Hauptmenü öffnen

6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1972

Sportwagenrennen
Chevrolet Corvette C3; hier bei der Tour Auto 2012 auf der Rennstrecke von Dijon-Prenois. Die beste Platzierung einer Corvette im Rennen war der zehnte Gesamtrang von Fred Kepler und John Orr

Das 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1972, auch 6-Hours and The Can-Am, The Glen (Six Hours of Endurance for The World Championship of Manufacturers), Watkins Glen, fand am 22. Juli in Watkins Glen statt und war der elfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen war der letzte Weltmeisterschaftslauf 1972. Längst stand Ferrari als Markenweltmeister fest; die Scuderia hatte von bisher zehn Meisterschaftsläufe neun für sich entscheiden können. Nur beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans blieb der Gesamtsieg aus, dort siegte Matra mit dem MS670; am Steuer Henri Pescarolo und Graham Hill. Allerdings hatte Ferrari dort auf ein Antreten verzichtet.

In Watkins Glen war auch Alfa Romeo nicht am Start, sodass Ferrari mit dem 312PB einen ungefährdeten Doppelsieg feiern konnte. Mario Andretti und Jacky Ickx siegten vor ihren Teamkollegen Ronnie Peterson und Tim Schenken.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 85 Italien  SEFAC Ferrari Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Belgien  Jacky Ickx
Ferrari 312PB 195
2 S 3.0 86 Italien  SEFAC Ferrari Schweden  Ronnie Peterson
Australien  Tim Schenken
Ferrari 312PB 195
3 S 3.0 10 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Research Co. Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Brasilien 1968  Carlos Pace
Mirage M6 181
4 S 3.0 68 Vereinigtes Konigreich  A. G. Dean Vereinigtes Konigreich  Tony Dean
Vereinigte Staaten  Bob Brown
Porsche 908/02 171
5 S 3.0 42 Deutschland  Reinhold Joest Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/03 166
6 GT + 2.5 22 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigte Staaten  Gregg Young
Ferrari 365 GTB/4 156
7 GT 2.5 16 Vereinigte Staaten  Toad Hall Racing Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Vereinigte Staaten  Bob Beasley
Porsche 911S 155
8 GT 2.5 43 Frankreich  Ecurie Escargot Vereinigte Staaten  John O'Steen
Vereinigte Staaten  Dave Helmick
Porsche 911S 153
9 S 2.0 26 Vereinigte Staaten  Douglas Shierson Racing Vereinigte Staaten  Douglas Shierson
Vereinigte Staaten  Bill Barber
Chevron B19 144
10 GT + 2.5 35 Vereinigte Staaten  Velvetouch GT Vereinigte Staaten  Fred Kepler
Vereinigte Staaten  John Orr
Chevrolet Corvette 142
11 GT + 2.5 18 Vereinigte Staaten  Baker Motor Co. Castrol Oil Racing Team Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Vereinigte Staaten  Charles Reynolds
Ferrari 365 GTB/4 135
12 GT + 2.5 64 Vereinigte Staaten  C. Weaver Chevrolet Vereinigte Staaten  Bob Baechle
Vereinigte Staaten  David Laughlin
Chevrolet Corvette 114
Nicht klassiert
13 S 2.0 37 Vereinigte Staaten  LoBianco Trucking Inc. Vereinigte Staaten  Pete Sherman
Vereinigte Staaten  Pete Lo Bianco
Pete Lo Bianco 113
Disqualifiziert
14 GT + 2.5 31 Vereinigte Staaten  Neil Allen Vereinigte Staaten  Al Alden
Vereinigte Staaten  Neil Wiernicki
Vereinigte Staaten  Michael Wiernicki
Chevrolet Corvette 74
Ausgefallen
15 S 3.0 20 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Research Co. Niederlande  Gijs van Lennep
Vereinigte Staaten  Tony Adamowicz
Mirage M6 141
16 S 3.0 87 Italien  SEFAC Ferrari Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Italien  Arturo Merzario
Ferrari 312PB 136
17 GT + 2.5 23 Vereinigte Staaten  Rinzler Motor Racing Holliday Inns Inc. Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett
Vereinigte Staaten  Charlie Kemp
Chevrolet Corvette 120
18 GT + 2.5 21 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Sam Posey
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Ferrari 365 GTB/4 117
19 GT + 2.5 57 Vereinigte Staaten  Race Enterprises and Development Inc. Vereinigte Staaten  Dave Heinz
Vereinigte Staaten  Robert Johnson
Chevrolet Corvette 102
20 GT 2.5 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche-Audi Corp. Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Porsche 911S 91
21 S 2.0 88 Vereinigte Staaten  Edwin Abate D.D.S. Vereinigte Staaten  Edwin Adate
Vereinigte Staaten  Rolf Soltan
Porsche 910 72
22 S 2.0 29 Vereinigte Staaten  Libre International Racing Mexiko  Fred van Beuren
Vereinigte Staaten  John Buffum
Chevron B21 66
23 S 2.0 11 Vereinigte Staaten  John Crean Racing Vereinigte Staaten  Dave Jordan
Vereinigte Staaten  Johnnie Crean
Chevron B21 39
24 GT + 2.5 49 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Dick Smothers
Chevrolet Corvette 20
25 GT 2.5 61 Vereinigte Staaten  Jim Locke Vereinigte Staaten  Jim Locke
Vereinigte Staaten  Bob Bailey
Porsche 911S 20
26 S 2.0 55 Kanada  Roger McCaig Racing Kanada  Roger McCaig
Kanada  Maurice McCaig
Lola T212 13
27 S 2.0 33 Vereinigte Staaten  Otto Zipper Racing Team Vereinigte Staaten  Milt Minter
Vereinigte Staaten  Scooter Patrick
Alfa Romeo T33/3 12
28 S 3.0 28 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Irland  Martin Birrane
Duckhams LM 7
29 S 3.0 90 Schweiz  Ecurie Bonnier Schweden  Reine Wisell
Frankreich  Gérard Larrousse
Lola T280 5
30 S 2.0 93 Vereinigte Staaten  Hobby Car Enterprises Vereinigte Staaten  Bob Fisher
Vereinigte Staaten  Tom Gloy
Chevron B16 1
Nicht gestartet
31 GT + 2.5 17 Vereinigte Staaten  Bill Schumacher Vereinigte Staaten  Bill Schumacher
Vereinigte Staaten  Bob Nagel
Vereinigte Staaten  Ed Lowther
Chevrolet Corvette 1
32 GT 2.5 24 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Harley Cluxton
Vereinigte Staaten  Rocky Moran
Ferrari Dino 246GT 2
33 S 2.0 25 Vereinigte Staaten  Marathon Douglas Shierson Racing Vereinigte Staaten  Peter Schuster
Mexiko  Raul Perez Gama
Chevron B19 3
34 GT + 2.5 36 Vereinigte Staaten  Velvetouch GT Vereinigte Staaten  Paul Miller
Vereinigte Staaten  John Orr
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Vereinigte Staaten  Fred Kepler
Chevrolet Corvette 4
35 S 2.0 39 Kanada  Ray Brezinka Kanada  Rudy Bartling
Kanada  Horst Petermann
Kanada  Rainer Brezinka
Porsche 910 5
36 GT + 2.5 48 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Dick Smothers
Kanada  John Cordts
Chevrolet Corvette 6
37 GT + 2.5 50 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Denny Long
Chevrolet Corvette 7
38 S 2.0 52 Vereinigte Staaten  Promotional Advertising Corp. Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter
Vereinigte Staaten  Tony Belcher
Chevron B21 8
39 GT + 2.5 63 Vereinigte Staaten  Michael Oleyar Vereinigte Staaten  Michael Oleyar
Vereinigte Staaten  Robert Luebbe
Chevrolet Corvette 9
40 GT + 2.5 66 Vereinigte Staaten  Mike Murray Vereinigte Staaten  Mike Murray
Vereinigte Staaten  Ike Knupp
Chevrolet Corvette 10
41 S 2.0 99 Vereinigte Staaten  Robert Wechsler Vereinigte Staaten  Robert Wechsler
Vereinigte Staaten  Ray Heppenstall
Royale RP4 11
Nicht qualifiziert
42 GT 2.5 27 Vereinigte Staaten  Richard Weiss Vereinigte Staaten  Arthur Mollin
Vereinigte Staaten  Richard Weiss
Porsche 911S 12
43 GT 2.5 77 Vereinigtes Konigreich  Silverstone Racing Vereinigte Staaten  George Stone
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Porsche 911T 13
44 GT 2.5 80 Kanada  Kennedy Car Collision Kanada  Fritz Hochreuter
Kanada  Klaus Bytzek
Porsche 911 14
45 GT 2.5 89 Vereinigte Staaten  Holbert's Porsche-Audi Vereinigte Staaten  Dieter Oest
Vereinigte Staaten  Mike Tillson
Porsche 911T 15

1nicht gestartet 2nicht gestartet 3nicht gestartet 4Motorschaden im Training 5nicht gestartet 6nicht gestartet 7Unfall Im Training 8Zylinderschaden im Training 9Motorschaden im Training 10nicht gestartet 11nicht gestartet 12nicht qualifiziert 13nicht qualifiziert 14nicht qualifiziert 15nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
46 GT + 2.5 9 Vereinigte Staaten  Bob Grossman Vereinigte Staaten  Bob Grossman De Tomaso Pantera
47 GT 2.5 70 Vereinigte Staaten  Algar Enterprises Inc. Vereinigte Staaten  Lee McDonald
Vereinigte Staaten  Bert Everett
Porsche 914/6

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Belgien  Jacky Ickx Ferrari 312PB Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigte Staaten  Douglas Shierson Vereinigte Staaten  Bill Barber Chevron B19 Rang 9
GT + 2.5 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Gregg Young Ferrari 365 GTB/4 Rang 6
GT 2.5 Vereinigte Staaten  Michael Keyser Vereinigte Staaten  Bob Beasley Porsche 911S Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 46
  • Gestartet: 30
  • Gewertet: 12
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 20000
  • Wetter am Renntag: heiß und schwül
  • Streckenlänge: 5,435 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:11,276 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 195
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1059,777 km
  • Siegerschnitt: 176,049 km/h
  • Pole Position: Tim Schenken - Ferrari 312PB (#86) - 1.47.387 - 182,503 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx - Ferrari 312PB (#85) 1.47.204 - 182,503 km/h
  • Rennserie: 11. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1972

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Zeltweg 1972
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1973