300-km-Rennen auf dem Nürburgring 1976

Sportwagenrennen

Das 300-km-Rennen auf dem Nürburgring 1976, auch XI. ADAC Goodyear 300, Weltmeisterschaft Sportwagen, Nürburgring Nordschleife, fand am 4. April auf der Nordschleife der Nürburgrings statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Der Porsche 936 (linke Reihe vorne in Fahrtrichtung) gab sein Renndebüt

Das RennenBearbeiten

Für 1976 schrieb die FIA neben der bestehenden Markenweltmeisterschaft, in der Gruppe-5-Wagen starteten, zusätzlich eine Sportwagen-Weltmeisterschaft für Gruppe-6-Sportwagen aus. Porsche plante ursprünglich, nur mit dem Porsche 935 in der Markenweltmeisterschaft anzutreten. Doch die Unsicherheit über ein zukünftiges Zusammenlegen der beiden Rennserien und auch das Prestige der vermeintlich schwereren Sportwagenweltmeisterschaft veranlassten Porsche, einen Gruppe-6-Wagen zu entwickeln. Da diese Entscheidung 1975 sehr spät fiel, blieb für die Entwicklung des Porsche 936 nur wenig Zeit.

Durch das neue Reglement fand am selben Tag das 6-Stunden-Rennen von Vallelunga statt, bei dem die beiden Porsche-Werksfahrer Jacky Ickx und Jochen Mass den Porsche 935 fuhren. Deshalb kehrte der ehemalige Werkspilot Rolf Stommelen für dieses Rennen zu Porsche zurück. Er steuerte den 936 bei dessen erstem Renneinsatz mit einem Rückstand von vier Minuten auf den Sieger Reinhold Joest im Porsche 908/4 an die fünfte Stelle der Gesamtwertung.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 5 Deutschland  Joest-Racing Deutschland  Reinhold Joest Porsche 908/4 Turbo 11
2 GT + 3.0 51 Deutschland  Tebernum-Racing-Team Georg Loos KG Niederlande  Toine Hezemans Porsche 934 11
3 2.0 40 Deutschland  Helmut Bross Deutschland  Helmut Bross Lola T294 11
4 GT + 3.0 53 Deutschland  Jägermeister Max Moritz Team Deutschland  Helmut Kelleners Porsche 934 11
5 S 3.0 1 Deutschland  Martini Racing Porsche System Deutschland  Rolf Stommelen Porsche 936 11
6 S 2.0 49 Italien  Stanislao Sterzel Italien  Stanislao Sterzel March 75S 11
7 GT + 3.0 52 Deutschland  Tebernum-Racing-Team Georg Loos KG Australien  Tim Schenken Porsche 934 11
8 GT + 3.0 54 Deutschland  Jägermeister Max Moritz Team Deutschland  Reinhardt Stenzel Porsche 934 11
9 GT + 3.0 56 Deutschland  Hartwig Bertrams Deutschland  Hartwig Bertrams Porsche 934 11
10 S 5.0 11 Deutschland  Vergölst Racing-Team Deutschland  Peter Hoffmann McLaren M8F 11
11 GT + 3.0 55 Deutschland  Valvoline Deutschland Deutschland  Eberhard Sindel Porsche 934 10
12 S 2.0 44 Deutschland  Norbert Dombrowski Deutschland  Norbert Dombrowski Rex SP1 10
13 S 3.0 10 Osterreich  Sports Car Team of Austria Deutschland  Kurt Hild KMW SP30 10
14 S 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  Chandler Ibec International Racing with DRA Vereinigtes Konigreich  Richard Down
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Lola T294S 10
Nicht klassiert
15 S 2.0 39 Vereinigtes Konigreich  Iain McLaren Vereinigtes Konigreich  Iain McLaren Chevron B26 6
Ausgefallen
16 S 3.0 4 Vereinigtes Konigreich  The Ultramar March Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards March 76S 8
17 S 2.0 38 Vereinigtes Konigreich  Chandler Ibec International Racing with DRA Vereinigtes Konigreich  Tony Birchenhough
Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Lola T294S 8
18 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Mogil Motors Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tony Charnell Chevron B31 7
19 S 2.0 47 Deutschland  Ralf Walter Deutschland  Ralf Walter TOJ SC03 5
20 S 3.0 9 Osterreich  Sports Car Team of Austria Osterreich  Günther Egermann KMW SP30 1
21 S 3.0 2 Frankreich  Renault Sport Frankreich  Patrick Depailler Alpine-Renault A442 1
22 S 3.0 2 Frankreich  Renault Sport Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Alpine-Renault A442 1
Nicht gestartet
23 S 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  John Blanckley Italien  Manrico Zanuso
Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Chevron B31 1
24 S 3.0 8 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Marsilio Pasotti
Italien  Marco Capoferri
Lola T380 2
25 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Chevron B26 3
Nicht qualifiziert
26 S 3.0 12 Deutschland  URD-Rennwagen und VW-Maier Deutschland  Hubert Schmidt URD 676 4
27 S 3.0 13 Osterreich  Brüder Deutsch RMT Wien Osterreich  Lothar Schörg Deutsch Porsche 908 Special 5

1 Motorschaden im Training 2 Zündaussetzer im Training 3 Unfall im Training 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
28 S 3.0 6 Deutschland  Joest-Racing Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Horst Godel
Porsche 908/3
29 S 3.0 14 Deutschland  Boeri-Sports-Helmets-Rss. Deutschland  Kurt Hild TOJ SC301
30 S 3.0 15 Deutschland  Team Warsteiner RTS Schweiz  Heinz Schulthess Lola T284
31 S 3.0 16 Deutschland  Team Warsteiner RTS Frankreich  François Migault TOJ SC301
32 S 3.0 17 Italien  Auto Delta Alfa Romeo T33/SC/12
33 S 2.0 31 Schweiz  PP Sauber Racing Schweiz Schweiz  Herbert Müller Sauber C5
34 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  The Ultramar March Vereinigtes Konigreich  John Lepp
Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
March 75S
35 S 2.0 33 Deutschland  Team Warsteiner-Eurorace Deutschland  Jörg Obermoser TOJ SC03
36 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Lester Ray Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey Vogue SP2
37 S 2.0 39 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Vereinigtes Konigreich  Peter Smith
Vereinigtes Konigreich  John Turner
Chevron B31
38 S 2.0 41 Schweiz  PP Sauber Racing Schweiz Schweiz  Rodolfo Cescato Sauber C5
39 S 2.0 42 Frankreich  Societe Roc Frankreich  François Sérvanin Chevron B36
40 S 2.0 43 Italien  Ermanno Pettiti Italien  Ermanno Pettiti Osella PA4
41 S 2.0 45 Deutschland  Siegfried Rieger Deutschland  Siegfried Rieger Chevron
42 S 2.0 46 Deutschland  Michael Bischoff Deutschland  Michael Bischoff Abarth-Osella PA2
43 S 2.0 48 Italien  Giancarlo Naddeo Italien  Giancarlo Naddeo Alpine A441
44 GT + 3.0 57 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Marsilio Pasotti
Italien  Marco Capoferri
Porsche 934

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 5.0 Deutschland  Peter Hoffmann McLaren M8F Rang 10
S 3.0 Deutschland  Reinhold Joest Porsche 908/4 Gesamtsieg
S 2.0 Deutschland  Helmut Bross Lola T294 Rang 3
GT + 3.0 Niederlande  Toine Hezemans Porsche 934 Rang 2

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 44
  • Gestartet: 22
  • Gewertet: 14
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen
  • Streckenlänge: 22,835 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 1:44:15,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 11
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 251,185 km
  • Siegerschnitt: 144,548 km/h
  • Pole Position: Patrick Depailler – Alpine-Renault A442 (#2) – 7:16,900 = 188,507 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Rolf Stommelen – Porsche 936 (#1) – 9:11,600 = 149,032 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
4-Stunden-Rennen von Monza 1976