrari 512M 29
52 P 3.0 34 Italien  Autodelta S.p.a. Italien  Nino Vaccarella
Niederlande  Toine Hezemans
Alfa Romeo T33/3 27
53 GT 2.5 51 Vereinigte Staaten  Waldron Motors Racing Team Vereinigte Staaten  Jim Gammon
Vereinigte Staaten  Dean Donley
MGB 25
54 GT 2.5 15 Vereinigte Staaten  Toad Hall Racing Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Porsche 911S 23
55 S 26 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Chuck Parsons
Vereinigte Staaten  David Weir
Ferrari 512S 20
56 T + 2.5 92 Vereinigte Staaten  B. F. Goodrich Tire Co. Kanada  John Cordts
Vereinigte Staaten  Don Pike
Chevrolet Camaro 6
57 P 2.0 18 Vereinigte Staaten  Ring-Free Oil Racing Team Vereinigte Staaten  Janet Guthrie
Irland  Rosemary Smith
Chevron B16 1
Nicht gestartet
58 GT + 2.5 64 Vereinigte Staaten  Bob Baechle Vereinigte Staaten  Bob Baechle
Vereinigte Staaten  Robert Luebbe
Chevrolet Corvette 1
59 S T Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Ltd. Schweiz  Joseph Siffert Porsche 917K 2
Nicht qualifiziert
60 GT + 2.5 7 Vereinigte Staaten  Blessing Racing Inc. Vereinigte Staaten  Mike Rand
Vereinigte Staaten  Randy Blessing
Shelby Cobra 3
61 GT + 2.5 9 Vereinigte Staaten  Simone Fleming Vereinigte Staaten  Paul Fleming
Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Bill Barnes
Chevrolet Corvette 4
62 T 2.5 53 Vereinigte Staaten  Marion Dickson Vereinigte Staaten  Warren Drescher
Vereinigte Staaten  Robert Luchette
Ford Cortina Lotus 5
63 T 2.5 55 Vereinigte Staaten  Clearwater Datsun Vereinigte Staaten  Bobby Clark
Vereinigte Staaten  Ray Kessler
Vereinigte Staaten  Don Kearney
Datsun 510 6
64 T 2.5 69 Vereinigte Staaten  Triton Racing Vereinigte Staaten  John Howard
Vereinigte Staaten  Raymond Gage
Ford Escort 7
65 T 2.5 78 Vereinigte Staaten  George Sanderson Vereinigte Staaten  Ron Polimeni
Vereinigte Staaten  Robert Theall
Volvo 122S 8
66 T 2.5 80 Vereinigte Staaten  Jack Baldwin Vereinigte Staaten  Jack Baldwin
Vereinigte Staaten  Jerry Jacob
Datsun 510 9
67 T 2.5 83 Kolumbien  German Motors Inc. & Chem Air Spray Inc. Vereinigte Staaten  Juan Montalvo
Vereinigte Staaten  Tony Garcia
Vereinigte Staaten  Alfonso Gómez-Mena
BMW 2002 10

1 nicht gestartet 2 Trainingswagen 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
68 GT + 2.5 10 Vereinigte Staaten  Iroquois Racing Association Vereinigte Staaten  Bill Schumacher
Vereinigte Staaten  Bob Kiefer
Chevrolet Corvette
69 T 2.5 82 Vereinigte Staaten  Pro-Race Inc. Vereinigte Staaten  Robert Whitaker
Vereinigte Staaten  John Tunstall
Alfa Romeo GTA

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S Vereinigtes Konigreich  Vic Elford Frankreich  Gérard Larrousse Porsche 917K Gesamtsieg
P 3.0 Italien  Nanni Galli Deutschland Bundesrepublik  Rolf Stommelen Alfa Romeo T33/3 Rang 2
P 2.0 kein Teilnehmer im Ziel
GT + 2.5 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  Dick Smothers Chevrolet Corvette Rang 7
GT 2.5 Vereinigte Staaten  Jim Locke Vereinigte Staaten  Bert Everett Porsche 911T Rang 9
T + 2.5 Vereinigte Staaten  John Tremblay Vereinigte Staaten  Bill McDill Chevrolet Camaro Rang 13
T 2.5 Vereinigte Staaten  Ash Tisdelle Vereinigte Staaten  Peter Kirill Porsche 911S Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 69
  • Gestartet: 57
  • Gewertet: 24
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:03,770 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 260
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2175,833 km
  • Siegerschnitt: 181,053 km/h
  • Pole Position: Mark Donohue - Ferrari 512M (#6) - 2.31.650 = 198,661 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Joseph Siffert - Porsche 917K (#1) - 2.30.460 = 200,231km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1971

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1971
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Brands Hatch 1971