Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Zeltweg 1970

Sportwagenrennen

Das zweite 1000-km-Rennen von Zeltweg, auch Austrian 1000 Kilometres, Österreichring, Zeltweg, fand am 11. Oktober 1970 auf dem Österreichring statt und war der zehnte und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das 1000-km-Rennen des Jahres 1970 war das letzte Rennen, das im Rahmen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1970 ausgefahren wurde. Bereits vor dieser Veranstaltung war die Entscheidung in der Gesamtwertung gefallen; Porsche sicherte sich den Titel eines Markenweltmeisters. Vor allem die Porsche 917 des Teams von John Wyer waren kaum zu schlagen. Leo Kinnunen und Pedro Rodríguez gewannen vier, Joseph Siffert und Brian Redman zwei Saisonrennen. Am Nürburgring, beim dortigen 1000-km-Rennen, siegte ein Porsche 908, gefahren von Vic Elford und Kurt Ahrens. Nur einmal blieb Porsche nicht siegreich. Beim 12-Stunden-Rennen von Sebring siegte der Werks-Ferrari 512S von Ignazio Giunti, Nino Vaccarella und Mario Andretti.

Am Österreichring war neben dem Team von John Wyer auch die österreichische Porsche Holding mit einem Porsche 917 am Start; gefahren wurde das Fahrzeug von Helmut Marko und Kurt Ahrens. Die Werksmannschaft meldete zwei Porsche 908. Ferrari brachte nur einen Werkswagen an die Strecke, der von Jacky Ickx und Ignazio Giunti gefahren wurde. Überraschend stark waren die Werks-Alfa Romeo Tipo 33, die von Autodelta eingesetzt wurden. Andrea de Adamich und Henri Pescarolo erreichten am Ende den zweiten Rang in der Gesamtwertung. Nach dem Ausfall von Pedro Rodríguez nach nur vier Runden durch Ventilschaden, wurde dem Rennen früh die Spannung genommen. Als der zwischenzeitlich führende Jacky Ickx nach 53 Runden mit einem Schaden an der Elektrik ausrollte, gab es für den zweiten Wyer-Porsche keinen ernsthaften Gegner mehr. Joseph Siffert und Brian Redman siegten mit deutlichem Vorsprung auf besagten Alfa Romeo und den Porsche 908 von Gérard Larrousse und Rudi Lins.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 5.0 23 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 917K 170
2 P 3.0 3 Italien  Autodelta SpA Italien  Andrea de Adamich
Frankreich  Henri Pescarolo
Alfa Romeo T33/3-71 168
3 P 3.0 6 Deutschland  Martini Racing Team Frankreich  Gérard Larrousse
Osterreich  Rudi Lins
Porsche 908/02 167
4 S 5.0 21 Osterreich  Porsche KG Salzburg Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Porsche 917K 162
5 P 3.0 5 Deutschland  Martini Racing Team Deutschland  Reinhold Joest
Osterreich  Gerold Pankl
Porsche 908/02 162
6 P 3.0 12 Osterreich  Bosch Racing Team Wien Osterreich  Niki Lauda
Osterreich  Peter Peter
Porsche 908/02 161
7 S 5.0 25 Deutschland  Gelo Racing Deutschland  Georg Loos
Deutschland  Franz Pesch
Ferrari 512S Spyder 156
8 P 2.0 7 Brasilien 1968  Max Wilson Brasilien 1968  Max Wilson
Vereinigtes Konigreich  Mac Daghorn
Lola T210 153
9 S 2.0 14 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Luigi Moreschi
Italien  Marsilio Pasotti
Abarth 2000OT 149
10 S 2.0 24 Osterreich  Bosch Racing Team Osterreich  Werner Riedl
Osterreich  Lambert Hofer junior
Porsche 910 146
11 S 5.0 10 Vereinigtes Konigreich  Team Snake Speed Vereinigte Staaten  David Weir
Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Ford GT40 141
12 GT 2.0 51 Deutschland  Strähle KG Deutschland  Günter Steckkönig
Deutschland  Ferfried von Hohenzollern
Porsche 914/6 139
13 S 2.0 32 Osterreich  Bosch Racing Team Osterreich  Otto Stuppacher
Osterreich  Kurt Rieder
Osterreich  Siegfried Pust
Porsche 906 139
14 GT 2.0 59 Schweiz  Hart Ski Racing Team Schweiz  Ernesto Seiler
Schweiz  Peter Ettmüller
Porsche 914/6 137
15 S 2.5 53 Italien  Jolly Club Italien  Mario Ilotte
Italien  Mario Ruspa
Porsche 914/6 137
16 GT 2.5 43 Deutschland  Paul-Ernst Strähle Deutschland  Roland Bauer
Deutschland  Dieter Schmied
Porsche 911 136
17 P 2.0 9 Schweiz  Charles Graeminger Schweiz  Charles Graeminger
Schweiz  Richard Vogel
Chevron B8 135
18 GT 2.5 41 Schweiz  Wicky Racing Team Frankreich  Sylvain Garant
Frankreich  Jean-Marie Masoneri
Porsche 914/6 133
19 GT 2.5 46 Deutschland  Auto Kremer Deutschland  Erwin Kremer
Osterreich  Günther Huber
Porsche 911S 124
Disqualifiziert
20 P 3.0 2 Italien  Autodelta SpA Niederlande  Toine Hezemans
Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Alfa Romeo T33/3-71
Ausgefallen
21 S 5.0 20 Osterreich  Porsche KG Salzburg Deutschland  Kurt Ahrens
Osterreich  Helmut Marko
Porsche 917K
22 P 3.0 4 Italien  Autodelta SpA Italien  Carlo Facetti
Italien  Teodoro Zeccoli
Alfa Romeo TT33/3-71
23 P 1.6 16 Osterreich  Valvoline Racing Team Osterreich  Horst Mundschitz
Osterreich  Gerhard Kramer
Lotus 47
24 GT 2.5 42 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Bernard Chenevière
Porsche 911S
25 GT 2.5 55 Schweden  Kurt Simonsen Schweden  Bengt Ekberg
Schweden  Roland Larsson
Porsche 911
26 GT 2.5 47 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli
Italien  Fiorenzo Genta
Porsche 911
27 GT 2.5 50 Deutschland  Stuttgart Sports Car Club Deutschland  Peter Kaiser
Deutschland  Heinz Blind
Porsche 911
28 GT 2.5 44 Deutschland  Peter Kersten Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Werner Zanders
Alfa Romeo Tipo 33/2
29 P 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Nanni Galli
Deutschland  Rolf Stommelen
Alfa Romeo T33/3-71 60
30 S 5.0 31 Italien  SpA Ferrari SEFAC Belgien  Jacky Ickx
Italien  Ignazio Giunti
Ferrari 512M 53
31 S 5.0 22 Vereinigtes Konigreich  J.W. Automotive Finnland  Leo Kinnunen
Mexiko  Pedro Rodríguez
Porsche 917K 4
Nicht gestartet
32 S 2.0 26 Schweiz  Wicky Racing Team Marokko  Max Cohen-Olivar
Frankreich  Jean-Marie Masoneri
Porsche 910 1
33 S 2.0 27 Osterreich  Bosch Racing Team Osterreich  Otto Stuppacher
Osterreich  Erich Breinsberg
Porsche 910 2
34 GT 2.5 45 Osterreich  Valvoline Racing Team Osterreich  Georg Koltay
Osterreich  Hub Hoffmann
Porsche 911 3
35 GT 2.0 48 Deutschland  Gelo Racing Team Deutschland  Georg Loos
Deutschland  Franz Pesch
Porsche 914/6 4
36 S 5.0 T Osterreich  Porsche KG Salzburg Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Deutschland  Kurt Ahrens
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Osterreich  Helmut Marko
Porsche 917K 5
37 S 5.0 T Vereinigtes Konigreich  John Wyer Automotive Schweiz  Joseph Siffert
Finnland  Leo Kinnunen
Mexiko  Pedro Rodríguez
Porsche 917K 6

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 wegen zu langsamer Fahrweise im Training disqualifiziert 4 nicht gestartet 5 Trainingswagen 6 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
38 P 3.0 8 Schweiz  Wicky Racing Team Schweiz  André Wicky Porsche 907
39 P 2.0 11 Deutschland  Walter Lehman Deutschland  Walter Lehman
Deutschland  Alex Janda
Lola T210
40 P 2.0 15 Vereinigtes Konigreich  Paul Watson Race Organisation Vereinigtes Konigreich  Edward Negus
Vereinigtes Konigreich  Peter Hansan
Chevron B8
41 S 2.0 30 Osterreich  Klaus Reisch Osterreich  Klaus Reisch Alfa Romeo T33/2
42 GT 2.5 40 Schweiz  Jacques Rey Schweiz  Jacques Rey
Belgien  Jean-Marie Jacquemin
Porsche 911
43 GT 2.0 52 Deutschland  Neusser Motorsportklub Deutschland  Walter Simonis
Deutschland  Horst Hoier
Porsche 914/6
44 GT 2.0 54 Osterreich  Michael Lenhart Osterreich  Michael Lenhart
Osterreich  Wolfgang Stumpf
Alfa Romeo GTV

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 5.0 Schweiz  Joseph Siffert Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Porsche 917K Gesamtsieg
P 3.0 Italien  Andrea de Adamich Frankreich  Henri Pescarolo Alfa Romeo T33/3-71 Rang 2
S 2.0 Italien  Luigi Moreschi Italien  Marsilio Pasotti Abarth 2000OT Rang 9
P 2.0 Brasilien 1968  Max Wilson Vereinigtes Konigreich  Mac Daghorn Lola T210 Rang 8
GT 2.5 Italien  Mario Ilotte Italien  Mario Ruspa Porsche 914/6 Rang 15
GT 2.0 Deutschland  Günther Streckkönig Deutschland  Ferfried von Hohenzollern Porsche 914/6 Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 42
  • Gestartet: 31
  • Gewertet: 19
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und sonnig
  • Streckenlänge: 5,911 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:08:04,670 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 170
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,870 km
  • Siegerschnitt: 195,704 km/h
  • Pole Position: Pedro Rodríguez – Porsche 917K (#22) – 1.40.480 – 211,779 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx – Ferrari 512M (#31) – 1.40.000
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1970

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1970
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Buenos Aires 1971