1000-km-Rennen von Buenos Aires 1972

Sportwagenrennen

Das neunte 1000-km-Rennen von Buenos Aires, auch Buenos Aires 1000 Kilometres, Buenos Aires, fand am 9. Januar 1972 auf dem Autódromo Juan y Oscar Alfredo Gálvez statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem 1000-km-Rennen von Buenos Aires begann im Januar 1972 die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1972. Mit Beginn des Jahres trat ein neues sportliches und technisches Reglement in Kraft. Die wichtigste Neuerung war die Limitierung des Hubraums der Sportwagen der Gruppe 5 auf 3 Liter. Damit konnten Rennfahrzeuge wie der Porsche 917, der Ferrari 512S und der Lola T70 nicht mehr eingesetzt werden. Die neuen Richtlinien ermöglichten jedoch Formel-1-Technologie bei Langstreckenrennen. Dies wirkte sich auf die Motorisierung vieler Teilnehmer aus und ermöglichte den Einsatz des Cosworth-V8-Motors. Da auch der V12-Motor von Matra nur drei Liter Hubraum hatte, gehörten die Matra MS670 nunmehr zu den Favoriten der Rennen. Ferrari hatte bereits 1971 mit dem Ferrari 312PB einen 3-Liter-Prototyp entwickelt.

In Buenos Aires fehlte Matra, wodurch die Entscheidung zwischen den italienischen Teams Ferrari und Alfa Romeo fiel. Nach 1000-km-Renndistanz feierte die Scuderia einen Doppelsieg.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 30 Italien  Spa Ferrari SEFAC Schweden  Ronnie Peterson
Australien  Tim Schenken
Ferrari 312PB 168
2 S 3.0 32 Italien  Spa Ferrari SEFAC Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ferrari 312PB 168
3 S 3.0 10 Italien  Giovanni Alberti Italien  Carlo Facetti
Italien  Giovanni Alberti
Italien  Andrea de Adamich
Alfa Romeo T33/3-71 162
4 S 3.0 2 Italien  Autodelta SpA Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Osterreich  Helmut Marko
Alfa Romeo T33/TT/3 160
5 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Chevron Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Hine
Spanien 1945  José Juncadella
Chevron B19 158
6 S 3.0 40 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Spanien 1945  Juan Fernández
Spanien 1945  Jorge de Bagration
Porsche 908/03 157
7 S 3.0 14 Schweiz  Ecurie Bonnier Frankreich  Gérard Larrousse
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Schweden  Reine Wisell
Lola T280 156
8 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Chevron Racing Team Spanien 1945  Niki Bosch
Vereinigtes Konigreich  John Bridges
Chevron B19 156
9 S 3.0 8 Italien  Autodelta SpA Italien  Nino Vaccarella
Argentinien  Carlos Pairetti
Alfa Romeo T33/3-71 153
10 S 3.0 28 Italien  Spa Ferrari SEFAC Belgien  Jacky Ickx
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Ferrari 312PB 152
11 S 2.0 26 Italien  Abarth-Osella Argentinien  Jorge Ternengo
Italien  Claudio Francisci
Abarth 2000SP/71 145
12 S 2.0 38 Italien  Eris Tondelli Italien  Eris Tondelli
Argentinien  Carlos Pascualin
Chevron B19 137
Nicht klassiert
13 S 2.0 42 Frankreich  Ecurie Esmerelda Frankreich  Georges Dumoing
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Lola T212 103
Ausgefallen
14 S 2.0 16 Schweiz  Ecurie Bonnier Italien  Giampiero Moretti
Argentinien  Carlos Ruesch
Lola T212 127
15 S 2.0 18 Schweiz  Ecurie Bonnier Argentinien  Hector Luis Gradassi
Argentinien  Emilio Bertolini
Lola T212 118
16 S 2.0 18 Schweiz  Ecurie Bonnier Schweden  Reine Wisell
Frankreich  Gérard Larrousse
Lola T280 106
17 S 3.0 6 Italien  Autodelta SpA Niederlande  Toine Hezemans
Deutschland  Rolf Stommelen
Alfa Romeo T33/TT/3 71
18 S 3.0 4 Italien  Autodelta SpA Italien  Andrea de Adamich
Italien  Nanni Galli
Alfa Romeo T33/TT/3 60
19 S 2.0 24 Italien  Abarth-Osella Osterreich  Dieter Quester
Spanien 1945  Àlex Soler-Roig
Abarth 2000SP/71 60
20 S 2.0 22 Italien  Abarth-Osella Italien  Arturo Merzario
Italien  Spartaco Dini
Abarth 2000SP/71 47
21 S 2.0 20 Schweiz  Ecurie Bonnier Argentinien  Jorge Cupeiro
Belgien  Hughes de Fierlant
Lola T212 13
22 S 2.0 46 Brasilien 1968  Equipe Bino Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi
Brasilien 1968  José Renato Catapani
Lola T212 8
23 S 2.0 44 Brasilien 1968  Motor Racing Grand Prix Org. Brasilien 1968  Carlos Pace
Argentinien  Angel Monguzzi
AMS 1300 4
Nicht gestartet
24 S 3.0 28 Argentinien  Oreste Berta Argentinien  Nestor Garcia-Veiga
Argentinien  Luis Di Palma
Berta LR 1

1Motorschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
25 S 3.0 9 Argentinien  Oreste Berta Berta LR
26 S 3.0 19 Brasilien 1968  Equipe Hollywood Brasilien 1968  Luís Pereira Bueno
Brasilien 1968  Lian Duarte
Porsche 908/02

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Schweden  Ronnie Peterson Australien  Tim Schenken Ferrari 312PB Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  John Hine Spanien 1945  José Juncadella Chevron B19 Rang 5

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 26
  • Gestartet: 13
  • Gewertet: 14
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 80.000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,968 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:45:58,220 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 168
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1002,568 km
  • Siegerschnitt: 173,886 km/h
  • Pole Position: Ronnie Peterson - Ferrari 312PB (#30) - 1.58.590 - 181.175 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Reine Wisell - Lola T280 (#12) - 1.58.390 - 181,481 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1972
  • Rennserie: 1. Lauf der Spanischen Rundstrecken-Meisterschaft 1972

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1971
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Daytona 1972