Hauptmenü öffnen

Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

Rennserie
Der Porsche 935 war neben dem BMW 3.5 CSL das dominierende Rennfahrzeug der Marken-Weltmeisterschaft. Hier beim 6-Stunden-Rennen von Silverstone

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976 war die 24. Saison dieser Meisterschaft. Sie begann am 21. März und endete am 19. September.

MeisterschaftBearbeiten

Das sportliche Reglement der Weltmeisterschaft erfuhr vor der Saison 1976 eine Änderung. Neben der Marken-Weltmeisterschaft wurde wieder eine Sportwagen-Meisterschaft eingeführt, diesmal für Wagen der Gruppe 6. Insgesamt wurden 14 Wertungsläufe ausgeschrieben, die teilweise am selben Wochenende stattfanden. Die Saison wurde von deutschen Rennteams dominiert. Von den 14 Rennen gewannen deutsche Teams 13. Prägende Rennmanschaft der Saison war Porsche. Werkswagen wurden in beiden Serien eingesetzt, Porsche 935 in der Markenmeisterschaft und der neue Porsche 936 für die Gruppe 6. Erfolgreichster Fahrer war Jochen Mass, der acht Weltmeisterschaftsrennen gewann.

Beide Meisterschaften endeten mit einem deutlichen Gesamtsieg von Porsche.

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 21. März Italien  6-Stunden-Rennen von Mugello
(Autodromo Internazionale del Mugello)
Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 935 Marken
2 4. April Italien  6-Stunden-Rennen von Vallelunga
(Autodromo Vallelunga)
Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 935 Marken
3 4. April Deutschland  300-km-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburgring)
Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest Porsche 908 Gruppe 6
4 25. April Italien  4-Stunden-Rennen von Monza
(Autodromo Nazionale Monza)
Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 936 Gruppe 6
5 9. Mai Vereinigtes Konigreich  6-Stunden-Rennen von Silverstone
(Silverstone Circuit)
Vereinigtes Konigreich  Hermetite BMW Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
BMW 3.0 CSL Marken
6 23. Mai Italien  500-km-Rennen von Imola
(Autodromo Enzo e Dino Ferrari)
Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 936 Gruppe 6
7 30. Mai Deutschland  1000-km-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburgring)
Deutschland  Schnitzer Motorsport Deutschland  Albrecht Krebs
Osterreich  Dieter Quester
BMW 3.5 CSL Marken
8 27. Juni Osterreich  1000-km-Rennen von Zeltweg
(Österreichring)
Deutschland  Schnitzer Motorsport Schweden  Gunnar Nilsson
Osterreich  Dieter Quester
BMW 3.5 CSL Marken
9 27. Juni Italien  4-Stunden-Rennen von Pergusa
(Autodromo di Pergusa)
Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 936 Gruppe 6
10 10. Juli Vereinigte Staaten  6-Stunden-Rennen von Watkins Glen
(Watkins Glen International)
Deutschland  Martini Racing Liechtenstein  Manfred Schurti
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 935 Marken
11 22. August Kanada  200-Meilen-Rennen von Mosport
(Canadian Tire Motorsport Park)
Vereinigte Staaten  Shadow Racing Cars Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Shadow DN4 Gruppe 6
12 4. September Frankreich  6-Stunden-Rennen von Dijon
(Circuit de Dijon-Prenois)
Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 935 Marken
13 5. September Frankreich  500-km-Rennen von Dijon
(Circuit de Dijon-Prenois)
Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 936 Gruppe 6
14 19. September Osterreich  200-Meilen-Rennen auf dem Salzburgring
(Salzburgring)
Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass Porsche 936 Gruppe 6

Meisterschaft der KonstrukteureBearbeiten

Marken-WeltmeisterschaftBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Gesamt
1 Deutschland  Porsche 20 20 (15) 15 (12) 20 20 95
2 Deutschland  BMW (3) 15 20 20 20 10 (6) 85
3 Deutschland  Ford 2 6 8
4 Italien  De Tomaso 2 3 5
5= Italien  Lancia 3 3
5= Vereinigtes Konigreich  MG 3 3

Sportwagen-Weltmeisterschaft der Gruppe 6Bearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Gesamt
1 Deutschland  Porsche 20 20 20 20 20 (20) (20) 100
2= Frankreich  Alpine 15 2 15 15 47
2= Italien  Osella 10 10 15 12 47
4 Vereinigtes Konigreich  Lola 15 3 6 8 8 40
5 Vereinigtes Konigreich  March 10 1 3 12 4 30
6 Vereinigtes Konigreich  Chevron 1 4 10 4 4 23
7 Italien  Alfa Romeo 15 15
8 Vereinigtes Konigreich  Mirage 12 12
9= Deutschland  KMW 4 4 8
9= Vereinigtes Konigreich  McLaren 8 8
9= Schweiz  Sauber 8 8
12 Italien  Abarth 6 6
13 Schweiz  Cheetah 2 2

FIA-Cup für 2-Liter-SportwagenBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Lola 20 10 12 15 20 77
2 Italien  Osella 20 20 20 6 66
3 Vereinigtes Konigreich  Chevron 6 8 20 15 12 61
4 Vereinigtes Konigreich  March 15 8 8 15 46
5 Schweiz  Sauber 20 20
6 Italien  Abarth 15 15
7 Vereinigte Staaten  Ford 12 12

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten