Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Daytona 1970

Sportwagenrennen
Porsche 917K mit der Startnummer 2; Siegerwagen von Pedro Rodríguez, Leo Kinnunen und Jo Siffert
Ferrari 312P Coupe
Matra-Simca MS650

Das fünfte 24-Stunden-Rennen von Daytona, auch Ninth Annual World's Championship 24 Hours of Daytona International Road Race, Daytona International Speedway, Daytona Beach, Florida, fand am 1. und 2. Februar 1970 auf dem Daytona International Speedway statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

1970 begann die Zusammenarbeit zwischen der Porsche-Rennabteilung und John Wyer Automotive, dem Team von John Wyer. Zwei Wochen nach dem Ende der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1969 wurde das Team zu Testfahrten mit dem Porsche 917 eingeladen. Der Test fand auf dem Österreichring statt, wo 14 Tage zuvor das 1000-km-Rennen von Zeltweg ausgetragen wurde, bei dem zwei Porsche 917 auf den Mirage M3 von Wyer trafen. Wyer war mit der kompletten Führungsmannschaft – David Yorke, Ermanno Cuoghi, Peter Davies und John Horsman – angereist und testete den Wagen unter der Leitung der Porsche-Techniker Peter Falk und Helmut Flegl ausgiebig. Gefahren wurden die Tests von den Porsche-Werksfahrern Kurt Ahrens, Leo Kinnunen und Brian Redman sowie von Piers Courage, der auf ein Engagement bei Wyer hoffte. Es war der entscheidende Test für den Porsche 917, wo John Horsman eine breite Platte am Heck des Rennwagens (ähnlich einem Gurney Flap, nur größer) anbrachte und damit die aerodynamischen Probleme am Fahrzeug endgültig löste[1]. Der Vertrag zwischen Porsche und Wyer umfasste den Einsatz von zwei Wagen während der gesamten Saison und die Übernahme der beiden Porsche-Werkspiloten Jo Siffert und Brian Redman. Die weiteren beiden Piloten durfte Wyer wählen. Wunschpilot Jacky Ickx stand nach seinem Wechsel zur Scuderia Ferrari nicht zur Verfügung. Umgekehrt hatte Pedro Rodríguez den italienischen Rennstall nach nur einem Jahr wieder verlassen und war in der Formel 1 zu B.R.M. gewechselt. Rodríguez war bereits für Wyer gefahren und kehrte nunmehr zu diesem Team zurück. Vierter Fahrer sollte David Hobbs werden, der zur Stammmannschaft von Wyer zählte. Bei einem Test im Herbst waren durch einen Schaltfehler von Hobbs alle Ventile des V12-Motors eines 917 zerstört worden. Ferdinand Piëch war darüber derart verärgert, dass er auf der Ablösung von Hobbs bestand. Wyer musste schließlich einwilligen und Leo Kinnunen als vierten Fahrer akzeptieren[2]

1969 hatte das Porsche Team mit großem Aufwand die Weltmeisterschaft gewonnen. 1970 nahm neben Wyer das von Louise Piëch geführte Team von Porsche Salzburg die Werkseinsätze wahr. Die Verträge eines großen Teils der Piloten wurden verlängert. Hart getroffen wurde Porsche vom tödlichen Unfall Gerhard Mitters. Mitter war langjähriger Werksfahrer und beim Training zum Großen Preis von Deutschland 1969 auf einem Formel-2-BMW F269 tödlich verunglückt. Sein Freund und Teamkollege Udo Schütz erklärte daraufhin seinen Rücktritt. Der einzige Abgang betraf Rolf Stommelen, der zu Autodelta wechselte.

Das RennenBearbeiten

In Daytona waren drei Porsche 917 am Start. Neben den beiden Wyer-Wagen für Siffert/Redman und Rodríguez/Kinnunen ein Porsche-Salzburg-917 für Kurt Ahrens und Vic Elford. Sein Renndebüt gab der Ferrari 512S, der neue Einsatzwagen der Scuderia. Drei der neuen 5-Liter-Rennwagen wurden von der Scuderia gemeldet und den Fahrerteams Mario Andretti/Arturo Merzario, Jacky Ickx/Peter Schetty und Nino Vaccarella/Ignazio Giunti anvertraut. Einen vierten 512S meldete Luigi Chinettis North American Racing Team für Dan Gurney und Chuck Parsons. Das nordamerikanische Ferrari-Team kam mit großer Mannschaft zum Rennen. Neben dem 512S gab es zwei 312P-Coupés für Sam Posey/Mike Parkes (der ein Comeback als Fahrer gab) und Tony Adamowicz/David Piper, einen 250LM für Gregg Young und Luigi Chinetti junior, einen Ferrari 275 GTB/C für Harley Cluxton/Gordon Tatum sowie einen Ferrari 365 GTB/4 für Ronnie Bucknum/Wilbur Pickett. Einen weiteren 512S fuhren die beiden vermögenden Italiener Corrado Manfredini und Giampiero Moretti.

Matra Sports meldete zwei MS650. Während Jean-Pierre Beltoise und Henri Pescarolo ein völlig neues Fahrgestell erhielten, war für Jack Brabham und François Cevert der Wagen vorgesehen, mit dem Beltoise und Piers Courage Gesamtvierte beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1969 geworden waren. Auf dem Weg von New York City nach Daytona Beach hatte der Matra-Transporter einen Unfall. Dabei wurden die beiden Wagen so stark beschädigt, dass aus Buenos Aires ein drittes Fahrgestell eingeflogen werden musste. Der Wagen, mit dem Beltoise und Pescarolo das 1000-km-Rennen von Buenos Aires[3] gewonnen hatten, diente als Teilespender für die beide lädierten Einsatzwagen.

Die beiden Wyer-Porsche 917 dominierten das Rennen. Vom Start weg führten Jo Siffert und Brian Redman im Wagen mit der Startnummer 1 vor den Teamkollegen. Nach drei Stunden Fahrzeit musste Brian Redman mit einem Reifenschaden rechts hinten zu einem ungeplanten Halt die Box anfahren und verlor dabei die Führung an Leo Kinnunen. Sich lösende Gummiteile des Reifens hatten Teile der Karossiere beschädigt, die notdürftig repariert werden musste. Auch die Bremsscheibe wurde gewechselt. In der Nacht kamen Kuppungsprobleme dazu. Der Ferrari 512S von Mario Andretti und Arturo Merzario übernahm nach den ersten Tankstopps der beiden Wyer-Porsche 917 kurz die erste Position im Rennen und lag in den Nachtstunden lange an der zweiten Stelle. Diese wurde durch eine Reparatur an der Aufhängung in der letzten Phase des Rennens noch an den Siffert/Redman-Porsche verloren.

Der Gurney/Parsons-512S lag lange an der dritten Stelle der Gesamtwertung. Nach einer Kollision beim Überrunden – Chuck Parsons saß am Steuer – hatte auch dieser Wagen mit einer sich lösenden Karosserie zu kämpfen. Wie beim Siffert/Redman-917 wurde bei jedem Boxenstopp mit Klebeband gearbeitet. Ein Getriebeschaden führte nach 464 gefahrenen Runden zum Ausfall des Wagens. Am Ende gab es einen Doppelsieg für das Team von John Wyer.

Für Unmut sorgten die vielen SCCA-Boxen-Marshalls, die für einiges Chaos an den Boxen sorgten und den Teams nicht selten sich widersprechende Anweisungen gaben. Noch während des Rennens beschwerten sich einige Teamchefs bei Bill France senior, dass diese Vorgehensweise nicht den Standards bei internationalen Sportwagenrennen entspräche.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 2 Vereinigtes Konigreich  J. W. Engineering Mexiko  Pedro Rodríguez
Finnland  Leo Kinnunen
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 917K 724
2 S 1 Vereinigtes Konigreich  J. W. Engineering Schweiz  Jo Siffert
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 917K 679
3 S 28 Italien  Ferrari s.p.a. Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Italien  Arturo Merzario
Belgien  Jacky Ickx
Ferrari 512S 676
4 P 24 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Sam Posey
Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Ferrari 312P Coupe 647
5 P 23 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Tony Adamowicz
Vereinigtes Konigreich  David Piper
Ferrari 312P Coupe 632
6 GT + 2.0 7 Vereinigte Staaten  Owens Corning Fibreglass Vereinigte Staaten  Jerry Thompson
Vereinigte Staaten  John Mahler
Chevrolet Corvette 608
7 S 21 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Gregg Young
Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti junior
Ferrari 250LM 603
8 S 18 Vereinigte Staaten  William Wonder Inc. Vereinigte Staaten  William Wonder
Vereinigte Staaten  Ray Cuomo
Ford GT40 579
9 P 40 Vereinigte Staaten  Gregg Loomis Vereinigte Staaten  Gregg Loomis
Vereinigte Staaten  Bert Everett
Porsche 906E 573
10 P 33 Frankreich  Matra Sports Frankreich  François Cevert
Australien  Jack Brabham
Matra-Simca MS650 565
11 GT + 2.0 89 Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob
Vereinigte Staaten  Dave Dooley
Chevrolet Corvette 545
12 T + 2.0 12 Vereinigte Staaten  Bob Mitchell Vereinigte Staaten  Bob Mitchell
Vereinigte Staaten  Charlie Kemp
Chevrole Camaro 535
13 GT + 2.0 6 Vereinigte Staaten  Owens Corning Fibreglass Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Vereinigte Staaten  Dick Lang
Chevrolet Corvette 534
14 GT 2.0 74 Vereinigte Staaten  Ralph Meaney Vereinigte Staaten  Ralph Meaney
Vereinigte Staaten  Gary Wright
Vereinigte Staaten  Bill Bean
Porsche 911S 533
15 GT + 2.0 90 Vereinigte Staaten  Or Costanzo Vereinigte Staaten  Or Costanzo
Vereinigte Staaten  Dave Heinz
Chevrolet Corvette 521
16 T + 2.0 14 Vereinigte Staaten  Ray Cuomo Racing Vereinigte Staaten  Ray Cuomo
Vereinigte Staaten  Bernard Gimbel
Vereinigte Staaten  George Lisberg
Ford Mustang 520
17 T + 2.0 95 Vereinigte Staaten  Bruce Behrens Racing Vereinigte Staaten  Mike Brockman
Vereinigte Staaten  John Tremblay
Chevrolet Camaro Z28 511
18 P 34 Frankreich  Matra Sports Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Henri Pescarolo
Matra-Simca MS650 509
19 T + 2.0 11 Vereinigte Staaten  Laurel Racing Vereinigte Staaten  Larry Brock
Vereinigte Staaten  Larry Dent
Chevrolet Camaro 507
20 GT 2.0 78 Vereinigte Staaten  Waldron Motors Vereinigte Staaten  John Belperche
Vereinigte Staaten  Tony Lilly
Vereinigte Staaten  Don Pickett
MGB 504
21 GT 2.0 79 Vereinigte Staaten  Waldron Motors Vereinigte Staaten  Chris Waldron
Vereinigte Staaten  Lowell Lanier
Vereinigte Staaten  Bill Barros
MGB 490
22 T 2.0 48 Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor
Vereinigte Staaten  Hank Sheldon
Alfa Romeo 1750 GTV 478
23 T 2.0 38 Vereinigte Staaten  Simone Fleming Vereinigte Staaten  Paul Fleming
Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Fiat 124 Sport coupé 473
24 GT 2.0 76 Vereinigte Staaten  Scotty Addison Vereinigte Staaten  Scotty Addison
Vereinigte Staaten  Erhard Dahm
Porsche 911S 462
25 T + 2.0 98 Vereinigte Staaten  Norberto Mastandrea Vereinigte Staaten  Norberto Mastandrea
Vereinigte Staaten  Smokey Drolet
Vereinigte Staaten  Rajah Rodgers
Chevrolet Camaro 409
26 T + 2.0 83 Vereinigte Staaten  Vincent Collins Vereinigte Staaten  Vincent Collins
Vereinigte Staaten  Larry Wilson
Ford Mustang 407
27 P 71 Vereinigte Staaten  Walle Enterprises Vereinigte Staaten  Ray Walle
Vereinigte Staaten  Bob Speakman
TVR Vixen 364
Ausgefallen
28 GT + 2.0 9 Vereinigte Staaten  Mamie Reynolds Gregory Vereinigte Staaten  Don Yenko
Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Chevrolet Camaro 542
29 S 25 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Vereinigte Staaten  Chuck Parsons
Ferrari 512S 464
30 GT + 2.0 8 Vereinigte Staaten  Forma Scientific Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Vereinigte Staaten  Robert Johnson
Vereinigte Staaten  Jim Greendyke
Chevrolet Corvette 457
31 S 47 Vereinigte Staaten  Sports Motors Inc. Vereinigte Staaten  Jim Bandy
Vereinigte Staaten  Fred Stevenson
Vereinigte Staaten  Carl Williams
Lotus 47 442
32 S 30 Italien  Squadra Picchio-Rosso Italien  Corrado Manfredini
Italien  Giampiero Moretti
Ferrari 512S 412
33 P 53 Finnland  Racing Team AAW Finnland  Hans Laine
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 908/02 385
34 P 43 Vereinigte Staaten  William Harris Vereinigte Staaten  William Harris
Vereinigte Staaten  Richard Lewis
Austin-Healey Sprite 373
35 GT 2.0 72 Kanada  Jacques Duval Kanada  Jacques Duval
Vereinigte Staaten  Bob Bailey
Porsche 911T 365
36 T + 2.0 97 Vereinigte Staaten  Preston Hood Chevrolet Vereinigte Staaten  John Elliott
Vereinigte Staaten  Don Gwynne
Chevrolet Camaro Z28 354
37 S 3 Osterreich  Porsche Konstruktionen KG Deutschland  Kurt Ahrens
Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Porsche 917K 337
38 GT + 2.0 34 Vereinigte Staaten  Susan Cummings Vereinigte Staaten  Don Cummings
Vereinigte Staaten  Warren Stumes
Shelby GT350 327
39 T + 2.0 15 Vereinigte Staaten  Bob Fryer Vereinigte Staaten  Ed Lowther
Vereinigte Staaten  Bob Nagel
Chevrolet Camaro 320
40 S 20 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Harley Cluxton
Vereinigte Staaten  Gordon Tatum
Ferrari 275 GTB/C 308
41 S 17 Vereinigtes Konigreich  Trevor Graham Vereinigtes Konigreich  Piers Forester
Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
Ford GT40 299
42 GT 2.0 77 Vereinigte Staaten  Toad Hall Racing Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Vereinigte Staaten  Bob Tullius
Porsche 911T 279
43 T 2.0 88 Vereinigte Staaten  Auto Enterprises of Chestnut Vereinigte Staaten  Barry Batchin
Vereinigte Staaten  Dieter Oest
Lancia Fulvia HF 268
44 T 2.0 84 Vereinigte Staaten  H.C.A.S. Inc. Vereinigte Staaten  Walter Brown
Vereinigte Staaten  Buzz Marcus
Vereinigte Staaten  Jim Sandman
BMW 2002 257
45 T 2.0 85 Vereinigte Staaten  Robert Whitaker Vereinigte Staaten  Robert Whitaker
Vereinigte Staaten  Richard Krebs
Vereinigte Staaten  Harvey Eckoff
Volvo 122S 243
46 T + 2.0 92 Vereinigte Staaten  Flem-Cor Enterprises Vereinigte Staaten  Donna Mae Mims
Vereinigte Staaten  Jim Corwin
Vereinigte Staaten  Fred Pipen
Chevrolet Camaro Z28 220
47 T + 2.0 0 Vereinigte Staaten  Roger Penske Racing Vereinigte Staaten  Mark Donohue
Vereinigte Staaten  Peter Revson
AMC Javelin 205
48 P 73 Vereinigte Staaten  Ring Free Racing Team Vereinigte Staaten  Bobby Rinzler
Vereinigte Staaten  Charles Reynolds
Austin-Healey Sprite 178
49 S 22 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum
Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett
Ferrari 365 GTB/4 142
50 T + 2.0 96 Vereinigte Staaten  Takondo Racing Vereinigte Staaten  Vince Gimondo
Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich
Chevrolet Camaro Z28 130
51 S 27 Italien  Ferrari s.p.a. Belgien  Jacky Ickx
Schweiz  Peter Schetty
Ferrari 512S 115
52 P 16 Vereinigte Staaten  Ring Free Racing Team Vereinigte Staaten  Jim Baker
Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
Chevron B16 108
53 GT + 2.0 91 Vereinigte Staaten  Auto Research Eng. Vereinigte Staaten  Allan Barker
Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Richard Hoffman
Chevrolet Corvette 101
54 S 39 Kanada  Rainer Brezinka Kanada  Rainer Brezinka
Kanada  Horst Petermann
Kanada  Rudy Bartling
Porsche 906 96
55 S 26 Italien  Ferrari s.p.a. Italien  Nino Vaccarella
Italien  Ignazio Giunti
Ferrari 512S 89
56 T + 2.0 93 Vereinigte Staaten  Redline Engineering Inc. Vereinigte Staaten  Jim Harrell
Vereinigte Staaten  Len Magner
Ford Mustang 89
57 P 37 Vereinigte Staaten  Fred Opert Racing Chevron Cars Vereinigtes Konigreich  Brian Robinson
Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter
Vereinigte Staaten  Fred Opert
Chevron B16 85
58 S 19 Vereinigte Staaten  Auto Enterprises of Chestnut Vereinigte Staaten  Francis Grant
Vereinigte Staaten  Ray Heppenstall
Vereinigte Staaten  Buzz Marcus
Ford GT40 82
59 T + 2.0 66 Vereinigte Staaten  Ed Matthews Vereinigte Staaten  Ed Matthews
Vereinigte Staaten  Don Sesslar
Vereinigte Staaten  Al Weaver
Ford Mustang 63
60 T 2.0 86 Vereinigte Staaten  Arthur Mollin Racing Vereinigte Staaten  Arthur Mollin
Vereinigte Staaten  Art Riley
Volvo 122S 54
61 GT 2.0 70 Vereinigte Staaten  Sportade Racing Team Vereinigte Staaten  James Patterson
Vereinigte Staaten  Paul Sanford
Porsche 911T 29
62 GT + 2.0 46 Vereinigte Staaten  Jack Haywood Vereinigte Staaten  Claibourne Darden
Vereinigte Staaten  Warren Matzen
Shelby GT350 26
63 T 2.0 55 Vereinigte Staaten  Don Kearney Vereinigte Staaten  Don Kearney
Vereinigte Staaten  Richard Roberts
Vereinigte Staaten  Wayne Purdy
Datsun PL510 24
64 S 5 Kanada  Randy's Auto Body Service Kanada  John Cannon
Kanada  George Eaton
Lola T70 Mk.3B GT 1
65 P 54 Argentinien  Juan Manuel Fangio Argentinien  Carlos Pairetti
Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Argentinien  Jorge Omar Del Rio
Porsche 908/02 1
Nicht gestartet
66 T + 2.0 10 Vereinigte Staaten  Hewitt Racing Vereinigte Staaten  Allen Hewitt
Vereinigte Staaten  Pete Ledwith
Chevrolet Camaro 1
67 P 44 Vereinigte Staaten  H.R.H. Corp. Vereinigte Staaten  Steve Pieper
Vereinigte Staaten  Jim McDaniel
Vereinigte Staaten  Jon Krogsund
Deserter GS 2
68 P 51 Spanien  Escuderia Montjuich Spanien  Juan Fernández
Spanien  José Juncadella
Porsche 908/02 3
69 S 52 Vereinigtes Konigreich  Tony Dean Vereinigtes Konigreich  Tony Dean
Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Porsche 917K 4
70 GT 2.0 75 Kanada  Fritz Hochreuter Kanada  Fritz Hochreuter
Kanada  Harry Bytzek
Porsche 911 5
71 P T Frankreich  Matra Sports Frankreich  François Cevert
Australien  Jack Brabham
Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Henri Pescarolo
Matra-Simca MS630/650 6
72 S T Vereinigtes Konigreich  J. W. Engineering Mexiko  Pedro Rodríguez
Finnland  Leo Kinnunen
Schweiz  Jo Siffert
Porsche 917K 7

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 Motorschaden im Training 5 nicht gestartet 6 Trainingswagen 7 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
73 GT + 2.0 29 Schweiz  Rey Racing Schweiz  Jacques Rey
Schweiz  Edgar Berney
Frankreich  Bernard Palayer
Frankreich  Guy Verrier
Frankreich  Jean Sage
Ferrari 275 GTB/C
74 S 31 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari Dino 246 GT
75 P 52 Vereinigtes Konigreich  Tony Dean Vereinigtes Konigreich  Tony Dean
Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Porsche 908/02
76 GT + 2.0 80 Vereinigte Staaten  C. C. Canada Vereinigte Staaten  C. C. Canada
Vereinigte Staaten  Joe Hines
Vereinigte Staaten  Ed Rahal
MGC GT

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P Vereinigte Staaten  Sam Posey Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Ferrari 312P Coupe Rang 4
S Mexiko  Pedro Rodríguez Finnland  Leo Kinnunen Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Porsche 917K Gesamtsieg
GT + 2.0 Vereinigte Staaten  Jerry Thompson Vereinigte Staaten  John Mahler Chevrolet Corvette Rang 6
GT 2.0 Vereinigte Staaten  Ralph Meaney Vereinigte Staaten  Gary Wright Vereinigte Staaten  Bill Bean Porsche 911S Rang 14
T + 2.0 Vereinigte Staaten  Bob Mitchell Vereinigte Staaten  Charlie Kemp Chevrolet Camaro Rang 12
T 2.0 Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor Vereinigte Staaten  Hank Sheldon Alfa Romeo 1750 GTV Rang 22

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 76
  • Gestartet: 65
  • Gewertet: 27
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt und trocken
  • Streckenlänge: 6,132 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:52,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 724
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 4439,279 km
  • Siegerschnitt: 184,859 km/h
  • Pole Position: Mario Andretti - Ferrari 512S (#28) – 1:51,600
  • Schnellste Rennrunde: Jo Siffert - Porsche 917K (#1) – 1:48,700 = 126,182 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1970

LiteraturBearbeiten

  • J. J. O‘Mailey: Daytona 24 Hours: The Definitive History of America’s Great Endurance Race. David Bull Pub; First Edition edition (July 2003), ISBN 978-1893618244.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Horsman und der Porsche 917
  2. John Horsman: Racing in the Rain. Bull Publishing Ltd., Phönix 2006, ISBN 1-893618-71-4, S. 195 ff.
  3. 1000-km-Rennen von Buenos Aires 1970
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Zeltweg 1969
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1970