Hauptmenü öffnen

4-Stunden-Rennen von Monza 1976

Sportwagenrennen

Das 15. 4-Stunden-Rennen von Monza, auch Trofeo Filippo Caracciolo, 4 Ore di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 25. April 1976 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Der zweite Einsatz des neuen Porsche 936 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976 führte zum ersten Sieg. Nachdem Rolf Stommelen mit dem Wagen beim Renndebüt auf dem Nürburgring den fünften Rang belegt hatte, siegten in Monza Jochen Mass und Jacky Ickx im Fahrgestell 02. Im Ziel betrug der Vorsprung auf den Alpine-Renault A442 von Henri Pescarolo und Jean-Pierre Jarier eine Runde.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 3 Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 936 153
2 S 3.0 1 Frankreich  Renault Sport Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Alpine-Renault A442 152
3 S 3.0 5 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Horst Godel
Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Reinhold Joest
Porsche 908/3 132
4 S 2.0 22 Italien  Ateneo Italien  Eugenio Renna
Italien  Armando Floridia
Osella PA4 132
5 S 2.0 24 Italien  Danilo Tesini Italien  Danilo Tesini
Italien  Marco Crosina
Osella PA4 129
6 S 2.0 23 Italien  Ermanno Pettiti Italien  Ermanno Pettiti
Italien  Roby Filannino
Osella PA4 129
7 S 3.0 6 Osterreich  Sports Car Team of Austria Deutschland  Kurt Hild
Osterreich  Hans-Peter Plöderl
KMW SP30 128
8 S 2.0 37 Schweiz  GVEA Schweiz  Georges Morand
Schweiz  François Trisconi
Lola T292 127
9 S 2.0 49 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Lola T294S 124
10 S 2.0 33 Italien  Stanislao Sterzel Italien  Stanislao Sterzel
Italien  Carlo Franchi
March 75S 124
11 S 2.0 27 Italien  Jolly Club Italien  Giuseppe Bianco
Italien  Giorgio Schön
Italien  Luigi Tommasi
Osella PA3 123
12 S 2.0 48 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Vereinigtes Konigreich  Brian Joscelyne
Lola T294S 122
13 S 1.6 57 Italien  Marcello Gallo Italien  Marcello Gallo
Italien  Maurizio Gellini
Chevron B23 107
Nicht klassiert
14 S 2.0 39 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
Chevron B36 105
15 S 2.0 35 Schweiz  PP Sauber Racing Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  Rodolfo Cescato
Sauber C5 105
16 S 1.6 55 Italien  Giuseppe Bottura Italien  Giuseppe Bottura
Italien  Ubaldo Smittarello
Osella PA3 104
17 S 2.0 46 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Chevron B26 101
Ausgefallen
18 S 3.0 4 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Ernst Kraus
Porsche 908/4 120
19 S 3.0 7 Osterreich  Sports Car Team of Austria Osterreich  Günther Egermann
Deutschland  Eberhard Braun
KMW SP30 89
20 S 2.0 31 Italien  Achille Soria Italien  Ledy Zampolli
Italien  Achille Soria
Osella PA2 89
21 S 3.0 15 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  John Lepp
March 76S 87
22 S 2.0 25 Italien  Pasquale Barberio Italien  Carlo Bilotti
Italien  Pasquale Barberio
Osella PA4 79
23 S 2.0 26 Italien  Giovanni Anzeloni Italien  Giovanni Anzeloni
Italien  Vincenzo Cazzago
Osella PA4 74
24 S 2.0 42 Vereinigtes Konigreich  Hay Seech Vereinigtes Konigreich  Bob Marsland
Osterreich  Alois Müller
Chevron B31 72
25 S 5.0 19 Deutschland  Vergölst Reifen Team Deutschland  Peter Hoffmann
Deutschland  Norbert Dombrowski
McLaren M8F 64
26 S 1.3 67 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Giuseppe Tambone
Chevron B31 64
27 S 2.0 32 Italien  Giancarlo Naddeo Italien  Giancarlo Naddeo
Italien  Claudio Francisci
Alpine A441 59
28 S 1.3 65 Italien  AMS Italien  Carlo Giorgio
Italien  Carlo Saponaro
AMS 175 56
29 S 2.0 29 Italien  Achille Marzi Italien  Gianfranco Trombetti
Italien  Achille Marzi
Osella PA3 35
30 S 2.0 21 Italien  Enzo Osella Italien  Arturo Merzario
Italien  Gianfranco Palazzoli
Osella PA3 32
31 S 3.0 9 Italien  Marco Capoferri Italien  Mario Casoni
Italien  Marco Capoferri
Lola T380 28
32 S 3.0 14 Vereinigtes Konigreich  John Blanckley Italien  Manrico Zanuso
Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Chevron B31 28
33 S 2.0 28 Italien  Spartaco Dini Italien  Spartaco Dini
Italien  Lorenzo Niccolini
Osella PA4 17
34 S 3.0 2 Frankreich  Renault Sport Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Frankreich  Jacques Laffite
Alpine-Renault A442 16
35 S 1.3 64 Italien  AMS Italien  Francesco Cerulli-Irelli
Italien  Cristiano Del Balzo
AMS 175 12
36 S 2.0 38 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Sandro Cinotti
Chevron B36 7
37 S 1.6 56 Italien  Arcadio Pezzali Italien  Arcadio Pezzali
Italien  Giuseppe Ranzolin
Chevron B23 3
38 S 2.0 41 Italien  Jolly Club Italien  Luigi Colzani
Italien  Giorgio Pianta
Chevron B23 1
Nicht gestartet
39 S 3.0 16 Deutschland  Egon Evertz Finnland  Leo Kinnunen
Deutschland  Egon Evertz
Porsche 908/4 1
40 S 2.0 36 Italien  Jolly Club Italien  Renzo Zorzi
Italien  Martino Finotto
Lola T294 2
Nicht qualifiziert
41 S 1.6 58 Italien  Aquila Italien  Vitto Carbonara
Italien  Antonio Petruzzi
GRD S74 3
42 S 1.3 61 Italien  Enzo Osella Italien  Gianfranco Palazzoli Osella PA3 4
43 S 1.3 68 Italien  Fabio Siliprandi Italien  Fabio Siliprandi
Italien  Alessandro Guidetti
Dallara 1300 cmc 5

1 Motorschaden im Training 2 Motorschaden im Training 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
44 S 3.0 8 Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Pierre-Marie Painvin
Lola T286
45 S 3.0 11 Osterreich  Deutsch Brothers Osterreich  Lothar Schörg
Osterreich  Robert Eberhardt
Deutsch Special Porsche
46 S 3.0 12 Italien  Mauro Nesti Italien  Mauro Nesti
Italien  Eris Tondelli
Chevron B31
47 S 2.0 34 Italien  „King“ Italien  „King“
Italien  Roberto Marazzi
March 75S
48 S 2.0 43 Italien  Sergio Mingotti Italien  Sergio Mingotti
Italien  Vittorio Venturi
Lola T292
49 S 2.0 44 Schweiz  Formel Rennsport Club Zurich Schweiz  Peter Bernhard Cheetah G501
50 S 2.0 45 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Vereinigtes Konigreich  Peter Smith
Vereinigtes Konigreich  John Turner
Chevron B31
51 S 2.0 51 Vereinigtes Konigreich  Lester Ray Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey Vogue SP2
52 S 1.6 54 Italien  Guido Gatto Italien  Guido Gatto Osella PA4
53 S 1.3 62 Italien  Paolo Pogliano Italien  Paolo Pogliano
Italien  Giovanni Boeris
Osella PA3
54 S 1.3 63 Italien  Salvatore Pellegrino Italien  Salvatore Pellegrino
Italien  Duilio Truffo
Osella PA3
55 S 1.3 66 Italien  Claudio Francisci Italien  Claudio Francisci
Italien  Biaggio Cammarone
Chevron B31
56 S 1.0 71 Italien  Jolly Club Italien  Giovanni Taroni
Italien  Federico D'Amore
Ferrari

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 5.0 kein Teilnehmer im Ziel
S 3.0 Deutschland  Jochen Mass Belgien  Jacky Ickx Porsche 936 Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Eugenio Renna Italien  Armando Floridia Osella PA4 Rang 4
S 1.6 Italien  Marcello Gallo Italien  Maurizio Gellini Chevron B23 Rang 13
S 1.3 kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 56
  • Gestartet: 38
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: 12000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,770 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:00:54,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 153
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 882,810 km
  • Siegerschnitt: 219,871 km/h
  • Pole Position: Jochen Mass – Porsche 936 (#3) – 1:32,230 = 226,391 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean-Pierre Jarier – Alpine-Renault A442 (#1) – 1:29,600 = 231,830 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
300-km-Rennen auf dem Nürburgring 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Silverstone 1976